Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

03.06.04, 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz Kant und die Pädagogik HS Klassiker der Pädagogik Dozent: Prof. Barz Sommersemester.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "03.06.04, 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz Kant und die Pädagogik HS Klassiker der Pädagogik Dozent: Prof. Barz Sommersemester."—  Präsentation transkript:

1 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz Kant und die Pädagogik HS Klassiker der Pädagogik Dozent: Prof. Barz Sommersemester 2004 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

2 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz Inhalt (1) 1.Ein paar Daten… 2. Vorlesung über die Pädagogik 2.1. Zur Vorrede Rinks 2.2. Einleitung der Vorlesung über Pädagogik 2.3. Physische Erziehung Phys. Erz. (leibliche Aufzucht) Phys. Erz. (physische Gemütsbildung) Phys. Erz. (Kultur) Phys. Erz. (Seele) Phys. Erz. (Moral) 2.4. Praktische Erziehung (Freiheit)

3 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz Inhalt (2) 3.Determination vs. Freiheit 3.1. Die Sittenlehre (Kants Ethik) Die Unterscheidung der zwei Welten 3.2. Wie findet menschliche Erkenntnis statt? Die kopernikanische Wende der Erkenntnistheorie Vernunft 3.3. Die reine Moralphilosophie Der kategorische Imperativ Wann aber ist der Wille frei? 4.Die Verbesserung des Menschengeschlechts 4.1. Der Antagonismus im Menschen 4.2. Der große Völkerbund (Foedus Amphityonum )

4 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 1. Ein paar Daten… Geboren am in Königsberg, Preußen 1733 ging er auf das Collegium Fridericianum in Königsberg, das unter der Leitung von F. A. Schultz stand ging Kant auf die Königsberger Universität. Er studierte Mathematik, Naturwissenschaften, Philosophie und Theologie – 1755 begann er als Hauslehrer zu arbeiten 1755 Beginn der Arbeit als Privatdozent an der Universität Königsberg 1770 ordentlicher Professor für Logik und Metaphysik 1797 gab Kant keine Vorlesungen mehr, sondern widmete sich nur noch seinen Studien in Königsberg gestorben.

5 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 2. Vorlesung über die Pädagogik

6 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 2. Vorlesung über Pädagogik 2.1 Zur Vorrede Rinks Verordnung des Freiherrn von Zedlitz, dass die sieben ordentlichen Professoren der philosophischen Fakultät abwechselnd ein zweistündiges Kolleg über Praktische Erziehung lesen sollten. Dies bedeutete eine Abhandlung der Methode zu halten, keine Grundlegung einer Wissenschaft Kant las die Vorlesung 1776/77 zum ersten Mal. Rink zeichnete die Vorlesungen auf, stellte sie nach seinen Aufzeichnungen zusammen und veröffentlichte sie 1803

7 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 2. Vorlesung über Pädagogik 2.2 Einleitung: Der Mensch ist das einzige Geschöpf, das erzogen werden muss Kommt im Gegensatz zum Tier roh auf die Welt Instinkte (fremde Vernunft) nicht vorhanden, muss eigene Vernunft entwickeln Da der Mensch roh auf die Welt kommt, müssen ihn andere erziehen

8 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 2. Vorlesung über Pädagogik Erziehung umfasst Wartung (Verpflegung, Unterhaltung), Vorsorgung der Eltern zu verstehen, dass Kinder keinen schädlichen Gebrauch ihrer Kräfte machen Disziplin (Zucht) ändert die Tierheit in die Menschheit um. Früh den Gesetzen der Menschheit unterwerfen, damit die Wildheit abgelegt werden kann. Den Zögling die Gesetze der Menschheit fühlen lassen. Bildung: Das, was den Menschen zum Leben in einer speziellen Kultur vorbereitet. Kultivierung (Erlernen der Kulturtechniken). Zivilisierung (Aneignung von Manieren, Artigkeit und einer gewissen Klugheit) Moralisierung (Gesinnung bekommen, dass man nur lauter gute Zwecke erwähle. Vom Säugling über Zögling zum Lehrling

9 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 2. Vorlesung über Pädagogik Der Mensch kann nur Mensch werden durch Erziehung, er ist nichts, als was die Erziehung aus ihm macht Ziel: Menschengattung soll die Naturanlagen der Menschheit nach und nach alleine hervorbringen …dass der Mensch nur durch Menschen erzogen wird, die ebenfalls durch Menschen erzogen worden sind… Gesellschaft kann sich nur durch Weiterentwicklung der Pädagogik verbessern (Erziehungskunst)

10 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 2. Vorlesung über Pädagogik Das Prinzip: Die Kinder sollen nach dem zukünftig besseren Zustand der Welt erzogen werden Zwei verschiedene Erziehertypen: 1.Der Informator, der bloß ein Lehrer ist 2.Der Hofmeister, der ein Führer ist, und somit für die Moralisierung zuständig Zwei Erziehungsformen: 1.Privaterziehung: Wartung und Disziplinierung 2.Öffentliche Erziehung: vereint Unterweisung und Bildung. Soll die Privaterziehung perfektionieren und sich somit selbst überflüssig machen

11 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 2. Vorlesung über die Pädagogik Normativität der Erziehung äußert sich in der Unterteilung von praktischer und physischer Erziehung

12 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 2. Vorlesung über Pädagogik 2.3. Physische Erziehung Physische Erziehung (leibliche Aufzucht) Leibliches Aufziehen (Verpflegung) für K. ein wichtiger Punkt Verpflegung: sowohl körperliche als auch geistige Pflege des Zöglings Themen: Körperwärme, Hunger, Schreien, (Ein)Wickeln, Leitband und Gängelwagen Vermeidung von Abhängigkeit. Je mehr künstliche Werkzeuge man gebraucht, desto abhängiger wird der Mensch von Instrumenten Nur beim Schlafen und Essen soll eine gewöhnte Ordnung herrschen

13 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 2. Vorlesung über Pädagogik Physische Erziehung (physische Gemütsbildung) Streng (nicht sklavisch), Freiheit soll immer fühlbar sein, Widerstand aber auch Physische Erziehung (Kultur) Kultur des Leibes: Bildung der Sinne und Muskel, wenn möglich ohne Werkzeuge Spiele, die zur Stärkung der Sinne und Muskeln beitragen. Ein Spiel muss ein Endzweck haben.

14 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 2. Vorlesung über Pädagogik Physische Erziehung (Seele) Heute: intellektuelle Bildung. Freie Erziehung (Spiel) Scholastische Erziehung (Arbeit). Arbeiten muss gelernt werden, da es unabdingbar zum Überleben ist. Dies soll durch die Schule vermittelt werden (Schule als zwangmäßige Kultur) Ausbildung der Verstandeskräfte. Es gibt untere und obere Verstandeskräfte. Untere müssen immer in Bezug zu den oberen ausgebildet werden

15 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 2. Vorlesung über Pädagogik Physische Erziehung (Moral) Allgemeine Kultur der Gemütskräfte (passiv, Disziplin) Besondere Kultur der Gemütskräfte (tätig, Maximen). K. fordert aus Maximen reflektierte und abgeleitete gute Handlungen Vernunft soll sokratisch herausgebildet werden. Vernunft als Grundlage zur Bildung von Maximen Moralität ist erhaben und heilig, aus Schulmaximen müssen Maximen der Menschheit werden. Maximen sind subjektive Gesetze, die aus den oberen Verstandeskräften entspringen sollen Charakter ist dazu nötig. Ein guter Charakter muss gehorsam, wahrhaftig und gesellig sein

16 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 2. Vorlesung über Pädagogik 2.4. Praktische Erziehung (Freiheit) moralische Erziehung, durch die der Mensch gebildet wird, damit er wie ein frei handelndes Wesen leben könne. Ausdifferenziert in: 1.Scholastisch-mechanische Bildung (Geschicklichkeit, also Kenntnisse und Fertigkeiten lehren) 2.Pragmatische Bildung: (Vermittlung von Klugheit) 3.Moralische Bildung, die Sorge tragen soll, dass moralische Werte gelernt werden, im Sinne sittlicher Erziehung (Maßregel, Religion, ertrage und entsage)

17 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 3. Determination vs. Freiheit

18 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 3. Determination vs. Freiheit Widerspruch zwischen Determination und Freiheit: Widerspruch also zwischen dem Zwang, der in der Erziehung gefordert ist, und der Freiheit, nach eigenen, Vernunftgesteuerten Gesetzen handeln zu können.

19 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 3. Determination vs. Freiheit 3.1. Die Sittenlehre (Kants Ethik) Ziel: oberstes Prinzip der Moral muss sich alleine aus Vernunftgründen entwickeln Anspruch auf zeitlose Gültigkeit; für alle Menschen und unabhängig von jeder Situation Seine Ethik nennt er selbst Sittengesetz, praktisches Gesetz oder moralisches Gesetz Kant befasst sich nun mit der Frage nach dem richtigen Handeln

20 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 3. Determination vs. Freiheit Unterscheidung der zwei Welten die Erscheinungs- oder Sinnenwelt die intelligible Welt: Metaphysik ist darauf gerichtet. Beschäftigung mit Dingen, die außerhalb unseres Erfahrungsbereiches liegen Kritik der reinen Vernunft muss Instrumentarium entwickeln, welches wissenschaftliche Erkenntnis im metaphysische Bereich ermöglicht

21 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 3. Determination vs. Freiheit 3.2. Wie findet menschliche Erkenntnis statt? Wahrnehmung durch unsere Sinne erfolgt durch zwei Formen reiner, sinnlicher Anschauung: Raum und Zeit Durch Raum und Zeit werden alle Sinneseindrücke geordnet und danach vom Verstand zu Begriffen geformt. Bei der anschließenden Untersuchung des Denkens werden Kategorien gefunden Kategorien verbinden Begriffe zu Urteilen, die wie Stempel in unsere sinnliche Wahrnehmung eingeprägt werden

22 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 3. Determination vs. Freiheit Die kopernikanische Wende der Erkenntnistheorie Bis dato nahm man an, dass sich das Bewusstsein nach den Dingen richtet. Je mehr man sieht und erkennt, desto mehr wird das Bewusstsein gefüllt und verändert. Kant revolutioniert dieses Denken radikal Kopernikanische Wende führt zur Behauptung, dass die Gegenstände der Erkenntnis sich nach dem Bewusstsein des Erkennenden richten. Verstand konstruiert Begriffe aktiv auf der Basis der Kategorien …daß Erkennen und Wissen nicht der Niederschlag eines passiven Empfangens sein können, sondern als Ergebnis von Handlungen eines aktiven Subjekts entstehen.

23 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 3. Determination vs. Freiheit Vernunft Verstand bemüht sich also um Erkenntnisse der Erscheinungswelt. Das genügt aber nicht… Vernunft stellt ihre Nachforschungen in der intelligiblen Welt an (Welt der Erscheinungen übersteigen) Vernunft sucht mit Hilfe der Metaphysik nach dem Absoluten, dem Bedingungslosen, nach dem Wesen der Wirklichkeit an sich Gott, Freiheit und Unsterblichkeit sind drei zentrale Ideen, die von der Vernunft untersucht werden müssen

24 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 3. Determination vs. Freiheit 3.3. Die reine Moralphilosophie In der Grundlegung zur Metaphysik der Sitten ist die reine Moralphilosophie (moralisch-praktische Vernunft) der empiriefreie Gegenpart zur Natur Beinhaltet die gemeine Idee der Pflicht und die sittlichen Gesetze

25 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 3. Determination vs. Freiheit Zwei zentrale Begriffe hierbei wichtig: 1.Der gute Wille: Nur der gute Wille in der Welt ist allein für gut zu halten 2.Die Pflicht: ein guter Wille dann gut, wenn er allein durch die Pflicht bestimmt wird. Pflichtmäßiges Handeln ist nicht Handeln aus Pflicht. Pflicht heißt wohltätig zu sein, wo man nur könne. Der moralische Wert liegt nicht in der Absicht, sondern in der Maxime.

26 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 3. Determination vs. Freiheit Der kategorische Imperativ Problem: Menschen leben in beiden Welten. In der Sinnenwelt, welche mehr wahrgenommen wird, und in der intelligiblen Welt. Durch den guten Willen/die reine praktische Vernunft ist der Mensch aber in der Lage eigene Gesetze aufzustellen Der Wille muss genötigt werden, den Gründen der Vernunft zu gehorchen Diese Nötigung findet durch Gebote/Imperative statt

27 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 3. Determination vs. Freiheit Der kategorische Imperativ besagt, dass die Nötigung unter allen Umständen gilt Notwendig und allgemein Das Sittengesetz ist also im kategorischen Imperativ verbalisiert Die intelligible Welt, die nur durch die Vernunft erschlossen werden kann, erklärt: Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie allgemeines Gesetz werde

28 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 3. Determination vs. Freiheit In einem zweiten Schritt Maxime zum Gesetz formulieren. In allen Formen des Imperativs enthalten: Das selbst auferlegte Gesetz soll befolgt werden, das allgemeine gelten Selbstgesetzgebung: autonom, wer sich selbst ein Gesetz auferlegt Vorraussetzung allen moralischen Handelns: den Willen selbst bestimmen

29 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 3. Determination vs. Freiheit Wann aber ist der (gute) Wille frei? Kant trennt Materie von Form. Materie ist immer empirisch, kann kein praktisches Gesetz abgeben Sondert man alle Materie (Intention/Bestimmungsgrund) des Willens ab, bleibt die bloße Form der Gesetzgebung Bloße Form des Gesetzes kann nur durch Vernunft geschehen Wille, dem die bloße, gesetzgebende Form der Maxime allein zum Gesetz dienen kann, ein freier Wille Freiheit führt zur Selbstgesetzgebung. Unabhängig von allen Erscheinungen (empiriefrei) und ist nicht sinnlich wahrnehmbar (frei von Determinanten)

30 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 3. Determination vs. Freiheit Zwang bleibt also bestehen. Am Anfang von außen ausgeübt, damit er später selbsttätig von innen heraus wirkt Freiheit bedeutet im kantschen Sinne also auch Zwang Selbstzwang, nach Maximen vernünftig und gut zu handeln

31 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 4. Die Verbesserung des Menschengeschlechts 4.1. Der Antagonismus im Menschen Kants Erziehungsvorstellungen gehen weit über die individuelle Entwicklung des Menschen hinaus Gattung soll befähigt werden Naturanlagen aus eigenen Bemühungen aus sich hervorzubringen Entwicklung ist eine Naturabsicht. Alle Naturabsichten eines Geschöpfes sind bestimmt, sich einmal vollständig und zweckmäßig auszuwickeln. Mensch ist ein vernunftbegabtes Tier.

32 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 4. Die Verbesserung des Menschengeschlechts Kein Individuum kann die höchste Stufe der Vernunft in seinem kurzen Leben erreichen Für die Gattung ist dieses im Verlaufe der Generationen aber möglich Entwicklung hängt von einem Antagonismus ab: ungesellige Geselligkeit des Menschen (Hang in Gesellschaft zu treten, aber alles nach eigenem Willen auszurichten) Weiter liegt es in der Absicht der Natur, dass die Menschen einen bürgerlichen Rechtsstaat gründen. Der Rechtsstaat unterstützt die Weiterentwicklung der Menschheit, unterdrückt aber die individuellen Freiheiten Antagonismus zwischen Vergesellschaftung und Isolation führt zu einer Kultur, zu einem Staat

33 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz 4. Die Verbesserung des Menschengeschlechts 4.2. Der große Völkerbund (Foedus Amphityonum) Antagonismus gilt auch zwischen den Staaten Wenn sich aber jeder Mensch der Natur gemäß entwickelt, entwickelt sich auch jeder Staat zu einem Rechtsstaat. Logische Konsequenz: der Völkerbund, wo jeder Staat nach dem allgemeinen Gesetzen legitimiert handeln könnte Die Absicht der Natur ist nach Kant der Völkerbund

34 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz Man muss dem Menschen nichts geben als seine Freiheit. Sapere aude! Habe Mut dich deines Verstandes zu bedienen.

35 , 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz Literaturliste Kant, I.: Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht (1784). In: Werkausgabe. Hrsg. v. W. Weischedel. Frankfurt a. M Auflage, Bd. XI. - Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? (1784). In: Werkausgabe. A. a. O., Bd. XI. -Zum ewigen Frieden (1795). Ein philosophischer Versuch. In: Werkausgabe. A. a. O., Bd. XI. -Grundlegung zur Metaphysik der Sitten (1785/86). In: Werkausgabe. A. a. O., Bd. VII. -Über Pädagogik. In: Werke in sechs Bdn. Hrsg. v. W. Weischedel. Darmstadt Auflage, Bd. VI. Koch, L.: Kant lesen? Über Klassiker-Lektüre in der Pädagogik. Aus: Götte, Peha und Wolfgang Gippur (Hrsg.). Historische Pädagogik am Beginn des 21. Jahrhunderts. Bilanzen und Perspektiven. Christa Berg zum 60. Geburtstag. Essen 2000.


Herunterladen ppt "03.06.04, 9:00h – 11:00hThema: Kant und die Pädagogik Referent: Manuel Kutz Kant und die Pädagogik HS Klassiker der Pädagogik Dozent: Prof. Barz Sommersemester."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen