Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 KO Einführung in die Sprachpsychologie handouts WS 2004/05 Martin Leyrer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 KO Einführung in die Sprachpsychologie handouts WS 2004/05 Martin Leyrer."—  Präsentation transkript:

1 1 KO Einführung in die Sprachpsychologie handouts WS 2004/05 Martin Leyrer

2 2 Verstehen versus Produzieren (Sprecher – Hörer) Wenn wir sprechen, können wir uns gleichzeitig auch hören, ausgenommen ertaubte Erwachsene Umgekehrter Fall: Menschen, die Sprache nur verstehen, aber nicht produzieren? Also: Hörsprachverständnis vorhanden, aber keine produktive Fähigkeiten? Neurogene Sprachstörungen: Aphasie (Verständnis stärker betroffen als Produktion und umgekehrt) Lähmungen der Sprechwerkzeuge Laryngektomierte Menschen, i.e. Menschen ohne Kehlkopf

3 3 Verstehen Viele Möglichkeiten des Verstehens: Wohl die stammesgeschichtlich (phylogenetisch) älteste Form des Verstehens Ausdruckverstehen Alle höheren Lebewesen besitzen diese Form des Verständnisses, also eine nonverbale Verständigungsmöglichkeit, das ist freilich auch für den modernen Menschen gültig

4 4 Nonverbale Kommunikationssysteme Mimik Gestik Stimmeigenschaften Zeichensysteme z.B. Verkehrszeichen – ist ein konventionalisiertes System Verständigung ohne Ausbildung (z.B. Achtung-Wild-Zeichen) Konventionalisierte Zeichen mit Ausbildung (z.B. Vorrangzeichen) Menge ritualisierter Zeichen z.B. Nicken, Kopfschütteln (nicht universell gültig; das zeichnet eben konventionalisierte Systeme aus, man muss lernen; z.B. bulgarisch wird durch Kopfnicken kodiert) gew. Aggressionszeichen

5 5 Sind Lautsprachen prinzipiell ungeeignet, emotionale Zustände mitzuteilen? Welche Möglichkeiten gibt es, auf verbale oder linguistische Weise emotionale Inhalte zu kommunizieren? Darstellungsfunktion (Sachverhalt, Gegenstand) Verbale Erklärung des Gefühlszustand Ausdrucksfunktion: es gibt im Ausdruck sprachliche, phonetische Parameter, die etwas über psychische Befindlichkeiten verraten, i.e. Sprachmelodie (Intonation, Modulation) Stimme an sich, Stimmqualität verrät Gefühlszustand Gehauchte Stimme bei Liebesbekundungen Knarrende, raue Stimme z.B. bei Zorn Flüsterstimme bei Angst etc.

6 6 Organon-Modell von Karl Bühler Pionier des Fachbereichs Linguistik! im Mittelpunkt steht das verbale Kommunikationssystem, i.e. die Sprache, mit ihrer einmaligen Struktur und Kombinatorik, die man anderswo in der Natur nicht vorfindet!

7 7 Definition Sprache immer mit politischem Aspekt verbunden Chinesisch: Meinung weit verbreitet, es gibt nur ein chinesisch Dagegen: norwegisch versus schwedisch: Meinung vorherrschend, dass zwei unterschiedliche Sprachen, nur weil zwei Nationen die Sprachen sind allerdings nahe genug, dass Verständigung möglich ist FAZIT: Definition Sprache sehr schwierig

8 8 SPRACHE Insgesamt meint man mit Sprache unterschiedliche Aspekte eines zeichen- oder signalbasierten Kommunikationsmittels. Im engeren Sinn bezeichnet Sprache eine spezifisch menschliche Fähigkeit, nämlich den Gebrauch eines akustischen oder gestischen Zeichensystems für Kommunikation und Denken.

9 9 ORGANAN-MODELL / Karl Bühler Z ist Zentrum: hier steht das linguistische System, ein Symbolsystem Interessensgebiet der Linguisten Sender/Empfänger etwas objektives; wir können zunächst mal abstrahieren von Sprechern und Hörern; Sprache ist in Bestandteile, Bausteine zerlegbar Interessensgebiet der Psycholinguisten/ Neurolinguisten Gegenstände/Sachverhalte Perspektive von Linguisten nicht nur auf formale Systeme beschränkt, sondern auch auf Gegenstände und Sachverhalte; der Umstand, dass unsere Zeichen etwas bedeuten, unabhängig davon, ob Sender/Empfänger Sprache verwenden, ist Gegenstand sprachwissenschaftlicher Untersuchungen (Semantik)

10 10 Gegenstände und Sachverhalte ist das, worauf sich Sprache bezieht wir sprechen über Gegenstände (z.B. der Gegenstand der Sprachpsychologie) wir sprechen über Sachverhalte, über Wirklichkeitsausschnitte wir kommunizieren, um etwas darzustellen Nicht so in tierischen Kommunikation: ist beschränkt auf die Ausdrucks- und Appellfunktion Bonobo Kanzi; Wortschatz von 300 Items, kann sie kommunizieren, darstellen, zumindest auf Wortebene; Kombinatorik (also die grammatische Funktion) fehlt allerdings ORGANAN-MODELL / Karl Bühler

11 11 3 grundsätzliche Aspekte des Sprachverstehens Ausdrucksfunktion: ich bringe etwas zum Ausdruck, auch über meine Befindlichkeit (Mimik, Gestik, Stimme, Prosodie) Appellfunktion: in natürlichen Kommunikationssituation verfolge ich eine Absicht, wenn ich etwas spreche, man will etwas bewirken (Ausnahme: psychotische Sprachzustände) Darstellungsfunktion: wir kommunizieren, indem wir etwas darstellen verhandeln über Gegenstand sprechen über Sachverhalte Aussage kann wahr oder falsch sein Wahr oder falsch zu sein ist sozusagen Kennzeichen von Darstellungen Sprache in Darstellungsfunktion sagt etwas über Welt aus, egal, ob wahr oder falsch

12 12 Gehirn (vergleichbar mit Zentralrechner) 2 Inputkanäle, visuell, auditiv (vgl. Tastatur, CD-Laufwerk) Outputkanäle (Vokaltrakt/Sprechtrakt), Schriftsprache; Hände, Arme und Gesichtsmimik in GS (vgl. Monitor, Drucker) Multimodale Sprachperzeption Input- und Outputkanäle, aber auch der Zentralrechner (also: wo im Gehirn werden Prozesse abgespeichert) kann beeinträchtigt sein (Aufgabengebiete der Psycho- und Neurolinguistik) Menschliche Sprache beansprucht alle psychologische Ressourcen, die uns die Natur mitgegeben hat!

13 13 Wie ist der Mensch zum Sprechen gekommen? 3 Zeitperspektiven zu unterscheiden Phylogenese (Stammesgeschichte): seit wann spricht der Mensch? Ca Jahre zurück Homo sapiens (sehr große Zeiträume) Ontogenese: individualgeschichtliche Entwicklung: wie kommt das einzelne Lebewesen dazu, die Sprache seiner Umgebung anzueignen? Kindersprache, Spracherwerb (Zeitraum: grammatikalisch bis ins VS-Alter, lexikalisch ein Leben lang) Aktualgenese: hier geht es um Prozesse des aktuellen Sprachverstehens (was genau in dieser Sekunde beim Sprachverstehen abläuft, also ein Zeitraum von ms ist hier gefragt, z.B. EEG- Untersuchungen)

14 14 Hirnelektrische Messungen zur Sprachverarbeitung Mit Hilfe ereigniskorrelierter Potentiale (EKP-Methode) kann man die semantische und syntaktische Verarbeitung im Gehirn sichtbar machen: N400-Effekte bei der Sprachverarbeitung: i.e. maximale negative Amplitudenabweichung bei semantischen Verletzungen P600-Effekte bei der Sprachverarbeitung: positive Amplitudenauslenkung z.B. bei Verletzungen grammatischer Regeln

15 15 Zeichensprache Gebärdensprache Zeichensprache: konventionalisiertes System (Verkehrsschild) Gebärdensprache: eine echte Sprache, deren Zeichen keine Zeichen sind, sondern echte Wörter, i.e. Gebärden oder Gebärdenwörter Ein Wort muss nicht immer etwas Gesprochenes sein! Es muss lediglich wahrnehmbar sein! Wortverwandtschaften (Etymologien) gleichermaßen in GS wie in LS (Bsp.: semant. Zusammenhang zw. fromm-engstirnig-Kirche) Wortabwandlungen (Flexion) auch in GS vorhanden, z.B: Sg./Pl.-Kodierung durch Reduplikation in ASL (American Sign Language)

16 16 Lautsprache (LS) – Gebärdensprache (GS) zAuch GS kann in kleinere sprachliche Einheiten wie Satz, Phrase oder Wort zerlegt werden! zEs gibt auch in GS Wortgeschichten (Etymologien) zEbenso kennen GS Morphologie, z.B. Pluralcodierung durch Reduplikation zEs gibt ontogenetische Parallelen zwischen GS und LS in Bezug auf das Phänomen pronoun refersal zEs gibt überflüssiges Sprachmaterial sowohl in LS als auch in GS, es gilt, sprachrelevante von sprachirrelavanter Information zu trennen, wobei die Relevanz der Information sprachenspezifisch ist!

17 17 Methoden der Visualisierung Sonagrahie (Spektrographie) in LS Lichtpunktmethode in GS

18 18 Phänomen der Pronomenvertauschung (pronoun refersal) Deiktika, i.e. Zeigewörter, können nur in Abhängigkeit der Gesprächssituation interpretiert werden Personalpronomina (du ist deiktisch: du kann niemals unabhängig von der Gesprächssituation interpretiert werden, ist immer relativ zur Gesprächssituation zu deuten; Sprecher-Hörer bezogen, Sprecher-Hörer-relativ) Ebenso: Temporaldeixis, Zeitdeixis (heute, morgen, gestern, …, zeitrelativ) Possessivdeixis (mein, dein, …) Ortsdeixis (Quantifizierungen von Distanzen)

19 19 pronoun refersal Spracherwerb hörende Kinder: werden hörende Kinder mit du angesprochen, interpretieren sie nun eine Zeitlang du wie Eigennamen, bevor sie das deiktische Prinzip knacken Alternativprinzip: Verwendung des Eigennamens, wenn sie über sich selbst sprechen (z.B. ) Mutigere Kinder: reden über sich selbst, indem sie du verwenden (z.B., obwohl sie sich selbst meinen)

20 20 pronoun refersal Spracherwerb gehörlose Kinder: hier das gleiche Phänomen beobachtbar! spannend hier: ich ist zugleich Geste wie Wort! Konzept ich also zweideutig! als Geste können diese Kinder auf sich zeigen, um sich auf sich selbst zu beziehen als Wort misslingt ihnen das für eine Weile, weil sie dieselben Probleme mit deiktischen Ausdrücken haben wie hörende, als LS-sprechende Kinder Interpretation der Beobachtung: Zeichensysteme und Sprachsysteme (wie GS) sind an unterschiedlichen Orten im Gehirn lokalisiert

21 21 Kindliche Privatsprache häusliches, spontan erfundenes Kommunikationssystem, spontane Neuschöpfungen, Spracherfindungen, die wechselseitig nicht verständlich sind Sprache von Zwillingen Pidginsprachen, rudimentäre Lautsprachmischsysteme, durch Zusammenkommen von Sklaven aus unterschiedlichen Sprachregionen; quasi ein Sprachhilfssystem Kreolisierung: Kinder aus diesen Sprachgemeinschaften haben aus diesem Hilfssystem voll entwickelte Systeme gebildet (haben Pidginsprachen strukturell und grammatikalisch aufgewertet und vervollständigt, z.B. durch Einführung von Plural- u. Zeitformen, …) KINDER VERFÜGEN ÜBER EINE ANGEBORENE BEGABUNG, i.e. EINEN SPRACHSCHÖPFERISCHEN INSTINKT

22 22 Pidgin - Kreolisch Ein Pidgin hat p.D. keine Muttersprachler! Als Pidgin bezeichnet man diejenige stabile Kontaktsprache, die sich innerhalb einer Generation ausbildet, wenn Menschen unterschiedlicher Sprachherkunft miteinander leben und kommunizieren. Pidgins überleben selten mehrere Jahrzehnte. Nur wenn interkulturelle Kontakt länger währt und institutionalisiert ist (z.B. im Falle der Sklaverei), kann sich das Pidgin stabilisieren und - in der/den nächsten Generation(en) - zu einem Kreolisch entwickeln. Kreolisch: diejenige Sprache, die in der nächsten Generation von Kindern einer Mischgesellschaft gesprochen wird und die dann meist über mehrere Generationen hinweg stabil bleibt.

23 23 Jargon (Zweitsprache, instabil) Pidgin (Zweitsprache, stabil) Kreolisch (Erstsprache, stabil)

24 24 Sprachpsychologische Verarbeitungsschritte aus Perspektive des Hörens (Hörsprachverstehen) Akustik und Gehör Perzeption sprachlicher und nicht sprachlicher Reize 1.Erkennen von Einzellauten (1. sprachpsycholog. Auswertung) 2.Erkennung von Wortteilen 3.Bedeutungserkennung von Wortteilen 4.Satzanalyse 5.Erschließung der Satzbedeutung

25 25 funktionale – strukturelle Perspektive der Sprache Funktionen: Ausdruck, Darstellung, Appell (isoliert störbar) Strukturelle Perspektive: Bausteine oder Schichtenstruktur der menschlichen Sprache, i.e. linguistische Strukturebenen Phonetik Phonologie Morphologie/Lexikon (Wörter + unendlich viele Möglichkeiten an Morphemkombinationen, die durch Morphologie möglich werden) Semantik (Bedeutungslehre) (Morphemen ordnen wir Bedeutung zu) Syntax, Satzanalyse Satzbedeutung (erschließt sich nicht automatisch aus der Wortabfolge; z.B. Hans bewundert Tom/ Tom bewundert Hans)

26 26 Phonetik … untersucht als naturwissenschaftlich orientierte Disziplin der Linguistik die physikalischen und physiologischen Eigenschaften von Lautereignissen hinsichtlich ihrer Erzeugung ( artikulatorische Phonetik) physikalischen Beschaffenheit (akustische Phonetik) Wahrnehmung (auditive Phonetik)

27 27 Phonologie … beschäftigt sich mit jenem sprachlichen Wissenssystem, das die Organisation der Lautstrukturen steuert: Inventar des Lautsystems Kombinatorik Lautstruktur sprachlicher Ausdrücke Prozesse der Veränderung der Lautstruktur

28 28 Phonetik versus Phonologie Phonetik und Phonologie untersuchen den gleichen Gegenstand, nämlich die gesprochene Sprache, jedoch unter verschiedenen Gesichtspunkten und mit unterschiedlichen Methoden! Phonetik sagt nichts über die Funktion und über die Einsetzbarkeit der Laute in einer Sprache aus!

29 29 Wie/Womit findet man heraus, was alles ein Phonem in einer Sprache ist? Minimalpaarmethode grundlegendes Verfahren zur Feststellung des Phoneminventars einer Sprache Dabei werden einander zwei (oder mehr) Wörter mit unterschiedlicher Bedeutung gegenübergestellt, die sich nur in einem minimalen lautlichen Element unterscheiden ("Minimalpaar"). Bsp: mein [m] – dein [d] Dieses Minimalpaar unterscheidet sich nur durch die Laute [m] und [d], mit anderen Worten: /m/ und /d/ stehen in phonologischer Opposition, und sind somit Phoneme des Deutschen, da sie im phonologischen System des Deutschen eine bedeutungsdifferenzierende (distinktive) Funktion haben.

30 30 Phon-Phonem-Allophon-Phonotaktik zAls Phon kann generell jedes mit dem Artikulationsorganen produzierbares Geräusch beschrieben werden Phon=jeder phonetisch unterscheidbare Laut zPhonem=kleinste zerlegbare und bedeutungsunterscheidende Einheit Phonem ist Phon mit einer Funktion, i.e. im Sprechfluss an korrekter Stelle eingesetzte Phon. abstrakte Lautklasse, verschiedene phonetische Realisierungen. Entsprechend ist ein Phonem nicht einfach mit einem konkreten Laut zu identifizieren, sondern bildet eine abstrakte Lautklasse, unter die verschiedene phonetische Realisierungen fallen. zAllophon: phonetische Varianten eines Phonems, z.B. [ch 1 /ch 2],[r/R] zPhonotaktik: Wie Phone/Phoneme in Muttersprache verbunden werden dürfen

31 31 durch Phonotaktik geregelt: zIm Deutschen kann die Lautkombination [pft] nur in der Silben-Koda auftreten, nicht jedoch im Onset. yBsp: hüpft, schimpft zDasselbe gilt z.B. auch für [nt] (wie in ent.sa.gen) oder [lst] (wie in Wulst oder brüllst). zUmgekehrt gibt es Konsonantenkombinationen, die nur im Silben-Onset auftreten können. yBsp: [schtr] wie in Straße, [br] wie in braun, [tsv] wie in zwingen

32 32 Silbe OROnset, Reim NCNucleus, Coda X X X X X X Skeleton Maximale Silbenstruktur des Deutschen p l a: n tSegmente sch t r a n d X sch i m p f s t X

33 33 Morpheme sind die kleinsten bedeutungstragenden Einheiten der Sprache; also Träger einer Bedeutung! sind phonologisch-semantische Basiselemente und nicht mehr in kleinere Elemente zerlegbar; diese Basiselemente bilden eine Formklasse (sind also klassifiziert!) Morphologie Lehre der internen Struktur der Wörter

34 34 freie – gebundene Morpheme freie Morpheme Morpheme, die alleine ein Wort bilden können Die freien Morpheme bilden als Wurzeln die Basis komplexer Wörter (z.B. für Komposita) Beispiele für freie Morpheme: {Mensch, Tier, Kind, fahr-, geh-, ich, jetzt, dort,...} gebundene Morpheme können nicht allein, sondern nur mit anderen Morphemen in Wörtern auftreten; Sie bilden die Klasse der Affixe. Präfixe (z.B. un-, ge-): Affixe vor dem Stamm/Wurzeln Suffixe (z.B. -heit, -ling): solche nach der Wurzel/Stamm Zirkumfixe (z.B. ge-sag-t). Affixe, die Wurzeln/Stämme umschließen Infixe (z.B. -s-): Flexionsmorpheme sind immer gebunden, ebenso die Derivationsmorpheme

35 35 Anatomische Strukturierung unserer Großhirnrinde (CORTEX) Frontallappen Steuert Willens-, Planungsprozesse (nicht sprachspezifisch) Broca-Areal, motorisches Sprachzentrum: liegt im hinteren Anteil des Frontallappens Gyrus präcentralis (primär motorischer Cortex) Temporallappen Heschel´sche Querwindung; Hörempfindung Wernicke-Areal, sensorisches Sprachzentrum: liegt im hinteren Drittel der 1. (oberen) Schläfenwindung Parietallappen Gyrus postcentralis (primär sensorischer Cortex) Okzipitallappen (primär) visueller Cortex; visuelles Verarbeitungszentrum

36 36 Assoziationsfelder sind an verschiedenen kognitiven Funktionen beteiligt Jedes primäre sensorische/motorische Verarbeitungszentrum (Cortexareal) grenzt an übergeordnete Zentren und ist mit ihnen verknüpft! In jedem übergeordneten Zentrum werden Empfindungen im Detail verarbeitet von dort projizieren Fasern zu einem oder mehreren Assoziationsfeldern: Frontale Assoziationsfelder (präfrontaler Assoziationscortex) Beteiligt an Planungs- und Bewegungsabläufen Parietal-temporal-okzipitale Assoziationscortex: Verarbeitung von sensorischen Informationen der Wahrnehmung und Sprache Schädigung parietaler Assoziationsfelder Probleme mit der Wahrnehmung des eigenen Körpers oder mit räumlichen Relationen Schädigung der dominanten parietalen Assoziationsfelder Aphasie, Agnosie (i.e. Unfähigkeit, Objekte wahrzunehmen bei normaler Sensorik) Temporale Assoziationsfelder Bedeutung für Gedächtnis Limbische Assoziationscortex (besteht aus mehreren Unterarealen, die auf verschiedenen Cortexlappen liegen) Empfängt Projektionen von übergeordneten sensorischen Arealen und sendet Fasern zu anderen Cortexregionen, u.a. zum präfrontalen Cortex. Verarbeitung von Emotionen, Beeinflussung der Bewegungsplanung durch Emotionen


Herunterladen ppt "1 KO Einführung in die Sprachpsychologie handouts WS 2004/05 Martin Leyrer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen