Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bernhard Lenz für das DV-Seminar studentenwerkdarmstadt 1 DV-Seminar Hohritt Bernhard Lenz Studentenwerk Darmstadt Zwischenfragen erwünscht !

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bernhard Lenz für das DV-Seminar studentenwerkdarmstadt 1 DV-Seminar Hohritt Bernhard Lenz Studentenwerk Darmstadt Zwischenfragen erwünscht !"—  Präsentation transkript:

1 Bernhard Lenz für das DV-Seminar studentenwerkdarmstadt 1 DV-Seminar Hohritt Bernhard Lenz Studentenwerk Darmstadt Zwischenfragen erwünscht !

2 Bernhard Lenz für das DV-Seminar studentenwerkdarmstadt 2 Studentenwerk ? Was ist das ? Gibt es an fast allen Uni- und FH-Standorten

3 Bernhard Lenz für das DV-Seminar studentenwerkdarmstadt 3 Studentenwerk wofür ? Gesetzlicher Auftrag vom HMWK (Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst) für die sozialen Belange der Studierenden (TUD +FHD) Anstalt des öffentlichen Rechts, gemeinnützig 4 Große Tätigkeitsbereiche -Mensen an 5 Standorten - 15 Wohnheim mit ca Bettenplätze (3.000 Bewohner) -Bafög Vororterfassung (Auftragsverwaltung) -soziale Dienste (Rechtsberatung, soziale und psychologische Beratung)

4 Bernhard Lenz für das DV-Seminar studentenwerkdarmstadt 4 Studentenwerk und Ausbildung Ausbildungsberufe: 1-2 Informatikkauffrau/ Mann 2 Bürokaufrau/ Mann 1 Systemgastronom 1 Bäcker

5 Bernhard Lenz für das DV-Seminar studentenwerkdarmstadt 5 Vernetzen von Wohnheimen Problematik: Kosten ca.1500 pro Anschluss bei Zimmern 4,3 Millionen Euro Die Lösung: Eigeninitiative der Studierenden unter Anleitung durch das Studentenwerk und dem Hochschulrechenzentrum. Dadurch wurden die Kosten auf ca. 350 / Anschluss reduziert

6 Bernhard Lenz für das DV-Seminar studentenwerkdarmstadt 6 Vernetzen von Wohnheimen

7 Bernhard Lenz für das DV-Seminar studentenwerkdarmstadt 7 Vernetzen von Wohnheimen Historie zur Vernetzung der Wohnheime Studentendorf - Haus 226 ZimmerMai 1996LWL-Kabel Schlossgartenstrasse42 ZimmerDezember 1997LWL-Kabel Riedeselstrasse – Hochhaus80 ZimmerDezember 1997Laserbridge Riedeselstrasse – Ostflügel37 ZimmerSeptember 1998Laserbridge Riedeselstrasse – Westflügel81 ZimmerSeptember 1998Laserbridge Alexanderstrasse104 ZimmerJuli 98LWL-Kabel Studentendorf - Haus 1, 3, 4237 ZimmerMai 1999LWL-Kabel Nieder-Ramstädter-Str. Neubau254 ZimmerJuni 1999LWL-Kabel Nieder-Ramstädter-Str. Altbau222 ZimmerJuni 2000LWL-Kabel Karlshof 683 ZimmerJuli 2000Laserbridge Karlshof - 8C36 ZimmerJanuar 2003Laserbridge Poststrasse108 ZimmerMai 2003Laserbridge Campino145 ZimmerOktober 2004LWL-Kabel Karlshof – 6, 6A260 Zimmerim BauLaserbridge Pallaswiesenstrasse153 Zimmerim Bau fertig Dez Neckarstrasse148 Zimmerim Bau/Planung Heinrichstrasse29 Zimmerkeine Vernetzung geplant Fichteburg16 Zimmerkeine Vernetzung geplant

8 Bernhard Lenz für das DV-Seminar studentenwerkdarmstadt 8 Anbindung der Wohnheime an das Campus bzw.Internet Optische Verbindung ( Laser ) Problematik: Sichtverbindung gestört z.B. durch Bäume, neue Gebäude Richtfunk Problematik: Bandbreite zu gering bei 150 Anschlüssen ? Lichtwellenleiter (LWL) Problematik: hoher Kostenaufwand durch Erdarbeiten Die Lösung : je nach Örtlichkeit und Möglichkeit

9 Bernhard Lenz für das DV-Seminar studentenwerkdarmstadt 9 Verwalten von Wohnheimnetzen Bürokratische Anforderung Technische Anforderung Betreuung Der Gau Die Idee Die Realisierung Weitere Ideen 1.Erfüllung der Vorraussetzung für die Nutzung eines Anschlusses 2.Anerkennen der Benutzer Vereinbarung 3.Bezahlung der Gebühren

10 Bernhard Lenz für das DV-Seminar studentenwerkdarmstadt 10 Verwalten von Wohnheimnetzen Bürokratischer Anforderung Technische Anforderung Betreuung Der Gau Die Idee Die Realisierung Weitere Ideen Fernwartbarkeit der Switche Eindeutigkeit der Nutzung für - eventuellen Missbrauch - die verursachte Datenmenge/ Kosten

11 Bernhard Lenz für das DV-Seminar studentenwerkdarmstadt 11 Verwalten von Wohnheimnetzen Bürokratischer Anforderung Technische Anforderung Betreuung Der Gau Die Idee Die Realisierung Weitere Ideen Vorort Betreuung der Studierenden durch studentische LAN-Beauftragte - Ersteinweisung Sicherheitshinweise (Service- Packs, Patches, Passwortschutz, Firewall, Anti-Virensoftware) -Sicherstellung der Netzstabilität, Trennen des Anschlusses bei Virenbefall oder Copyright Verletzungen -Betreuung von Netz internen Server (Webserver, Info-Stationen, Kameras für die Waschmaschinen Überwachung)

12 Bernhard Lenz für das DV-Seminar studentenwerkdarmstadt 12 Verwalten von Wohnheimnetzen Bürokratischer Anforderung Technische Anforderung Betreuung Der Gau Die Idee Die Realisierung Weitere Ideen Virenwelle im Herbst 2002 brachte ca. 50 Port- sperrungen pro Tag -Bestätigung der Mail an das HRZ -Ermitteln des Port an Hand der IP-Adresse -Schließen des Ports -Mitteilung an den LAN-Beauftragten über den Grund der Sperrung -Nach Reinigung des Rechners das ganze noch einmal umgekehrt -bei Anschlüssen -> 6 Arbeitsstd. pro Tag

13 Bernhard Lenz für das DV-Seminar studentenwerkdarmstadt 13 Verwalten von Wohnheimnetzen Bürokratischer Anforderung Technische Anforderung Betreuung Der Gau Die Idee Die Realisierung Weitere Ideen Entwicklung des LAN Manager Anforderungen : - Eingeschränkte Zugriffsmöglichkeit auf die Switche durch die LAN-Beauftragte - Dokumentation der Aktivitäten -Log- und Historie Funktion Port bzw. Zimmer bezogen -Erkennung von IP-Diebstahl

14 Bernhard Lenz für das DV-Seminar studentenwerkdarmstadt 14 Verwalten von Wohnheimnetzen Bürokratischer Anforderung Technische Anforderung Betreuung Der Gau Die Idee Die Realisierung Weitere Ideen -Server mit OS Suse -> Debian -Webserver Apache -MySQL Daten Bank -Programmiersprache PHP -Benutzerverwaltung mit Zugriffssteuerung zu den Switchen -Switchverwaltung mit online Abfrage der einzelnen Ports über SNMP -Benutzerverwaltung mit Historiefunktion - IP und MAC Adressenverwaltung zur Überwachung von IP-Diebstahl

15 Bernhard Lenz für das DV-Seminar studentenwerkdarmstadt 15 Verwalten von Wohnheimnetzen Bürokratischer Anforderung Technische Anforderung Betreuung Der Gau Die Idee Die Realisierung Weitere Ideen -in Planung Backupsystem -Datenbasis und Kooperation mit DHCP Server - Dummy-Netz für Neulinge und unsichere PCs bzw. sicheres Netz für unbedarfte User (eingeschränkte Funktionalität)

16 Bernhard Lenz für das DV-Seminar studentenwerkdarmstadt 16 Verwalten von Wohnheimnetzen Das war´s im Groben Fragen ? Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Bernhard Lenz für das DV-Seminar studentenwerkdarmstadt 1 DV-Seminar Hohritt Bernhard Lenz Studentenwerk Darmstadt Zwischenfragen erwünscht !"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen