Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DIE FACHGRUPPE LOGISTIK. WAS IST DIE FACHGRUPPE LOGISTIK.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DIE FACHGRUPPE LOGISTIK. WAS IST DIE FACHGRUPPE LOGISTIK."—  Präsentation transkript:

1 DIE FACHGRUPPE LOGISTIK

2 WAS IST DIE FACHGRUPPE LOGISTIK

3

4 LOG FÜ LOGISTIK FÜHRUNG

5 LOG M LOGISTIK Materialerhaltung

6 LOG V LOGISTIK Verpflegungstrupp

7 STAN

8 LOG V

9

10 LOG M

11

12 LOG FÜ

13

14 LOG VG – Eine Einsatzoption der LOG M

15 Der Auftrag der Logistik im Einsatz Auftrag Logistik Regelung der Zuständigkeiten Logistik mit dem Bedarfsträger / der übergeordneten FüSt Bedarfsträger / übergeordnete Führungsstelle regelt die Gesamte Logistik Das THW regelt seine Logistik eigenständig THW regelt die gesamte Logistik für den Bedarfsträger

16 Bedarfsträger / übergeordnete Führungsstelle regelt die Gesamte Logistik Kein Log-Einsatz für das THW Einzuholende Informationen vom Bedarfsträger/übergeordnete FüSt - Ansprechpartner - Erreichbarkeit Unterbringung Verpflegung Betriebsstoffversorgung Materialerhaltung Medizinische Versorgung Versorgung mit Einzel- / Mengenverbrauchsgütern für die THW-Einsatzkräfte.

17 Das THW regelt seine Logistik eigenständig LOG FÜ WIRD AKTIV AUFTRAG FÜR DAS THW THW regelt die gesamte Logistik für den Bedarfsträger (THW-Führungsorganisation / Einsatzschwerpunkte bekannt) Vorbereitende Planung Detailplanung - Kostenregelung - Telekommunikationsmittel - Meldewesen - Unterstützungspersonal - Transportkomponente Befehlsgebung LOG M oder LOG FÜ selbst Befehl Erkundungsbefehl LOG M oder LOG FÜ selbst Erkundung durchführen für Logistikstützpunkt(e) - Aufbauplatz für VpfTr - Aufbauplatz für MatErhTr - Aufbauplatz für VGTr Markterkundung

18 Erkundungsbefehl Aufbau eines Logistikstützpunktes - Unterbringung - Verpflegung - Medizinische Versorgung - Kraftstoffversorgung - Materialerhaltung - Transportwege - Finanzen Mobil untergebracht Ortsfest untergebracht Ortsfest angelehnt

19 Aufbau eines Logistikstützpunktes Standortfaktoren für einen Logistikstützpunkt: - Anfahrtsweg - Eigener Aufbauplatz - Parkraum für Einheiten - Mitbenutzbare Räume - Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten - Mitbenutzbare sanitäre Anlagen - Stromversorgung - Mitbenutzbarer Telefonanschluss - Lagerung Verpflegung, Ersatzteile, Material

20 Markterkundung Für Log MAllgemein Versorgung Speziell für Instandsetzung Wo befinden sich Werkstätten? Wo kann man Ersatzteile für PKW, LKW, Geräte,... beschaffen? Gibt es Gebäude die zur Einrichtung einer Einsatz- Werkstatt dienen können?... Welche Nahrungsmittel- Händler gibt es? Welche Mengen können in kurzer Zeit bereitgestellt werden? Wo gibt es andere Ver- brauchsgüter (Holz, Sprit,..)? Welche Preise gibt es? Wer ist der günstigste? Welche Tankstellen gibt es? Ist dort DKV-Tankung mögl.? Zu welchen Uhrzeiten? Wie viele Liter Sprit sind vor- handen? Nachlieferung?...

21 Erkundungsdurchführung Auswertung des Erkundungsauftrages Erkundungsergebnisse dem Auftraggeber (S 4 / LogFü) übergeben ggf. dem Auftraggeber mündlich zusätzliche Informationen liefern Erkundungsende

22 Und weiter? Nun folgen eine Reihe planungsorganisatorischer Prozesse und einsatztaktischen Überlegungen über die Verwendung der Erkundungsergebnisse, sowie die Entscheidung zur Umsetzung. Geschieht durch die LOG FÜ in Abstimmung mit der EL

23 Was bedeutet Planung? Die Planung der Logistik ist ein in die Zukunft gerichtetes, zielorientiertes und systematisches Denken und Festlegen von logistischen Maßnahmen. Zweck dieser Planung ist es, die angestrebten Ziele aufwandswirksam zu erreichen, Handlungsräume abzustecken und zufällige Einflussfaktoren möglichst auszuschalten.Einsatztaktische Maßnahmen der Führung werden in allen Phasen des Führungsvorganges von den logistischen Gegebenheiten beeinflusst. Es ist eine ständige Information und Abstimmung der logistischen Planungen und Maßnahmen zwischen allen Beteiligten sicherzustellen.

24 Für die Planung ist wichtig: INFORMATION Es müssen Infos eingeholt werden über: Zu erwartende IST-Stärke, Aufgaben und Ausstattung, Einsatzoptionen / Einsatzmöglichkeiten der Einheit, Ausbildung / Einsatzerfahrungsstand, Besondere Fähigkeiten von Helfern oder Ausstattungen der Einheit.

25 Auf dieser Basis werden nachfolgend die Bereiche Bedarf - was benötige ich? Bestand - was habe ich? überprüft und in einer zusammenfassenden Bewertung bilanziert (Was kann ich?) Aus dieser Bilanz resultieren verschiedene Handlungsalternativen, welche nach Vor- und Nachteilen hin abgewägt werden und zusammengefasst bewertet die Grundlage für den Entschluss darstellen.

26 Für eine Planung muss die momentane Logistiklage beurteilt werden!!! Wichtig: Die Beurteilung der Logistiklage ist ein fortlaufender Prozess !

27 Auswertung des logistischen Auftrags (Was soll ich?)

28 Folgend sind mögliche Befehle durch die Führung der Logistik dargestellt, die durch die Teileinheiten bewältigt werden müssen. Speziell jedoch durch die Log M, welche bei guter Besetzung die rechte Hand der Log FÜ darstellt.

29 Regelung der Unterkunft Beschaffung von Fremdunterkünften, Nutzungsvertrag etc., Bereitstellung eigener Unterkunftsmöglichkeiten (Zelte, Feldbetten, Schlafsäcke, Moskitonetze usw.), Bereitstellung von Sanitärcontainer, Abfallcontainer, Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten (FGr I, FGr E), Nachweisung über Freie / Belegte Raumkapazitäten, Nachweisung über Freie / Belegte Betten, Tägliche Meldung an den S 4 / LogFü.

30 Regelung der Verpflegung Möglichst Gebäude (Halle mit Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten), Kühlcontainer für die Lagerung von Lebensmitteln, Zelte, Tische, Bänke für Verpflegungsausgabe und -einnahme, Anforderung von Verpflegungsmeldungen der Einheiten / Einrichtungen zu bestimmten Meldezeiten (Frühstück, Mittag, Abend, Nachtverpflegung), Weitermeldung an die VpfTr, Verteilung der Verpflegung (Zubringungs oder Abholungsprinzip), Getränkemobil (an heißen Tagen, gekühlte Getränke), Nachweisung führen, Tägliche Meldung an den S 4 / LogFü.

31 Regelung der Betriebsstoffe Eigene Versorgung (Gitterboxen für den Transport der Kanister notwendig, große Anzahl Kanister für Diesel, Benzin und ggf. für Gemisch notwendig) GGVS beachten, Umweltschutz beachten, Anmietung einer Baustellen-Tankstelle, Rahmenvertrag mit einer Tankstelle und Tankzeiten festlegen, Nachweisung führen, Tägliche Meldung an den S 4 / LogFü.

32 Regelung der Kleiderkammer / Tauschreserve Gebäude, Container, Bestandserfassung, Nachweisung führen, (Abgabe ggf. nur mit Zustimmung S 4 / LogFü, Zugänge sofort an S 4 / LogFü melden, Tägliche Meldung des Gesamtbestandes an S 4 / LogFü.

33 Regelung der Verbrauchsgüter Gebäude (Halle), Großzelt, Bestandserfassung, Nachweisung führen, (Abgabe ggf. nur mit Zustimmung S 4, Zugänge sofort an S 4 melden, Tägliche Meldung des Gesamtbestandes an S 4.

34 Regelung der Materialerhaltung Entscheidung eigene / fremde Instandsetzung, Führen von Arbeitsnachweisen, Führen von Materialnachweisen, Durchführung / Überwachung der Fremdvergabe in Absprache mit der GSt, Tägliche Meldung der ausgeführten Arbeiten und Übergabe Nachweise an S 4 / LogFü.

35 Beschaffungen, Anforderungen, Sonstiges Kleinere Beschaffungen im Rahmen der Richtlinien durchführen, Mittlere / Größere Beschaffungen über die GSt einleiten, Rechtzeitige Beschaffungen (Just in time), Anforderung und Führen einer Handkasse, Beschaffung / Erstellung von Firmenverzeichnissen und deren Leistungsumfang, Lebensmittelgroßhandlungen / -lager, Großküchen, Tankstellen, Baustofflager, Holzlager, Firmen für sonstige Verbrauchsgüter, Handakte Einsatz, Zwei Telefonanschlüsse für den Logistikbereich, Wenn möglich Drahtverbindung zu den LogTr, Eigene IT-Ausstattung, Anforderung von Unterstützungspersonal (Sachbearbeiter, Verbindungspersonal zu anderen, Hausmeister, Kleiderkammer, Meldekopf usw.), Aufgabenbeschreibung des Unterstützungspersonals, Sicherstellung einheitlicher Formblätter, Meldeformulare, Vorhaltung einer eigener Transportkomponente (LKW mit Ldbw, MLW 1, MTW), Einrichten und betreiben von Logistikstützpunkten.

36 Dem Ganzen folgt die Kontrolle! Die Kontrolle ist die Überprüfung der Umsetzung des Entschlusses und somit der Vergleich der umgesetzten Maßnahme mit der Absicht der für die Logistik verantwortlichen Führungskraft. Die Kontrollphase schließt den logistischen Führungsvorgang ab und führt ihn zugleich dadurch fort, dass ihre Ergebnisse wieder in die Lagefeststellungsphase einfließen. Führung ist auch im Bereich der Logistik ohne Kontrolle nicht möglich.

37 End


Herunterladen ppt "DIE FACHGRUPPE LOGISTIK. WAS IST DIE FACHGRUPPE LOGISTIK."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen