Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. www.paritaet-bayern.de Gemeinsam handeln. Alltagsprobleme hörbehinderter Menschen Treffen der.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. www.paritaet-bayern.de Gemeinsam handeln. Alltagsprobleme hörbehinderter Menschen Treffen der."—  Präsentation transkript:

1 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Alltagsprobleme hörbehinderter Menschen Treffen der kommunalen Behindertenbeauftragten Wolnzach –

2 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Hörschädigung/Hörbehinderung nach dem Schwerbehindertenrecht Ca gehörlose Menschen 1 Promille der Gesamtbevölkerung Schwerbehindertengesetz: Merkzeichen GL; RF Vom Schwerbehindertengesetz anerkannte Schwerhörigkeit: ca Personen Dunkelziffer erheblich höher Statistiken teils widersprüchlich

3 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Es gibt viele Begriffe zum Thema Hörschädigung/Hörbehinderung Hör- schaden Gehör- los/Taub Schwer- hörig Taub- blind Spät- /Ertaubt Hör- Seh- Behin-dert Taub- stumm ??? Rest-hörig

4 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Unterteilung der Schwerhörigkeit nach Graden Schwerhörigkeit (SH) nach Graden Leichtgradige SH % Hörverlust Mittelgradige SH % Hörverlust Hochgradige SH 60 – 80 % Hörverlust An Gehörlosigkeit grenzend % Hörverlust Gehörlos % Hörverlust

5 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Formen der Schwerhörigkeit nach Lokalisation der Ursache Formen der Schwerhörigkeit nach Lokalisation Schallleitungs- schwerhörigkeit Schall- empfindungs- schwerhörigkeit Kombinierte Schwerhörigkeit

6 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Gehörlos Von Geburt an oder vor Spracherwerb Hörreste möglich Lautspracherwerb mühsam Umfassende Kommunikationsbehinderung trotz normalem IQ! Artikulationsschwierigkeiten Gebärdensprachlich orientierte Sozialisation und Kommunikation

7 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Schwerhörig Von Geburt an oder später erworben Haben verwertbares Hörvermögen über individuell angepasste Hörgeräte Hörfähigkeit sehr individuell Lautsprachorientierung Leiden oft unter der Hörminderung oder verzerrten Hörwahrnehmung Schwerhörigkeit wird über Jahre versteckt oder heruntergespielt Kompensation (verstärkte Konzentration, Kombination, Vermeidung) Ggf. psychosomatische (Folge-) Erkrankungen Gruppengespräche zusätzlich mit Nebengeräuschen können zu Grenzerfahrungen führen (Überforderung) Identität als schwerhöriger Mensch oft schwierig Organisation in Schwerhörigenverbänden und Selbsthilfe in den letzten Jahren zunehmend

8 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Spätertaubt Ertaubung nach Abschluss des Spracherwerbs (postlinguale Ertaubung) konnten Sprache intuitiv erlernen (= altersgemäße Sprachkompetenz) früher Hörverlust führt zur Veränderung der Sprachkompetenz An Lautsprache orientiert absehen, hohe Konzentration, Logopädie, Audiotherapie

9 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Cochlea-Implant-Träger Cochlea-Implantat (CI) Innenohrprothese (operative Implantation) GdB 100 %

10 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Beratungsstellen für hörgeschädigte/hörbehinderte Menschen In jedem Regierungsbezirk gibt es –mindestens einen Sozial-/Beratungsdienst für hörgeschädigte/hörbehinderte Menschen und –eine Dolmetscher-Vermittlungsstelle (häufig angegliedert an den Sozialdienst). In Ballungsregionen sind zum Teil mehrere Beratungs- und Sozialdienste tätig. Darüber hinaus gibt es ergänzende Angebote für besondere Zielgruppen und zu besonderen Problemlagen, für die spezielle Fachdienste bestehen.

11 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Zielgruppen Beratungsstellen sind Anlaufstellen für Menschen mit unterschiedlichen Hörschädigungen: Gehörlose Schwerhörige Spätertaubte Cochlea-Implantat (CI)-Träger Hörgeschädigte mit Mehrfachbehinderung (psychisch krank, lern- und geistig behindert u. a.) Soziales Umfeld von Hörgeschädigten (Angehörige, Kontaktpersonen) Taubblinde/Hörsehbehinderte Tinnitus-Betroffene mit Hörbehinderung

12 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Besonderheiten der Zielgruppe die Beratung ist zeitintensiver, langsamer und störungsanfälliger aufgrund der Kommunikationsschwierigkeiten eine intensive Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen und speziellen Fachdiensten ist erforderlich (enge fachliche Kooperation, (Erst-) Begleitung) bedürfen Kommunikationshilfen wie Gebärdensprachdolmetschern, Schriftmittlern, Taubblinden-Assistenzen. Die Kommunikations- hilfeverordnung erfasst nicht die Übernahme aller hierbei anfallenden Dolmetscherkosten. Bei vielen hörgeschädigten Menschen hohe Hemmschwelle zum Besuch einer Beratungsstelle (Ausnahme: gehörlose Menschen)

13 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Aufgabengebiete Als Dienste der überregionalen offenen Behindertenarbeit übernehmen die Sozialdienste für Hörgeschädigte/Hörbehinderte folgende Aufgaben: Fachliche Leitung Allgemeine (Sozial-)Beratung Vernetzung und Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen, Beratungsstellen, wie auch dem Fachdienst Integration taubblinder Menschen Information, Aufklärung und Fortbildung zum Thema Hörschädigung Zusammenarbeit und Beratung mit und von Hörgeschädigten- /Hörbehindertenvereinen und Selbsthilfegruppen Öffentlichkeitsarbeit und Mitwirkung bei der Interessenvertretung Gewinnung und Schulung von Ehrenamtlichen (Gruppenangebote, Bildungs-, Freizeit- und Begegnungsmaßnahmen) Aktive Einflussnahme auf die regionale Sozialplanung, um Versorgungslücken im Hinblick auf den zu beratenden Personenkreis im sozialen Versorgungssystem zu schließen.

14 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Schwerpunkte der Beratung (I.) Hörgeschädigte/Hörbehinderte Menschen benötigen Unterstützung bei der Bewältigung behinderungsbedingter Probleme im Lebensalltag und Vermittlung ggf. auch Begleitung zu speziellen Fachdiensten. Im Mittelpunkt der Beratung stehen folgende Aufgaben: Antragstellungen, Erledigung von Schriftverkehr Umgang mit Ämtern und Behörden Sicherung des Lebensunterhalts Probleme bei der Arbeitssuche und am Arbeitsplatz Familiäre und persönliche Probleme Psychosoziale Beratung Umgang mit der Behinderung Bewältigung von Lebenskrisen und psychischen Problemen Probleme im Alter und bei Pflegebedürftigkeit

15 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Schwerpunkte der Beratung (II.) Darüber hinaus gibt es folgende Aufgaben im Rahmen der Beratung: Sozialrechtliche Leistungen (z.B. Schwerbehinderten- ausweis, Umgang mit Behörden und Ämtern, insbesondere beim Schriftverkehr) Technische Hilfsmittel Reha-Maßnahmen, besondere Einrichtungen und andere Hilfsangebote Vermittlung an Selbsthilfegruppen Vermittlung zu Audiotherapie, Seminaren für Hörtaktik und Gebärdenkursen

16 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Arbeitsmethoden Beratung im Rahmen von (Außen-)Sprechstunden und aufsuchend (Hausbesuche) Case-Management: Erschließung und Aufbau eines klientenbezogenen Hilfesystems durch Clearing, Vermittlung an andere Dienste, Vernetzung, Einbeziehung von Gebärden- und Schrift-Dolmetschern, Begleitung und Koordination Zusammenarbeit mit Beratungsstellen und Einrichtungen für gut Hörende in der Region und Selbsthilfegruppen und speziellen Angeboten für Hörgeschädigte in Bayern sowie im Bundesgebiet Krisenmanagement Besondere Sprechstunden für Betroffenengruppen

17 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Erforderliche Kompetenzen Sozialpädagogische Fachkräfte in der Beratung hörgeschädigter Menschen benötigen folgende besondere Kompetenzen: Kenntnis über die besondere Kommunikationssituation hörgeschädigter Menschen und Beherrschung verschiedener Kommunikationsformen (DGS, LBG etc.) Kenntnis über die Sozialisationsbedingungen, die Lebenswelt und Kultur gehörloser und schwerhöriger Menschen Wissen über psychosoziale Auswirkungen von Hörschädigungen Kenntnisse über Hilfsmittel, besondere Einrichtungen und Angebote für Hörgeschädigte Kenntnisse über die maßgeblichen Sozialgesetze und Richtlinien insbesondere für Hörgeschädigte

18 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Alltagsprobleme Fallbeispiel Frau K.

19 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Mutter (gl) mit Kind (h) Kinder- garten Schule Gebärdensprach- Dolmet-scherin Fach-dienste IFD, SDHG, FF, MSH, MSD, Andere Beratungsdienste Schwangerschafts- beratung Familie Eltern, Geschwi-ster Weitere Helfer Assis-tenzen, Betreuer Ämter JA, InA, JC Ärzte Kliniken Hebamme Arbeitgeber Betriebsrat

20 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Geh ö rloser Mensch Arbeitsplatz - Integrations-amt SGB Gesundheit - Kranken-kassen SGB Jugendamt - BayBGG i.V.m. BayKHV SGB Fr ü h-f ö rderung - Bezirk Unterfranken Kranken-kasse BVGU Kindergarten - kein gesetzlicher Kostentr ä ger BVGU Schule - BayBGG i.V.m. BayKHV

21 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Gesetzliche Grundlagen BGG § 4 Barrierefreiheit § 6 Gebärdensprache und andere Kommunikationshilfen Abs.1 Gebärdensprache als eigenständige Sprache anerkannt § 7 Benachteiligungsverbot für Träger öffentlichen Gewalt Abs. 1 Maßnahmen zum Abbau und Beseitigung von Benachteiligung Abs. 2 Unterschiedliche Behandlung ohne zwingenden Grund § 9 Recht auf Verwendung von Gebärdensprache und anderem Kommunikationshilfen zur Wahrnehmung eigener Rechte im Verwaltungsverfahren

22 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. SGB § 17 Ausführung der Sozialleistung SGB I Abs.1 (4) Barrierefreiheit Abs.2 Verwendung der Gebärdensprache § 57 Förderung der Verständigung (Rehabilitation) SGB IX § 19 Amtssprache SGB X Abs.1 Verwendung der Gebärdensprache (Satz 2)

23 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. BayBGG i.V.m. Bayerische Verordnung zur Verwendung der Deutschen Gebärdensprache und anderer Kommunikationshilfen im Verwaltungsverfahren und in der Kommunikation mit der Schule (Bayerische Kommunikationshilfeverordnung – BayKHV 7/2006) Art. 4Barrierefreiheit Art. 6Gebärdensprache und andere Kommunikationshilfen Aufwendung sind zu erstatten (Satz 3) Art. 9 Benachteiligungsverbot Abs. 1 Maßnahmen zum Abbau und Beseitigung von Benachteiligung (Satz 3) Abs. 2 öffentliche Träger dürfen Menschen mit Behinderung nicht benachteiligen Art. 11Recht auf Verwendung von Gebärdensprache oder anderen Kommunikationshilfen Abs. 1 Gebärdensprache verwenden gegenüber Trägern der öffentlichen Gewalt (Satz 1) auf Antrag notwendigen Aufwendungen erstatten (Satz 2) Kommunikation mit der Schule für hörsprachbehinderte Eltern mit hörenden Kindern (Satz 3)

24 PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Gemeinsam handeln. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. www.paritaet-bayern.de Gemeinsam handeln. Alltagsprobleme hörbehinderter Menschen Treffen der."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen