Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 0 Euro Finance Week 2010 - Retail Banking Konferenz 16. November 2010 - Christof Strohkark / Dr. Volker Rieger Social Media Strategien für Banken.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 0 Euro Finance Week 2010 - Retail Banking Konferenz 16. November 2010 - Christof Strohkark / Dr. Volker Rieger Social Media Strategien für Banken."—  Präsentation transkript:

1 Seite 0 Euro Finance Week Retail Banking Konferenz 16. November Christof Strohkark / Dr. Volker Rieger Social Media Strategien für Banken

2 Seite 1 Handlungsfelder im Bereich Social Media Talk Listen Co-create Social Media sind neue online-basierte Medienformen, die neue Formen der Kommunikation, Interaktion und Zusammenarbeit ermöglichen.

3 Seite 2 Porters five forces zeigen, wie Social Media auf die Bankenbranche einwirken können. Webbasierte Produkte (z.B. peer-to-peer lending) Ersatzprodukte Mitbewerber Social Media Aktivitäten Neue disruptive Geschäftsmodelle New Entrants 1 Transparenz (Bewertungsportale, Blogs etc.) Kunden 2 3 Wechselseitige Transparenz (z.B. Social Media Recruiting) Zulieferer 4 5 Social Media und Wettbewerbssituation

4 Seite 3 Quelle: Was würdest Du mit 15 Minuten Freizeit anstellen?Prozentsatz, der in Social Media aktiven Marken Nur eine Minderheit der Banken reagiert bereits kurzfristig auf soziale Netze. Nachholbedarf in der Bankbranche Prozentsatz der in Social Media aktiven MarkenPlanungen der Banken zu Social Media Automotive 30,4 Unterhaltungselektronik 22,5 Internet Brands 20,1 Mode Telekommunikation Reisen Bankwesen Haushaltselektronik Kosmetik Versicherung 1% 32% 43% k.A. kurzfristige Maßnahmen (2010 oder 2011) mittel - bis langfristige Maßnahmen (2012 oder später) keine Maßnahmen Quellen: Steria Mummert Consulting; F.A.Z-Institut

5 Seite 4 Herausforderung für etablierte Banken Etablierte Banken müssen den Wandel vorantreiben und auf neue Marktteilnehmer, die konsequent über neue Medien disruptive Geschäftsmodelle entwickeln, reagieren. Interaktionskanäle vieleeiner Filial- bank Portfoliofokus hoch gering Telefon- Banking Online- Banking Mobile Banking Social Media Banking Quelle: Detecon ? bricks & mortar multi-channel ? ! new entrants

6 Seite 5 Social Media-Strategien Eine erfolgreiche Social-Media Strategie muss auf die Handlungsfelder listen, talk and co-create fokussiert sein und weit mehr als die IT- oder Tool-Ebene beeinflussen. definierterfüllt definiertzahlt ein auf bedingtmanifestiert bedingt Geschäftsnutzen Social Media Strategie Listen - Talk - Co-create KulturFormate & Medien Fähigkeiten & Ressourcen Unternehmens- strategie Quelle: Detecon

7 Seite 6 Listen - Talk - Co-Create Social Media Reifemodell ZweckUmfang Prozesse Formate / Medien Organisation Kultur Dialog-Form Informations- austausch niedrig collaborative closed open hoard knowledge internally identity supporting isolating participative transparent, authentic flow culture Wiki Blo g Desktop Groupware Private Wiki File system additional process interlinked with existing processes newly defined collaborative process integrated in all processes Enterprise-wide transparency Customer & partner Open Innovation Individual project-wide activity team-wide coordination Radical decentralization centralized governance ad-hoc creating evaluating analyzing applying understanding remembering collaboration moderation negotiation debate comment reviews questions chat Achsen bezeichnen Reifegrad, von niedrig bis hoch sell high information quality internal integrate external sources low information quality internal information not in scope Ein Reifegrad-Modell lässt sich für ein Assessment und eine Definition der strategischen Ziele im Bereich Social Media nutzen. decentralization Quelle: Blooms Digital Taxonomy / T-Systems MMS / Detecon Analysis

8 Seite 7 Kunde Markt Partner Fachprozesse verändern sich durch Social Media Die unternehmensweite Strategie gibt den Rahmen vor. Jeder Fachbereich und viele Fachprozesse sollten separat auf Social Media-Relevanz untersucht werden. Social Media Guideline Quelle: Detecon Recrui- ting Social Media Marketing Wikis Social Media Monitoring Multi Channel Bewer- tungs- portale Open Innovation Kunden- service Services Konzern - entwicklung Gesamtbank- Steuerung Risk Management Bilanzen / Steuern ControllingRevision HRLegalMarketingKommunikationEinkauf Facility Management Produkt- entwicklung VertriebKundenberatungAbwicklung Kunde IT Bank-Steuerung Zentralorganisation / Filialorganisation

9 Seite 8 Deutsche Bank (USA) n Drive DB! – Social Media Kampagne der Division Global Transaction Banking der Deutschen Bank (USA) n Engere Interaktion mit den Kunden n Direkte Möglichkeiten zur Mitgestaltung der Bankprodukte und des Bankportfolios für die Kunden n Start im Oktober 2010 Anwendungsbeispiel – Open Innovation Die Deutsche Bank (USA) bindet ihre Kunden konsequent in die Mitgestaltung von Bankprodukten ein. Workshop um 14:00 Uhr heute Nachmittag Quelle: Deutsche Bank

10 Seite 9 Handlungsempfehlungen Start small, think big….. n Sammeln Sie eigene Erfahrungen im Mitmach-Web n Bestärken Sie bestehende Initiativen in Ihrem Unternehmen n Setzen Sie für Social Media auf dezentrale Governance Talk Mitmachen n Nutzen Sie Social Media Monitoring n Erkennen Sie Reputationsrisiken frühzeitig n Nutzen Sie die Chance, Anregungen über diesen Kanal zu erhalten Listen Jetzt beginnen n Bleiben Sie authentisch n Entwickeln Sie ein Zielbild und eine Roadmap n Behalten Sie die Risiken im Blick Co-create Planen

11 Deutsche Telekom Group Dr. Volker Rieger Christof Strohkark Detecon International GmbH Frankfurter Str Eschborn · Germany Phone Aufsichtsrat: Klaus Werner (Vorsitz) Geschäftsführung: Dr. Klaus Hofmann (Vorsitz) Andreas Baumann Handelsregister: Amtsgericht Bonn HRB 2093 Sitz der Gesellschaft: Bonn Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

12 Seite 11 Whopper Sacrifice Kampagne Von Burger King lernen… Burger Kings Kampagne spielt mit den neuen Medien, setzt einen Diskurs über den Wert der Freundschaft in Gang und schafft vor allem ….eine große Portion Aufmerksamkeit. n Idee: Burger King honoriert zehn gekündigte Freundschaften mit einem gratis Whopper. n Umsetzung: Facebook App zum Kündigen der Freundschaften, das die gekündigten Freunde per App informiert. n Message: Friendship is strong, but the Whopper is stronger. n Channel: Facebook n Impact: Nach einer Woche und gekündigten Freundschaften wurde die Aktion gestoppt. Bemerkungen Quelle:


Herunterladen ppt "Seite 0 Euro Finance Week 2010 - Retail Banking Konferenz 16. November 2010 - Christof Strohkark / Dr. Volker Rieger Social Media Strategien für Banken."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen