Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fastnachtspiel-Tradition in Nürnberg (4) Jacob Ayrer (1544-1603)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fastnachtspiel-Tradition in Nürnberg (4) Jacob Ayrer (1544-1603)"—  Präsentation transkript:

1 Fastnachtspiel-Tradition in Nürnberg (4) Jacob Ayrer ( )

2 Jacob Ayrer ( ) Lit. Killy, 2. Aufl.; J. Haustein, J.A., in: Deutsche Dichter der frühen Neuzeit, hg. von Stephan Füssel, 1993, S in einer Steinmetzfamilie mit Bürgerrecht im protestantischen Nürnberg geboren in einer Steinmetzfamilie mit Bürgerrecht im protestantischen Nürnberg geboren. Ausbildungsgang unbekannt, aber der Besuch der Lateinschule ist für den weiteren Lebensweg Voraussetzung. Ausbildungsgang unbekannt, aber der Besuch der Lateinschule ist für den weiteren Lebensweg Voraussetzung. Offenbar autodidaktische Weiterbildung. – Offenbar autodidaktische Weiterbildung. – Heirat: 11 Kinder, von denen zwei Juristen werden. Heirat: 11 Kinder, von denen zwei Juristen werden. Als Protestant um 1570 Übersiedlung ins katholische Bamberg: Tätigkeit als Gerichtsprokurator und Prozeßvertreter. Als Protestant um 1570 Übersiedlung ins katholische Bamberg: Tätigkeit als Gerichtsprokurator und Prozeßvertreter. Ab Dezember 1593 wieder in Nürnberg: Prozessprokurator, Genannter des Rats und kaiserl. Notarius. Ab Dezember 1593 wieder in Nürnberg: Prozessprokurator, Genannter des Rats und kaiserl. Notarius.

3 Jacob Ayrer: literarisches Werk Chronik der Stadt Bamberg (1570; mehrfache Überarbeitung, unterschiedliche Fassungen); Chronik der Stadt Bamberg (1570; mehrfache Überarbeitung, unterschiedliche Fassungen); versifizierte Bearbeitung von Luthers Psalmen-Übersetzung (unediert). versifizierte Bearbeitung von Luthers Psalmen-Übersetzung (unediert). Dramen: erkennbar wird ein großer Einfluss der englischen Komödianten, die seit dem Ende des 16. Jh. auf dem Festland mit großem Erfolg auftraten. Dramen: erkennbar wird ein großer Einfluss der englischen Komödianten, die seit dem Ende des 16. Jh. auf dem Festland mit großem Erfolg auftraten. z.T. mit Motivverwandtschaft zu Dramen Shakespeares. z.T. mit Motivverwandtschaft zu Dramen Shakespeares. Bemerkenswert: musikal. Einlagen, z.T. sind Ayrers Dramen auch ganz als Singspiele verfasst: stroph. Text, bekannte Melodie. Bemerkenswert: musikal. Einlagen, z.T. sind Ayrers Dramen auch ganz als Singspiele verfasst: stroph. Text, bekannte Melodie. Ab 1592 entstehen etwa 100 Dramen: Fastnacht- und Singspiele; davon sind 66 erhalten (30 Dramen, 36 Fastnachtspiele/Narrenspiele; gesammelt in einer postumen Druckausgabe von 1618). Ab 1592 entstehen etwa 100 Dramen: Fastnacht- und Singspiele; davon sind 66 erhalten (30 Dramen, 36 Fastnachtspiele/Narrenspiele; gesammelt in einer postumen Druckausgabe von 1618).

4 1593 lernt Ayrer eine Wandertruppe englischer Schauspieler unter der Leitung von Robert Brown kennen lernt Ayrer eine Wandertruppe englischer Schauspieler unter der Leitung von Robert Brown kennen. Beginn des großen Einflusses der englischen Schauspieltruppen auf dem Festland (Texte englisch mit einzelnen dt. Versatzstücken; stark pantomimisch geprägt; musikalische Einlagen). Beginn des großen Einflusses der englischen Schauspieltruppen auf dem Festland (Texte englisch mit einzelnen dt. Versatzstücken; stark pantomimisch geprägt; musikalische Einlagen). Neuerungen für die Bühne in Ayrers Stücken: oft ausführliche Bühnenanweisungen; vielfach auch aufwendige Bühnentechnik, Kostüme und Kulissen. Neuerungen für die Bühne in Ayrers Stücken: oft ausführliche Bühnenanweisungen; vielfach auch aufwendige Bühnentechnik, Kostüme und Kulissen. Überlieferung: handschriftliche Streuüberlieferung. - postumer Druck von 66 Dramen: Opus theatricum, Nürnberg Überlieferung: handschriftliche Streuüberlieferung. - postumer Druck von 66 Dramen: Opus theatricum, Nürnberg Insgesamt sind Tragödien, Komödien (s. o. zu Sachs) und 36 Fastnachtspiele erhalten geblieben, die Ayrer mehrfach als Narrenspiele bezeichnet. Insgesamt sind Tragödien, Komödien (s. o. zu Sachs) und 36 Fastnachtspiele erhalten geblieben, die Ayrer mehrfach als Narrenspiele bezeichnet.

5 Jacob Ayrer, Die Erziehung der bösen Frau (Wuttke, Nr. 20) Ein schon im Mittelalter beliebtes Thema: die Frau, die ihren Ehemann drangsaliert, am Schluss aber besiegt wird (s. die Schwanknovelle Die böse Adelheit [VL]). Auch mehrfach im Fastnachtspiel als Thema gewählt. Ein schon im Mittelalter beliebtes Thema: die Frau, die ihren Ehemann drangsaliert, am Schluss aber besiegt wird (s. die Schwanknovelle Die böse Adelheit [VL]). Auch mehrfach im Fastnachtspiel als Thema gewählt. Wirksames Thema bis in die frühe Neuzeit (s. Shakespeare, The Taming of the Shrew, dt. Der Widerspenstigen Zähmung). Wirksames Thema bis in die frühe Neuzeit (s. Shakespeare, The Taming of the Shrew, dt. Der Widerspenstigen Zähmung). Figuren: Bauernehepaar, ein besonnener Freund, der Doktor (vgl. die Arztspiele in der Nürnberger Tradition). – Aufschlussreich die Bezeichnung der Figuren am Schluss der Stücke, die dem Leser die einschlägige Bewertung mitgeben: Figuren: Bauernehepaar, ein besonnener Freund, der Doktor (vgl. die Arztspiele in der Nürnberger Tradition). – Aufschlussreich die Bezeichnung der Figuren am Schluss der Stücke, die dem Leser die einschlägige Bewertung mitgeben: - Knörren Cuentzlein: der reich versuffen Bauer - Lampa: seinb Fauls, böß Weib

6 Form: strophisch-sangbare Komposition, zu singen auf eine weit verbreitete Melodie, die das ganze Stück hindurch gleich bleibt. Form: strophisch-sangbare Komposition, zu singen auf eine weit verbreitete Melodie, die das ganze Stück hindurch gleich bleibt. Sprecherwechsel mehrfach innerhalb der Strophe (Str. 6, 16, 19, 39, 53, 60. Sprecherwechsel mehrfach innerhalb der Strophe (Str. 6, 16, 19, 39, 53, 60. Szenenwechsel nicht markiert, so zwischen Str. 21/22; 27/28; 48/49; 49/50. Szenenwechsel nicht markiert, so zwischen Str. 21/22; 27/28; 48/49; 49/50. Keine Angaben zu einer (möglichen!) instrumentalen Begleitung. Keine Angaben zu einer (möglichen!) instrumentalen Begleitung.

7 Jacob Regnart (um 1540/ ) Flämischer Komponist vorwiegend geistlicher Werke (erhalten: 37 Messen, 195 Motetten; dazu weltliche Lieder nach Art der welschen (= italienischen, d.h. neapolitanischen) Villanellen), die von mehreren bedeutenden Komponisten bearbeitet wurden, u.a. Leonhard Lechner. Flämischer Komponist vorwiegend geistlicher Werke (erhalten: 37 Messen, 195 Motetten; dazu weltliche Lieder nach Art der welschen (= italienischen, d.h. neapolitanischen) Villanellen), die von mehreren bedeutenden Komponisten bearbeitet wurden, u.a. Leonhard Lechner. Geboren um 1540/45 in Douai, im französischsprachigen Flandern. Geboren um 1540/45 in Douai, im französischsprachigen Flandern. Entfernte Verwandtschaft mit Orlando di Lasso. Entfernte Verwandtschaft mit Orlando di Lasso. Sänger in der kaiserlichen Hofkapelle, später deren Leiter in Prag und Wien unter Kaiser Maximilian II.; ab 1582 auf am Erzherzogshof Ferdinands II. in Innsbruck. Sänger in der kaiserlichen Hofkapelle, später deren Leiter in Prag und Wien unter Kaiser Maximilian II.; ab 1582 auf am Erzherzogshof Ferdinands II. in Innsbruck zurück nach Prag als Vizekapellmeister der kaiserlichen Kapelle; dort auch 1599 gestorben zurück nach Prag als Vizekapellmeister der kaiserlichen Kapelle; dort auch 1599 gestorben. Eine der Villanellen: Venus du und dein kind (3stimmiger Satz mit Refrain). Eine der Villanellen: Venus du und dein kind (3stimmiger Satz mit Refrain). Thema: Liebe ist blind und kann dem Menschen schaden. Thema: Liebe ist blind und kann dem Menschen schaden.

8 J. Regnart, Tenorlied Venus, du und dein Kind, Melodie zu Ayrers singests Spil (Wuttke Nr. 20)

9 Jacob Ayrer, Der verlorene Jann Posset (Wuttke, Nr. 19) Thema: ein alter Mann heiratet eine junge Frau, die sich einen Liebhaber nimmt. Thema: ein alter Mann heiratet eine junge Frau, die sich einen Liebhaber nimmt. Auch Gegenstand zahlreicher humanistischer Traktate und Dialoge: An viro seni uxor sit ducenda (ob ein alter Mann noch einmal heiraten soll) sowie der Novellistik (u.a. Boccaccio, Decamerone). Auch Gegenstand zahlreicher humanistischer Traktate und Dialoge: An viro seni uxor sit ducenda (ob ein alter Mann noch einmal heiraten soll) sowie der Novellistik (u.a. Boccaccio, Decamerone). Ebenso das Motiv der Eifersucht, siehe auch Sachs, der groß Eyferer (Wuttke, Nr. 15). Ebenso das Motiv der Eifersucht, siehe auch Sachs, der groß Eyferer (Wuttke, Nr. 15). Charakteristik der Rollen a) durch die Namen (Simplicius, Duplicia, Amator; dazu als bekannter Typ in den englischen Komödien: Jan Posset); b) durch Angaben wie: der alt einfältig, reich Burger; sein jungs, falsch Weib. Charakteristik der Rollen a) durch die Namen (Simplicius, Duplicia, Amator; dazu als bekannter Typ in den englischen Komödien: Jan Posset); b) durch Angaben wie: der alt einfältig, reich Burger; sein jungs, falsch Weib. Jan Posset: Figur des Narren in den englischen Komödien. Jan Posset: Figur des Narren in den englischen Komödien.

10 Eröffnung und Abschluss ohne Precursor/ Ausschreyer. Offenbar Anzeichen für eine vom Aufführungstext sich entfernende Verwendung als Lesetext. Eröffnung und Abschluss ohne Precursor/ Ausschreyer. Offenbar Anzeichen für eine vom Aufführungstext sich entfernende Verwendung als Lesetext. Bedeutung der Textbezeichnung der verlohrene Jann: s. v. 500f. Bedeutung der Textbezeichnung der verlohrene Jann: s. v. 500f. Eingangsmonolog des Simplicius als Problemaufriss des folgenden Spiels. Eingangsmonolog des Simplicius als Problemaufriss des folgenden Spiels. Tragende Motive: Tragende Motive: Wortwitz, Mißverständnis/falsches Wortverstehen (haus halten, v ; 77-78; 496); Wortwitz, Mißverständnis/falsches Wortverstehen (haus halten, v ; 77-78; 496); szenischer Gag: geht wegk – kommt balt wider, v. 90f.; 292f.; 301f.), szenischer Gag: geht wegk – kommt balt wider, v. 90f.; 292f.; 301f.), Personenverwechslung (v. 321ff.: Amphitryon-Motiv: Komödie des Terenz, auch als mal. Elegienkomödie bearbeitet); s. auch v. 348ff.; 382f.; 458f.; 465. Personenverwechslung (v. 321ff.: Amphitryon-Motiv: Komödie des Terenz, auch als mal. Elegienkomödie bearbeitet); s. auch v. 348ff.; 382f.; 458f.; 465. Verwechslung des Hauses (beliebtes Novellenmotiv [u.a. bei Boccaccio], vielfach bei Trunkenheit eingesetzt); Verwechslung des Hauses (beliebtes Novellenmotiv [u.a. bei Boccaccio], vielfach bei Trunkenheit eingesetzt); Einsatz von Requisiten: Verkleidung des Amator; Ausstecken eines Zeiger (Wirtshausschild). Einsatz von Requisiten: Verkleidung des Amator; Ausstecken eines Zeiger (Wirtshausschild).


Herunterladen ppt "Fastnachtspiel-Tradition in Nürnberg (4) Jacob Ayrer (1544-1603)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen