Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich Ziel: Pflegende Angehörige beraten und unterstützen. Eine Selbsthilfekontaktstelle.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich Ziel: Pflegende Angehörige beraten und unterstützen. Eine Selbsthilfekontaktstelle."—  Präsentation transkript:

1 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich Ziel: Pflegende Angehörige beraten und unterstützen. Eine Selbsthilfekontaktstelle wirkt bei dem Bundesmodellprojekt pflegeBegleiter mit. Bärbel Schenk, AWO-Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) in Stahnsdorf (eine SH-Kst für den Landkreis Potsdam-Mittelmark) AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS)

2 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich KIS: Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen Die KIS ist eine gemeinnützige professionelle Beratungseinrichtung, die themen-, bereichs- und indikationsübergreifend Dienstleistungen zur Förderung der Selbsthilfe und des ehrenamtlichen Engagements für den gesamten Landkreis Potsdam-Mittelmark erbringt. Als Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt arbeitet sie trägerübergreifend. Die KIS ist eine von 22 Selbsthilfekontaktstellen im Land Brandenburg und von ca. 273 Selbsthilfekontaktstellen bundesweit AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS)

3 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich Das Leistungsspektrum der KIS: für Bürger: Information und Beratung von Bürgern über Möglichkeiten der Selbsthilfe in PM; Abklärung ob Selbsthilfe sinnvoll und machbar ist Vermittlung an andere Dienste oder Einrichtungen Vermittlung von kontaktsuchenden Personen an bestehende Selbsthilfegruppen Hilfe bei Gruppenneugründung AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS)

4 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich Die AWO-KIS arbeitet themenübergreifend AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) Chronische Erkrankungen Psychosoziale Probleme Behinderung Sucht Frauen Eltern -Kind Alter, Nachbarschaft Besondere soziale Situationen (z.B. Spätaussiedler, Pflege) Es gibt über 100 Betroffenen – und Angehörigengruppen im Landkreis Potsdam-Mittelmark

5 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich Das Leistungsspektrum der KIS: für bestehende Selbsthilfegruppen: Allgemeine Beratung der Gruppen und technische Unterstützung Unterstützung von Selbsthilfegruppen in ihrer Aufbauphase, in der Öffentlichkeitsarbeit und in der praktischen Arbeit Förderung der Selbsthilfegruppen untereinander und in der Zusammenarbeit mit professionellen Helfern Hilfestellung bei der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten im Einzugsbereich der Betroffenen AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS)

6 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich Das Leistungsspektrum der KIS: für bestehende Selbsthilfegruppen: Vermittlung von Referenten Hilfe bei der Ausarbeitung von Informationsschriften und – blättern Unterstützung bei der Beantragung und Abrechnung finanzieller Mittel für Selbsthilfegruppen Krisenintervention (bei Gruppenproblemen) Fortbildung von Selbsthilfegruppen AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS)

7 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich Das Leistungsspektrum der KIS: für Experten (Kliniken, niedergelassene Ärzte, soziale und gesundheitliche Dienste und Einrichtungen): Information über bestehende Selbsthilfegruppen (für die Vermittlung von interessierten Bürger/innen) Information über Funktionsweise, Möglichkeiten und Grenzen von Selbsthilfegruppen Unterstützung der Experten bei Initiierung von Gruppengründungen Förderung des Erfahrungsaustausches zwischen den Selbsthilfegruppen und Experten AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS)

8 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich Das Leistungsspektrum der KIS: Öffentlichkeitsarbeit, Netzwerkarbeit: Mitwirkung und Kooperation mit Gremien und Arbeitsgemeinschaften auf Landkreis- und Landesebene (z.B. Runder Tisch) (Mit-) Organisation und Durchführung von Öffentlichkeitsveranstaltungen zur Aufklärung über Selbsthilfe und ehrenamtliches Engagement (z.B. Markt der Möglichkeiten) AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS)

9 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO-KIS: Juni 1992 Eröffnung in Stahnsdorf Einzugsgebiet: Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf, ca Einwohner 1994mit dem Trägerwechsel vom AWO Ortsverein Kleinmachnow e.V. zum AWO Kreisverband Potsdam-Mittelmark e.V., erfolgte eine Erweiterung des Einzugsgebietes für den Landkreis Potsdam- Mittelmark, ca Einwohner 1999 Errichtung einer AWO-KIS Außenstelle in der Kreisstadt Belzig 2003 Mobile Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen Dienstauto der AWO KIS (Opel Agila) 2007 AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Gesellschafter: AWO Bezirksverband Potsdam e.V. AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS)

10 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich Ein Projekt zur Begleitung pflegender Angehöriger Modellprogramm zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung § 8 Abs. 3 SGB XI Gefördert von den Spitzenverbänden der Pflegekassen; unter Federführung des VdAK durchgeführt durch das in Witten/Viersen Wissenschaftliche Begleitung des Institutes für Angewandte Forschung Entwicklung und Weiterbildung (IAF) in Freiburg AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) Freiwillige begleiten pflegende Angehörige

11 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) Warum? Pflegebedürftigkeit im Alter – kein unerwarteter Schicksalsschlag, sondern ein erwartbarer Regelfall normatives Lebensereignis. Normalfall (70%): Hilfe und Pflege durch Familienangehörige

12 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS)

13 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS)

14 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) Hilfe und Pflege durch Familienangehörige Überlastung Isolation Konflikte in der Familie Erfüllung Sinnerleben Vertiefung von Beziehungen Risiken Chancen

15 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) Pflege zu Hause ist eine große Herausforderung für alle Beteiligten - vor allem aber für den engsten Kreis Risiken Chancen Gefahr, dass Einzelne und Familien daran zerbrechen Chancen können oft nicht wahrgenommen werden

16 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) Das Projekt … will Balance ermöglichen! RisikenChancen

17 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) Bisherige Antworten Hilfe und Pflege der Angehörigen greifen noch zu wenig Hilfe macht abhängig und hilflos Begleitung macht stark

18 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) Begleitung pflegender Angehöriger nach dem Empowerment-Konzept

19 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS)

20 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) Pflegende Angehörige begleiten Engagement der Pflegebegleiter als niedrigschwelliges psychosoziales Angebot Empowerment durch Gespräche zu Selbstorganisation und Selbstsorge Kompetenzentwicklung für ein Leben mit pflegebedürftigen Personen Vernetzung mit Unterstützern Ermöglichung von Teilnahme am Leben

21 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS)

22 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) zu Selbstsorge Freiwillige begleiten pflegende Angehörige Kompetenzentwicklung Vernetzung Eigenen Entscheidungen Balance im Leben Sinn Freude Entspannung Infos Pflege Situationsverständnis Können Handlungsspielräume Selbstorganisation Kenntnis Hilfsnetzwerke Inanspruchnahme Unterstützung Teilnahme am soz. Leben

23 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS)

24 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS)

25 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS)

26 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) 1 Vision und Projektansatz/ Rollenprofil Pflegebegleiter 2 Pflegende Angehörige im Spannungsfeld Pflege 3 Begleitung konkret Handwerkszeug 4 Netzwerke für die Pflege 5 Umgang mit Krankheit, Behinderung und Alter(n) 6 Wert, Sinn, Ethik; Haltung 7 Gesetzliche Rahmenbedingungen 8 Handlungsfelder entwickeln Übersicht Grüne Karten Planung des Vorbereitungskurses mit grünen Karten / verbindlichen Themen für das PB-Projekt

27 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) Pflegebegleiterprojekt in der Region Kleinmachnow - Stahnsdorf-Teltow Projektbeginn: Mai 2005 Träger: Arbeiterwohlfahrt Potsdam-Mittelmark gGmbH in Zusammenarbeit mit dem Arbeiterwohlfahrt Ortsverein Kleinmachnow e.V.

28 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) Ausbildung von Projektinitiatorinnen (PI) 1. Maria Dzialas, Diplomsozialpädagogin, tätig AWO- Sozialstation Kleinmachnow-Teltow 2.Bärbel Schenk, Sozialarbeiterin, Leiterin der AWO-Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) Mai bis November 2005; je 160 Unterrichtsstunden durch Regionalbüro Ost; Sozialakademie AWO SANO gGmbH, Potsdam Barbara Stoklas und Horst Weipert Abschluss: Zertifikat

29 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) Vorstellung des Projektes in unserer Region In der Veranstaltung anlässlich 15 Jahre AWO Ortsverein Kleinmachnow e.V. am Edith Lowack, Dipl-Med.-Päd., Vorsitzende des AWO-Ortsvereins Kleinmachnow e.V., arbeitete auf Bundesebene an dem Projekt mit und holte es in unsere Region Gewinnung von 10 Pflegebegleiterinnen (1.Kurs) 1. Kurs: (in Stahnsdorf) Zertifizierung: (in Kleinmachnow) Gewinnung von 9 Pflegebegleiterinnen (2.Kurs) 2. Kurs: (in Stahnsdorf) Zertifizierung: (in Stahnsdorf) Mai 2006 Zusammenführung beider Kurse in die Implementierungsphase Standort: AWO-Treff Kleinmachnow, Förster-Funke-Allee 108

30 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) Entwicklung ab Mai Engagement der Pflegebegleiterinnen -18 von 20 Pflegebegleiterinnen im aktiven Einsatz - regelmäßige Treffen:14tägig von ca. 2 Std. - Inhalte der Treffen: -Weiterbildungen -Supervisionen -Vorbereitungen von Aktivitäten, wie Workshop, Exkursionen, Erfahrungsaustausch mit anderen PB-Teams

31 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) - Erfahrungsaustausch mit anderen PI und PB: wir in Tribsees Gruppe aus Tribsees mit uns in Potsdam in Potsdam mit den Gruppen aus Potsdam und Michendorf -Fotowettbewerb des Landkreises Potsdam-Mittelmark Ein Foto macht sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre Ergebnis:2. Platz von 70 Bewerbern

32 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) 2. Öffentlichkeitsarbeit -Telefonsprechstunde: 2 Jahre Mo. u. Mi.; ab 2008 Mittwoch Uhr im AWO-Treff -Werbung mittels der von den Pflegebegleiterinnen entwickelten Flyer -Anzeigen in den drei Regionalzeitungen -Beiträge im Regionalfernsehen Der Teltowkanal -Link im Kleinmachnower Internetauftritt -Regelmäßige Beiträge in den Tageszeitungen (MAZ u. PNN) -Mitwirkung der PB an der Gestaltung einer CD Ein Projekt fasst Fuß

33 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) -Informationsstände: -Markt der Möglichkeiten in Teltow (2006, 2007) -100 Jahre Teltowkanal Naturheilkundetag (2006 und 2008) -Messe für Soziales und Gesundheit in Kleinmachnow weitere Präsentationen: -Runde Tische in Teltow, Stahnsdorf, Kleinmachnow -Information bei der Fachtagung Leben und alt werden in Kleinmachnow (2007) -Vorstellung auf der Gesundheits- u. Seniorenmesse des Landes Brandenburg Vital50plus in Potsdam (2007) -Workshop in Kleinmachnow (Nov. 2007)

34 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) 3. Ergebnisse der Pflegebegleitertätigkeit - Interview durch Frau Sosa y Fink, (Wissenschaftliche Begleitung des Institutes für Angewandte Forschung Entwicklung und Weiterbildung (IAF) in Freiburg) mit drei pflegenden Angehörigen -10 pflegende Angehörige/Familien werden von 7 PB regelmäßig begleitet - ca. 120 Kontakte/Gespräche mit Interessierten - 40 Teilnehmer am Workshop daraus ergaben sich mehrere konkrete Kontakte und Verbindungen

35 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) Ziel: Pflegende Angehörige beraten und unterstützen im Landkreis Potsdam-Mittelmark (ca Einwohner, Flächenkreis) gibt es ca. 100 SHG - davon 2 SHG Pflegende Angehörige und Angehörige von Alzheimer erkrankten * SHG Ziesar (mit Pro Seniorenpflege) * SHG Kleinmachnow (mit AWO Sozialstation u. AWO OV e.V.) * SHG Werder (im Aufbau mit AWO Tagespflege)

36 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) Warum arbeitet die AWO-KIS an dem Pflegebegleiterprojekt mit? -AWO ist Heimathafen -Zusammenarbeit mit AWO-Sozialstation Kleinmachnow-Teltow -Stärkung der SHG Pflegende Angehörige und Angehörige von Alzheimer Erkrankten in Kleinmachnow -Stärkung der Trägerpräsens in der Region Teltow-Kleinmachnow- Stahnsdorf (ca Einwohner) -Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements in der Region (20 PB) -Öffentlichkeitsarbeit für die Selbsthilfe, für Pflegende Angehörige, das PB- Projekt und die AWO (z.B. MdM Teltow, Gesundheitsmesse, Naturheilkundetag) -Stärkere Einbindung in das Netz sozialer ambulanter Dienste Region 1 -Neue Partner für die SH zu finden -2 PB sind zugleich auch SHG-Sprecher, diese erhalten dadurch auch eine Fortbildung

37 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) Folgende Prinzipien kommen zum Tragen: -Engagement für mich - mit anderen - für andere – in die Gesellschaft hinein -Selbstbestimmung und Selbstsorge -wertschätzende Zusammenarbeit von pflegenden Angehörigen, Freiwilligeninitiativen und Institutionen -wechselseitige Anerkennung

38 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) Finanzierung de PB-Projektes: 1.Finanzierung der PB-Kurse (60 Std.) je 2000,00 durch die PK VdaK bis , danach 1. FAG; 2. SGB XI 45d; 3.Kommunen u. Landkreise 2.Finanzierung der PB-Praxis durch GÜF- 3 PB - Plätze 120,00 (BMFSJF) Generationsübergreifende Freiwilligendienste bis Zwischenfinanzierung April-Juni 2008 BMFSFJ/BVA (84,00 ) f.3PB 4.Übergangsfinanzierung Juli bis BMFSFJ/BVA (84,00 ) 5.Ab FAG; 2. SGB XI 45d; 3.Kommunen u. Landkreise 1. BMFSFJ/BVA, FAG Freiwilligendienste aller Generationen; Finanzierung von sogenannten Leuchtturmprojekten 2. Pflegeweiterentwicklungsgesetz 3. Später Kommunen und Landkreise oder Stiftungen

39 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) Vielen Dank für das Interesse Mehr Informationen über das Pflegebegleiterprojekt: über Projektbüro Pflegebegleiter: Priv. Doz.Dr. Elisabeth Bobolz-Lutz (41749 Viersen-Süchteln) Tel: ; Wissenschaftliche Begleitung: Institut für Angewandte Forschung, Entwicklung und Weiterbildung (IAF) Prof Dr. Cornelia Kricheldorff u. Dipl.-Psych. Stefanie Sosa y Fink; Tel.: ; Gesamtverantwortung: Forschungsinstitut Geragogik (FoGera) Forschungs- und Entwicklungszentrum Witten Tel.: /272; Bei Informationen über die AWO-KIS und das PB-Projekt in der Region Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf Bärbel Schenk, Annastraße 3, Stahnsdorf, 03329/612325;

40 AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich AWO Potsdam-Mittelmark gGmbH, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS)


Herunterladen ppt "AG 3 "Soziale Hilfe" - Selbsthilfekontaktstellen kooperieren im Pflegebereich Ziel: Pflegende Angehörige beraten und unterstützen. Eine Selbsthilfekontaktstelle."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen