Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorsorgeberatung in 2005 LMV Büro Hamburg 15/16.02.2005.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorsorgeberatung in 2005 LMV Büro Hamburg 15/16.02.2005."—  Präsentation transkript:

1 Vorsorgeberatung in 2005 LMV Büro Hamburg 15/

2 AXA Service AG 2 1 : Rahmenbedingungen 1. Schicht Basisversorgung 2. Schicht Zusatzversorgung 3. Schicht Kapitalanlageprodukte 2 : Verkaufsansätze 3 : Produkte 4 : Berufsunfähigkeitsversicherung 5 : Pensionskasse 6 : Vermarktung Agenda

3 AXA Service AG 3 Heraus- forderungen Produktanbieter niedrige Zinsen Börsenkrise Lebenserwartung Profitabilität Kunden starke Verunsicherung wirtschaftliche Situation Börsenverluste unüberschaubares Angebot Staat Sozialsysteme anhaltende Arbeitslosigkeit Verschuldung Vermittler EU-Richtlinien Haftungsfragen Weiter-Qualifizierung neue Beratungssituation Rahmenbedingung für freie Vermittler : Gute Ausgangslage, anspruchsvolles Umfeld

4 AXA Service AG 4 RAHMENBEDINGUNGEN Vom Drei-Säulen-System zum neuen 3-Schichten-System Be- trieb- liche Vor- sorge GRVGRV Gesamtversorgung 3-Säulen-Modell priv. Vor- sorge 1. Schicht: Basisversorgung 2. Schicht: Zusatzversorgung 3. Schicht: Kapitalanlageprodukte Gesamtversorgung... Ergebnis: Das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG)

5 AXA Service AG 5 RAHMENBEDINGUNGEN Überblick über die Vorsorgelösungen Betriebliche Altersversorgung 2. Schicht Zusatzversorgung kapitalgedeckte Altersvorsorge Direkt- versicherung Pensions- kasse Pensions- fonds U-kasse Pensions- zusage Zulagen- Rente 1. Schicht Basisversorgung Gesetzliche Rentenversicherung Berufsständische Versorgung landwirtschaftliche Alterskassen Private kapitalgedeckte Leibrentenversicherung 3. Schicht Kapitalanlageprodukte Zum Beispiel: Kapitallebensversicherungen oder Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht, Bundesschatzbriefe, Investmentfondsanteile, Aktien, Ratensparverträge Neu !

6 AXA Service AG 6 1. SCHICHT: BASISVERSORGUNG Voraussetzungen private Altersversorgung Die sich ergebenden Versorgungsleistungen dürfen nicht beleihbar, vererbbar, veräußerbar, übertragbar und kapitalisierbar sein. Aber: Steuerliche Förderung ! 1. Schicht Basisversorgung Gesetzliche Rentenversicherung Berufsständische Versorgung landwirtschaftliche Alterskassen Private kapitalgedeckte Leibrentenversicherung Neu !

7 AXA Service AG 7 Der abzugsfähige Betrag steigt bis 2025 jährlich um 2%. 1. SCHICHT: BASISVERSORGUNG Abzugsfähigkeit der Beiträge Günstigerprüfung zur Vermeidung einer Schlechterstellung zum bis geltenden Recht.

8 AXA Service AG 8 Bestandsrenten werden zu 50% versteuert. Der bei Rentenbeginn steuerfreie Teil der Rente (in Euro) bleibt für die gesamte Rentenbezugsdauer fest. 1. SCHICHT: BASISVERSORGUNG Besteuerung der Renten ab 2005

9 AXA Service AG 9 Neue Versorgungslücke aufgrund der neuen Besteuerung von Renten aus der GRV. Jeder, der heute jünger als 30 ist, muss seine Altersrente später voll versteuern. 1. Schicht Zukünftige Besteuerung von Renten STEUER- LÜCKE SITUATION

10 AXA Service AG SCHICHT: BASISVERSORGUNG Beispiel: steuerliche Förderung Szenario in 2005 Arbeitnehmer, Bruttoverdienst: Euro, unterstellter Steuersatz 30% AG-Anteil GRV (9,75 %) AN-Anteil GRV (9,75 %) Summe X 60 %= Steuerfreier AG-Anteil Abzugsfähiger Betrag in Steuerersparnis 175 Beispiel mit Schicht 1-Produkt AG-Anteil GRV (9,75 %) AN-Anteil GRV (9,75 %) Betrag Leibrente Summe X 60%= Steuerfreier AG-Anteil -_2.925 Abzugsfähiger Betrag in zusätzliche Steuerersparnis 391 Nettoaufwand Leibrente 984 *Ab 2005 in Höhe von 60% bis 2025, jährlich um 2% steigend und Günstigerprüfung zur Vermeidung einer Schlechterstellung zum geltenden Recht, maximaler abzugsfähiger Betrag pro Person*.

11 AXA Service AG 11 Selbständiger Bruttoverdienst Euro Szenario in 2005 Maximaler Abzugsfähiger Betrag pro Person* Anteil GRV (Regelbeitrag) Betrag Leibrente Summe X 60 % = Abzugsfähiger Betrag in Steuerersparnis** * Ab 2005 in Höhe von 60% bis 2025, jährlich um 2% steigend und Günstigerprüfung zur Vermeidung einer Schlechterstellung zum geltenden Recht Szenario in 2025 Maximaler Abzugsfähiger Betrag pro Person Anteil GRV (Regelbeitrag) Betrag Leibrente Summe Abzugsfähiger Betrag in Steuerersparnis** ** Unterstellter Steuersatz: 40% 1. SCHICHT BASISVERSORGUNG Beispiel: steuerliche Förderung

12 AXA Service AG 12 SONSTIGE VORSORGE- AUFWENDUNGEN Kranken-, Arbeitslosen- Pflege- und selbständige BU-Versicherung ebenfalls steuerlich abziehbar; unterschiedliche Höchstbeträge: Selbständige2.400 EUR p.a. Arbeitnehmer EUR p.a. Hinweis: Bei Ehegatten verdoppeln sich die Beträge. 1. SCHICHT: BASISVERSORGUNG

13 AXA Service AG SCHICHT: ZUSATZVERSORGUNG Überblick Zur Zusatzversorgung zählt die betriebliche Altersversorgung und die Zulagen-Rente (Riester-Rente) Betriebliche Altersversorgung 2. Schicht Zusatzversorgung kapitalgedeckte Altersvorsorge Direkt- versicherung Pensions- kasse Pensions- fonds U-kasse Pensions- zusage Zulagen- Rente

14 AXA Service AG 14 FONDS- AUSWAHL ABWICKLUNG AUSZAHLUNG Courtage verbesserte Courtageregelung Vereinfachungen bei Abwicklung für Kunden, Vermittler und Versicherer, z.B. Einführung Dauerzulagenantrag (gilt auch für Bestand) Kapitalauszahlung von bis zu 30% gesetzlich möglich Erweiterte Fondsauswahl ab 04/ SCHICHT: ZUSATZVERSORGUNG Zulagen-Rente wird attraktiver

15 AXA Service AG SCHICHT: ZUSATZVERSORGUNG Steuerliche Änderungen in der betrieblichen Altersversorgung

16 AXA Service AG SCHICHT: ZUSATZVERSORGUNG Arbeitsrechtliche Änderungen betriebliche Altersversorgung SONSTIGES BEITRÄGE ABFINDUNG Recht auf Beitragszahlung bei ruhendem Arbeitsverhältnis Betriebsrentengesetz wird in folgenden Punkten angepaßt: Neugestaltung der Abfindungsregelungen Übertragbarkeit/ Übertragungsrecht unverfallbarer Versorgungszusagen erweiterter Auskunftsanspruch des Arbeitnehmers Veränderte Regelungen beim Insolvenzschutz PORTABILITÄT Konsequenz: Arbeitgeber muß einen versicherungsförmigen Durchführungsweg anbieten

17 AXA Service AG SCHICHT: ZUSATZVERSORGUNG Abgrenzung der steuerlichen Förderungen Pauschalierte Direktversicherung § 40b EStG max EUR p.a. Pensionskasse § 3.63 EStG (bis max. 4% der BBG West) pauschalierte Direktversicherung nach § 40b EStG max EUR p.a. alternativ: Pensionskasse oder Direktversicherung nach § 3.63 EStG max. bis EUR p.a. nur wenn eine Erhöhung des Beitrags + ein zusätzliches biometrisches Risiko eingeschlossen wird Pensionskasse oder Direktversicherung nach § 3.63 EStG (bis max. 4% der BBG (West)) Pensionskasse oder Direktversicherung nach § 3.63 EStG (bis max. 4% der BBG (West) EUR in EUR p.a.) Keine Direktversicherung oder Pensionskasse!!! b i s E n d e ab Vorsicht

18 AXA Service AG 18 Alle sonstigen Vorsorgeprodukte, die nicht zur 1. oder 2. Schicht gehören 3. SCHICHT: KAPITALANLAGEPRODUKTE Überblick 3. Schicht Kapitalanlageprodukte Zum Beispiel: Kapitallebensversicherungen oder Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht, Bundesschatzbriefe, Investmentfondsanteile, Aktien, Ratensparverträge

19 AXA Service AG SCHICHT: KAPITALANLAGEPRODUKTE Änderungen bei der Lebensversicherung

20 AXA Service AG 20 * Gilt ab 2005 auch für die Renten, die vor dem Stichtag abgeschlossen wurden. 3. SCHICHT: KAPITALANLAGEPRODUKTE Förderung durch verbesserte Ertragsanteilversteuerung

21 AXA Service AG SCHICHT: KAPITALANLAGEPRODUKTE Besteuerung von Rentenleistungen Beispiel: Abschluß ab 2005, Rentenbeginn ab 2040, mit 65 Jahren, Monatsrente, 30% Steuersatz: Rente 1. Schicht Steuerpflichtiger Anteil 100%:1.000 Steuern 30%: 300 Rente nach Steuer: 700 Rente 3. Schicht Steuerpflichtiger Anteil 18%:180 Steuern 30%: 54 Rente nach Steuer: 946 Vorteil monatlich: 246 ! *Modellhafte Darstellung ohne Freibeträge/Beiträge KV/PV

22 AXA Service AG 22 Gute Gründe für eine (Lebens-)Versicherung aus Kundensicht.... Garantien Absicherung von biometrischen Risiken Rund-um-Glücklich-Paket Reduzierte Ertragsanteilbesteuerung für Leibrenten Hohe Flexibilität Beleihbar, Abtretbar, Vererbbar, Kapitalisierbar, Veräußerbar.... und Nutzen für Sie als Vertriebspartner Altersvorsorge-Sparen, Familien- und Einkommensabsicherung bleiben Kompetenzthemen Möglichkeit zur Rundum-Beratung Attraktive Courtageregelung 3. SCHICHT: KAPITALANLAGEPRODUKTE Attraktivität

23 AXA Service AG 23 1 : Rahmenbedingungen 1. Schicht Basisversorgung 2. Schicht Zusatzversorgung 3. Schicht Kapitalanlageprodukte 2 : Verkaufsansätze 3 : Produkte 4 : Berufsunfähigkeitsversicherung 5 : Pensionskasse 6 : Vermarktung Agenda

24 AXA Service AG 24 ZINS INFLATION SITUATION grundsätzliches Problem vorhandener Versorgungslücken bleibt ungelöst Ganz im Gegenteil: neue Versorgungslücken durch wachsende Besteuerung von Alterseinkünften. ( Stichwort: Steuerlücke ! ) wird häufig unterschätzt oder gar nicht berücksichtigt ( : durchschnittlich ca. 2,8% p.a.) Höhe des Sparzinses entscheidend Abwägen von Chancen und Risiken wird wichtiger ca. 13% des Nettoeinkommens MUSS bei 6% Zins zusätzlich in die Altersvorsorge investiert werden VERKAUFSANSÄTZE Vermögen aufbauen: Altersvorsorge

25 AXA Service AG 25 = ca. 13,5% des Nettoeinkommens Aufwandmonatlich gesamt Anlagezins p.a.:2%469 EUR EUR 4%336 EUR EUR 6%236 EUR EUR 8%163 EUR EUR VERKAUFSANSÄTZE Vermögen aufbauen: Altersvorsorge BEISPIEL: Durchschnittsverdiener (mtl EUR Brutto, x 12, EUR Netto, 35 Jahre alt, Rente ab 65) Voraussichtliche Rente mit 65: ca EUR Monatliche Versorgungslücke: ca. 550 EUR Monatliche Versorgungslücke bei 2,5% p.a. Inflation:ca EUR Benötigtes Vorsorgekapital:ca EUR

26 AXA Service AG 26 = ca. 18% des Nettoeinkommens Aufwandmonatlich gesamt Anlagezins p.a.:2%623 EUR EUR 4%446 EUR EUR 6%313 EUR EUR 8%216 EUR EUR VERKAUFSANSÄTZE Vermögen aufbauen: Altersvorsorge Monatliche Versorgungslücke bei 2,5% p.a. Inflation:ca EUR Benötigtes Vorsorgekapital:ca EUR Wie sieht die Situation unseres Beispiels nach Steuern aus? Durchschnittsverdiener (mtl EUR Brutto, x 12, EUR Netto, 35 Jahre alt, Rente ab 65) Voraussichtliche Rente mit 65: ca EUR Monatliche Versorgungslücke: ca. 721 EUR

27 AXA Service AG 27 Beginn sofortin 5 Jahren Aufwand monatlich gesamt monatlich gesamt Anlagezins: 2% 615 EUR EUR 779 EUR EUR p.a. 4% 440 EUR EUR 593 EUR EUR 6% 313 EUR EUR 445 EUR EUR 8% 213 EUR EUR 331 EUR EUR Wer 5 Jahre wartet, muss für seine Altersversorgung bis zu 29% (!) mehr aufwenden! VERKAUFSANSÄTZE Vermögen aufbauen: wer wartet verliert!

28 AXA Service AG 28 Schicht 1 Steuerliche Absetzbarkeit der Beiträge Sicherheit vor Zugriff (Hartz IV) Schicht 2 Pensionskasse und Direktversicherung % steuerfreie Beiträge plus SV-Ersparnisse* (+ Sicherheit vor Zugriff - Hartz IV ) Zulagen-Rente - vereinfachtes Zulagenverfahren und verbesserte Courtage Schicht 3 Reduzierte Ertragsanteilbesteuerung für Rentenversicherungen Hohe Flexibilität bei fondsgebundenen Produkten volle Verfügbarkeit VERKAUFSANSÄTZE Qual der Wahl: Kundenvorteile finden sich in jeder Schicht * Grenzen beachten

29 AXA Service AG 29 Aufteilung der Sparbeträge auf die Schichten zur steuerlichen Optimierung Förderung der Beitrags- zahlung in der 1. und 2. Schicht Hartz IV sicher nach Ertragsanteil besteuerten Leistungen der 3. Schicht hohe Flexibilität VERKAUFSANSÄTZE Empfehlung: Mix-Strategie für Arbeitnehmer +

30 AXA Service AG 30 CHANCEN - EIN BEISPIEL Besserverdienende optimieren 50/50 Angestellter - männlich, 42 Jahre, Alleinverdiener, verheiratet, ein Kind, Bruttogehalt p. a. Empfehlung 2004 Konventionelle Kapital-LV mit BUZ + bAV Direktversicherung Endalter:60 Jahre Beitrag vor Steuern: 345 Beitrag nach Steuern: 330 BWS: Unterstellter Steuersatz: 30% Empfehlung ab 2005 Schicht 2 - bAV Pensionskasse Schicht 3 Fondsgebundene RV mit BUZ Endalter: 60 Jahre Beitrag vor Steuern: 435 Beitrag nach Steuern: 330 BWS: VERKAUFSANSÄTZE Empfehlung: Mix-Strategie für Arbeitnehmer

31 AXA Service AG 31 Aufbau einer existenzsichernden Grundversorgung mit einer Rente der 1. Schicht evtl. incl. BU: Zusatzversorgung Anlageprodukte der 3. Schicht (fondsgeb.)- Rentenversicherungen evtl. incl.BU Vorteile dieser Strategie: Bildung einer existenzsichernden Vorsorge voller Sonderausgabenabzug der Beiträge auch für die BUZ* Steueroptimierung im Ruhestand durch einen hohen Anteil an ertragsanteilbesteuerten Renten Die Beleih- bzw. Verfügbarkeit von 50% des eingesetzten Kapitals * Achtung Begrenzung auf 49% für Beiträge in der 1. Schicht VERKAUFSANSÄTZEMix-Strategie auch für Selbständige + Beratungs- kompetenz gefragt!

32 AXA Service AG 32 VERKAUFSANSÄTZE Mix-Strategie für Selbständige Herr Schlau - Selbständig, 34 Jahre, Bruttogehalt p.a.* Empfehlung 2004 Herr Schlau: FLV +BUZ Beitrag vor Steuern: 250 Beitrag nach Steuern: 250 Empfehlung ab 2005 Herr Schlau: Schicht 1 - Leibrente Schicht 1 - Leibrente + BUZ Schicht 3 Schicht 3 - FRV + BUZ Beitrag vor Steuern: 325 Beitrag nach Steuern: 250 *Unterstellter Steuersatz: 30%, Endalter 60

33 AXA Service AG 33 1 : Rahmenbedingungen 1. Schicht Basisversorgung 2. Schicht Zusatzversorgung 3. Schicht Kapitalanlageprodukte 2 : Verkaufsansätze 3 : Produkte 4 : Berufsunfähigkeitsversicherung 5 : Pensionskasse 6 : Vermarktung Agenda

34 AXA Service AG 34 Einführung zum Produkte für alle 3 Schichten Name: Vorsorge- und Vermögensplan Angebotsprogramme stehen ab sofort zur Verfügung Policierungsbeginn: Mitte Januar 2005 PRODUKTE Überblick TERMIN ANGEBOTS- PROGRAMM POLICIERUNG

35 AXA Service AG 35 Schicht 2 Zulagen-Rente & bAV Schicht 3Schicht 1 Tod Beitrags- rückgewähr optional BU- Schutz Optional zur bAV optional Optional zu bAV Garantie GarantModul optional zur FRV Obligatorisch (Hybrid) Obligatorisch Vorsorge- vertrag Konven- tionelle Rente oder FRV FRV Konven- tionelle Rente Konven- tionelle Rente oder FRV PRODUKTE Modulares Produktkonzept

36 AXA Service AG 36 A G 3 E G M 5 *= gilt nicht für Zulagen-Rente, Selbständige BV, Risikoversicherung und Pensionskasse 1. Stelle: Gesellschaftskennzeichen A = AXA D = D.Ä.V 3. Stelle: Todesfalltypen Typ 1, Typ 2, Typ 3, Typ 4, Typ5 5. Stelle: Konditionen G = Gruppenkonditionen 7. Stelle: Tarifgeneration 5 = Stelle: Tarifart G = garantierter Tarif F = fondsgebundener Tarif P = fondsgebunden und Partner GS = sofortbeginnend 4. Stelle: Beitragszahlung E = Einmalbeitrag U = Umtausch 6. Stelle: Geschlecht M = Mann F = Frau PRODUKTE Tarifsystematik*

37 AXA Service AG 37 Tarife 2004Tarife TG 2005 R1 AG1 R2AG2 R3AG3 K1AG4 CLIPRAF1-AF3 CLIPAF4, AF5 RS1 - RS2AGS1, AGS2 T1 / T1OAT1 / AT2 T3 (gleichmäßig fallend)AT3 T4 (beliebig fallend)über AT3 K7, BV, FK1bleibt erhalten VR1, VR2, VI2bleiben modifiziert erhalten T2 Flexx (Classic, FK3, FK4) V1, V5entfallen K2, K3, K5, K6 UZV PRODUKTE Alte-/Neue Tarife 2004/2005

38 AXA Service AG 38 Kapitalanlage- produkte / 3.Schicht PRODUKTE Welche Tarife in welcher Schicht? Basisversorgung / 1.Schicht Rentenversicherung AG3 AF3 AGS3 *nur in Verbindung mit Zulagen-Rente) Rentenversicherung AG1-4 AF1-5 AGS1 (U) AGS2 (U) Selbständige BV BV VBV* Risikoversicherung AT1-3

39 AXA Service AG 39 PRODUKTE Welche Tarife in welcher Schicht? Zusatzversorgung / 2.Schicht VR1, VR2 VI2 Zulagen-Rente Pensionskasse Rente Classic 05 - R1 Rente Invest 05 - VI Direktversicherung AG2 (konventionelle DV) Fondsgebundene DV (ab 04/2005) Unterstützungskasse AG2, AG4 Rückdeckungsver- sicherung AG2, FK1

40 AXA Service AG 40 PRODUKTE Anpassungsmöglichkeit bei medizinischem Durchbruch Einführung einer Treuhänderklausel in der konventionellen RV. Stark eingeschränkte Veränderungsmöglichkeit bei der Treuhänderklausel: bei konventioneller RV: Auslösender Faktor kann nur medizinischer Fort- schritt sein, der zu einer deutlichen Steigerung der Lebenserwartung führt bei FRV: bei Einführung einer neuen Sterbetafel oder bei Änderung des Garantiezinses (Garantiezins beeinflußt spätere Rentenzahlung) ANPASSUNG bAV bleibt unverändert ! TREUHÄNDERKLAUSEL Was ist, wenn lebensbedrohliche Krankheiten heilbar werden ?

41 AXA Service AG 41 VSG/ BVMW entfällt Rabattvereine für neue TG zu neuen Konditionen : IPV HPV BPV (ab vorauss. 04/2005) Bewertungsstufen: 100%, 75%, 50%, 25%, 0% für Einzel- und Gruppen/Firmengeschäft PRODUKTE Rabatte für neue TG 2005 RABATTE BEWERTUNG

42 AXA Service AG 42 Keine Änderung im Vergleich zu 2004 ! Anpassung an die künftigen Marktbedingungen ! PRODUKTE Neue Annahmerichtlinien im Kollektivgeschäft (inkl. PK) KOLLEKTIV- VERTRÄGE GESUNDHEITS- PRÜFUNG

43 AXA Service AG 43 PRODUKTE Neue Annahmerichtlinien im Kollektivgeschäft (inkl. PK) Arbeitgeberfinanziert Nur Beitrags- befreiung Kollektivgeschäft Risiko Monatsrente Entgeltumwandlung (und Zuschußmodelle) BU Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: erweiterte BU-Erklärung Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: einfache BU-Erklärung Ansonsten: kleine GE Ansonsten: erweiterte BU-Erklärung bis 500 Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: kleine GE Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: erweiterte BU-Erklärung Ansonsten: große GE Ansonsten: kleine GE 501 bis 750 große GE Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: kleine GE Ansonsten: kleine GE größer 750 große GE BU=Erklärung des AN zur Berufsunfähigkeitsabsicherung

44 AXA Service AG 44 Neuer Standardantrag für 1. und 3. Schicht Übertragung des Antragsprozesses Pensionskasse (inkl. Kollektivgeschäft) auf die Direktversicherung Neue Anträge für die Direktversicherung Neue Anträge für Rückdeckungsversicherungen PRODUKTE Neue Antragsformulare ANTRÄGE Alle alten Anträge vernichten!

45 AXA Service AG 45 FINANZEN 08/2004: Fitness-Test für Fondspolicen: nur wenige Anbieter überzeugen AXA: beste Dachfondspalette im Test und bei Einzelfonds-Auswahl: kleine, feine Palette ohne Aussetzer und Rang 4 von 16 bei Ablaufleistung und Kosten. DER FONDS 06/2004: Bestnoten für Ablaufleistung und Flexibilität: Ablaufleistung Rang 1 unter den 9 flexibelsten Anbietern aus 50 Testkandidaten. BERUFS- UNFÄHIGKEIT FONDSPOLICE AXA Ausgezeichnet - Produkt-Highlights FINANZtest 08/2004: Qualitätsurteil SEHR GUT mit dem drittbesten Wert unter 73 Gesellschaften mit insgesamt 92 getesteten Angeboten. PRODUKTE Ziel: Weiterhin sehr gute Marktpositionierung

46 AXA Service AG 46 PRODUKTE Highlights der fondsgebundenen Rentenversicherungen Highlights Investment wahlweise in gemanagte Dachfonds oder ausgewählte Einzelfonds. Wechsel der Fondsanlage monatlich möglich Keine Ausgabeaufschläge Kostenloses Ablaufmanagement Beleihung von Fondsanteilen möglich GarantModul als optionaler Baustein wählbar zwischen 20 % bis 100 %

47 AXA Service AG 47 1 : Rahmenbedingungen 1. Schicht Basisversorgung 2. Schicht Zusatzversorgung 3. Schicht Kapitalanlageprodukte 2 : Verkaufsansätze 3 : Produkte 4 : Berufsunfähigkeitsversicherung 5 : Pensionskasse 6 : Vermarktung Agenda

48 AXA Service AG 48 Gute bis sehr gute Marktpositionierung der BU-Produkte Höchstbewertung in den führenden Ratings (Franke & Bornberg, Morgen & Morgen und Finanztest) BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG Ausgangssituation RANKINGS BEDINGUNGEN BU-Bedingungen wurden in der Vergangenheit permanent aus Kundensicht verbessert Diese Verbesserungen erfolgten in der Vergangenheit ohne Preisanpassungen, was langfristig zu Risiken führen kann!

49 AXA Service AG 49 Ratingagentur Franke & Bornberg: Zentrale Prüfungspunkte sind die Voraussetzungen für ein langfristig stabiles und professionelles Betreiben der Berufsunfähigkeitsversicherung zentrale Prüfungspunkte: vorsichtigere Tarifierung differenziertere Risikoprüfung BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG Warum Änderungen? RATING- AGENTUREN Alle Veränderungen haben das Ziel die Leistungen und Qualität unserer BU-Produkte langfristig zu sichern !!! RÜCK- VERSICHERER Rückversicherer drängen auf höhere RV-Prämien und genauere Risikoprüfung

50 AXA Service AG 50 Zwei Bedingungswerke Top-Bedingungen für BG und K Bezahlbarer BU-Schutz für BG 4 BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG Neuerungen im Überblick BEDINGUNGEN BERUFSGRUPPEN Neue Berufsgruppeneinteilung Veränderte Struktur und Zuordnung KINDER-BU Modifikationen Kinder- BU Neue klarere Definition von Schulunfähigkeit Eigene Berufsgruppe K Neue Rahmenbedingungen KLAUSELN Neue Klauseln Klar definierte Klauseln für BU bei Schülern, Studenten, Auszubildenden und Wehr- und Zivildienstleistenden !

51 AXA Service AG 51 Einstufung in BG K Unverändertes Alleinstellungsmerkmal von AXA !!!! Durchgehender BU-Schutz bis EA 65 J.! !!!! BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG Kinder-Berufsunfähigkeitsabsicherung BERUFSGRUPPE SCHULUNFÄHIGKEIT Genauere BU-Definition Schulunfähigkeit = Unfähigkeit, eine Schulausbildung ohne spezielle Förderung aufzunehmen oder fortzusetzen Leistung wird gezahlt, solange Schul- oder später Berufsunfähigkeit vorliegt. GRENZEN Max. mtl. BU-Rente für Schüler 750 EUR incl. Bonus Keine Dynamik der BUZ-Barente und Erhöhungsoptionen möglich

52 AXA Service AG 52 Veränderung von Voraussetzungen und Umfang der Erhöhungsoptionen BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG Neuerungen im Überblick ERHÖHUNGS- OPTIONEN RISIKO- PRÜFUNG Änderungen bei der medizinischen und finanziellen Risikoprüfung INVESTMENT- BONUS BV mit Investmentbonus ( ab Mitte 2005 auch mit Einzel-Fonds der FRV)

53 AXA Service AG 53 BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG Verbesserte Überschußbeteiligung für BG 1+ bis 3 und K Beitragsverrechnungssätze in % BG 1+ und BG 1: 27 % BG 2: 25 % BG 3: 29 % BG 4: 5 % BG K: 50% Bonusrentensätzesätze in % BG 1+ und BG 3: 65 % BG 2: 55 %, BG 4: 12% BG K: 167 % Überschußsystem Bonusrente Überschußsystem Beitragsverrechnung

54 AXA Service AG 54 Neue risikogerechte Renten- und Endaltergrenzen Angemessenheitsgrenze 50% von Brutto Höchstgrenzen EUR zweckgebunden EUR für persönliche Vorsorge BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG Finanzielle Risikoprüfung PRÜFUNG GRENZEN Neue Pauschalgrenzen (monatliche Rente incl. Bonus) : Schüler/Azubis, Hausfrauen 750 Euro Studenten Euro Assistenzärzte Euro Beamte, Angestellte i.ö.D Euro (Ärzte Euro)

55 AXA Service AG 55 Vorauss. Rating-Ergebnis Franke & Bornberg: FFF Morgen & Morgen: Inhalte Bedingungen wurden den Anforderungen von Franke & Bornberg für ein Top-Rating bei Basisabsicherungen angepaßt. z.B. abstrakte Verweisung bis Alter 55 ist möglich, danach nur noch konkrete Verweisung Bezahlbarer BU-Schutz für BG 4 Vorauss. Rating-Ergebnis Franke & Bornberg: FFF Morgen & Morgen: (bereits bestätigt!) Inhalte Verbesserung der Überschußbeteiligung Keine Verschlechterung zu 2004 Top BU-Schutz für BG und K BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG Nach wie vor: Top-Ratings

56 AXA Service AG 56 1 : Rahmenbedingungen 1. Schicht Basisversorgung 2. Schicht Zusatzversorgung 3. Schicht Kapitalanlageprodukte 2 : Verkaufsansätze 3 : Produkte 4 : Berufsunfähigkeitsversicherung 5 : Pensionskasse 6 : Vermarktung Agenda

57 AXA Service AG 57 Quelle: Infratest Sozialforschung Juni 2003: Zwischenbericht Situation u. Entwicklung der bAV in der Privatwirtschaft PENSIONSKASSE Zielgruppe bleibt gleich

58 AXA Service AG 58 Der Rechnungszins wird auf 2,75 % gesenkt (bis = 3,25% !! ). Aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung werden neue Sterbetafeln (DAV 2004R) eingeführt. Die Abschlusskosten beim konventionellen Produkt werden gezillmert. Im Kollektivgeschäft werden für die Bewertungs- stufen 50, 25 und 0 % ungezillmerte Tarife angeboten. Kalkulation des fondsgebundenen Produkts wird auf die neuen Gegebenheiten angepasst. KALKULATIONS- GRUNDLAGEN PENSIONSKASSE Produktwelt ab 04/2005 ZILLMERUNG HYBRID

59 AXA Service AG 59 FONDS- AUSWAHL Bestehende Dachfondsauswahl (AXA Chance Invest, AXA Wachstum Invest) wird um folgende Einzelfonds ergänzt: Fidelity: European Growth Fonds EUR (Aktienfonds) Templeton: Growth (Euro) Fund (Aktienfonds) JPMF: EUR Global Bond A (Rentenfonds) Sarasin: OekoSar EUR (Nachhaltigkeitsfonds) PENSIONSKASSE Produktwelt ab 04/2005 flexible Zuzahlungen / Einmalbeiträge Mindestzuzahlung grundsätzlich 150 p.a. zweimal jährlich, Einlösebeitrag bei Einmalzahlungen mindestens ZUZAHLUNGEN

60 AXA Service AG 60 Antrags-Systematik im Kollektivgeschäft nach Modell A und Modell B bleibt unverändert. Alle Antragsformulare werden auf die neuen Annahmerichtlinien angepasst und stehen ab Januar 2005 zur Verfügung. Ab 04/2005: Mit Einführung der neuen Produkte werden die Anträge auf die neuen Produkte und die sonstigen Änderungen nochmal angepasst. PENSIONSKASSE Neuer Antragsprozess ACHTUNG! ANTRÄGE SYSTEMATIK

61 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und viel Erfolg in der Vorsorgeberatung wünscht Ihnen Ihr LMV Büro Hamburg

62 AXA Service AG 62 Unterscheidungs- kriterium Gebrochene Versicherungsdauern Direktversicherung - Pensionskasse (nur bei fondsgeb. DV) - Zuzahlungen Ungezillmerte Tarife im Kollektivgeschäft Garantieleistung konventionell Ablaufleistung konventionell + + o - Ablaufleistung fondsgebunden +- Individuelle Waisenrenten-Zusatzv Vorteil- Nachteil o neutral PENSIONSKASSE Pensionskasse weiterhin attraktiv

63 AXA Service AG 63 1 : Rahmenbedingungen 1. Schicht Basisversorgung 2. Schicht Zusatzversorgung 3. Schicht Kapitalanlageprodukte 2 : Verkaufsansätze 3 : Produkte 4 : Berufsunfähigkeitsversicherung 5 : Pensionskasse 6 : Vermarktung Agenda

64 AXA Service AG 64 Ohne bedarfsgerechte Ansprache kein Geschäft! VERMARKTUNG Fazit

65 AXA Service AG 65 Vereinfachung, klare Struktur Reduzierung der Druckstückanzahl VERMARKTUNG Ziel

66 AXA Service AG 66 Begleit- Broschüre 1. Schicht Türöffner- Broschüre Vorteilsblätter Unser neues Konzept zur Kundenkommunikation Begleit- Broschüre 3. Schicht VERMARKTUNG Der Baukasten

67 AXA Service AG 67 Ziel: Nachschlagewerk für Sie Inhalt: Die gesetzl. Rentenversicherung im Wandel - neue Rahmenbedingungen Das Alterseinkünftegesetz im Detail (3 Schichten, Beispiele, Altverträge) Zielgruppen- und Motive in den Schichten Unsere Produkte im Überblick Unsere Unterstützung VERMARKTUNG Fachinformation für Vermittler

68 AXA Service AG 68 Unsere Maße: 50 Millionen Kunden weltweit Mitarbeiter und Vermittler 71,6 Milliarden Euro Umsatz 775 Milliarden Euro verwaltetes Vermögen 1,4 Milliarden Euro Nettogewinn Unsere Werte: Finanzielle Vorsorge, Vermögensmanagement & Versicherung – das ist unser Geschäft Eine globale Marke steht bei uns für gemeinsame Werte & Verpflichtungen – weltweit Unsere Werte: Professionalität, Innovation, Pragmatismus, Teamgeist & Integrität Unser wichtigster Partner: Unser Kunde! Wer ist AXA: Argumente, die für AXA sprechen

69 AXA Service AG 69 AXA ist das einzige Unternehmen mit der BESTNOTE SEHR STARK! Auch im Oktober 2004 hat FitchRatings, eine anerkannte Bewertungsagentur, wieder die Bestnote für Bonität und Finanzkraft einzig und allein an AXA gegeben! Wer ist AXA: Argumente, die für AXA sprechen

70 AXA Service AG SCHICHT: BASISVERSORGUNG Beispiel für Besteuerung der Renten ab 2005

71 AXA Service AG 71 Inhaltsverzeichnis Sonderausgaben: Günstigerprüfung (§ 10 Abs.3 Nr.3 EStG) Tabelle: Berücksichtigung von Sonderausgaben (alte Regelung) Kalenderjahr Vorwegabzug Grundhöchstbetrag hälftiger Grundhöchstbetrag EUR EUR 667 EUR EUR EUR 667 EUR EUR EUR 667 EUR EUR EUR 667 EUR EUR EUR 667 EUR EUR EUR 667 EUR EUR EUR 667 EUR EUR EUR 667 EUR EUR EUR 667 EUR EUR EUR 667 EUR 1. SCHICHT BASISVERSORGUNG Günstigerprüfung

72 AXA Service AG SCHICHT BASISVERSORGUNG Beispiel: Günstigerprüfung

73 AXA Service AG 73 Altzusage nach § 40b EStG Altzusage nach § 40b EStG Altzusage nach § 3.63 EStG Altzusage nach § 3.63 EStG weiterhin Altzusage: Förderung nach § 40b weiterhin Altzusage: Förderung nach § 40b weiterhin Altzusage: Förderung nach § 3.63 (max.4%) über 4%: Förderung nach § 40b EStG (max EUR) weiterhin Altzusage: Förderung nach § 3.63 (max.4%) über 4%: Förderung nach § 40b EStG (max EUR) Erhöhung von Beitrag oder Leistung Änderung der Finanzierungsform der Rechtsgrundlage Übernahme einer Zusage Erhöhung von Beitrag oder Leistung Änderung der Finanzierungsform der Rechtsgrundlage Übernahme einer Zusage Altzusage nach § 40b EStG Altzusage nach § 40b EStG Altzusage nach § 3.63 EStG Altzusage nach § 3.63 EStG Neuzusage Förderung nach § 3.63 (max.4%) über 4%: Festbetrag in Höhe von EUR nur dann, wenn keine Pauschalierung nach § 40b Neuzusage Förderung nach § 3.63 (max.4%) über 4%: Festbetrag in Höhe von EUR nur dann, wenn keine Pauschalierung nach § 40b Neuzusage Förderung nach § 3.63 (max.4%) über 4%: Festbetrag in Höhe von EUR Neuzusage Förderung nach § 3.63 (max.4%) über 4%: Festbetrag in Höhe von EUR Erweiterung der Zusage um zusätzliche, biometrische Risiken und Beitragserhöhung Übertragung einer Zusage nach § 4 Abs.2 Nr.2 und Abs.3 BetrAVG Erweiterung der Zusage um zusätzliche, biometrische Risiken und Beitragserhöhung Übertragung einer Zusage nach § 4 Abs.2 Nr.2 und Abs.3 BetrAVG ab dem bis Kriterien: Entwurf BMF-Scheiben v Kriterien: Entwurf BMF-Scheiben v SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Altzusage bzw. Neuzusage

74 AXA Service AG 74 LEISTUNGLEISTUNG Altersentlastungsbetrag (§ 24a EStG) 40% der Einkünfte max EUR p.a. in 2005 erst nach Vollendung des 64. Lebensjahres Versorgungsfreibetrag (§ 19 Abs.2 EStG) 40% der Versorgungsbezüge max EUR p.a. in Zuschlag 900 EUR p.a. in 2005 Altersentlastungsbetrag (§ 24a EStG) max EUR p.a. nach Vollendung des 64. Lebensjahres Versorgungsfreibetrag (§ 19 Abs.2 EStG) max EUR p.a. Arbeitnehmer-Pauschbetrag (§ 9a Satz 1 Nr.1 EStG) 920 EUR p.a. bis2005bis2005 bis2005bis2005 ab2005ab2005 ab2005ab2005 Pensionskasse, Direktversicherung, Pensionsfonds Pensionskasse, Direktversicherung, Pensionsfonds Unterstützungskasse Pensionszusage Durchführungs- weg Durchführungs- weg LEISTUNGLEISTUNG 2. SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Freibeträge bzw. Entlastungsbeträge im Leistungsbezug

75 AXA Service AG 75 Inhaltsverzeichnis wird Steuerpflichtigen gewährt, die im Vorjahr ihr 64. Lebensjahres vollendet haben wird mit der neuen Rentenbesteuerung schrittweise abgeschafft: 2005: max. 40% der Einkünfte (max EUR), um 1,6% p.a. 2020: max. 16% der Einkünfte (max 760 EUR), um 0,8% p.a. 2040: 0% der Einkünfte Umstellung erfolgt nach dem sog. Kohortenprinzip, d.h. die Besteuerungs-situation im Zeitpunkt des Rentenbezuges wird eingefroren der Altersentlastungsbetrag steht jedem Ehegatten gesondert zu * Arbeitslohn und die positive Summe der Einkünfte, die nicht solche aus nichtselbständiger Arbeit sind. 2. SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Altersentlastungsbetrag

76 AXA Service AG 76 Inhaltsverzeichnis Reduktion um 1,6% p.a. Reduktion um 0,8% p.a. 2. SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Versorgungsfreibeträge bzw. Altersentlastungsbeträge

77 AXA Service AG 77 Inhaltsverzeichnis Arbeitnehmer-Pauschbetrag (Werbungskosten) (§ 9a EStG) 920 EUR als AN-Pauschbetrag* 102 EUR als Pauschbetrag sofern Versorgungsbezüge i.S. § 19 Abs. 2 EStG Pauschbetrag ist durch die Angleichung der Rentenbesteuerungen sachlich nicht mehr gerechtfertigt! Wegfall des AN-Pauschbetrages für Pensionäre wird kompensiert durch: einen Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag (§ 19 Abs.2 EStG) Zuschlag wird sukzessive bis 2040 abgeschmolzen (2005: EUR abzügl. 40 EUR p.a. bis 2020: auf 400 EUR 2020: 400 EUR abzügl. 20 EUR p.a. bis 2040: auf 0 EUR) Umstellung erfolgt stufenweise (d.h. nach dem sog. Kohortenprinzip) (der Zustand zum Rentenbeginn wird für die gesamte Rentenzahlung eingeforen) * Pauschbetrag ist sachlich nicht mehr gerechtfertigt, da Pensionäre (Beamte bzw. Werkspensionäre) typischerweise keine Werbungskosten haben. Pauschbetrag diente bisher als Ausgleichselement für Pensionäre gegenüber gesetzlich Versicherten. 2. SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Arbeitnehmer - Pauschbetrag

78 AXA Service AG 78 Inhaltsverzeichnis sukzessive Senkung des Versorgungsfreibetrages im Jahr 2005: von 40% der Versorgungsbezüge (max EUR) um 1,6% p.a 2020: von 16% der Versorgungsbezüge (max EUR) um 0,8% p.a. 2040: 0% der Versorgungsbezüge Umstellung erfolgt nach dem sog. Kohortenprinzip, d.h. die Besteuerungs-situation im Zeitpunkt des Rentenbezuges wird eingefroren. 2. SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Versorgungsfreibetrag + Zuschlag

79 AXA Service AG 79 Hintergrund für diese Neuregelung ist, dass die aufgebaute Altersversorgung durch den Arbeitnehmer lückenlos fortgeführt werden kann. Entgeltlose Zeiten sind z.B.: Kindererziehung anhaltende Krankheit Auszeiten (sog. Sabbatticals) gilt nur für die Entgeltumwandlung (laut Gesetzentwurf) gilt nur für externe Durchführungswege der AG steht für die Leistung aus den Eigenbeiträgen den AN ein es gelten die Sonderregelungen aus der Entgeltumwandlung Sofortige Unverfallbarkeit Sofortiger Insolvenzschutz Rentenanpassung gemäß § 16 Abs.5 BetrAVG 2. SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Entgeltloses Arbeitsverhältniss

80 AXA Service AG 80 Konsequenzen für: Kunden können ihren Versicherungsschutz aufrecht erhalten bei vorzeitigen Risiken, wie Berufsunfähigkeit und Tod, ohne sich zu einem späteren Zeitpunkt einer erneuten Gesundheitsprüfungen unterziehen zu müssen um somit ihre Altersvorsorge lückenlos aufzubauen und sparen Kosten, indem bei Wiedereintritt in das Berufsleben keine zusätzlichen Kosten durch Neuabschluß eines Vertrages drohen Arbeitgeber sparen sich zusätzliche An- und Abmeldungen AXA hat erhöhten Verwaltungsaufwand, da die Beiträge, die zum Kapitalaufbau beitragen, steuerlich separiert werden müssen, um auch die späteren Leistungen korrket versteuern zu können. Hinweis: Es bedarf einer Mitteilung an AXA, damit die Aufteilung erfolgen kann. Vermittler/ Berater können absehbares Storno verhindern. 2. SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Entgeltloses Arbeitsverhältniss

81 AXA Service AG 81 Nicht abfindbar sind: Laufende Rentenleistungen (sofern keine Klein-Renten)* gesetzlich unverfallbare Anwartschaften Anwartschaften, wenn der AN von seinem Recht der Übertragung der Anwartschaft Gebauch macht Abfindbar sind: Anwartschaften während des laufenden Arbeitsverhältnisses vertraglich unverfallbare Anwartschaften Klein-Anwartschaften (ohne Zustimmung des Arbeitnehmers) Laufende Leistungen: 1% der mtl. Bezugsgröße nach § 18 SGB IV (24,50 mtl./ in 2005) Kapitalleistung: 12/10 der mtl. Bezugsgröße nach § 18 SGB IV (2.940 / in 2005) Anwartschaften, wenn Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung erstattet werden ( auf Verlangen des Arbeitnehmers z.B. ins Heimatland zurückgekehrte Arbeitnehmer ) Abfindungswerte sind: (§ 3 Abs.5 BetrAVG) Pensionszusage bzw. U-Kasse:Barwert zum Zeitpunkt der Abfindung P-Kasse, P-Fonds, DirektV:gebildetes Kapital zum Zeitpunkt der Abfindung * Nach § 30 g Abs. 2 BetrAVG findet § 3 BetrAVG keine Anwendung auf laufende Leistungen, die vor dem 1. Januar 2005 erstmals gezahlt worden sind. 2. SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Abfindungen

82 AXA Service AG 82 Konsequenzen: zeigt die zunehmende Bedeutung von Betriebsrenten für die Alterssicherung schränkt die Abfindungsmöglichkeiten für Versorgungszusagen - gegenüber der alten Regelung - weiter ein insbesondere für die Unterstützungskasse im Sinne der Übertragung einer Rückdeckungsversicherung auf die versicherte Person (im Rahmen der Abfindung von Kleinstrenten) die Abfindung von laufenden Rentenleistungen (z.B. bei einer Direktzusage) überhaupt (fraglich ist hier das Kosten-Nutzen-Verhältnis bei Klein-Renten) Abfindungsklauseln in Versorgungszusagen für Renten, die nach dem gezahlt werden, sind nichtig (wg. gesetzlichem Abfindungsverbot) 2. SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Einschränkung der Abfindungsregel

83 AXA Service AG 83 A) Einvernehmliche, schuldfreie Übertragung (§ 4 Abs.2 Nr.2 BetrAVG) alter Arbeitgeber neuer Arbeitgeber Unterstützungs- kasse Pensions- zusage Direkt- versicherung PensionskassePensionsfonds Unterstützungs- kasse Pensions- zusage Direkt- versicherung PensionskassePensionsfonds Freiwillige Portabilität von jedem Durchführungsweg auf jeden Durchführungsweg 2. SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Einvernehmliche, schuldfreie Übertragung

84 AXA Service AG 84 alter Arbeitgeber neuer Arbeitgeber Unterstützungs- kasse Pensions- zusage Direkt- versicherung PensionskassePensionsfonds Unterstützungs- kasse Pensions- zusage Direkt- versicherung PensionskassePensionsfonds Rechtsanspruch auf Portabilität nur von versicherungsförmigen Durchführungswegen auf versicherungsförmige Durchführungswege kein Rechtsanspruch auf Portabilität 2. SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Einseitiges Übertragungsrecht des Arbeitnehmers

85 AXA Service AG 85 Konsequenzen der neuen Portabilität: für Arbeitgeber: der alte Arbeitgeber kann sich enthaften der neue Arbeitgeber kauft sich keine Haftungsrisiken ein die Einheit eines bestehenden Versorgungssystems kann gewahrt werden aber: versicherungsförmiger Durchführungsweg wird quasi Pflicht!!! für Arbeitnehmer: die Versorgungsanwartschaften können künftig bei einem Arbeitgeber gebündelt werden (versicherungsförmige Durchführungswege) einfacherer Überblick über bestehende Ansprüche für Vermittler/ Berater: Beratung wird an Bedeutung zunehmen zusätzlicher, vertrieblicher Ansatz Generierung von Geschäft durch Befriedigung von AG- und AN-Bedürfnissen für AXA: erhöhter Verwaltungsaufwand verstärkte Liquiditätszu- bzw. -abflüsse 2. SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Übertragung von Versorgungszusagen

86 AXA Service AG 86 Unmittelbare Pensionszusage bzw. Unterstützungskassenzusagen Versicherungsmathematischer Barwert der nach § 2 BetrAVG bemessenen künftigen Versorgungsleistung Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds das gebildete Kapital im Zeitpunkt der Übertragung, d.h. der Zeitwert nach § 176 Abs.3 VVG ohne Stornoabzüge aber mit gutgeschriebenen Überschüssen (inkl. Schlussüberschussanteil) bzw. bei fondsgebundenen Verträgen bzw. Hybridprodukten wird hiermit auch der anteilige Wert der für den Arbeitnehmer erworbenen Fondsanteile erfasst 2. SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Definition des Übertragungswertes Folie 73 Folie 77

87 AXA Service AG 87 AN hat gegenüber dem AG bzw. dem Versorgungsträger (z.B. Direktversicherung, Pensionskasse) einen schriftlichen Auskunftsanspruch (auch während des laufenden Arbeitsverhältnisses) Voraussetzungen: der AN muß ein berechtigtes Interesse (z.B. Überprüfung der eigenen Vorsorge) haben einen unverfallbaren Versorgungsanspruch haben und AN muß Auskunft verlangen Was ist mitzuteilen? vom alten Arbeitgeber: Höhe der bereits erworbenen unverfallbaren Anwartschaft zum Zeitpunkt des vorgesehenen Leistungsbezugs (sprich, bei Erreichen der Altersgrenze) Höhe des Übertragungswertes (nur für Versorgungszusagen ab ) vom neuen Arbeitgeber: AG hat schriftlich mitzuteilen, in welcher Höhe aus dem Übertragungswert eine Altersversorgung zu erwarten ist und ob eine Invaliditäts- und Hinterbliebenen- versorgung (keine Wertangabe) aus dem Übertragungswert abgesichert werden kann. 2. SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Auskunftsanspruch des Arbeitnehmers

88 AXA Service AG 88 Konsequenzen für: Arbeitgeber: stehen in der Verantwortung dem Arbeitnehmer richtige Auskünfte zu erteilen haben eventuell entstehende Kosten aus dieser Verpflichtung zu tragen Arbeitnehmer: erlangen eine größere Transparenz über die bestehenden Versorgungsansprüche können Ihren Versorgungsbedarf besser abschätzen und bedarfgerechter vorsorgen können abwägen, ob die unverfallbaren Versorgungsansprüche portiert werden sollen oder nicht (hinsichtlich vorzeitiger Leistungen) Vermittler/ Berater: Arbeitgeber werden einen erhöhten Informationsbedarf zu bestehenden Zusagen und zu Neuabschlüssen (Auskunftspflicht des neuen Arbeitgebers) haben AXA: muss ihre Systeme auf den neuen Auskunftsanspruch anpassen wird jährliche Mitteilungen mit entsprechenden Informationen versenden 2. SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Auskunftsanspruch des Arbeitnehmers

89 AXA Service AG 89 Träger der Insolvenzsicherung ist der Pensions-Sicherungs-Verein a.G. in Köln Der PSV aG leistet bei Insolvenz des Arbeitgebers für laufende Leistungen und gesetzlich unverfallbare Versorgungsanwartschaften Ein Anspruch gegen den PSV a.G. besteht darüber hinaus aus bei Zusagen und Verbesserungen von Versorgungszusagen, die in den letzten 2 Jahren vor Eintritt des Sicherungsfalles erteilt wurden, sofern sie auf Entgeltumwandlungen von bis zu 4% der BBG (West) basieren sie auf einem Übertragungswert beruhen und dieser nicht die BBG (West) übersteigt. 2. SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Insolvenzsicherung wird an neuen § 4 BetrAVG angepaßt

90 AXA Service AG 90 Veränderung von Voraussetzungen und Umfang der Erhöhungsoptionen Ausübung der Option bis max. Alter 40 (bisher Alter 45) Keine Ausübung der Option nach Beitragsfreistellung bei Restlaufzeit der BUZ/BV von weniger als 5 Jahren wenn Vertrag mit Erschwerung aus medizinischen Gründen angenommen wurde (Erschwerung meint Zuschläge und Ausschlüsse) BU-Leistung beantragt oder BU eingetreten ist. Option kann nur innerhalb von 3 Monaten nach Eintritt des Ereignisses ausgeübt werden Anpassung bei den Ereignissen: bei Aufnahme Selbständigkeit muß Selbständigkeit bereits 2 Jahre bestehen Grund Gesetzesänderung entfällt Verkehrswert einer Immobilie muß mind ,- EUR betragen Verlängerungs - und Fortführungsoption entfallen Sonstiges Vertragsänderungen erfolgen bei ungünstigerer BG immer nach BV (damit der Hauptvertrag nicht verändert wird - keine Verschlechterung!)

91 AXA Service AG 91 Alternative Kinderprodukte der Lebensversicherung mit wesentlichen Produktunterschieden BERUFSUNFÄHIGKEIT Wettbewerber mit alternativen Kinder-Produkten

92 AXA Service AG 92 Modell BModell A Mindestpersonenzahl 5 Personen ab Beginn; Auffüllung auf 10 Personen innerhalb eines Jahres. Wird die Personenzahl nach 1 Jahr nicht erreicht, so wird der Vertrag für den Neuzugang auf Einzelgeschäftskonditionen umgestellt. Echte Arbeitgeber- finanzierung neben EU 2 seperate Verträge. (Abwicklung innerhalb eines Kollektivvertrags ist aber möglich). Arbeitgeberzuschuß zur Entgeltumwandlung Wird im Entgeltumwandlungsvertrag geführt. Voraussetzungen für die Abschluß von Kollektivverträgen Beschreibung des Modells Arbeitgeberfinanziertes Geschäft und standardisierte Entgeltumwandlung mit jeweils nach objektiven Kriterien festgelegten Tarifdaten/Leistungen für alle Arbeitnehmer oder für in Teilkollektive zusammengefasste AN Individuelle Entgeltumwandlung je Arbeitnehmer PRODUKTE Antragsprozess Kollektivgeschäft PK und DV ab 2005

93 AXA Service AG 93

94 AXA Service AG 94 Kleine Gesundheitsprüfung: 5 Fragen an den AN Große Gesundheitsprüfung: Fragen wie im Einzelgeschäft Neu ! PRODUKTE Neue Annahmerichtlinien im Kollektivgeschäft (inkl. PK)

95 AXA Service AG 95 87% (85%) 76% (73%) 67% (62%) 58% (53%) 51% (45%) 44% (38%) 39% (33%) 34% (28%) 40 Dachfonds: AXA Chance Invest Aktienanteil mind. 50 Prozent: Differenz in Rentenpapieren AXA Wachstum Invest Rentenanteil mind. 50 Prozent:Differenz in Aktien Einzelfonds: Auswahl zwischen 4 attraktiven Einzelfonds * Abhängigkeit von der Vertragslaufzeit Beitragsaufteilung in Garantie- bzw. Renditeteil* (Klammer-Werte: Aufteilung nach Alt-Tarif) GarantieRendite Jahre bis Rentenbeginn Sicherung der erzielten Gewinne Ablaufmanagement in den letzten 5 Jahren vor Rentenbeginn: Umschichtungsautomatik in einen rentenorientierten Dachfonds** PENSIONSKASSE 04/2005 Rente Invest

96 AXA Service AG 96 Kollektivgeschäft Modell A (Individuelle Entgeltumwandlung) Sonderkonditionen (nur bei Modell B): Nach strengen festen Kriterien definierte Arbeitgeberfinanzierung und Entgeltumwandlung (Kollektivtarife mit reduzierten Verwaltungskosten) Rente Classic (gezillmert) Rente Invest Rente Classic (ungezillmert) Rente Invest 100%, 75% 50%, 25% 0% 50%, 25% (Voraussetzungen: nächste Folien) Modell B (arbeitgeberfinanziert und standardisierte Entgeltumw.) Rente Classic Tarif R1GAG 25% (nur für obligatorische tarifvertragliche Arbeitgeberbeiträge. Voraussetzungen wie bisher) wie bisher ! Neu ! PENSIONSKASSE 04/2005 Neue Rabatt- und Kollektivstufen

97 AXA Service AG 97 EntgeltumwandlungArbeitgeberfinanziert Mindestpersonenzahl 5 Personen ab Beginn; Auffüllung auf 10 innerhalb eines Jahres 30 Personen ab Beginn Bildung von Teilkollektiven Nicht möglich möglich Kollektivstufen- und Tarifauswahl Beide Tarife wählbar. Jedoch nur 1 Kollektivstufe für alle Tarife Gleiche Kollektivstufe und gleicher Tarif für alle Teilkollektive Stichtagsbezogene Meldungen 2 x jährlich (Neuzugang,Erhöhung u. Minderung) 2 x jährlich (Erhöhung u. Minderung) Elektronische Datenzulieferung Grundvoraussetzung ! ZusatzversicherungenNur BU-Beitragsbefreiung Alle möglich Identische Parameter Für alle Personen: Endalter, Garantiezeit, Überschuß- system, Zahlweise, Fonds Innerhalb eines Teilkollektivs: Endalter, Garantiezeit, Überschuß- system, Zahlweise, Fonds Voraussetzungen für die Sonderkonditionen bei Modell B PENSIONSKASSE 04/2005 Neue Rabatt- und Kollektivstufen

98 AXA Service AG 98 PRODUKTE Neue Annahmerichtlinien im Kollektivgeschäft (inkl. PK) Arbeitgeberfinanziert Nur Beitrags- befreiung Kollektivgeschäft Risiko Monatsrente Entgeltumwandlung (und Zuschußmodelle) BU Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: erweiterte BU-Erklärung Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: einfache BU-Erklärung Ansonsten: kleine GE Ansonsten: erweiterte BU-Erklärung bis 500 Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: kleine GE Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: erweiterte BU-Erklärung Ansonsten: große GE Ansonsten: kleine GE 501 bis 750 große GE Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: kleine GE Ansonsten: kleine GE größer 750 große GE BU=Erklärung des AN zur Berufsunfähigkeitsabsicherung

99 AXA Service AG 99 PRODUKTE Neue Annahmerichtlinien im Kollektivgeschäft (inkl. PK) bis Kollektivgeschäft Risiko Monatsrente Entgeltumwandlung (und Zuschußmodelle) Arbeitgeberfinanziert HR- Renten Es werden mindestens 10 AN insgesamt versichert (egal welche Leistungen): kleine GE Es werden mindestens 10 AN insgesamt versichert (egal welche Leistungen): einfache DO-Erklärung Ansonsten: große GE Ansonsten: erweiterte DO-Erklärung größer große GE DO = Dienstobligenheitserklärung des AG bis große GE Ansonsten: große GE Es werden mindestens 10 AN insgesamt versichert (egal welche Leistungen): kleine GE

100 AXA Service AG 100 PRODUKTE Neue Annahmerichtlinien im Kollektivgeschäft (inkl. PK) bis Kollektivgeschäft Risiko Todesfall- kapital (inkl. Bonus Entgeltumwandlung (und Zuschußmodelle) Arbeitgeberfinanziert Tod Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: erweiterte DO-Erklärung Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: einfache DO-Erklärung Ansonsten: kleine GE Ansonsten: erweiterte DO-Erklärung bis Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: kleine GE Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: erweiterte DO-Erklärung Ansonsten: große GE Ansonsten: kleine GE bis große GE Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: kleine GE Ansonsten: kleine GE größer große GE

101 Sonderthemen bAV Back up

102 AXA Service AG 102 Inhaltsverzeichnis Vervielfältigung aus Anlass der Beendigung des Dienstverhältnisses (Neuregelung (§ 3.63 Satz 4 EStG) ) Vervielfältigtungsbetrag beträgt max EUR p.a. grundsätzlich zählen die Kalenderjahre in den das Dienstverhältnis bestand abgezogen werden die nach § 3.63 EStG steuerfrei gezahlten Beiträge des Kalenderjahres und den sechs vorangegangenen Kalenderjahren. Kalenderjahre vor 2005 werden nicht berücksichtigt Vervielfältigung für 4 Jahre Keine Vervielfältigung, da Kalender- jahre vor 2005 unberücksichtigt bleiben Jahre Diensteintritt Dienstaustritt 28 Kalenderjahre aber Abzug von bereits geförderten Beiträgen nach § 3.63 Folge: Vervielfältigungsregelung greift erst ab dem Jahr 2012!!! 2. SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Sonderthema Vervielfältigung

103 AXA Service AG 103 die steuerfreie Vervielfältigungsregelung ist in § 3.63 Satz 4 EStG (Neuregelung) geregelt und kann für Zusagen vor und nach dem in Anspruch genommen werden: sie ist nicht anwendbar: bei Anwendung des § 40b Abs.2 Satz 3 und 4 EStG (Altregelung) bei Verzicht auf die Förderung nach § 3.63 EStG (und Weiteranwendung des § 40b EStG für Direktversicherungsverträge, die vor dem abge- schlossen wurden) die pauschalierte Vervielfältigungsregelung ist in § 40b Abs.2 Satz 3 und 4 EStG (Altregelung) geregelt sie kann in Anspruch genommen werden: für Altzusagen, die nach § 40b EStG pauschaliert werden für Altzusagen, die nach § 3.63 EStG steuerlich gefördert werden (für Beiträge, die durch Beendigung des Arbeitsverhältnisses die 4%-BBG-Grenze überschreiten) Begünstigte Aufwendungen, die der Arbeitgeber aus Anlass der Beendigung des Dienst- verhältnissess nach dem leistet, können entweder steuerfrei belassen oder pauschaliert werden 2. SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Sonderthema Vervielfältigung

104 AXA Service AG 104 Regelung bis zum (bleibt im Rahmen der sog. Günstigerprüfung erhalten) Private Altersvorsorge max EUR (Grundhöchstbetrag EUR, Vorwegabzug EUR, hälftiger Grundhöchstbetrag 667 EUR) Private Altersvorsorge max EUR (Grundhöchstbetrag EUR, Vorwegabzug EUR, hälftiger Grundhöchstbetrag 667 EUR) Direktversicherung (40b) max EUR Pensionskasse (3.63) max. 4% BBG West Pensionszusage bzw. U-Kasse Regelung ab (Inanspruch- nahme der Förderung nach § 3.63 EStG führt zur Kürzung der Sonderausgaben Private Altersvorsorge max EUR Sonderausgaben max EUR (in 2005) Sonderausgaben (andere) max EUR Private Altersvorsorge max EUR Sonderausgaben max EUR (in 2005) Sonderausgaben (andere) max EUR Direktversicherung / Pensionskasse (max. 4% BBG West EUR p.a.) Direktversicherung / Pensionskasse (max. 4% BBG West EUR p.a.) Pensionszusage bzw. U-Kasse Führt zur Kürzung der Sonder- ausgaben Altzusagen: Günstigerprüfung bis 2019 Neuzusage: Kürzung der Sonderausgaben um fiktiven GRV-Beitrag (max. Beitrag von BBG) Neuzusage: Kürzung der Sonderausgaben um fiktiven GRV-Beitrag (max. Beitrag von BBG) 2. SCHICHT ZUSATZVERSORGUNG Sonderthema Gesellschafter-Geschäftsführer-Versorgung

105 AXA Service AG 105 A G 3 E G M 5 *= gilt nicht für Zulagen-Rente, Selbständige BV, Risikoversicherung und Pensionskasse 1. Stelle: Gesellschaftskennzeichen A = AXA D = D.Ä.V 3. Stelle: Todesfalltypen Typ 1, Typ 2, Typ 3, Typ 4, Typ5 5. Stelle: Konditionen G = Gruppenkonditionen 7. Stelle: Tarifgeneration 5 = Stelle: Tarifart G = garantierter Tarif F = fondsgebundener Tarif P = fondsgebunden und Partner GS = sofortbeginnend 4. Stelle: Beitragszahlung E = Einmalbeitrag U = Umtausch 6. Stelle: Geschlecht M = Mann F = Frau PRODUKTE Tarifsystematik*

106 AXA Service AG 106 Kapitalanlage- produkte / 3.Schicht PRODUKTE Welche Tarife in welcher Schicht? Basisversorgung / 1.Schicht Rentenversicherung AG3 AF3 AGS1 *nur in Verbindung mit Zulagen-Rente) Rentenversicherung AG1-4 AF1-5 AGS1 (U) AGS2 (U) Selbständige BV BV VBV* Risikoversicherung AT1-3

107 AXA Service AG 107 Zusatzversorgung / 2.Schicht VR1, VR2 VI2 Zulagen-Rente PRODUKTE Welche Tarife in welcher Schicht? Pensionskasse Rente Classic 05 - R1 Rente Invest 05 - VI Direktversicherung AG2 (konventionelle DV) Fondsgebundene DV (ab 04/2005) Unterstützungskasse AG2, AG4 Rückdeckungsver- sicherung AG2

108 AXA Service AG 108 PRODUKTE Anpassungsmöglichkeit bei medizinischem Durchbruch Einführung einer Treuhänderklausel in der konventionellen RV. Stark eingeschränkte Veränderungsmöglichkeit bei der Treuhänderklausel: bei konventioneller RV: Auslösender Faktor kann nur medizinischer Fort- schritt sein, der zu einer deutlichen Steigerung der Lebenserwartung führt bei FRV: bei Einführung einer neuen Sterbetafel oder bei Änderung des Garantiezinses (Garantiezins beeinflußt spätere Rentenzahlung) ANPASSUNG bAV bleibt unverändert ! (nur Rentenfaktoren bei fondsgeb. Rente) TREUHÄNDERKLAUSEL Was passiert, wenn Krebs heilbar wird?

109 AXA Service AG 109 VSG/ BVMW entfällt Rabattvereine für neue TG zu neuen Konditionen : IPV HPV BPV (ab vorauss. 04/2005) Bewertungsstufen: 100%, 75%, 50%, 25%, 0% für Einzel- und Gruppen/Firmengeschäft PRODUKTE Rabatte für neue TG 2005 RABATTE Grundsätzlich keine Rabattierung bei K7und AT3 möglich. Neues Rabattkonzept bei der Pensionskasse mit den neuen Tarifen per 04/2005 Über das komplette Rabattkonzept ab 2005 wird per Rundschreiben informiert!!! BEWERTUNG AUSNAHMEN

110 AXA Service AG 110 Keine Änderung im Vergleich zu 2004 ! Anpassung an die künftigen Marktbedingungen ! PRODUKTE Neue Annahmerichtlinien im Kollektivgeschäft (inkl. PK) KOLLEKTIV- VERTRÄGE GESUNDHEITS- PRÜFUNG

111 AXA Service AG 111 PRODUKTE Neue Annahmerichtlinien im Kollektivgeschäft (inkl. PK) Arbeitgeberfinanziert Nur Beitrags- befreiung Kollektivgeschäft Risiko Monatsrente Entgeltumwandlung (und Zuschußmodelle) BU Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: erweiterte BU-Erklärung Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: einfache BU-Erklärung Ansonsten: kleine GE Ansonsten: erweiterte BU-Erklärung bis 500 Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: kleine GE Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: erweiterte BU-Erklärung Ansonsten: große GE Ansonsten: kleine GE 501 bis 750 große GE Es werden mindestens 10 AN mit BU-Leistungen versichert: kleine GE Ansonsten: kleine GE größer 750 große GE BU=Erklärung des AN zur Berufsunfähigkeitsabsicherung

112 AXA Service AG 112 Neuer Standardantrag für 1. und 3. Schicht Übertragung des Antragsprozesses Pensionskasse (inkl. Kollektivgeschäft) auf die Direktversicherung Neue Anträge für die Direktversicherung Neue Anträge für Rückdeckungsversicherungen PRODUKTE Neue Antragsformulare ANTRÄGE Alle alten Anträge vernichten!

113 AXA Service AG 113 FINANZEN 08/2004: Fitness-Test für Fondspolicen: nur wenige Anbieter überzeugen AXA: beste Dachfondspalette im Test und bei Einzelfonds-Auswahl: kleine, feine Palette ohne Aussetzer und Rang 4 von 16 bei Ablaufleistung und Kosten. DER FONDS 06/2004: Bestnoten für Ablaufleistung und Flexibilität: Abaufleistung Rang 1 unter den 9 flexibelsten Anbietern aus 50 Testkandidaten. BERUFS- UNFÄHIGKEIT FONDSPOLICE AXA Ausgezeichnet - Produkt-Highlights FINANZtest 08/2004: Qualitätsurteil SEHR GUT mit dem drittbesten Wert unter 73 Gesellschaften mit insgesamt 92 getesteten Angeboten. PRODUKTE Ziel: Weiterhin sehr gute Marktpositionierung


Herunterladen ppt "Vorsorgeberatung in 2005 LMV Büro Hamburg 15/16.02.2005."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen