Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fördern von Anfang an Worauf es ankommt Prof. Dr. Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie Kinder sind mehr Wert Uelzen, 12.5.2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fördern von Anfang an Worauf es ankommt Prof. Dr. Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie Kinder sind mehr Wert Uelzen, 12.5.2009."—  Präsentation transkript:

1 Fördern von Anfang an Worauf es ankommt Prof. Dr. Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie Kinder sind mehr Wert Uelzen,

2 Gliederung 1. Fördern von Anfang an - alles schon mal da gewesen 2. Was man immer schon wußte - wie optimale Kita Arbeit aussieht 3. Was müssen wir in Zukunft verstärken und warum?

3 1. Fördern von Anfang an - alles schon mal da gewesen

4 ...ein uraltes Thema.... Wie sieht die optimale Bildung im Elementarbereich aus? Immer auch verbunden mit der Frage: wie mache ich das in Gruppen/Kollektiven?

5

6

7 .. vertrat für Gestaltung und Tätigkeit des Kindergartens die Methode der erweiterten Kinderstube, lehnte die Methode einer Überleitung des Kleinkindes zur Schule ab. (M. Kiene, in Lexikon der Pädagogik, 1953, Sp. 1165) Reichsschulkonferenz 1920

8 Bildungspla n in NRW schon 1972

9 Alles schon mal da gewesen.....

10 Stone/Smith/Murphy The competent infant, 1973

11 ARD Tagesschau Meldung Anfang der 70er Jahre Intelligenz im Alter von 4 Jahren zu 80% festgelegt...

12 Heinz Rolf Lückert Frühlesefibel Anfang der 70er Jahre

13 2. Was man immer schon wußte - wie die optimale Kindergartenarbeit aussieht

14 HEAD START - Resumee Gut: entwicklungspsychologisches Konzept statt fachdidaktisches Gut: child initiated learning, situationsorientiertes Lernen Gut: Gruppen mit max.20, zwei BetreuerInnen Gut: Teamplanung und Fortbildung Gut: partnerschaftliche Elternarbeit Gut: für Kinder in slums (low income families)

15

16 Kindergarten - Vorklassen Versuch NRW

17

18

19 Deutscher Bildungsrat (1970) rät zur Früheinschulung der 5jährigen NRW macht Modellversuch 50 Modellkindergärten und 50 Vorklassen

20

21

22

23 Puhani & Weber 2005 Untersuchung der früh-(ca. mit 6) und später (ca. mit 7)eingeschulten Kinder anhand der IGLU Daten und anderer Datensätze Späteingeschulte im 4.Schuljahr deutlich besser

24 Originalzitat We find robust and significant positive effects on educational attainment for pupils who enter school at seven instead of six years of age: Test scores at the end of primary school increase about 0.42 standard deviations and years increase by almost half a year.

25 Wie gut ist folgendes Land bei PISA? Konsequentes, integriertes Gesamtschulsystem Verpflichtende Vorschulerziehung - Beim Schuleintritt (mit 6 Jahren) können alle Kinder lesen, schreiben und rechnen die Erzieherinnen haben alle FH Abschluss Bei Elternversammlungen/-abenden kommen fast 100% der Eltern

26 ..... leider: Das Land macht bei PISA nicht mehr mit - es hat den letzten Platz bei PISA 2000 belegt es ist Peru (Auskunft: Pädagogischer Direktor Carsten Pieper, Lima, )

27 Aktuell EPPE Studie (Längsschnitt in England) Ergebnis 2008: Gute Kindergartenarbeit bringt Vorteile für schulische Karriere

28 Aktuell Rigall/Sharp : The structure of Primary Education: England and other Countries,NFER, 2008 Two aspects of school structure have attracted more evaluative consideration in England and elsewhere: school size and starting age. The available evidence suggests that neither of these has a strong impact on childrens attainment or progress at school. S. 19

29 Die frühe Verschulung ist gescheitert Optimal ist eine Verknüpfung von Bildung mit freiem Spiel: situiertes Lernen - das muss man können die beste Schulvorbereitung ist ein guter Kindergarten

30

31

32 Also: Wir müssen lernen, auch in ganz banalen Alltagssituationen den Kindern den Reichtum menschlichen Wissens und menschlicher Kultur zu erschließen...

33 Aktuell Text

34 Optimale Gruppengröße: 15 Kinder, ein/e Betreuer/in besser als 25 mit zwei (Tennessee-Studie) Kinder aus low income families sollen mindestens 2,5 Stunden täglich, 5 Tage lang,mindestens 2 Jahre lang den Kindergarten besuchen DI = direct instruction bei stark benachteiligten Kindern gelegentlich für kognitive Entwicklung besser als CI =child initiated Neu

35 Qualitätsstandards (Minimal) National Association for the Education of Young Children AlterErzieherIn : Kind : : : : : :15

36 3. Was müssen wir in Zukunft verstärken und warum?

37 Was wollen Eltern in xyz im Jahre 2008? Wichtigkeit von Zielen in Schulnoten, N= 152

38 Drei Anforderungen Sprachförderung U3 Betreuung Familienzentren und ähnliche Einrichtungen

39 Anforderung 1: effektive Sprachförderung und frühe Bildung

40 die beste Sprachförderung: Sprechen lernen im Handlungsvollzug - viel sprechen, vorlesen etc Programme - Vorsicht vor der Wartesaal Pädagogik situierte Sprachförderung im freien Spiel, beim Anziehen....

41 Anforderung 2: U3 Betreuung - mit Kindern unter drei Jahren und ihren Eltern richtig umgehen können

42

43 Aufgaben für ErzieherInnen Neue pädagogische Orientierungen Bereitschaft zur Annahme und Realisierung von Bindung und Bezugsbetreuung (ganztags, Kontinuität) Aufbau einer Erziehungspartnerschaft mit den Eltern eine Reihe von personalen Voraussetzungen (Sensibilität, Geduld etc.) Fähigkeit zum Gruppenmanagement und zu multitasking

44 Anpassungsreaktion leisten - nicht alle Kinder sind dazu gut geeignet (Temperament) neue Beziehungen aufbauen (Betreuungsbeziehungen) der selteneren Individualisierung anpassen (Gruppennachteil) allgemein: mit Stress fertig werden (Cortisol und Herzrate) nicht alle Kinder werden positiv mit diesem Stress fertig Aufgaben für Kinder Erste Stressbewältigung

45 Trotz Vollzeitbetreuung bleiben noch rund h wöchentlich in der Familie, die trotz U3 Betreuung gefüllt werden müssen Notwendigkeit, eine sichere Beziehung aufzubauen und aufrechtzuerhalten Betreuung für Notfälle (Krankheit des Kindes oder längere berufliche Abwesenheit) Kompensation der in Gruppen fehlenden Individualisierung Aufgaben für Eltern Hohes investment trotz U3 Betreuung

46 Anforderung 3: In Familienzentren/Häusern für Kinder arbeiten können und Kooperationsgestaltung

47 Trend zu multifunktionalen Einrichtungen (Familienzentren/ Häusern für Kinder/ Bildungshäusern) Kombination aus normaler Tagesstättenarbeit, niedrigschwelligen Angebote, Beratung, Fortbildung, stadtteiltypischer Arbeit (z.B. Integration)

48 Erfordernis Eigenverantwortung Du bist die Methode

49 Frage: Woran liegt es, dass Sie so viele Migranten haben erreichen können? Antwort: Ich glaube, das liegt an uns... (Auftaktveranstaltung Familienzentren März 2006, Herford)

50 Erfordernis Kooperation und Organisation

51 Kooperationsgestaltung (regionale Verantwortungsgemeinschaften) Kooperation kostet Zeit, also Geld und Personal In Zukunft wird Personal fehlen - wir brauchen mehr Menschen, die direkt arbeiten und nicht verwalten, koordinieren etc.

52 deshalb: geregelte Arbeitsteilung ist besser als dauernde Aushandlung der Kooperationsbedingungen Personen vor Strukturen

53 ENDE


Herunterladen ppt "Fördern von Anfang an Worauf es ankommt Prof. Dr. Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie Kinder sind mehr Wert Uelzen, 12.5.2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen