Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Nachhaltige urbane MobilitätNachhaltige urbane Mobilität im Lebensmittelhandel im Lebensmittelhandel Erfurt, 25. Okt. 2012 Franz Hölzl, Leiter Nachhaltigkeit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Nachhaltige urbane MobilitätNachhaltige urbane Mobilität im Lebensmittelhandel im Lebensmittelhandel Erfurt, 25. Okt. 2012 Franz Hölzl, Leiter Nachhaltigkeit."—  Präsentation transkript:

1 Nachhaltige urbane MobilitätNachhaltige urbane Mobilität im Lebensmittelhandel im Lebensmittelhandel Erfurt, 25. Okt Franz Hölzl, Leiter Nachhaltigkeit SPAR

2 Franz Hölzl Leiter Nachhaltigkeit Spar Österreich

3 Daten und Fakten SPAR Österreich Verkaufsumsatz brutto 5,36 Mrd. Euro Standorte1.531 (SPAR, EUROSPAR, INTERSPAR, Maximarkt) Mitarbeiter

4 SPAR ist ein familiengeführtes österreichisches Unternehmen Die Eigentümer sind im Vorstand – sie denken in Generationen nicht in Quartalen

5 SPAR trägt Verantwortung für umweltfreundlichen Verkehr Pionier in E-Mobility 7 E-Autos + 1 Hybrid-LKW Bau von 100 E-Tankstellen in Österreich Verkauf von E-Bikes + Mitarbeiter-Aktionen für E-Fahrräder Verleih von E-Fahrzeugen Modellregion Wien Konsortialpartner

6 Rewe und Spar lieferten sich ein Hybrid-Duell Wettlauf mit zwei Siegern V.l.n.r.: Minister Berlakovich, Rewe-Vorstand Franz Nebel. (v.l.n.r.): Spar-GF Alois Huber, Volvo-GF Herbert Spiegel, Spar-Vorstand Fritz Poppmeier, Volvo Vice President Tommy Kohle und Spar-Vorstandvorsitzender Dr Gerhard Drexel

7 CO 2 -Reduktion: Energie sparen Erster Voll-Hybrid-Lkw: 20% weniger Emissionen Über 26 Tonnen, grüne Innovation gemeinsam mit Volvo entwickelt

8

9 Projekt: Es gibt eine Menge Aerodynamik- Studien über Sattelzüge, nicht aber über Hängerzüge im Verteilerverkehr. Daher haben wir uns entschieden gemeinsam mit Magna eine umfassende Studie zu diesem Thema durchzuführen. Real Vehicle3D-CAD Reference Model

10 10 Spoiler oder Aerodynamikma ß nahmen kosten Gewicht und sind daher f ü r Stadt-LKW absolut Tabu!! –Wir m ü ssen f ü r diese LKW Gewichtsreduktion in allen Bereichen vorantreiben! –Nur LKW f ü r Ü berland-Verkehr erhalten Spoiler Rollwiederstand ist immer wichtig! (Reifendruck) –Wir fahren Michelin-Reifen auf allen Fahrzeugen weil wir ü berzeugt sind dass sie in diesem Bereich f ü hrend sind. Unsere Learnings: Bis 50km/h ist in erster Linie das Gewicht entscheidend, der CW-Wert eigentlich komplett egal!

11 Am 28 September 2011 hat SPAR in Wien Europas ersten schweren Vollhybrid-LKW präsentiert –Bis 20km/h: nur Elektrobetrieb und daher OHNE Emmission und praktisch ohne Lärm! –Geplant bzw. erwartet: 25-30% weniger Treibstoffverbrauch für Stadt-Transport (ungefähr Liter weniger innerhalb der Lebensdauer!) –26-Tonnen LKW –Liefergebiet - Wien Das erste rollende Ergebnis:

12 Ausgestaltung als Leichtbau Durch Leichtbau gelang es, das Mehrgewicht von fast 600 Kilogramm komplett zu kompensieren und so die Einsparung der höchstmöglichen Menge an CO2 zu ermöglichen. im Vergleich zum SPAR-Standard-Lkw ist der Vollhybrid-Lkw ein Leichtgewicht, denn er bringt 690 Kilogramm weniger auf die Waage.

13 Mehr Sicherheit für Fußgänger geräuschlose Fahren und Manövrieren im städtischen Verkehr –Beifahrertür bis zum Boden verglast, um dem Fahrer besseren Überblick auf Fußgänger und Radfahrer zu geben. –Personenradar (front- und heckseitig) und ein seitliches Kamerasystem zur Sichtfelderweiterung des Fahrers. –Front-, Seiten- und Rückfahrkameras sowie Abstandssensoren vorne und hinten Heizung verhindert die Bildung von Eisplatten auf dem Dach des Kofferaufbaus, welche während der Fahrt Verkehrsteilnehmer gefährden könnten.

14 Das erste rollende Ergebnis: Tatsächliches Ergebnis in den ersten Monaten: –Referenz-LKW bei vergleichbarem Einsatz benötigt ca. 37l/100km –Tatsächliches Ergebnis Hybrid-LKW in den ersten 3 Monaten: 31,5l/100km Letzter Monat: 26,8 l/100km

15 GVE = Großverbrauchereinheit (Karton,..) Nachhaltigkeit in der Logistik: Alle Werte sind verbessert, ausgenommen Restmüll

16 CO 2 -Reduktion: Elektromobilität E-Cars: SPAR Fuhrpark mit Elektroautos ausgestattet: Energieverbrauch entspricht etwa 1,5 Liter Diesel auf 100 km, Reichweite 150 km

17 CO 2 -Reduktion: Elektromobilität E-Mobility-Verleih: E-Cars, E-Scooter und E-Fahrräder (über 100 E-Tankstellen in Österreich) Energieautonomer Klimaschutzmarkt

18 CO 2 -Reduktion: Elektromobilität E-Mobility-Verleih: Mitbewerb bietet Carsharing mit E-Autos in Salzburg

19 CO 2 -Reduktion: Elektromobilität Modellregion Wien für Elektromobilität: Spar ist Konsortialpartner

20 CO 2 -Reduktion: SPAR ist Nahversorger Repräsentative Verkehrsstudie in Wien zeigt, dass mehr als 80% zu Fuß oder mit Öffis kommen. Spar unterstützt Fahrradfahrer

21 Bike&Buy Kampagne 2012 In Wien und Graz haben TestkäuferInnen ab Mitte Mai bis Ende Juni für einen Monat lang so viele Einkäufe als möglich mit dem Rad statt mit dem Auto durchgeführt.

22 Bike & Buy Kampagne 2013

23 Zusammenfassung Im urbanen Bereich ist das Einkaufen der Lebensmittel zu Fuß, mit öffentlichen Verkehr und mit dem Fahrrad gut möglich Wir unterstützen die Elektromobilität im Transportbereich und für Konsumenten, weil sie Lebensqualität (kein Lärm, kein Feinstaub) schafft und den Energieverbrauch um 60% reduziert.

24 Danke für Ihre Aufmerksamkeit !

25 SPAR setzt Zeichen für Klimaschutz HZ 880, Stand: August 2012


Herunterladen ppt "Nachhaltige urbane MobilitätNachhaltige urbane Mobilität im Lebensmittelhandel im Lebensmittelhandel Erfurt, 25. Okt. 2012 Franz Hölzl, Leiter Nachhaltigkeit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen