Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

25.05.2010(C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land Dienstag, den 22. November 2011 ( 19. 05 – 20. 45 Uhr ) Wilfried Krys Geschäftsführer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "25.05.2010(C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land Dienstag, den 22. November 2011 ( 19. 05 – 20. 45 Uhr ) Wilfried Krys Geschäftsführer."—  Präsentation transkript:

1 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land Dienstag, den 22. November 2011 ( – Uhr ) Wilfried Krys Geschäftsführer Kreishandwerkerschaft Altenburger Land Altenburg Johannisgraben 8 1 Tel. (03447) Fax (03447)

2 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land Vorbereitung auf die Meisterprüfung im Handwerk Teil III zu Abschnitt Handwerk in Wirtschaft + Gesellschaft 2

3 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 3 - Aufbau der Handwerksorganisationen - Aufgaben - Struktur T H E M A : 2.1.3

4 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 4 - die Geschichte von Innungen, Verbänden, Kreishandwerkerschaften und Kammern kennen Ziel: -ihre Unterschiede und unterschiedlichen Aufgaben verstehen - nach bestandener Meisterprüfung in einer vielen Gremien einer Handwerksorganisation mitarbeiten - um mit neu erworbenen Fachwissen und frischen Ideen zum weiteren Erfolg unseres Berufsstandes Handwerk beizutragen

5 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 5 Gesetz zur Ordnung des Handwerks - Handwerksordnung - ( HwO ) in der Fassung der Bekanntmachung vom (BGBl. I S. 3074) zuletzt geändert durch Gesetz vom BGBl. I S. 2091

6 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 6 1. Geschichtliche Entwicklung 1.1 Handwerk im Mittelalter Anfänge eines eigenständigen Handwerks im Mittelalter. - König Heinrich 1. ( ) verordnete zur Besiedlung seiner neu erbauten umfriedeten Städte, dass jeder 9. frei gewordene Mann in eine befestigte Stadt zu ziehen hatte. - Nach der Ablösung der Naturalwirtschaft durch die Geldwirt- schaft Entwicklung eigenständischer Berufsgruppen. - Diese Handwerker schlossen sich zu Zünften zusammen und entwickelten ein durchdachtes System von Ordnungs- grundsätzen. - Ursache: Zunächst gesellige + religiöse Bedürfnisse und sozialer Beistand (weniger wirtschaftsregulierende Maßnahmen). -Einrichtungen der Zünfte und Regelungen zur Berufsaus- bildung und Berufserziehung kamen später hinzu. Der Begriff Mittelalter bezeichnet in der europäischen Geschichte die Epoche zwischen dem Ende der Antike und der Neuzeit (ca. 6. bis 15. Jahrhundert)....

7 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 7 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 1.2 Zünfte waren im mittelalterlichen Sozialgefüge das beste Instrument einer eigenverantwortlichen Selbstverwaltung. Beispiele: - Überwachung + Förderung der Berufsausbildung, Regelung von Lehre und Gesellenzeit, Wanderschaft + Meisterprüfung, Vorschriften über Dauer von Lehre + Wanderschaft. - Gründungsvoraussetzungen für selbstständige Betriebe - Festlegung der Standorte der Betriebe. Die Tatsache, dass z.B. die Schuhmacher oder die Fleischer oder die Weber häufig alle in einer Gasse saßen, war keinesfalls ein zufälliges Ereignis, sondern geschah auf Beschluss der jeweiligen Zünfte. (Straßennamen, wie Bäckergasse, künden noch heute davon).

8 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 8 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 1.2 Zünfte Nach mittelalterlicher Vorstellung sollten keine gravierenden Unterschiede bei den Betriebsinhabern bestehen. Beispiele weiterer Aufgaben der Zünfte: - Kontrolle über Preise, Gewichte und Güte der Leistungen, - Verbot der übermäßigen + unreellen Kundenwerbung und - Festsetzung der Höchstzahlen von Gesellen *) + Lehrlingen **) Die Zünfte hatten eine Art Polizeigewalt und konnten bei Nichtbeachtung ihrer Regeln (Geld-)Strafen verhängen. *) waren alle vorgesehenen Stellen an einem Orte besetzt, musste der arbeitswillige Wandergeselle weiterziehen. Er wurde allerdings mit einem Zehrpfennig versehen. **) die Auswahl erfolgte nach den Ehrbarkeits-Prinzip. Es gab zudem ver- schiedene Verbände und Bruderschaften, die sich strenge Regeln und Pflichten auferlegten. Kaum soziale Spannungen und Probleme.

9 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 9 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 1.2 Zünfte Blütezeit: - Aufgliederung der Stammhandwerke in immer weitere spezialisierte Berufstätigkeiten um im 14. Jh. wirtschaftlich und sozial so selbstbewusst, dass sie politische Gleichberechtigung mit anderen Gruppierungen (Banker, Kaufleute) verlangten und erhielten. Es leuchtet ein, dass das HW im Mittelalter gleichzeitig Grundlage und Ursprung der kulturellen Entwicklung war. Das gilt besonders für den musischen Bereich und die Baukunst.

10 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land Als Vorbedingung für die Erlangung des Meistergrades schrieben die Zunftordnungen etwa ab dem 16. Jh. verbindlich vor, dass die Gesellen nach Bestehen der Gesellenprüfung zur Fortbildung sowohl bei ortsansässigen, als auch bei verschiedenen auswärtigen Meistern ihren Dienst antreten mussten. Die hierfür notwendige Wanderung wurde von den Zünften genau vorgeschrieben. U.a. gab es genaue Regeln wohin ein Geselle wandern konnte. So zogen traditionell etwa fränkische Handwerker nach Österreich oder Gesellen aus Ostseestädten nach Schweden. Gesellen, die auf der Walz waren, fanden in zunfteigenen Herbergen Verpflegung und Unterkunft und bekamen bisweilen auch Geld, wenn sie den geheimen Zunftgruß kannten, der ihnen von Ihrem Meister anvertraut worden war. 10

11 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land Der Katzenkopf Als es noch handwerksmäßige Schloßmacher gab, bauten die Schlosser ein Truhenschloß mit einem Eingerichte, das in seinen Umrissen einem Katzenkopf glich. Von dieser Tätigkeit stammt der Spitzname "Katzenkopf", der für den Schlosser bis heute erhalten geblieben ist. Sprach ein durchreisender Geselle bei einem Meister um Arbeit vor, dann fragte der Meister: "Katzenkopf?" Der Geselle antwortete bejahend: "Stück davon!" - Damit brachte er bescheiden zum Ausdruck, dass er wohl Schlosser, aber nur ein Stück von diesem vielseitigen Handwerk sei und dass er noch viel lernen müsse, um Meister in seinem Beruf zu werden. Den charakteristischen Katzenkopf mit dem Ausspruch "Stück davon" führen noch heute manche Innungen in ihrem Wappen. 11

12 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 12 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 1.2 Zünfte einige Stammhandwerke: Müller Tuchmacher / Weber Töpfer Schneider ( Wäscheschneider, Gewandschneider ) Schuhmacher / Hutmacher ( Putzmacher ) Bäcker / Fleisch(hauer)er Schmiede (Grobschmied, Blechschmied, Silberschmied, Goldschmied ) Wagner / Stellmacher Fassmacher / Böttcher Maler

13 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 13 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 1.2 Zünfte Aufgliederung der Stammhandwerke am Beispiel Maler : Folgende, zum Teil nur regional verwendete, Bezeichnungen waren gebräuchlich: Ätzmaler, Anstreicher, Behangmaler, Binder(Bender), Fassmaler (Fäßler), Flachmaler, Handmaler (Staffler, Kunstmaler), Hausschreiber, Ipser, Pliesterer, Schilderer, Stacker, Staffiermaler, Stubenmaler, Tüncher, Weißbinder (Weißmaler, Weißer, Ausweißer) Wismutmaler (Wißler). Auch die Lehrzeit war, je nach Berufsbild, unterschiedlich. So betrug sie im Mittelalter in Köln 4 Jahre und in Leipzig zum Beispiel bis zu 7 Jahre. Der Behang- und Stubenmaler (auch Hausmaler genannt) durfte nur mit Leimfarbe arbeiten, keine Ölfarbe benutzen und auch keine Portraits oder Tafelbilder malen.

14 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 14 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 1.1 Zünfte Ende der Blütezeit: Zum Ende des Mittelalters (Ende 15. Jh. – Anfang 16.Jh.) wurde der Lebensraum des Handwerks in den Städten immer enger. - Versuch jedes Berufszweigs durch immer strengere Maßnahmen sich von anderen Berufen abzugrenzen - Unangemessen hohe Forderungen an die Gesellen bei der schwere der Meisterprüfung +(Kosten) und die Dauer der Wanderschaft zum Aufstieg in die Selbstständigkeit - Abschwächung des sozialen Pflichtbewusstseins - Regulierende Maßnahmen und das Geldstrafensystem führen bei den Zünften zu Erstarrung in Formalismus.

15 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 15 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 1.2 Zünfte Ende der Blütezeit : Diese Entwicklung brachte Handwerk + Zünfte in Misskredit, obwohl die Organisationskrise im engen Lebensraum der Städte nicht nur auf das Handwerk beschränkt war. Vielmehr vollzogen sich insgesamt tiefgreifende politische, wirtschaftliche, technische und soziale Wandlungen. Erfindung des Buchdruck mit beweglichen Lettern Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus Übersetzung der Bibel durch Martin Luther ins Deutsche Reformation und Bauernkrieg Kleine Eiszeit und beginnender Niedergang:

16 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 16 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 1.3 Gewerbefreiheit und ihre Folgen Gewerbefreiheit: Einführung 1810 in Preußen. Am per Reichsgesetz. - Jeder kann sich in jedem Beruf selbstständig machen - ohne Meisterprüfung – ohne jegliche Qualifikation (!) - Folge: die von den Zünften aufgestellten Regeln brechen zusammen die Zünfte kommen völlig zum Erliegen ! Industriealisierung: beginnt in Deutschland der Bau der Eisenbahnbau - die Produktion von Massenkonsumgütern ersetzt handwerkliche Produkte keine Folge der Gewerbefreiheit, ging aber mit ihr einher

17 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 17 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 1.3 Gewerbefreiheit und ihre Folgen Abschaffung des gesetzlichen Zunftzwang und Garantie der Gewerbefreiheit für Handwerker. Die Zünfte als solche wurden zwar nicht abgeschafft, jeder Handwerker war aber befugt aus der Zunft auszutreten und konnte trotzdem sein Gewerbe weiter zu führen. Zunftmitglieder genossen ab sofort keine besonderen Rechte und Privilegien mehr. Das war zwar nicht die offizielle Abschaffung der Zünfte, aber trotzdem deren Untergang. In der direkten Folge machten sich in fast allen Handwerken erhebliche Mängel in der Ausbildung bemerkbar.

18 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 18 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 1.3 Gewerbefreiheit und ihre Folgen Das Handwerk ging dadurch keinesfalls unter. Es gab durchaus auch positive Auswirkungen: - es entwickelten sich völlig neue Berufstätigkeiten am Rande der Industrie z.B. - als Zulieferer oder - im Reparaturbereich - das Handwerk lernte mit den neuen Kleinkraftmaschinen rationeller zu arbeiten.

19 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 19 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 1.3 Gewerbefreiheit und ihre Folgen Negative Folgen: Mit den Zünften kam auch die Berufsausbildung völlig zum erliegen. Folge: - deutsche Industrieerzeugnisse besaßen auf Grund schlechter Berufsausbildung schlechtere Qualität, - was sich nachteilig im Wettbewerb der europäischen Industrieländer auswirkte. - Gründung von Gewerbevereinen, die eine umfassende Handwerks- und Gewerbeordnung verlangten. - aus den ehemaligen Zünften wurden Innungen

20 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 20 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 1.4 Aufbau von Kammern, Innungen und Kreishandwerkerschaften Die positive Einstellung der Regierungen zum handwerklichen Berufsstand erkannte die Notwendigkeit einer geordneten Berufsausbildung für den Erhalt der Konkurrenzfähigkeit der industriellen Erzeugnisse auf dem Weltmarkt. - Gewerberechtsnovellen von 1881 – 1887 Ausstattung der Innungen mit öff.-rechtl. Befugnissen Beschränkung der Haltung von Lehrlingen auf Innungsmitglieder

21 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 21 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 1.4 Aufbau von Kammern, Innungen und Kreishandwerkerschaften - Handwerksgesetz vom Errichtung von Handwerkskammern (Organisation der Selbsthilfe-Kräfte des Handwerks mit Hilfe der Staatsgewalt) Neuregelung des Lehrlingswesens Befugnis zur Führung des Meistertitels - Handwerksnovelle vom kleiner Befähigungsnachweis (Ausbildungsberechtigung nur durch Handwerker mit Meisterprüfung)

22 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 22 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 1.4 Aufbau von Kammern, Innungen und Kreishandwerkerschaften Handwerksnovelle vom 1929 Eigenständiges Wahlrecht der Handwerkskammermitglieder Aufsicht durch die Landeszentralbehörden Einführung der Handwerksrolle Recht zur öffentlichen Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen (Erstellung von Gutachten über die Güte von Lieferungen und Leistungen und die Angemessenheit der Preise ) Gesetz über den vorläufigen Aufbau des Deutschen Handwerks ( ) Neuregelung des Lehrlingswesens Befugnis zur Führung des Meistertitels Bildung von Gesellenausschüssen in Kammern + Innungen

23 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 23 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 1.4 Aufbau von Kammern, Innungen und Kreishandwerkerschaften Gesetz über den vorläufigen Aufbau des Deutschen Handwerks vom Mitgliedschaft in Pflichtinnungen aller in der Handwerksrolle eingetragenen Betriebe werden die Basis der HW-Organisation 1934 Errichtung der Kreishandwerkerschaften als Körperschaften des öffentlichen Rechts 3. VO über den vorläufigen Aufbau des Deutschen Handwerks vom Einführung des Großen Befähigungsnachweis (bestandene Meisterprüfung) als Voraussetzung für den selbständigen Betrieb eines Handwerks als stehendes Gewerbe

24 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 24 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 1.4 Aufbau von Kammern, Innungen und Kreishandwerkerschaften 1942/43 erfolgte die Gleichschaltung der Kammern (IHK+HWK) zu Gauwirtschaftskammern Das Handwerk kam während des Krieges zum Erliegen Nach Kriegsende galten in den Besatzungszonen unterschiedliche handwerksrechtliche Regelungen z.B. - Gewerbefreiheit in der amerikanischen Zone - Großer Befähigungsnachweis in der britischen Zone sowie Bestimmung, dass bei den Kammern 1/3 Gesellen vertreten sein müssen.

25 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 25 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 1.5 Handwerksrecht nach 1945 Gesetz zur Ordnung des Handwerks (HwO) vom Einheitlichkeit des Handwerksrechts in den Bereichen Regelungen zur Ausübung eines Handwerks Berufsausbildung im Handwerk Meisterprüfung und Führung des Meistertitels Organisation des Handwerks und seine Zusammensetzung - außerdem Erlass von Regelungen über handwerksähnliche Gewerbe VO über die verwandten Handwerke EU-Regelungen Regelungen für Ingenieure Regelungen für VE-Meister der ehem. DDR u.a.

26 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 26 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 2. Handwerk aus Wirtschaftsgruppe 2.1. Welcher Betrieb ist Handwerksbetrieb ? Wenn der Betrieb - handwerksmäßig - als stehendes Gewerbe - das in der Anlage A oder B1 oder B2 (der HwO) aufgeführt ist - (oder einer wesentlichen (Teil-)Tätigkeit davon) betrieben wird Handwerk: Zahlreiche gewerbliche Tätigkeiten, die Produkte meist auf Bestellung fertigen oder Dienstleistungen auf Nachfrage erbringen (im Unterschied zur Industrie)

27 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 27 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 2. Handwerk aus Wirtschaftsgruppe 2.1. Welcher Betrieb ist Handwerksbetrieb ? wenn er handwerksmäßig betrieben wird … - Neubau, Modernisierung, Sanierung - Befriedigung des persönlichen Bedarfs - Erbringung von Dienstleistungen - Herstellung von Kleinserien - Beschäftigung von Fachkräften - Anwesenheit / Mitarbeit des Inhabers … im Unterschied zur Industrie -Herstellung von Großanlagen - Herstellung von Grundstoffen - Massenproduktion - Großserienfertigung - Beschäftigung von Hilfskräften - Anwesenheit des Inhabers ist nicht erforderlich … es gibt zahlreiche wertere Unterscheidungen, wie Grösse, Mitarbeiterzahl usw. … die Übergänge sind aber oft fließend !

28 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 28 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 2. Handwerk aus Wirtschaftsgruppe 2.1. Welcher Betrieb ist Handwerksbetrieb ? wenn er als stehendes Gewerbe betrieben wird … Das Gegenstück zum stehenden Gewerbe ist das Reisegewerbe [Beide benötigen keinen festen Standort (Baustellen, mobiler Friseur] aber … - der Reisegewerbetreibende bietet seine Leistung mobil an - er führt die Leistung sodann umgehend aus - er arbeitet nicht auf Bestellung (Das Reisegewerbe unterliegt nicht dem Handwerksrecht. Eine Eintragung bei der Handwerkskammer und/oder eine Qualifikation ist nicht erforderlich.)

29 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 29 Das Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft 2. Handwerk aus Wirtschaftsgruppe 2.1. Welcher Betrieb ist Handwerksbetrieb ? Wenn der Betrieb ein Gewerbe betriebt - das in der Anlage A oder B1 oder B2 (der HwO) aufgeführt ist - (oder einer wesentlichen (Teil-)Tätigkeit davon)

30 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land Anlage A der Handwerksordnung gibt Auskunft darüber, welche Gewerbe als zulassungspflichtiges Handwerk anerkannt sind. Sie umfasst zurzeit 41 Gewerbe. Maurer und Betonbauer Ofen- und Luftheizungsbauer Zimmerer Dachdecker Straßenbauer Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer Brunnenbauer Steinmetz und Steinbildhauer Stuckateure Maler und Lackierer Gerüstbauer Schornsteinfeger Metallbauer Chirurgiemechaniker Karosserie- und Fahrzeugbauer Feinwerkmechaniker Zweiradmechaniker Kälteanlagenbauer Informationstechniker Kraftfahrzeugtechniker 30 Landmaschinenmechaniker Büchsenmacher Klempner Installateur und Heizungsbauer Elektrotechniker Elektromaschinenbauer Tischler Boots- und Schiffbauer Seiler Bäcker Konditor Fleischer Augenoptiker Hörgeräteakustiker Orthopädietechniker Orthopädieschuhmacher Zahntechniker Friseure Glaser Glasbläser und Glasapparatebauer Vulkaniseur und Reifenmechaniker

31 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 53 Zulassungsfreie Handwerke - Anlage B1 Fliesen-, Platten- und Mosaikleger Betonstein- und Terrazzohersteller Estrichleger Behälter- und Apparatebauer Uhrmacher Graveure Metallbildner Galvaniseure Metall- und Glockengießer Schneidwerkzeugmechaniker Gold- und Silberschmiede Parkettleger Rollladen- und Jalousiebauer Modellbauer Drechsler (Elfenbeinschnitzer) und Holzspielzeugmacher Holzbildhauer Böttcher Korbmacher Damen- und Herrenschneider Sticker Modisten Weber Segelmacher Kürschner Schuhmacher Sattler und Feintäschner 31 Raumausstatter Müller Brauer und Mälzer Weinküfer Textilreiniger Wachszieher Gebäudereiniger Glasveredler Feinoptiker Glas- und Porzellanmaler Edelsteinschleifer und –graveure Fotografen Buchbinder Buchdrucker, Schriftsetzer, Drucker Siebdrucker Flexografen Keramiker Orgel- und Harmoniumbauer Klavier- und Cembalobauer Handzuginstrumentenmacher Geigenbauer Bogenmacher Metallblasinstrumentenmacher Holzblasinstrumentenmacher Zupfinstrumentenmacher Vergolder Schilder- und Lichtreklamehersteller

32 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 57 Handwerksähnliche Gewerbe - Anlage B2 Seite 1 Eisenflechter Bautentrocknungsgewerbe Bodenleger Asphaltierer (ohne Straßenbau) Fuger (im Hochbau) Holz- und Bautenschutzgewerbe (Mauerschutz und Holzimprägnierung in Gebäuden) Rammgewerbe (Einrammen von Pfählen im Wasserbau) Betonbohrer und -schneider Theater- und Ausstattungsmaler Herstellung von Drahtgestellen für Dekorationszwecke in Sonderanfertigung Metallschleifer und Metallpolierer Metallsägen-Schärfer Tankschutzbetriebe (Korrosionsschutz von Öltanks für Feuerungsanlagen ohne chemische Verfahren) Fahrzeugverwerter Rohr- und Kanalreiniger Kabelverleger im Hochbau (ohne Anschlußarbeiten) Holzschuhmacher Holzblockmacher Daubenhauer Holz-Leitermacher (Sonderanfertigung) 32

33 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 57 Handwerksähnliche Gewerbe - Anlage B2Seite 2 Muldenhauer Holzreifenmacher Holzschindelmacher Einbau von genormten Baufertigteilen (z.B. Fenster, Türen, Zargen, Regale) Bürsten- und Pinselmacher Bügelanstalten für Herren-Oberbekleidung Dekorationsnäher (ohne Schaufensterdekoration) Fleckteppichhersteller Klöppler Theaterkostümnäher Plisseebrenner Posamentierer Stoffmaler Stricker Textil-Handdrucker Kunststopfer Änderungsschneider (ehem. Flickschneider) Handschuhmacher Ausführung einfacher Schuhreparaturen Gerber 33

34 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 57 Handwerksähnliche Gewerbe - Anlage B2Seite 3 Innerei-Fleischer (Kuttler) Speiseeishersteller (mit Vertrieb von Speiseeis mit üblichem Zubehör) Fleischzerleger, Ausbeiner Appreteure, Dekateure Schnellreiniger Teppichreiniger Getränkeleitungsreiniger Kosmetiker (ehem. Schönheitspfleger) Maskenbildner Bestattungsgewerbe Lampenschirmhersteller (Sonderanfertigung) Klavierstimmer Theaterplastiker Requisiteure Schirmmacher Steindrucker Schlagzeugmacher 34

35 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 35 Gesetz zur Ordnung des Handwerks - Handwerksordnung - ( HwO ) in der Fassung der Bekanntmachung vom (BGBl. I S. 3074) zuletzt geändert durch Gesetz vom BGBl. I S. 2091

36 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 36 Der Aufbau der Handwerksorganisation ca ca ca ca

37 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 37 Der Aufbau der Handwerksorganisation Betriebe des Handwerks und es handwerksähnlichen Gewerbes (HwO – Anlage A, B1 + B2) Handwerkskammern (HWK) ( HWK für Ostthüringen ) ( Kammer-Säule) Regionale Kammertage ( THT Thüringer Handwerkstag ) DHKT Deutscher Hand- werkskammertag Pflicht- Mitgliedschaft Zentralverband des Deutschen Handwerks ZDH zusätzlich Verbands- Ebene

38 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 38 Der Aufbau der Handwerksorganisation Betriebe des Handwerks und es handwerksähnlichen Gewerbes (HwO – Anlage A, B1 + B2) Innungen ( Verbands-Säule) Landesfach- bzw. Landesinnungsverbände (Mitglied im regionalen Kammertag THT Thüringer Handwerkstag !?) UDH Unternehmerverband Deutsches Handwerk freiwillige Mitgliedschaft Zentralverband des Deutschen Handwerks ZDH zusätzlich Kammer-Ebene Kreishandwerkerschaften Pflicht-Mitglied

39 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 39 Der Aufbau der Handwerksorganisation Innungen Landarbeitsgemeinschaft der KHS (Sachsen/Thüringen) Kreishandwerkerschaften (KHS) Bundesarbeitsgemeinschaft der KHS freiwillige Mitgliedschaften

40 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 40 Der Aufbau der Handwerksorganisation Bundesverband der Unternehmerfrauen im Handwerk … weitere Verbindungen von Handwerkern. Bundesverband der Junioren des Handwerks Bundesverband der Betriebswirte des Handwerks Bundesverband unabhängiger Handwerker

41 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 41 Der Aufbau der Handwerksorganisation 1. Grundsatz der Freiwilligkeit (Ausnahme HWK) - wesentliches Prinzip; das Handwerk hat für sich die optimalsten Strukturen selbst geschaffen und passt sie den wechselnden Notwendigkeiten selbst an. 2. Grundsatz Selbstverwaltung - die handwerkliche Selbstverwaltung erledigt ihre Angelegenheiten in eigener Verantwortung mit eigenen Mitteln und durch die eigenen Mitglieder. 3. Grundsatz ehrenamtliche Führung - alle Ämter in den Organisationen werden ehrenamtlich verwaltet (natürlich gibt es hauptamtlich Beschäftigte (Angestellte)) 3. Die Handwerksorganisation Grundsätze, die für alle Organisationen im HW gelten … 3.1 Gesamtaufbau

42 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 42 Der Aufbau der Handwerksorganisation 3. Die Handwerksorganisation 3.2 Innungen (§§ HwO) werden (freiwillig) gebildet: - von selbständigen Handwerkern - gleicher oder sich nahestehender Berufe oder Handwerke - innerhalb eines Bezirkes (i.d.R. Stadt- oder Landkreisen) sind Körperschaften öffentlichen Rechts - haben hoheitliche Aufgaben - (insbesondere wg. dem Gesellenprüfungswesen - unterstehen deswegen der Rechtsaufsicht der HWK) - sind kein Verein i.S.d. BGB ihre Satzung regelt alle sie betreffenden Angelegenheiten - wird von der Innungsversammlung beschlossen - ist von der HWK zu genehmigen - mit ihrer Genehmigung erlangt die Innung Rechtskraft

43 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 43 Der Aufbau der Handwerksorganisation 3. Die Handwerksorganisation 3.2 Innungen (§§ HwO) sind die Grundlage berufsständischen Selbstverwaltung des Handwerks sind die Basis der fachlichen Kompetenz und des Sachverstandes ihres Berufszweiges Ihre Mitglieder wirken federführend/mehrheitlich mit … - bei der Erarbeitung der Ausbildungsordnungen - bei der Erarbeitung von technischen Regeln (DIN, VDE, TAB) - in den Verwaltungsräten der Krankenkassen (IKK) - in den Verwaltungsräten der Berufsgenossenschaften (BG) Ihre Mitglieder vertreten Ihren Berufsstand … - in den Aufsichtsräten der V+R Banken - usw. Die Innung ist für den Bestand + Erhalt des Berufsstandes Handwerk unverzichtbar

44 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 44 Der Aufbau der Handwerksorganisation 3. Die Handwerksorganisation Aufgaben der Innungen (§ 54 HwO) (1)Aufgabe der Handwerksinnung ist, die gemeinsamen gewerblichen Interessen ihrer Mitglieder zu fördern. Insbesondere hat sie (Pflicht-Aufgaben) 1. den Gemeingeist und die Berufsehre zu pflegen, 2. ein gutes Verhältnis zwischen Meistern, Gesellen und Lehrlingen anzustreben, 3. entsprechend den Vorschriften der Handwerkskammer die Lehrlingsausbildung zu regeln und zu überwachen sowie für die berufliche Ausbildung der Lehrlinge zu sorgen und ihre charakterliche Entwicklung zu fördern, 4. Die Gesellenprüfungen abzunehmen und hierfür Gesellenprüfungsausschüsse zu errichten, sofern sie von der Handwerkskammer dazu ermächtigt ist, 5. das handwerkliche Können der Meister und Gesellen zu fördern; zu diesem Zweck kann sie insbesondere Fachschulen errichten oder unterstützen und Lehrgänge veranstalten, 6. bei der Verwaltung der Berufsschulen gemäß den bundes- und landesrechtlichen Bestimmungen mitzuwirken, 7. das Genossenschaftswesen im Handwerk zu fördern, 8. über Angelegenheiten der in ihr vertretenen Handwerke den Behörden Gutachten und Auskünfte zu erstatten, 9. die sonstigen handwerklichen Organisationen und Einrichtungen in der Erfüllung ihrer Aufgaben zu unterstützen, 10. die von der Handwerkskammer innerhalb ihrer Zuständigkeit erlassenen Vorschriften und Anordnungen durchzuführen.

45 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 45 Der Aufbau der Handwerksorganisation 3. Die Handwerksorganisation Aufgaben Innungen (§ 54 HwO) (2)Die Handwerksinnung soll -(Aufgaben) 1. zwecks Erhöhung der Wirtschaftlichkeit der Betriebe ihrer Mitglieder Einrichtungen zur Verbesserung der Arbeitsweise und der Betriebsführung schaffen und fördern, 2. bei der Vergebung öffentlicher Lieferungen und Leistungen die Vergebungsstellen beraten, 3. das handwerkliche Pressewesen unterstützen. (3) Die Handwerksinnung kann -(Aufgaben) 1. Tarifverträge abschließen, soweit und solange solche Verträge nicht durch den Innungsverband für den Bereich der Handwerksinnung geschlossen sind, 2. für ihre Mitglieder und deren Angehörige Unterstützungskassen für Fälle der Krankheit, des Todes, der Arbeitsunfähigkeit oder sonstiger Bedürftigkeit errichten, 3. bei Streitigkeiten zwischen den Innungsmitgliedern und ihren Auftraggebern auf Antrag vermitteln. (4) Die Handwerksinnung kann auch sonstige Maßnahmen zur Förderung der gemeinsamen gewerblichen Interessen der Innungsmitglieder durchführen. (5) Die Errichtung und die Rechtsverhältnisse der Innungskrankenkassen richten sich nach den hierfür geltenden bundesrechtlichen Bestimmungen.

46 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 46 Der Aufbau der Handwerksorganisation 3. Die Handwerksorganisation Innungen Vorsitzender des Vorstandes der Innung ist der Obermeister zum Vorstand gehören weiterhin der Stellvertreter des Obermeisters neben dem Kassenwart und dem Schriftführer insbesondere der Lehrlingswart an, der die Verbindung zwischen der Innung, den Ausbildungsbetrieben dem Gesellenprüfungsausschuss und natürlich den Lehrlingen unterhält. Innungen unterhalten Ausschüsse zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Ausbildern und Auszubildenden. Diese werden gem. § 111 ArbGG vor einen Arbeitsgerichtsprozess in mündlicher Verhandlung tätig. ( Gesellenausschuss …. )

47 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 47 Der Aufbau der Handwerksorganisation 3. Die Handwerksorganisation 3.3 Kreishandwerkerschaften (§§ HwO) Innungen, die in einer (Groß-) Stadt oder Landkreis ihren Sitz haben, bilden (per Gesetz) eine Kreishandwerkerschaft (KHsch) - KHsch sind Körperschaften des öffentlichen Rechts -die Satzung regelt Aufgaben, Rechte + Pflichten der Mitglieder sowie die Verwaltung und bedarf der Genehmigung der HWK -die Mitgliederversammlung (je Innung ein Vertreter) wählen den Vorstand; der Vorsitzende heißt Kreishandwerksmeister -ihre gesetzlichen Grundlagen entsprechen im wesentlichen den der Innungen -hat mindestens einen hauptamtlichen Geschäftsführer, der zugleich der Geschäftsführer der Innungen ist, wenn die Innung der Kreishandwerkerschaft die Führung ihrer Geschäfte übertragen hat

48 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 48 Der Aufbau der Handwerksorganisation 3. Die Handwerksorganisation 3.3 Kreishandwerkerschaften (§§ HwO) Aufgaben : (Pflicht-, Soll- und Kann-Aufgaben) - vertreten die Gesamtinteressen des Handwerks in ihrem Bereich -führen auf Ersuchen der Innungen deren Geschäfte und unterstützen diese bei der Erfüllung ihrer Aufgaben -schaffen und unterstützen Einrichtungen zu Förderung und Vertretung der gewerblichen, wirtschaftl. + sozialen Interessen ihrer Mitglieder der Innungen -vertreten die Interessen ihrer Mitglieder gegenüber Behörden; Ämtern und Einrichtungen und geben Anregungen und erteilen ihnen Gutachten und Auskünfte -Durchführung und Überwachung der von der HWK erlassenen Vorschriften

49 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 49 Der Aufbau der Handwerksorganisation 3. Die Handwerksorganisation 3.3 Kreishandwerkerschaften (§§ HwO) -Kontakt- und Verbindungsstelle zwischen Innung und Fach- oder Landesinnungsverband Beispiele : (von KHsch zu KHsch verschieden) Beratung in werkvertraglichen, betriebswirtschaftliche und sozial- und arbeitsrechtlichen Angelegenheiten Vertretung bei den Arbeits- und Sozialgerichten Organisation von fachlichen und fachübergreifendenden Schulungsveranstaltungen Nachwuchswerbung / Organisation und Überwachung der Gesellen und Abschlussprüfungen Tarifverhandlungen Organisation von Messen und Ausstellungen u.v.a.m. (vgl. Flyer)

50 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 50 Der Aufbau der Handwerksorganisation 3. Die Handwerksorganisation 3.5 Handwerkskammern (§§ HwO) Zur Vertretung der Interessen des Handwerks und des hand- werksähnlichen (hwä) Gewerbes werden durch die obersten Landesbehörden Handwerkskammern (HWK) gebildet. -sind Körperschaften des öffentlichen Rechts -umfassen i.d.R. das Gebiet eines Regierungsbezirkes (oder größere Teile davon) -ihre Satzung regelt die Verwaltung, ihre Organe, die rechte und Pflichten Ihrer Mitglieder ihre Aufgaben usw. -und ist von der obersten Landesbehörde zu genehmigen -Mitglieder sind die selbständigen Handwerker, die Inhaber hwä. Betriebe (auch selbst. Niederlassungen), Gesellen und Lehrlinge

51 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 51 Der Aufbau der Handwerksorganisation 3. Die Handwerksorganisation Aufgaben der Handwerkskammern (§ 91 HwO) Insbesondere: -Interessenförderung und Interessenausgleich zwischen den Handwerken, -Gutachtenerstattung für Behörden und Berichterstattung über die Verhältnisse im Handwerk, -Führung der Handwerksrolle …, -Führung der Lehrlingsrolle sowie Regelung und Überwachung der Lehrausbildung, -Führung der Geschäfte der Meisterprüfungsausschüsse, -Unterhaltung von Gewerbeförderungsstellen und Betriebsberatungsstellen für die techn. und betriebswirtsch. Fortbildung und Einzelberatung der Handwerker, -öffenliche Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen,

52 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 52 Der Aufbau der Handwerksorganisation 3. Die Handwerksorganisation Handwerkskammern (§ 90 (1) HwO) … sind Körperschaften des öffentlichen Rechts, da sie hoheitliche Aufgaben wahrnehmen (…diese quasi dem Staat abnehmen): dazu gehören Überwachung und Kontrolle -der selbständigen Ausübung des Gewerbes -der Berufsausbildung -der Meisterprüfung -der Innungen und Kreishandwerkerschaften

53 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 53 Der Aufbau der Handwerksorganisation 3. Die Handwerksorganisation Handwerkskammern (§ 90 (1) HwO) Neben den hoheitliche Aufgaben haben sich in den letzten Jahren immer mehr betreuende Funktionen in den Vordergrund geschoben dazu gehören: -die Unterhaltung von Meisterschulen -Die Durchführung von Kursen und Lehrgängen für Meister, Gesellen und andere Mitarbeiter in Handwerksbetrieben -die Durchführung der überbetrieblichen Lehrunterweisung -die Beratung der Betriebe den Gebieten Aus-/Weiterbildung Betriebsberatung [ Betriebswirtschaft, Technik, Außenwirtschaft, Umwelt (UZH) ] Messen und Ausstellungen u.v.a.m.

54 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 54 Der Aufbau der Handwerksorganisation 3. Die Handwerksorganisation Organe der Handwerkskammern (§ 92 ff. HwO) Vollversammlung -besteht im Verhältnis 2/3 zu 1/3 aus Selbständigen und Arbeitnehmern, -beschließt die Satzung und Satzungsänderungen, -beschließt den Haushaltsplan, -wählt den Vorstand und den Hauptgeschäftsführer (und ggf. weitere Geschäftsführer der HWK), -beschließt die Beitrags- und die Gebührenordnung, -beschließt die Prüfungsordnungen für die Zwischen-, Abschluss, Gesellen- u. Umschulungsprüfungen Fortbildungsprüfungen u.a..

55 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 55 Der Aufbau der Handwerksorganisation 3. Die Handwerksorganisation Organe der Handwerkskammern (§ 92 ff. HwO) Vorstand: Ebenfalls nach dem 2/3 zu 1/3 Prinzip für die Dauer von 5 Jahren Präsident (Selbständiger) Vizepräsident (Selbständiger) Vizepräsident (Arbeitnehmer) weitere(s) Vorstandsmitglied(er) (Selbständiger) weitere(s) Vorstandsmitglied(er) (Arbeitnehmer)

56 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 56 Der Aufbau der Handwerksorganisation 3. Die Handwerksorganisation Organe der Handwerkskammern (§ 92 ff. HwO) Ausschüsse Jede Kammer hat mindesten 2 Ausschüsse Außerdem können z.B. gebildet werden: Finanzausschuss Ausschuss für Gewerbeförderung Bauausschuss Gesellenprüfungsausschüsse (insbesondere für schwächere Handwerkszweige) BerufsbildungsausschussRechnungsprüfungsausschuss Beiträge … Sonderstellung: - hat 18 Mitglieder - 6 sst. Handwerker - 6 Gesellen - 6 Lehrer (sog. beschließender Ausschuss)

57 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 57 Der Aufbau der Handwerksorganisation 3.Die Handwerksorganisation Der Unterschied zwischen Pflicht- und freiwilliger Mitgliedschaft zwischen Kammer- und Verbandssäule - bei den Kammern sind Lehrlinge und Gesellen Mitglieder - Gesellen sind in allen Kammergremien vertreten Darum kann und darf die Kammer sich nicht in Tarifangelegenheiten einmischen Darf die Kammer ihre Mitglieder nur neutral in bei Arbeits- und Sozialrechtsfragen beraten Darf ihre Mitglieder nicht gerichtlich vertreten Dies obliegt einzig den Verbänden und Ihren Gliederungen

58 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 58 Der Aufbau der Handwerksorganisation Zentralverband des Deutschen Handwerks ZDH 3. Die Handwerksorganisation 3.6 Der Spitzenverband des Deutschen Handwerks DHKTUDH Dient der einheitlichen Willensbildung in allen Grundsatzfragen des Handwerks und der Vertretung der Forderungen und Wünsche des Gesamthandwerks gegenüber der Bundesregierung. ….

59 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 59 Der Aufbau der Handwerksorganisation 3. Die Handwerksorganisation 3.6 Sonstiges IHK Arbeitgeberverbände Gewerkschaften Arbeitsagenturen Gesellenvereinigungen

60 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 60 Der Aufbau der Handwerksorganisation … ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche Ihnen Glück bei den anstehenden Prüfungen und einen erfolgreichen Abschluss Ihrer Meisterausbildung ….

61 (C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land 61


Herunterladen ppt "25.05.2010(C) Wilfried Krys, Kreishandwerkerschaft Altenburger Land Dienstag, den 22. November 2011 ( 19. 05 – 20. 45 Uhr ) Wilfried Krys Geschäftsführer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen