Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Junge Fahrer in Bus und Bahn? Disco- und Freizeitfahrten in Ballungsgebieten Maria Limbourg, Universität Essen (2002)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Junge Fahrer in Bus und Bahn? Disco- und Freizeitfahrten in Ballungsgebieten Maria Limbourg, Universität Essen (2002)"—  Präsentation transkript:

1 Junge Fahrer in Bus und Bahn? Disco- und Freizeitfahrten in Ballungsgebieten Maria Limbourg, Universität Essen (2002)

2 Kreuze am Straßenrand

3 Todesanzeigen

4 Fünf Menschen sterben nach Disco-Besuch SCHWEINFURT (ap) Fünf junge Menschen verbrannten am Sonntag morgen nach einem Unfall bei Schweinfurt in ihrem Auto.

5 Fünf Menschen sterben nach Disco-Besuch Die Jugendlichen wollten nach einem Disco-Besuch heimfahren, als ihr Wagen von der Straße abkam, gegen einen Baum prallte und sofort Feuer fing. Zwei Insassen wurden aus dem Wagen geschleudert und überlebten mit lebensgefährlichen Verletzungen. Für die restlichen fünf kam jede Hilfe zu spät. Sie verbrannten in dem Wagen.

6 Disco – Unfall: ein schwerer Alleinunfall, durch Kontrollverlust, der sich auf einer Freizeitfahrt mit Freunden unter Alkoholeinfluss bei hoher Geschwindigkeit am Wochenende in der Nacht ereignet

7 Jungendliche und junge Erwachsene im Alter von 15 bis 25 Jahren 11 % der Bevölkerung 26 % der Getöteten im Straßenverkehr

8 Getötete im Straßenverkehr Jahr 2002 Alter AnzahlAnzahl je , , , , ,8

9 Nächtliche Freizeitunfälle % (291) aller Getöteten 18- bis 25- Jährigen verunglückten samstags oder sonntags zwischen 0.00 Uhr und 7.00 Uhr

10 Tödliche Verkehrsunfälle junger Fahrer im Alter von 18 bis 25 Jahren im Jahr 2002 Verkehrsartmännlichweiblich gesamt Pkw Mot. Zweirad Bus Fahrrad Fußgänger Sonstige 42 - gesamt

11 Forschungsprojekt Nächtliche Freizeitmobilität von jungen Erwachsenen in Ballungsgebieten (MoDis) Möglichkeiten zur Erhöhung der ÖV-Nutzung auf Disco-Wegen

12 Hauptziel des Projektes MoDis Erhöhung der ÖV-Nutzung auf Disco-Wegen Reduktion der Anzahl nächtlicher Freizeitunfälle

13 Förderung Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Forschungsinitiative Mobilität und Verkehr von morgen Private Sponsoren

14 Forscher-Team der Universität Essen Erziehungswissenschaft Prof. Dr. Maria Limbourg, Dr. Karl Reiter Verkehrswesen Prof. Dr. Jörg Schönharting, Dipl. Ing. Sandra Rode Kommunikationsdesign Prof. Klaus Armbruster, Heinrich Lietmann, Andrej Löbel

15 Erste Forschungsphase Jahr 2001: Befragung 1 Befragung von Schülern im westlichen Ruhrgebiet in der Altersgruppe zwischen 15 und 20 Jahren

16 Erste Forschungsphase Jahr 2001: Befragung 2 Befragung von Disco-Besuchern in den Städten: Essen Duisburg Oberhausen Gelsenkirchen Recklinghausen

17 Erste Forschungsphase Jahr 2001: Befragung 3 Befragung von 820 jungen Passagieren in 77 Nachtbussen des westlichen Ruhrgebiets

18 Zweite Forschungsphase Jahr 2002 Essen Verbesserung des Nachexpress- Angebotes Aufklärungs- Kampagnen in den Schulen Duisburg Keine Nachtexpress- Verbesserungen Keine Aufklärungs- Kampagnen in den Schulen

19 Nachtexpress in Essen samstags stündlich bis 3.30 Uhr sonn- und feiertags bis 7.30 Uhr

20 Film Disco-Line

21 Zweite Forschungsphase Jahr 2002: Befragung 4 Befragung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Duisburg und Essen

22 MoDis: Ergebnisse

23 Führerscheinbesitz 15 Jahre16-17 Jahre Jahre weiblich3 % (105) 10 % (745) 63 % (503) männlich10 % (73) 21 % (780) 72 % (442)

24 Häufigkeit von Disco-Besuchen Häufigkeit von DiscobesuchenProzent mindestens 1x pro Woche15 % 2-3x pro Monat31 % alle 1-2 Monate21 % seltener als alle zwei Monate19 % nie13 %

25 Was ist wichtig für die Jugendlichen auf dem Weg zur Disco? Zuverlässigkeit 94 % fahren wann man will 92 % geringe Kosten 90 % Stressfreiheit 90 % keine Belästigung 90 % Unabhängigkeit 89 % geringes Unfallrisiko 89 %

26 Pkw-Verfügbarkeit auf Freizeitwegen Pkw-Verfügbarkeit Prozent meistens 45 % manchmal 34 % nie 22 %

27 Verkehrsmittelwahl und Wegeketten Verkehrs- mittel 1. Weg % 2. Weg % 3. Weg % 4. Weg % Anzahl der Wege zu Fuß Pkw- Selbstfahrer Pkw- Mitfahrer ÖPNV Anzahl der Wege

28 Verkehrsmittelwahl zur Disco Soundgarden in Dortmund VerkehrsmittelAnzahl zu Fuß 3 % Pkw-Selbstfahrer20 % Pkw-Mitfahrer52 % ÖPNV + Taxi25 %

29 Verkehrsmittelwahl zur Disco Alte Hütte in Gelsenkirchen VerkehrsmittelAnzahl zu Fuß 18 % Pkw-Selbstfahrer (+ Mot. Zweirad) 16 % Pkw-Mitfahrer 32 % ÖPNV + Taxi 34 %

30 Alkoholkonsum in der Disco Alkoholkonsum Frauen Männer insgesamt 63 % 77 % Pkw-Fahrer 12 % 38 %

31 Drogenkonsum in der Disco Drogenkonsum Prozent Männer 21 % Frauen 10 %

32 Verkehrsmittelwahl und Alkoholkonsum in der Disco SelbstfahrerMitfahrerÖPNV wmwmwm Alkohol12 %38 %69 %84 %74 %82 % Anzahl der Gläser Schüler- Zahl

33 Verkehrsmittelwahl und Drogenkonsum in der Disco SelbstfahrerMitfahrerÖPNV wmwmwm Drogen5 %9 % 18 %11 %23 % Schüler- Zahl

34 Alkoholkonsum in der Disco und Alter - 15 Jahre16-17 Jahre18-20 Jahre wmwmwm Alkohol51 %74 %73 %83 %54 %70 % Anzahl der Gläser Schüler- Zahl

35 Drogenkonsum in der Disco und Alter - 15 Jahre16-17 Jahre18-20 Jahre wmwmwm Drogen8 %21 %12 %29 %10 %19 % Schüler- Zahl

36 Gründe für die Verkehrsmittelwahl auf Disco-Wegen PkwÖPNV Pro Contra

37 Positive Aspekte des Pkw aus Schülersicht Schnelle Zielerreichung Unabhängigkeit Bequemlichkeit Musik im Fahrzeug

38 Positive Aspekte des ÖV aus Schülersicht Günstiger Preis Schnelle Zielerreichung Umweltfreundlichkeit Möglichkeit Alkohol zu konsumieren Geselligkeit

39 Zufriedenheit mit dem nächtlichen ÖV Stadt zufrieden Oberhausen 44 % Essen 34 % Recklinghausen 33 % Duisburg 28 % Gelsenkirchen 28 %

40 Nachteile des Pkw Hohe Kosten Staus Zu wenig Parkmöglichkeiten Kein Alkoholkonsum

41 Mängel und Probleme des ÖV Unpünktlichkeit Hoher Preis Überfüllung Verschmutzung Schlechte Verbindungen Lange Wartezeiten Ausdünnung des Taktes während der Nachtstunden

42 Wünsche der Jugendlichen und jungen Erwachsenen zum nächtlichen ÖV

43 Wunschtage für den nächtlichen ÖV Wochentag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag gesamt Häufigkeit 2 % 1 % 5 % 3 % 31 % 52 % 5 % 100

44 Wunschzeiten für den nächtlichen ÖV Disco erreichen zwischen21:24 Uhr und22:44 Uhr Disco verlassen zwischen02:29 Uhr und03:58 Uhr

45 Auswirkungen der Maßnahmen in Essen StadtÖV-Nutzung auf Disco- Wegen im Jahr 2001 ÖV-Nutzung auf Disco- Wegen im Jahr 2002 Essen 28 % 33 % Duisburg 16 % 18 %

46 Vergleich der ÖV-Nutzung auf Disco- Wegen in Essen und Duisburg im Jahr 2002 Stadt16-17-Jährige18-20-Jährige Essen 38 % 27 % Duisburg 19 % 17 %

47 Bekanntheit des nächtlichen ÖV-Angebotes StadtFrage: Wann fahren die Nachtbusse in Deiner Stadt? Essen 33 % Duisburg 13 %

48 Nächtlicher ÖV in Deutschland Beispiele Landkreis Ammerland: Nachtbusse Gemeinde Bersenbrück: Disco-Bus-Linie Landkreis Cloppenburg: Disco-Bus Kreis Düren: Disco-Bus Kreis Nordfriesland: Projekt Nacht-Taxi Landkreis Straubing-Bogen: Freizeitbuslinien Raum Stuttgart: Nachtbuslinien Stadt Tübingen: Nachtbus Oldendorf/Himmelpforten: Disco-Bus Night-Cruiser Havelland Disco-Bus in Brandenburg

49 Nächtlicher ÖV in Deutschland Beispiele Der Nachtbus in der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück Landkreis Bayreuth: Freizeit-Bus (www.freizeitbus-bayreuth.de)www.freizeitbus-bayreuth.de Die Disco-Linien der Rheinbahn Düsseldorf Freizeitverkehrs-Dienst für Jugendliche im Donnersbergkreis Der Shuttle-Bus des Soundgardens in Dortmund Kneipenbus-Modell eines flexiblen Freizeitverkehrs für junge Leute im Landkreis Donau-Ries (www.kneipenbus.de)www.kneipenbus.de

50 Prof. Dr. Maria Limbourg Universität Duisburg-Essen


Herunterladen ppt "Junge Fahrer in Bus und Bahn? Disco- und Freizeitfahrten in Ballungsgebieten Maria Limbourg, Universität Essen (2002)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen