Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1David Füldner08.12.2006 IP Telefonie David Füldner Physikalische Technik und Informationsverarbeitung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1David Füldner08.12.2006 IP Telefonie David Füldner Physikalische Technik und Informationsverarbeitung."—  Präsentation transkript:

1 1David Füldner08.12.2006 IP Telefonie David Füldner Physikalische Technik und Informationsverarbeitung

2 2David Füldner08.12.2006 Agenda Einführung –Was ist VoIP? –Wie funktioniert es? –Telefonnetzintegration –Vor- und Nachteile Geschichte Hardphones Softphones

3 3David Füldner08.12.2006 Was ist Voice over IP? Telefonieren über Computernetzwerke mittels des Internet Protokolls (IP) Das wie und wo bestimmt die Bezeichnung (z. B. IP Telefonie, Internet Telefonie, LAN Telefonie oder auch DSL Telefonie) Die Technik ist immer die gleiche und wird als VoIP bezeichnet

4 4David Füldner08.12.2006 Wie funktioniert VoIP?

5 5David Füldner08.12.2006 Wie funktioniert VoIP? Quelle: http://www.voip-information.de/voip-voice-over-ip.html

6 6David Füldner08.12.2006 Verbindung zum Telefonnetz

7 7David Füldner08.12.2006 Vorteile der Internet Telefonie PrivatanwenderUnternehmen Kostenlose Gespräche VoIP-zu-VoIP Potenzial für Kosteneinsparungen Telefonie und Internet auf einer Leitung Nur noch eine Infrastruktur / Netzwerk Günstige Tarife ins Festnetz Zusammenlegung von Abteilungen, weniger Fachpersonal Weltweite Nutzung Günstige TK-Anlagenvernetzung über VPN/Internet Neue, innovative Anwendungen

8 8David Füldner08.12.2006 Nachteile der Internet Telefonie PrivatanwenderUnternehmen Es wird ausreichend Bandbreite benötigt. Sicherheitsprobleme wie bei Datenanwendungen im Netz. Die Qualität ist noch etwas schlechter. Verbindungsabbrüche. Teure Schulungen für Personal. DSL gibt es z.Z. nur mit einem Telefonanschluss. Investitionskosten sind nicht zu unterschätzen. Sonderrufnummern (z.B. 0900) können nicht gewählt werden Bandbreite (WAN) oft zu knapp zwischen den Standorten. Fax-over-IP unterstützen nur wenige Anbieter

9 9David Füldner08.12.2006 Die Geschichte von VoIP Mitte der 80er Jahre –Erster Versuch mit dem ISDN, ein Dienste- integrierendes Netz für Sprache, Daten, Video und Text zu testen –Ansatz kam aus der Sprachkommunikation und basierte auf einer Leitungsvermittlung und 64 kBit/s-Kanälen

10 10David Füldner08.12.2006 Die Geschichte von VoIP Anfang der 90er Jahre –Internet-Boom durch den WWW-Dienst –Wunsch nach Integrationsansätze für Datenkommunikation –ATM sollte die "Eier legende Wollmilchsau" werden Höhepunkt in der zweiten Hälte der 90er Jahre schaffte aber nie den Durchbruch ins LAN Ab 1995 –Erste Übertragung von Sprache über das Internet Protokoll Ursprung des Voice over IP

11 11David Füldner08.12.2006 Die Geschichte von VoIP 1995 –Erste Vorstellung einer Telefonie über das Internet Protocol (IP) durch die israelischen Firma VocalTec mit ihrer Software "Internet Phone", damals von PC-zu-PC im Halduplex-Betrieb. 1996 –Erstmals die Integration von Sprache und Daten bis zum Endgerät. –Erste Norm für Multimedia-Kommunikation über paketorientierte Netze ohne Quality of Service (H.323)

12 12David Füldner08.12.2006 Die Geschichte von VoIP 1997 –Entwicklung von H.323-Gateways Verbindung zwischen IP-Netz und öffentlichen Festnetz (PSTN) 1998 –Entwicklung von Gatekeepern (Emulation des PSTN-Verbindungsaufbaus über das IP-Netz) 1999 –Konkurrenz für H.323 Protokoll durch die Entwicklung des Session Initiation Protocols (SIP)

13 13David Füldner08.12.2006 Die Geschichte von VoIP 2002 –Session Initiation Protocol (SIP) geht mit dem RFC 3261 in die Version 2 2003 –Testbetrieb von ENUM wurde eingeleitet 2004 –Alle VoIP-Anbieter im deutschen Markt setzten bei Ihren Diensten auf SIP 2006 –ENUM geht in Deutschland offiziell vom Testbetrieb in den Wirkbetrieb über

14 14David Füldner08.12.2006 Hard- oder Softphone ? Verbringen Sie viel Zeit vor dem eingeschalteten PC? Genügen Ihnen der Komfort und die Reichweite eines Headsets? Haben Sie eine DSL-Flatrate? Möchten Sie bei angeschaltetem PC über das Internet telefonieren? Erfüllt ihr Computer die Mindest- anforderungen für z.B. Skype?

15 15David Füldner08.12.2006 Hard- und Software IP Telefon

16 16David Füldner08.12.2006 Hardware IP Telefon

17 17David Füldner08.12.2006 Aufbau eines Hardphone

18 18David Füldner08.12.2006 Hardphones

19 19David Füldner08.12.2006 Software IP Telefon

20 20David Füldner08.12.2006 Client-Software Skype Sipps (Hersteller: Nero AG) –Name von Session Initiation Protocol abgeleitet Microsoft Netmeeting (MSN) ICQ mit Push2Talk Funktion Google Talk Yahoo Messenger u.v.m.

21 21David Füldner08.12.2006 VoIP mit Erfolgreichstes Internet-Telefonie-Tools Kostenlose Software 97 Millionen mal heruntergeladen (Stand Februar 2006) In 20 Sprachversionen erhältlich Läuft unter Windows 2000, XP und Linux; Version auch für Mac-OS X und Pocket PC

22 22David Füldner08.12.2006 VoIP mit Benötigt eine Datentransferrate zwischen 3 und 16 KByte (1-Kanal-ISDN kann maximal 8 KByte bereitstellen) Entwickelt und programmiert von den Erfindern von KaZaA Herstellung der Verbindung mittels Peer-To- Peer-Technologie (kurz P2P) wie die Filesharing-Lösung von KaZaA Verschlüsselungsmethode AES mit 256-Bit- Schlüssel

23 23David Füldner08.12.2006 VoIP mit Kostenlos telefonieren unter Skype-Nutzern SkypeOut, SkypeIn, Skype Voicemail "Instant Messaging" Datenaustausch Videokonferenz Konferenzschaltungen u.v.m.

24 24David Füldner08.12.2006 SkypeIn Persönliche Telefonnummer Erreichbar von Festnetztelefonen und Handys bis zu 10 verschiedene SkypeIn-Nummern in 14 verschiedenen Orten weltweit kostenloser Skype Voicemail Kostenplichtig – 10,- ( 11,50 einschl. MwSt.) für 3 Monate – 30,- ( 34,50 einschl. MwSt.) für 12 Monate

25 25David Füldner08.12.2006 SkypeOut Ermöglicht das Anrufen von Festnetz- und Mobiltelefonnummern Vorheriges kaufen von Skype-Guthaben (mindestens 10,- ( 11,50 einschl. MwSt.)) Pflichtanruf aller 180 Tage, sonst verfällt das Guthaben Kann nicht für Notrufnummern verwendet werden

26 26David Füldner08.12.2006 SkypeOut Tarife LandPreis FestnetzPreis Mobil Hong Kong0.020 /min Deutschland0.020 /min0.230 /min Brasilien0.051 /min0.199 /min Diego Garcia1.739 /min Alle Tarife: http://www.skype.com/intl/de/products/skypeout/rates/all_rates.html#listing-H

27 27David Füldner08.12.2006 Skype Voicemail Kostenlos zum SkypeIn Man muß nicht online sein, um Voicemails zu empfangen Personalisierung möglich (z.B. individuelle Begrüßung) Speichern und abrufen von Nachrichten Kostenplichtig – 5,- ( 5,75 einschl. MwSt.) für 3 Monate – 15,- ( 17,25 einschl. MwSt.) für 12 Monate

28 28David Füldner08.12.2006 Vorteile von Skype Kostenlose Telefongespräche Einfache Handhabbarkeit und Bedienbarkeit Peer-To-Peer-Software ist sehr verlässlich Große Kompatibilität Keine Begrenzungen Kostenlose Dateiübertragung und "Instant Messaging"

29 29David Füldner08.12.2006 Nachteile von Skype Breitbandanschluss und Flatrate Call-by-Call-Anbieter sind zum Teil günstiger Kosten vom Festnetz zum PC können sehr teuer sein Nicht mit anderen Voice over IP-Angeboten und -Anbietern kompatible Sicherheit

30 30David Füldner08.12.2006 Fazit VoIP ist zur Zeit eine gute Alternative zur klassischen Telefonie. Im privaten Bereich ist es ein günstiger Umstieg aber von der Unternehmensseite könnten die Kosten explodieren. In Zukunft wird sich diese Technologie sicherlich immer mehr am Markt etablieren und die klassische Telefonie ablösen.

31 31David Füldner08.12.2006 Quellenverzeichnis Schlemmbach, J.: VoIP Basics, Wilburgstetten 2004 T.O.P. BusinessInteractive GmbH eLearning Modul VoIP CHIP SPECIAL Alles über Internet-Telefonie Ausgabe 02/2005 VOIP Information: http://www.voip-information.dehttp://www.voip-information.de Netlexikon: www.wikipedia.dewww.wikipedia.de

32 32David Füldner08.12.2006 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit. Fragen?


Herunterladen ppt "1David Füldner08.12.2006 IP Telefonie David Füldner Physikalische Technik und Informationsverarbeitung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen