Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

CISA - IKAR Der Lawinen-und Bodenrettungskommission Diavolezza 16. – 18. Januar 2004 Arbeits - Tagung Corpo Nazionale Soccorso Alpino e Speleologico Nationale.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "CISA - IKAR Der Lawinen-und Bodenrettungskommission Diavolezza 16. – 18. Januar 2004 Arbeits - Tagung Corpo Nazionale Soccorso Alpino e Speleologico Nationale."—  Präsentation transkript:

1 CISA - IKAR Der Lawinen-und Bodenrettungskommission Diavolezza 16. – 18. Januar 2004 Arbeits - Tagung Corpo Nazionale Soccorso Alpino e Speleologico Nationale Schule für Rettungstechniker (SNATE) Nationale Schule für Rettungstechniker (SNATE)

2 Corpo Nazionale Soccorso Alpino e Speleologico Primäre Sondierung in Prioritären Suchzonen Systematisches Sondieren

3 LAWINENEINSATZ- PHILOSOPHIE DES NATIONALEN BERGRETTUNGSDIENSTES LAWINENEINSATZ- PHILOSOPHIE DES NATIONALEN BERGRETTUNGSDIENSTES

4 Kurzer Überblick über die zivile Flugrettung in Italien.

5 44 HEMS - Stützpunkte 44 HEMS - Stützpunkte ( Januar 2004 )

6 davon 20 SAR-STÜTZPUNKTE mit Rettungstechniker des CNSAS als Besatzungsmitglied davon 20 SAR-STÜTZPUNKTE mit Rettungstechniker des CNSAS als Besatzungsmitglied ( Januar 2004 )

7 Alarmierung 118 OrtsstellenleiterFlugrettung Organisiert die Rettungsmann- schaften Zusammen arbeit erste Phase Informationen einholen Gefahrenbeurteilung Lagebeurteilung Suche mit LawinenhundSuche mit ARVA u.RECCO Oberflächenabsuche mit Aug und Ohr, Markierung der gefundenen Gegenstände Systematisches Sondieren (eventuell weitere Suchhunde) Phasen der Organisation Kameradenrettung Primäre Sondierung in prioritären Suchzonen zweite Phase Pilot Windenmann Flugretter Arzt Hundestaffel (Pfleger) * *

8 Maßnahmen in der ersten Phase Maßnahmen in der ersten Phase

9 Lawinenhundeführer + Hund steigen aus Lawinenhundeführer + Hund steigen aus Bei Flugwetter fliegt der Hubschrauber zum Einsatzort Bei Flugwetter fliegt der Hubschrauber zum Einsatzort

10 erste Ortung: Rettungstechniker u. Arzt steigen aus (evtl. nur Arzt) erste Ortung: Rettungstechniker u. Arzt steigen aus (evtl. nur Arzt) HS führt die LVS-Suche aus der Luft durch HS führt die LVS-Suche aus der Luft durch

11 zweite Ortung Punkt wird markiert zweite Ortung Punkt wird markiert Weitersuche Weitersuche...evtl. weitere Ortungen: Punkte werden markiert...evtl. weitere Ortungen: Punkte werden markiert

12 Landeplatz min. 100 m von der Lawine entfernt Landeplatz min. 100 m von der Lawine entfernt 100 mt Weitere Helikopteranflüge landen außerhalb des Lawinenkegels HS bringt weitere LH-Retter u. Material Weitere Helikopteranflüge landen außerhalb des Lawinenkegels HS bringt weitere LH-Retter u. Material

13 In der Zwischenzeit hat der Lawinenhund die Suche aufgenommen In der Zwischenzeit hat der Lawinenhund die Suche aufgenommen

14 Kleine Sondiermannschaften werden gebildet um vorrangige Suchzonen abzusuchen. Primäre Sondierung in prioritären Suchzonen Kleine Sondiermannschaften werden gebildet um vorrangige Suchzonen abzusuchen. Primäre Sondierung in prioritären Suchzonen SCHRITT STICH

15 Zweite Phase: Organisation und Einsatz der Retter für die systematische Sondierung Zweite Phase: Organisation und Einsatz der Retter für die systematische Sondierung

16 Suchkorridore werden abgesteckt. Entscheidung über die angemessene Anzahl von Sondierern und Abstecken der Korridore Suchkorridore werden abgesteckt. Entscheidung über die angemessene Anzahl von Sondierern und Abstecken der Korridore

17 Zuerst wird ein Hauptkorridor abgesteckt und dann kommen weitere hinzu. Empfohlene Sondiermannschaft: bis zu 14 Personen Zuerst wird ein Hauptkorridor abgesteckt und dann kommen weitere hinzu. Empfohlene Sondiermannschaft: bis zu 14 Personen

18

19

20 Sondierdichte: 60 x 60 cm. Sondierdichte: 60 x 60 cm.

21 60 cm 60 X 60 cm = 3600 cm 2 normale Fläche eines Menschenkörpers 6000 –7000 cm 2 in Theorie 1,9 Stiche treffen den Verschütteten bereits beim ersten Durchgang Die Praxis hat aber gezeigt, dass man nur in etwa bei 75 % der Fälle den Verschütteten beim ersten Sondierdurchgang orten kann cm

22 Beim evtl. zweiten Durchgang werden die Sondierer um 30 X 30 cm versetzt. Beim evtl. zweiten Durchgang werden die Sondierer um 30 X 30 cm versetzt.

23 60 cm 30 cm.

24 Misserfolg Feinsondierung beim ersten Durchgang 75% beim zweiten Durchgang 85% 75% plus 85% von 25% = 96,25


Herunterladen ppt "CISA - IKAR Der Lawinen-und Bodenrettungskommission Diavolezza 16. – 18. Januar 2004 Arbeits - Tagung Corpo Nazionale Soccorso Alpino e Speleologico Nationale."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen