Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

VKW im Überblick Geschäftsfelder: Direktversorgung in Vorarlberg (A) und im Westallgäu (D) ca. 360.000 Einwohner ca. 160.000 Kunden Belieferung von.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "VKW im Überblick Geschäftsfelder: Direktversorgung in Vorarlberg (A) und im Westallgäu (D) ca. 360.000 Einwohner ca. 160.000 Kunden Belieferung von."—  Präsentation transkript:

1

2

3 VKW im Überblick Geschäftsfelder: Direktversorgung in Vorarlberg (A) und im Westallgäu (D) ca Einwohner ca Kunden Belieferung von örtlichen Wiederverkäufern Stromhandel Neue Geschäftsfelder Abfallwirtschaft Umwelttechnik Biomasseverwertung Geographische Informationssysteme Telekommunikation Kerngeschäft Stromversorgung Mitarbeiter ca 700

4 Mobilitätsmanagement Warum sollen sich Betriebe um das Mobilitätsverhalten ihrer Mitarbeiter kümmern? 1.Vermeidung von Staukosten 2.Teure Parkflächen können verbaut werden 3.Pluspunkt für das ökologisch Erscheinungsbild 4.Firmenleitbild oder Qualitätszertifikation (EMAS, ISO,...) 5.Konflikte mit Anrainern 6.Gesundheit der Mitarbeiter

5 Mobilitätsmanagement Viele Akteure in den Betrieben - keine Koordination! Gründung einer Koordinationsstelle für Gemeinden und Betriebe! Ausgangslage:

6 Mobilitätsmanagement Aufgaben an diese Koordinationsstelle: Ausarbeiten von Werbemodulen Sammeln und Dokumentieren aller Aktivitäten aus den Gemeinden und den Betrieben Organisieren von Informationsveranstaltungen Ausstellungen zum Thema Mobilität Vermittler zwischen Betrieben, Ämtern und politischen Gremien

7 Mobilitätsmanagement Dies war der Start der Kampagne:

8 Mobilitätsmanagement Anforderungsprofil an die Mitglieder der Arbeitsgruppe: 1.Die Mitglieder müssen in ihrem Mobilitätsverhalten Vorbilder sein 2.In der Arbeitsgruppe muss ein Betriebsrat mitarbeiten 3.Die Arbeitsgruppe braucht eine unkomplizierte Kommunikation zur Firmenleitung Unser erster Schritt: Zusammenstellen einer betriebsinternen Arbeitsgruppe

9 Mobilitätsmanagement Was verstehen wir unter Mobilitätsmanagement: 1.Die Momentaufnahme der aktuellen Mobilitätsinfrastruktur des Firmenstandortes in Bezug auf die Arbeitswege der Mitarbeiter 2.Erarbeiten einer genauen Analyse über gewohntes Verhalten, Sachzwänge und Rahmenbedingungen 3.Ausarbeiten von Zielen und Lösungsansätzen

10 Mobilitätsmanagement Warum beschäftigt sich unser Unternehmen mit dem Mobilitätsverhalten der Mitarbeiter? WARUM? Unsere Mitarbeiter sollen sicher pünktlich zuverlässig schnell kostengünstig umweltfreundlich gesundheitsfördernd vom Wohnort zur Arbeitsstelle gelangen !

11 Mobilitätsmanagement Die Arbeit beginnt! Woher kommen unsere Mitarbeiter? Erstellen einer Herkunftsanalyse Überprüfen von Infrastruktureinrichtungen im Werksgelände: Überprüfen der Radabstellanlagen (Anzahl der Abstellplätze sowie deren Standort) Überprüfen der betriebsinternen Verkehrsanlagen auf Tauglichkeit für Radfahrer und Fußgänger Kontrolle der Parkplätze Überprüfen der Werksverkehrslinien Verkehrserhebung

12 Mobilitätsmanagement Infrastrukturen der sanften Mobilität Wie ist unser Betrieb erschlossen für: Fußgänger Ein Blick zu den öffentlichen Mobilitätsstrukturen Radfahrer ÖPNV - Benutzer Fußwege Gehsteige Straßenübergänge Radwege Abkürzungen f. Radfahrer Straßenquerungen Haltestellen Fahrpläne Linien

13 Mobilitätsmanagement Ein erfolgreiches Beispiel, wenn sich ein Betrieb für Infrastrukturverbesserungen stark macht!

14 Mobilitätsmanagement Verbesserungen von Infrastrukturen im Werksgelände Überdachte Fahrradständer Abkürzungen für Fußgänger u. Radfahrer Dienstfahrräder Abstellplätze vor wichtigen Gebäuden

15 Mobilitätsmanagement Wie bringen wir die Botschaft zum Mitarbeiter? Start mit einer Fragebogenaktion Damit war sichergestellt, dass wir mit unserem Thema jeden Mitarbeiter konfrontieren Um einen möglichst hohen Rücklauf der ausgefüllten Fragebogen zu erreichen, nahm jeder rückgesandte Fragebogen an einer Verlosung teil Die Rücklaufquote lag bei 64% Präsentation der ausgewerteten Fragebogen Die Auswertung wurde in Form einer Betriebsversammlung den Mitarbeitern präsentiert Im Zuge der Veranstaltung wurde das Programm der sanften Mobilität vorgestellt Zur Veranstaltung wurden Politiker von Stadt und Land, Vertreter der Arbeitgeber- sowie der Arbeitnehmerkammer, Umweltbeauftragte, die Presse, der Vorstand und der Betriebsrat eingeladen

16 Mobilitätsmanagement Aktionen! Spontane Belohnungsaktionen für alle Mitarbeiter die den Arbeitweg zu Fuß mit dem Fahrrad mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen Aktion Mobilitätskalender Aktion sanfte Mobilität Jeder Mitarbeiter erhält einen Kalender auf dem er die Tage an denen er seinen Arbeitsweg sanft zurücklegt, ankreuzt. Die Kalender waren fortlaufend nummeriert, im Spätherbst wurden sie eingesammelt und alle nahmen an einer Verlosung teil.

17 Mobilitätsmanagement Aktion Auch ein Fahrrad braucht Licht Bei dieser Aktion wurde in Zusammenarbeit mit einem Fahrradhändler den Mitarbeitern Artikel für eine sichere Fahrradbeleuchtung angeboten. Rutschsicherer Fahrraddynamo (Speichendynamo) Batterielampen für Mountainbike (Vorne u. Hinten) Rücklicht mit Standlichtfunktion Diese Aktion wurde vom Betrieb finanziell unterstützt! Aktion Regenmantel Der Umweltinformationsdienst lies in Zuge der Kampagne FAHR RAD von der Textilschule Dornbirn einen Regenmantel entwickeln. Mit diesem Mantel machten wir eine Betriebsaktion in der wir den Mantel zum Kauf anboten. Diese Aktion wurde vom Betrieb finanziell unterstützt!

18 Mobilitätsmanagement Aktion Leihregenmäntel Für Radfahrer die vom Regen überrascht werden stehen an zwei Stellen Regenmäntel zur Verfügung. Die Handhabung ist sehr einfach, wer einen Mantel benötigt nimmt diesen vom Ständer und hängt ihn nach Gebrauch zurück. Aktion Rad - Reparaturraum Für Radreparaturen steht unseren Mitarbeitern ein Reparaturraum zur Verfügung. Der Raum ist jederzeit frei zugänglich und ist mit allen notwendigen Werkzeugen ausgerüstet. Verschleißgegenstände wie Flickzeug, Fahrradlampen und Schmiermittel werden kostenlos zur Verfügung gestellt.

19 Mobilitätsmanagement Ausstellungen zu Verkehrsthemen Die Gruppe FAHR RAD veranstaltet ca. jährlich eine Ausstellung zu Verkehrsthemen Sanfte Mobilität Auto-matisch? Fahrräder u. Zubehör Jährlicher Radausflug Jährlich organisieren wir einen 4-tägigen Radausflug Altmühltal Gardasee Südtirol Donaueschingen – Ulm Ulm – Regensburg Kaiserstuhl

20 Mobilitätsmanagement Unfallverhütungsschulung – Thema Verkehrsvermeidung - Sicherheit Für das technische Personal werden jährlich Unfallverhütungsschulungen durchgeführt. In diesem Jahr haben wir das Thema Verkehr – Verkehrsvermeidung in das Schulungsprogramm aufgenommen, außerdem wurden die Vorträge erstmals auch dem kaufmännischen Personal zugänglich gemacht. Werbung im Intranet und am schwarzen Brett Damit das Thema Verkehrsvermeidung in den Köpfen der Mitarbeiter immer präsent bleibt, ist Werbung über alle Medien die in der Firma zur Verfügung stehen notwendig!

21 Mobilitätsmanagement Kosten Die Effektivität für Aktivitäten zur Verkehrsvermeidung sind nicht unbedingt ein Faktor des Kapitaleinsatzes, sondern hängt viel stärker von der Kreativität der Aktionen ab!

22 Mobilitätsmanagement Was ist für Betriebe wichtig, dass sie beim Thema Verkehrsvermeidung erfolgreich sind! Plattform aller Betriebe Koordinationsstelle für Aktionen Gemeinsame Werbelinie Ein politisches Klima das die Aktivitäten unterstützt Unterstützung durch die örtlichen Verkehrsgremien Unterstützung durch die Kammern (Wirtschafts- und Arbeiterkammer) Vorgaben der Bauämter bei der Bauordnung (Parkplatzreduktion)

23 Mobilitätsmanagement In der Hoffnung, dass unsere Bemühungen Früchte tragen und viele Mitarbeiter sich ihre Mobilität überlegen und den Weg der sanften Mobilität mit uns gehen!


Herunterladen ppt "VKW im Überblick Geschäftsfelder: Direktversorgung in Vorarlberg (A) und im Westallgäu (D) ca. 360.000 Einwohner ca. 160.000 Kunden Belieferung von."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen