Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

HERZLICH WILLKOMMEN IM CONGRESS-CENTER SUHL Wir begrüßen Sie recht herzlich zum ersten IQ-CONCEPT Business Congress.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "HERZLICH WILLKOMMEN IM CONGRESS-CENTER SUHL Wir begrüßen Sie recht herzlich zum ersten IQ-CONCEPT Business Congress."—  Präsentation transkript:

1 HERZLICH WILLKOMMEN IM CONGRESS-CENTER SUHL Wir begrüßen Sie recht herzlich zum ersten IQ-CONCEPT Business Congress

2 Aktuelle Situation e-commerce in Deutschland 1. Was ist e-Commerce 2. Die Situation im Handel 3. Die Kundenseite Was wir dem Handel bieten Was wir dem Vertriebspartner bieten Kundenakquise und Kundengespräche Einleitung in das IQ-Concept A life of opportunities

3 e-Commerce heißt: e-Commerce Handel mit Waren und Dienstleistungen im Internet Austauschen von Informationen im Internet Dem Kunden über das Internet eine Umfassende Betreuung zu bieten.

4 e-Commerce - Trend der Zukunft Kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland müssen endlich die Chancen des Internets entdecken und für sich nutzen lernen Nach wie vor hinken viele kleine- und mittelständische Unternehmen dem anhaltenden Onlinetrend, sowohl technisch, als auch redaktionell hinterher. Osteuropa ist uns meilenweit voraus.

5 e-Commerce - Trend der Zukunft Von den restlichen 70%, die einen eigenen Onlineauftritt haben machen wiederum % eklatante Fehler in ihrem Auftritt, der Kommunikation und Usability der Seite Laut einer aktuellen Studie sollen nach wie vor bis zu 30% der kleinen- u. bis zu 40% der mittelständischen Unternehmen aus allen Branchen über keinen Onlineauftritt verfügen 30 % sind nicht adäquat im Web präsentiert

6 e-Commerce - Trend der Zukunft Der Kunde muss immer im Vordergrund aller Überlegungen stehen. Wer es versteht die Wünsche seiner Kunden zu verstehen und diese umzusetzen - dies reicht von der Funktionalität eines effizienten Service Systems, bis hin zum Anbieten der bevorzugten Zahlungsmöglichkeiten - der ist auf der Überholspur. Nach Recherchen von planen allerdings zur Zeit 60 von 100 befragten Unternehmen aller Größen ohne eigene Internetpräsenz, dies binnen Monaten zu ändern.

7 Der Kunde Der Kunde muss immer im Vordergrund aller Überlegungen stehen. Wer es versteht die Wünsche seiner Kunden zu verstehen und diese umzusetzen - dies reicht von der Funktionalität eines effizienten Service Systems, bis hin zum Anbieten der bevorzugten Zahlungsmöglichkeiten - der ist auf der Überholspur.

8 Das Fazit Der Kunde ist online Der Kunde will kaufen Der Kunde kauft ein Der Handel hinkt hinterher Der Handel hat noch nicht die geeigneten Plattformen

9 Unser Angebot an den Handel Wir geben Dir alles, was Du brauchst… Der Handel hat heute ein Problem: Umsätze, die der Handel bisher hatte, gehen heute über das Internet am Handel vorbei. ( Der Amazon Effekt) Unser Produkt ändert das. Wir verknüpfen die traditionelle Welt wieder mit diesen Umsätzen und bieten dem Handel eine hohe Umsatzbeteiligung an allen Interneteinkäufen, die seine Kunden heute schon machen Kunden, die heute schon im Netz einkaufen - das sind ca. 37% aller Bundesbürger - machen heute schon Umsätze von bis zu 1,5 im Jahr. Nur der konventionelle Handel verdient noch nicht daran. 1,5 Mio., davon 4 % Umsatzbeteiligung = ,00 Und genau das ändern wir - das ist unser Job!!!

10 Anzeige Wir suchen… …erfahrene B2B Verkaufsprofis. Sie vermarkten ein innovatives Produkt mit Alleinstellungsmerkmal. Sie können von Anfang an dabei sein. Hohe Sofort.- und Folgeprovisionen. Bis zu 8.000,00 monatlich sofort möglich.

11 Kundengespräch Wir bringen dem Handel Geld und Kunden. Kann es für Sie interessant sein, mit Ihrem jetzigen Kundenpotenzial Ihre Gewinne zu verdoppeln? Kann es für Sie interessant sein, ein paar Tausend Kunden zusätzlich zu bekommen? Wenn ja, sollten wir unbedingt einen Termin machen.

12 Kundengespräch Wissen Sie, dass Ihre Kunden heute schon im Internet einkaufen? 1000 Ihrer Kunden kaufen heute schon für je 1.500,00 im Jahr im Netz ein. Verdienen Sie schon daran? Würden Sie gern daran verdienen?

13 Der e-Commerce Zug fährt…

14 BusinessCardConcept

15

16

17

18

19

20

21

22 Akzeptanzstelle IQ Concept bietet der Akzeptanzstelle folgende Vorteile: - Keine externen Terminalgeber - Keine Zusatzkosten - Keine monatlichen Gebühren Beispiel: IQ erhält 10% Marge von der Akzeptanzstelle Diese werden wie folgt aufgeteilt: 3,3% Konsumkonto des Endkunden 3,3% Handelsvertreter 3,3% IQ-Concept GmbH

23 BusinessCardConcept

24

25

26

27

28 IHRE UMSATZ- UND KARRIERELEITER

29 BusinessCardConcept IHRE Einkommensmöglichkeiten bei IQ-CONCEPT 1. Abschlussprovision 5% bis 30% 2. Teamleiterprovision 5% bis 25% 3. Umsatzbeteiligung 1% bis 8% 4. Verlängerungsgebühr 1,00 pro aktivem Kunden

30 BusinessCardConcept Beispielrechnung Abschlussprovisionen Ø 3.000,00 Umsatz pro Kunde 10 Abschlüsse = ,00 Umsatz 10% 5% = 3.000,00 Provision (pro Kunde 300,00 ) 20 Abschlüsse = ,00 Umsatz 5% 10% 15% = 9.000,00 Provision (pro Kunde 450,00 ) 10% 15% 20% = ,00 Provision (pro Kunde 750,00 ) 50 Abschlüsse = ,00 Umsatz

31 BusinessCardConcept Teamleiterprovision zum Beispiel bei ,00 Umsatz pro Partner 20% Sie in Stuttgart 10% Partner in Pampahausen 10% Partner in Freiburg 10% Partner in Karlsruhe 10% Partner in Frankfurt ,00

32 BusinessCardConcept Teamleiterprovision z. B. bei ,00 Umsatz pro Partner 20% Eigenprovision aus ,00 Eigenumsatz = 4.000,00 … … plus 10% Teamleiterprovision für Sie aus ,00 Umsatz der Partner = 4 x 2.000,00 Differenz = 8.000,00 Ihre Eigenprovision = 4.000,00 Plus Teamleiterprovision = 8.000,00 Ihr Einkommen = ,00

33 BusinessCardConcept Umsatzbeteiligung an den Einkäufen im Shop Bei aktiven Karten x 1000,00 Umsatz pro Jahr und Karte z.B. 3% aus 2,5 Mio. Umsatz = ,00 Umsatzbeteiligung Sie BCC ,00 mit nur 10 BCC-Kunden z.B. 500 Karten pro BCC = Karten im Umlauf

34 BusinessCardConcept Verlängerungsgebühr für alle aktiven Karten Für jede aktive Karte 1,00 Verlängerungsgebühr pro Jahr Im Juli aktiv 500 Im August aktiv Im September aktiv Im Oktober aktiv Im November aktiv Im Dezember aktiv ,-

35 BusinessCardConcept 1 Präsentations-CD 1 Verkaufsmappe bestehend aus Unterlagen, 1 Musterkarte für BCC und Präsentations-CD 5 Verkaufsmappen bestehend aus Unterlagen, 1 Musterkarte für BCC und Präsentations-CD 10 Verkaufsmappen bestehend aus Unterlagen, 1 Musterkarte für BCC und Präsentations-CD 1 persönliches Verlinkungssystem das IQ Concept 9,95 29,00 99,00 189,00 339,00

36 BusinessCardConcept

37 Citymanager Ihre Vorteile als Citymanager sind: - Gebietsschutz - Umsatzbeteiligung an allen Portalumsätzen in Ihrem PLZ-Gebiet - Promotionteam-Unterstützung für Kunden - Koordination der Handelsvertreter - Werbekostenzuschüsse in Funk und Fernsehen - Unterstützung von regionalen Messen direkter Kontakt zur Geschäftsführung und Key-Account

38 BusinessCardConcept Citymanager Einkommensbeispiel: PLZ-Gebiet mit Menschen Kaufkraft Nur 10% besitzen eine aktive IQ-Card = Karten Karten á Umsatz im Jahr = 35 Mio. Umsatz Davon z. B. nur 1% Umsatzbeteiligung Einkommen für den Citymanager = im Jahr

39 BusinessCardConcept Die Citymanager - Qualifikation persönlicher Umsatz (BCC-Kunden, Handelsvertreterausstattung - IQ-Cards und Homepage) bis oder Kauf eines PLZ-Gebietes (Geldeingang bis erforderlich) Jeder Citymanager kann sich für ein PLZ-Gebiet seiner Wahl bewerben und sich dieses sichern. Die Gebiete sind auf Menschen mit Kaufkraft beschränkt. Jeder Citymanager erhält die ausschließliche Exklusivität über sein gekauftes oder qualifiziertes Gebiet. Wir freuen uns darauf, Sie zum in unsere Hauptverwaltung nach Ismaning einladen zu dürfen, um Ihnen den Vertrag über Ihr ausgesuchtes Gebiet persönlich auszuhändigen.

40 BusinessCardConcept Ihre persönlichen Karten. Professionelle Verkaufsunterstützung Verlinkungssystem das IQ-Concept

41 BusinessCardConcept 100 IQ-Cards im Wert von 1 persönliches Verlinkungssystem das IQ-Concept im Wert von Gesamtwert 400,00 399,00 799,00 499,00Heute nur 200 IQ-Cards im Wert von 1 persönliches Verlinkungssystem das IQ-Concept im Wert von Gesamtwert 800,00 399, ,00 899,00Heute nur + Sofortstufe IQ-Berater für 12 Monate Fix 2% Umsatzbeteiligung 10% 5%

42 BusinessCardConcept 500 IQ-Cards im Wert von 1 persönliches Verlinkungssystem das IQ-Concept im Wert von Gesamtwert 2.000,00 399, , ,00Heute nur + Sofortstufe IQ-Manager für 12 Monate Fix 2,5% Umsatzbeteiligung 5% 10% 15%

43 BusinessCardConcept Ziel 2007 Ziel Millionen Kunden Davon 1 Millionen aktiv 50 Millionen Kunden

44 BusinessCardConcept Die drei MEGA-TRENDS des 21. Jahrhunderts 3. e-Business Die Geschäftskonzepte die einen dieser 3 Trends beinhalten werden zu den künftigen Milliardenkonzernen zählen. 2. Factory Outlet 1. Home & Online Shopping

45 BusinessCardConcept

46 Entwicklung eines Systems Vom Markt zum Konzept

47 BusinessCardConcept Der Markt vorhandene Systeme sind geschlossene Systeme Unternehmen setzen Kartensysteme bereits ein um Kunden zu binden oder zu verwalten BonusCard TreueCard VorteilsCard MitgliederCard ……

48 BusinessCardConcept Die Analyse ergibt offene Fragen Handelt es sich wirklich um eine Kundenbindung ? Werden hier wirklich Kundenvorteile erzeugt ? Wie effektiv wird die Kundenfrequenz erhöht, gibt es Neukundenzufluß ? Nutzen die Systeme Märkte der Zukunft? Fazit: Die Funktionen der derzeitigen Karten sind singulär. Sie sind keine Systeme und sind ausschließlich geschlossen einsetzbar. Sie besitzen keine Basisplattform.

49 BusinessCardConcept Dem Markt geben was er braucht Der Markt benötigt ein flexibles und multifunktionales System. Ein System das folgende Punkte beinhalten muss: – Bilden eines offenen Systems – Mehrwert erzeugen durch höhere Rendite u. Gewinn – Mehr Kundenfrequenz bringen u. neue Märkte erschließen bzw. nutzen – Eine Basisplattform bietet zur Steigerung des Kundennutzen – Effektive Werbung u. hohe Nutzfrequenz Ergo: Ein intelligentes Kundenmanagementsystem zur Verknüpfung von Interessengemeinschaften.

50 BusinessCardConcept Der Mensch als Konsument Der Konsument von heute folgt verschiedenen Strömungen, Geiz ist Geil – Schnäppchenmentalität Spaßeinkauf, privilegierter Einkauf Gewinnen wird immer der, der es schafft den Konsumenten nachhaltig emotional zu binden – Ich liebe es!

51 BusinessCardConcept Die 3 Trends der Zukunft Homeshopping Factory Outlet E-Business Kunden sind Menschen und Menschen sind sozial eingebunden. Sie benötigen eine Zugehörigkeit zu einem System, einem Land, einer Idee. Geben wir gemeinsam den Menschen was Sie benötigen.

52 BusinessCardConcept Das Konzept Wir gemeinsam bilden ein System zur Befriedigung der Bedürfnisse von Konsument und Anbieter. Wir gemeinsam brechen die Systeme auf und bilden eine offene Welt zur Vernetzung von Interessengemeinschaften. Wir gemeinsam bieten dem Mittelstand die Plattform der Zukunft zur Belebung der Innenstädte, der Regionen und des Landes. Zum Vorteil aller. Dadurch gewinnen unsere Kunden am Markt und wir gemeinsam den Markt. Bedenke: IQ-Concept sind Sie!

53 BusinessCardConcept

54 Die Strategie – Struktureinnahme bis 1.Quartal 2008 Vertriebsleitung KompetenzCenter CityManager Handelsvertreter

55 BusinessCardConcept

56 Unser MEGA-TRENDS des 21. Jahrhunderts Online Factory Outlet

57 BusinessCardConcept Powerseller 199,-Euro 99,-Euro z.B. 100 Stück VP Hersteller Produkte

58 BusinessCardConcept

59

60

61

62 BusinessCardConcept Sie Ihr Unternehmen Ihr Laden

63 BusinessCardConcept Sie Ihr Unternehmen Ihr Laden

64 BusinessCardConcept

65

66

67


Herunterladen ppt "HERZLICH WILLKOMMEN IM CONGRESS-CENTER SUHL Wir begrüßen Sie recht herzlich zum ersten IQ-CONCEPT Business Congress."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen