Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

5. Ausgabe - 4. Quartal 2009 Liebe Kolleginnen und Kollegen, Ich hoffe, dass Sie die Sommermonate gut nutzen konnten, um vielleicht ein wenig zu regenerieren.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "5. Ausgabe - 4. Quartal 2009 Liebe Kolleginnen und Kollegen, Ich hoffe, dass Sie die Sommermonate gut nutzen konnten, um vielleicht ein wenig zu regenerieren."—  Präsentation transkript:

1 5. Ausgabe - 4. Quartal 2009 Liebe Kolleginnen und Kollegen, Ich hoffe, dass Sie die Sommermonate gut nutzen konnten, um vielleicht ein wenig zu regenerieren. Jetzt, da wir schon im Herbst angekommen sind, ist es an der Zeit, Ihnen die 5. Ausgabe unseres Informationsbriefes zukommen zu lassen. Was hat sich in der Zwischenzeit ereignet? Zum einen haben wir unseren internationalen Nasennebenhöhlenkurs zum 10. Mal erfolgreich durchgeführt, zum anderen – und dies ist das Ergebnis eines sich seit dem Frühjahr 2008 entwickelnden Prozesses – ist es am 09. September 2009 gelungen, die DIN EN ISO 9001 Zertifizierung für unsere gesamte Klinik zu erhalten. Die Leitung dieses sehr aufwändigen Prozesses oblag Frau Dr. Sylvia Heinis, Oberärztin der Klinik und zugleich Qualitätsmanagementbeauftragte. Ich würde mich wirklich sehr freuen, und hier spreche ich im Namen aller Kolleginnen und Kollegen, Sie am zu unserem gemeinsamen Nachmittag in der Bibliothek der HNO-Klinik begrüßen zu dürfen. Für heute verbleibe ich mit herzlichen Grüßen, Prof. Dr. J.A. Werner - – – - Informationsbrief der Marburger Univ.-HNO-Klinik UKGM, Standort Marburg 24 Std. Telefonservice Tel.: (Oberarzt-Handy) --- Vorankündigung --- Ich will hören Am Uhrzeit: ganztags Ort: Rathaussaal Marburg DIN EN ISO 9001: Zertifizierung der Marburger Univ.-HNO-Klinik Am wurde die Marburger HNO-Klinik für den Bereich der Krankenversorgung durch den TÜV Süd Management Service nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Damit konnte unsere Klinik als erste operativ tätige Gesamtklinik im Universitätsklinikum in Marburg ein Qualitätsmanagement- system einführen und sich dieses zertifizieren lassen. Im Jahr 2008 entschlossen wir uns, ein Qualitätsmanagement- system einzuführen, um fortlaufend an der Verbesserung der Abläufe, der Qualität unserer Arbeit und der Zufriedenheit aller unserer Patienten und Kunden zu arbeiten und Teilbereiche zu reorganisieren. Nach der Ausbildung zur Qualitätsmanagement- beauftragten durch den TÜV Süd begannen wir im Juli 2008 mit der Arbeit. Hierzu wurde eine Lenkungsgruppe eingeführt, in der Mitarbeiter aller Ebenen aus dem Bereich der Pflege und der Ärzteschaft integriert wurden. In diesem Rahmen haben wir Leitlinien, SOPs und Standards erarbeitet und eingeführt, einige Bereiche umstrukturiert und vor allem viele erleichternde Hilfen, insbesondere für neue Mitarbeiter geschaffen. Es entstand ein Qualitätsmanagement-Handbuch. Im Rahmen der Arbeit erfolgte die Durchführung einer Wartezeiterhebung in der Ambulanz, wir haben die Zuweiserbefragung durchgeführt (nähere Informa- tionen finden Sie auf der Rückseite), die Zufriedenheit unserer Patienten ausgewertet und Verbesserungsmöglichkeiten für uns hinterfragt. Wir hoffen, im Rahmen unserer Arbeit konnten wir auch Ihnen vermitteln, dass Sie als Zuweiser eine wichtige Rolle in unserer Tätigkeit spielen und wir mit Ihnen weiterhin unsere Zusammenarbeit verbessern möchten. Nachdem wir unser Ziel in diesem Jahr, den Erhalt der Zertifizierung, erreicht haben, werden wir unsere Arbeit natürlich fortsetzen. Unsere nächsten Ziele sind eine Restrukturierung der Zentralen Patientenaufnahme und eine weitere Verbesserung der Abläufe in der Hochschulambulanz, damit die Patienten- zufriedenheit weiter zunimmt, die bereits jetzt überdurchschnittlich im Klinikum ist. Auch mit Ihnen möchten wir auf diesem Weg weitergehen und wenn von Ihnen gewünscht, sind weitergehende Kooperationen möglich, die auch eine Ausweitung unserer Zertifizierung auf Teilbereiche Ihrer Praxis möglich machen. Hierzu und zu weiteren Fragen zum Qualitätsmanagement stehen wir gerne bereit. Auch wenn Fortbildungswünsche Ihrerseits bestehen, stehen wir gerne zur Verfügung. HNO-Update 2009 Am 27. und 28. November 2009 Uhrzeit: 9:00-19:00 bzw. 9:00-16:00Uhr Ort: Mainz DVT-Kurs Am Dezember 2009 Uhrzeit: 9:00-19:00 bzw. 9:00-16:00 Uhr Ort: Bibliothek der HNO-Klinik Seminarblock II: Zertifizierter Trainingskurs für HNO-Ärzte zum Erwerb der Sachkunde mit be- hördlich anerkannten Strahlenschutzkurs für die DVT-Anwendung Dr. Sylvia Heinis Oberärztin, QM-Beauftragte Nachmittag zum 3. Gedankenaustausch von Niedergelassenen und Klinikern Am Uhrzeit: 17:00 Uhr Ort: Bibliothek HNO-Klinik

2 . Impressum: Herausgeber: Universitätsklinikum Gießen und Marburg,Standort Marburg, Klinik für HNO-Heilkunde, Prof. Dr. J.A. Werner, Deutschhausstr. 3, Marburg, Telefon: , Verantwortlich für den Inhalt: Prof. Dr. J.A. Werner, Dr. S. Heinis; Copyright-Information: Alle Elemente (Bilder, Texte) sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung nicht weiterverwendet werden. Ergebnisse der Zuweiserbefragung und favorisierte Fortbildungsthemen – Ihre Mitarbeit ist erbeten Mit der Versendung des letzten Informationsbriefes haben Sie aus unserer Klinik eine Zuweiserbefragung erhalten, deren Ergebnisse wir Ihnen heute vorstellen und insbesondere die Frage nach interessanten Fortbildungsthemen für Sie erörtern möchten. Zunächst einmal möchten wir uns bedanken, dass Sie in so hoher Zahl unserer Aufforderung zur Rücksendung nachgekommen sind, so dass wir eine repräsentative Erhebung durchführen konnten. Wir haben festgestellt, dass wir unsere Fortbildungsangebote noch besser an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Aus der Zusammenschau aller Vorschläge und den meist genannten Themen möchten wir Ihnen heute mehrere Themen anbieten und Sie um Ihre Meinung bitten, welche Themen für Sie besonders interessant sind: 1.Epistaxis – Ursachen und Therapie 2.Tinnitus und Schwindel – aktuelle Behandlungs- konzepte 3.Pädiatrische HNO-Heilkunde – aktuelle Indikationen zur Therapie häufiger Erkrankungen im Kindesalter 4.Qualitätsmanagement in Klinik und Praxis 5.Aktuelle Therapiekonzepte häufiger Erkrankungen im HNO-Gebiet Wir möchten Sie herzlich um Ihre Rückmeldung bitten, bei Interesse an mehreren Themen ist selbstverständlich auch eine Fortbildungsreihe mit regelmäßigen Veranstaltungen denkbar, an deren Ende jeweils ein neues Thema und der Referent festgelegt werden. Gerne auch unter ihrer aktiven Teilnahme! Eine Vergabe von Fortbildungspunkten ist selbstverständlich geplant. Hier Ihre Kontaktadressen zur Themenfindung: Fax: formlos an Wir freuen uns sehr über Ihre Rückmeldungen! Dr. Sylvia Heinis Oberärztin, QM-Beauftragte Fach- und Sachkunde in der DVT-Diagnostik Die digitale Volumentomographie (DVT) findet zunehmend Verbreitung, nicht auch zuletzt in der HNO-Heilkunde. Dies liegt darin begründet, dass es sich um ein relativ einfach durchzuführendes Schnittbildverfahren handelt, mit dem bei einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis detailreiche Darstellungen knöcherner Strukturen erzielt werden können. Es bietet sich die Möglichkeit, eine Teilradiologiezulassung im Fachgebiet zu etablieren. Hierzu bedarf es als Voraussetzung des Erwerbs der Fach- und Sachkunde in der DVT-Diagnostik. Um diese zu erhalten, ist allerdings eine bereits vorhandene oder vorher zu erwerbende Fachkunde Schädel-Röntgen in der HNO- Heilkunde notwendig. Nach derzeitigem Stand erfolgt der Erwerb der Sachkunde in der DVT-Diagnostik durch die Absolvierung eines zweimal 16 Stunden umfassenden Kurses, in dem das notwendige Basiswissen vermittelt wird. Im ersten Kursblock werden klinische Anwendungen der DVT-Technik und Strahlenschutzrecht, klinische Anatomie und Grundlagen der DVT-Anwendung, gerätetechnische Grundlagen, praktische Übungen am DVT-Gerät bezüglich der Basistechniken sowie klinische Indikationen zu DVT-Untersuchungen vermittelt. Im zweiten Kursblock geht es um klinische Praxis und Strahlenexposition, praktische Übungen am DVT-Gerät bezüglich Basistechniken sowie speziellen Techniken der Bildgebung in der HNO-Praxis durch CT und DVT sowie einen abschließenden Round table zur klinischen Fallbesprechung inklusive einer Prüfung. Zudem muss der Nachweis erbracht werden, dass 50 DVTs indiziert, befundet bzw. selbst angefertigt wurden. Dieses kann entweder unter der Anleitung eines fachkundigen Arztes erfolgen oder durch den Nachweis eines Selbststudiums in Form der Bearbeitung von einer identischen Anzahl von Fällen anhand einer DVD. Die entsprechende Fachkunde kann zu guter Letzt nach Erfüllung der oben genannten Voraussetzungen durch die entsprechende Landesärztekammer erteilt werden. Dr. Martin Bremke Stationsarzt Um den HNO-Kolleginnen und -Kollegen den Erwerb der Fachkunde in der DVT-Diagnostik zu ermöglichen, werden seit Mai 2009 in der Marburger HNO-Klinik behördlich genehmigte Kurse zum Erwerb der DVT-Fachkunde angeboten. Anmeldungen können hierzu unter erfolgen. Onkologische Konferenz im Rahmen des Comprehensive Cancer Center (CCC) Marburg Der onkologische Schwerpunkt der Klinik erfordert eine detaillierte Kenntnis der meist äußerst komplexen Krankheitsverläufe der Patienten mit Malignomen im Bereich der oberen Luft- und Speisewege. Zur optimalen Verlaufsübersicht wird jeweils dienstags um 7.30 Uhr ein klinikinternes onkologisches Kolloquium durchgeführt. Hierbei wird jeder, in stationärer Behandlung befindliche onkologische Patient bzw. problematische Fälle aus der Nachsorge durch einen Mitarbeiter der Klinik vorgestellt. Zur Visualisierung des Patientenprofils wird jeweils eine Datei angelegt, welche per Video-Beamer für alle an der Konferenz beteiligten Personen sichtbar auf eine Leinwand projiziert wird. Hierbei werden die aktuellen Befunde durch Photos oder Videos aus den erfolgten Endoskopien oder Operationen demonstriert. Die Bebilderung der jeweiligen Datei unterstützt und verbessert außerdem die Kommunikation und Festlegung der weiteren Therapie und erleichtert zusätzlich das Einprägen der individuellen Befunde. Durch die wöchentliche Durchführung des Kolloquiums ist jeder Arzt der Klinik ständig auf dem aktuellen Stand des Krankheitsverlaufes und der durchgeführten bzw. geplanten Therapie. Gleichzeitig wird ein zusätzlicher, wöchentlicher Fortbildungsbeitrag geleistet. Ebenfalls wöchentlich erfolgt jeweils mittwochs um 15:00 Uhr die Durchführung eines interdisziplinären Tumorkolloquiums mit den Kolleginnen und Kollegen der Kliniken für Hämatoonkologie, Strahlentherapie, MKG-Chirurgie und nach Bedarf auch der Klinik für Dermatologie sowie der Institute für Pathologie und Strahlendiagnostik. Hierbei werden nach dem bereits zuvor beschriebenen System alle in der HNO-Klinik neudiagnostizierten Patienten mit malignen Erkrankungen besprochen. Zur Beseitigung logistischer Schwierigkeiten aufgrund der dezentralen Lokalisation der Hals-Nasen-Ohrenklinik im Lahntal existiert zur Durchführung der interdisziplinären Tumorkonferenz ein Audio-/Video-Konferenzsystem. Hierdurch wird die genannte Konferenz zwischen der Bibliothek der HNO-Klinik/Lahntal und dem Klinikum Lahnberge durch eine Live- Übertragung in Echtzeit durchgeführt. Zu dieser Konferenz sind Sie als niedergelassene Kollegen besonders herzlich eingeladen! PD Dr. A. Sesterhenn, Leiter der Division Onkologie / Weichteilchirurgie


Herunterladen ppt "5. Ausgabe - 4. Quartal 2009 Liebe Kolleginnen und Kollegen, Ich hoffe, dass Sie die Sommermonate gut nutzen konnten, um vielleicht ein wenig zu regenerieren."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen