Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bitte wo geht es hier zur SONNE ??? WHO IS WHO? A ndreas W idmann (Vorstandsvorsitzender) P atrick B ongers (Produktmanager) T orge K öhnke (Marketingmanager)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bitte wo geht es hier zur SONNE ??? WHO IS WHO? A ndreas W idmann (Vorstandsvorsitzender) P atrick B ongers (Produktmanager) T orge K öhnke (Marketingmanager)"—  Präsentation transkript:

1

2 Bitte wo geht es hier zur SONNE ???

3 WHO IS WHO? A ndreas W idmann (Vorstandsvorsitzender) P atrick B ongers (Produktmanager) T orge K öhnke (Marketingmanager) D aniel P atsalis (AR-Vorsitzender/ GF Apollo Consulting)

4 Unternehmensgeschichte 1996 Gründung in Hamburg 1998 Kauf der Xline GmbH 1999 Kauf der T.I.M. GmbH 1999 Kauf der XTnet GmbH 2000 Erstnotiz am Neuen Markt in FFM 2000 Europaweite Touristikbeteiligungen

5 Facts and Figures

6

7 Unternehmensziele / Strategische Ausrichtung TOP 3-Positionierung im europäischen e-Travel-Markt und konsequenter Expansionskurs durch Zukäufe und Kooperationen national und international Wettbewerbsvorteil durch technologische Innovation

8 Unternehmensziele / Strategische Ausrichtung Erreichen der Gewinnschwelle 2003 Aufbau der Marke XTRAVEL.AG Kundenbindung durch umfangreiche Serviceleistungen

9 Aktionärsstruktur

10

11 Produktpalette Flug Hotel Mietwagen Pauschalreisen Last Minute Ferienhäuser Städtereisen Studienreisen

12 Produktpalette Flug 750 internationale Fluglinien Hotel Hotels weltweit Mietwagen Weltweit an allen Stützpunkten der Partner Pauschalreisen Angebot von 22 renommierten Reiseveranstaltern Last Minute Täglich neue Angebote für Flüge und Pauschalreisen Ferienhäuser Weltweite Auswahl verschiedener Preiskategorien Städtereisen Flug, Hotel & Vor-Ort-Programme aller Metropolen Studienreisen Individual- & Gruppenangebote weltweit

13

14

15

16 Fulfillment Reiseberatung, Reservierung Abwicklung über CallCenter/Teleworker Persönliche Kundenbetreuung durch Fachpersonal Last-Minute-Angebote, Weekend-Specials Kostenlose Zustellung von Tickets & Reiseplänen

17 Fulfillment Service: 24 Stunden / 7 Tage die Woche Internet Freecall mit Online-Call-Back-Button Preisvergleiche der größten Reiseveranstalter Versand von Reiseführern, Katalogen & Videos Einfache & sichere Abrechnung

18 Innovation

19 Innovation Problem Sicherheitsbedürfnis des Kunden

20 Innovation Problem Sicherheitsbedürfnis des Kunden Innovation Datensicherheit durch Implementierung des SET -Verfahrens (Secure Electronic Transaction)

21 Kooperationen

22 powered by:

23 Feature Advantage Benefit

24 FeatureAdvantageBenefit Online BookingKunde kann Online Buchen Zeitersparnis Bequeme Abwicklung Telefonische BeratungBei Fragen steht es dem Kunden frei 24 Std. die Hotline zu kontaktieren Durchgehende Beratungs-/Service Leistungen Fachkundiges Personal berät den Kunden SuchmaschineDurch Inputeingabe erhält der Kunde die gewünschten Informationen Zeitersparnis maßgeschneidertes Angebot

25 USP First mover auf dem Segment Urlaubsreisen Eigenes, technisches, innovatives Reservierungssystem 24-Stunden-Kundendienst

26 Hängt die Umsatzsteigerung mit den Besuchen auf der Internetseite zusammen?

27 Umsatzerlöse in DM Seitenzugriffe per anno

28 Ergebnis der Regressionsanalyse Pro Zugriff auf die Internetseite steigt der Umsatz um DM 3,82

29 Aussagefähigkeit auf Basis einer Korrelationsanalyse Es besteht ein starker Zusammenhang zwischen den Umsatzerlösen und den Besuchen auf der Internetseite

30 Statistik zum Verhältnis Besuche - Umsatz

31 Prognoseerstellung anhand einer Linearen Trendberechnung für den Anteil der XTRAVEL.AG User 2001 ist mit einem Anteil von Usern zu rechnen 2005 ist mit einem Anteil von Usern zu rechnen

32 Werbung Zielgruppe Zwischen 25 und 55 Jahren Überdurchschnittliches Einkommen

33 4 Felder Portfolio Wachstum Marktanteil Reiseversicherung Events Linienflüge Pauschalreisen Geschäftsreisen Hotels Mietwagen Niedrig Hoch

34 Reisen - zusammen mit Financial Services und Computer Soft/Hardware die interessantesten Business-to-Consumer Internet-Segmente Quelle: Morgan Stanley Dean Witter Travel Internet Geschäftspotential Online-Akzeptanz durch Consumer Insurance/Financial Services Computer Soft-/Hardware Books Magazines Collectibles Music/Video Automobiles Office Products Flowers/Gifts Tools/Home Repair Home Furnishings Cigars (it's a 90s thing …) Specialised Sporting Goods Consumer Electronics/Appliances Apparel Groceries/Food General Sporting Goods Toys

35 In Deutschland wird es zwischen 1999 und 2003 voraussichtlich zu einer Ver27fachung des Umsatzes im Online-Reisemarkt kommen 1999 wurden in Deutschland 1% aller Buchungen online getätigt, bis 2003 wird dieser Anteil auf 10% anwachsen. Bereits 2002 wird der e-Travel Markt das größte Marktsegment im Internet darstellen Quelle: Forrester Research, Jupiter Communications, IBM Consulting Group Wachstumsmarkt Angaben in Mrd. US$. Online-Umsätze mit E-Commerce Consumer-Markt in Deutschland

36 Quelle: Stern Online-Marken 9/2000 Basis: 15,32 Mio. Onliner

37 Online-Bucher von Reisen Online-Buchungen von Reisen, Flugtickets u.a. Angaben in % Quelle: Online-Nutzung 1999/2000, TNS Emnid/ComCult Research 1999

38 Risiken Abhängigkeit vom Wachstum des Marktes Anpassung an technologischen Wandel Human Ressources

39 Chancen Potential des Marktes Unabhängigkeit von Reisekonzernen Ausgefeilte Unternehmensstrategie


Herunterladen ppt "Bitte wo geht es hier zur SONNE ??? WHO IS WHO? A ndreas W idmann (Vorstandsvorsitzender) P atrick B ongers (Produktmanager) T orge K öhnke (Marketingmanager)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen