Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Willkommen zu den FK-Informationen der Heizperiode 2008/2009 Roland Rüfenacht Fachbereichsleiter Jean-Jacques.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Willkommen zu den FK-Informationen der Heizperiode 2008/2009 Roland Rüfenacht Fachbereichsleiter Jean-Jacques."—  Präsentation transkript:

1 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Willkommen zu den FK-Informationen der Heizperiode 2008/2009 Roland Rüfenacht Fachbereichsleiter Jean-Jacques Hüsler Technischer Inspektor Feuerungskontrolle Fachbereich Messungen, Kontrollen und Sanierungen (MeKo)

2 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 1 Die Ziele von heute Abend Sie sind informiert, was in der vergangenen Heizperiode (2008/2009) mit der Feuerungs- kontrolle erreicht wurde und welche weiteren Erneuerungen und Massnahmen im Feue- rungsbereiche vorgesehen sind; Sie und das beco haben anlässlich der FK- Informationsveranstaltungen eine Plattform, um im Plenum Erfahrungen auszutauschen.

3 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 2 Themen-Inhalt Begrüssung kurze Themeneinführung Feuerungskontrolle: Administration, Vollzug und allgemeine Fragen betreffend der FeuKo Kontrollresultate der Heizperiode 2008/2009 Resultate der eidgenössischen Berufsprüfung für die Feuerungskontrolle im Jahr 2008 Kurzer Rückblick auf die neu eingeführte Holzfeuerungskontrolle (visuelle Aschen- und Brennstoffkontrolle) Laufende gesamtschweizerische Tätigkeiten im Bereich der Holzfeuerungen bezüglich den LRV-Änderungen vom 4. Juli 2007 (BAFU-Massnahmen gegen den Feinstaub PM10) Messkonzept für die mess- und kontrollpflichtigen stationären Anlagen im Kanton Bern Schlussdiskussion

4 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 3 Feuerungskontrolle: Administration, Vollzug und allgemeine Fragen.

5 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Administration FEUKO HZP 08/09

6 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 1.Allgemeiner Verlauf aus Sicht des beco Die Heizperiode 2008/2009 ist betreffend dem administrativen Verlauf für das beco sehr erfreulich verlaufen. Praktisch alle Belege, welche weiterverarbeitet werden sollten, gingen Termingerecht, also bis zum 30. Juni 2009 beim beco ein und konnten entsprechend schnell an das SWR zur Erfassung weitergeleitet werden. Von der zuständigen Person für die Erfassung im SWR (Frau Marianne Hiltbrunner) erhielten wir betreffend der getätigten Einträge eine sehr positive Rückmeldung. Deshalb konnte die Erfassung zügig und ohne grössere Rückfragen an das beco termingerecht erfolgen.

7 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 2.Jahresauswertung der Kontrolldaten Die Jahresauswertung der eingegangenen Kontrolldaten wird von Jahr zu Jahr immer etwas einfacher und ist mit weniger Zeitaufwand verbunden. Sicher kann diese erfreuliche Feststellung damit begründet werden, dass die von den Feuerungskontrolleur-/innen erhobenen und gelieferten Daten eine gute Qualität aufweisen und deshalb von unserer Seite her relativ wenig Korrekturmassnahmen notwendig werden. Unser Ziel ist unter anderem, jeden Beleg den wir von Euch zur Weiterverarbeitung erhalten, auch in die jährliche Auswertung einfliessen zu lassen. Deshalb werden von unserer Seite kleinere Korrekturen direkt durchgeführt.

8 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 3.Beurteilung und Verfügung Anlässlich dieser Jahresauswertung werden interne Statistiken erstellt, welche uns Informationen über aufgetretene Schwierigkeiten hinweisen. Diese werden in der Regel an den Informationsabenden erläutert. Auch dieses Jahr haben wir betreffend der Beurteilung einer Feuerungsanlage und den Verfügungen von Sanierungs- fristen einige Unklarheiten festgestellt. Die aufgetretenen Fälle werden mit den betroffenen Feuerungskontrolleur- /innen besprochen und wenn nötig korrigiert.

9 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 4.Allgemeine Informationen Das Kontrollformular für die nächste Heizperiode wurde mit einem zusätzlichen Feld bei der Beurteilung der Nachkontrolle, welche durch die Feuerungskontrolleur-/innen selbst durchgeführt wird, ergänzt. Nun ist es möglich, die Nach- kontrolle korrekt und nachvollziehbar zu beurteilen. Ansonsten bleiben die Kontrollrapporte unverändert.

10 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 5.Hilfsmaterial für die kommende HZP Die neuen Codelisten (Produkte-, Servicefirmen- und Monteurlisten können im Anschluss an die beco-Infor- mationen bezogen werden. Bitte verwenden Sie die aktuellen Listen und vernichten Sie alten Listen. Listen-Updates folgen laufend per E- Mail. 6.Formularversand 2009 Der alljährliche Versand der Kontrollrapporte für die Feuerungskontrolle finden ab 21. bis statt. Sollten Formulare irrtümlich an eine falsche Adresse gesendet werden, bitte ich Euch, diese direkt an den/die zuständige Kontrolleur-/in oder an uns zurück zu senden.

11 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Haben Sie Fragen?

12 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Ich bedanke mich nun bei allen für die Aufmerksamkeit und auch für die gute und angenehme Zusammenarbeit während den letzten Jahren und wünsche eine gute und sorglose Heizperiode 2009/2010.

13 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 12 Rückblick Heizperiode 2008/2009 Auswertung der durchgeführten Messungen

14 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 13 Heizperiode 2008/2009 (Vorjahr) Total ausgewertet59927 (53467) Ohne Beanstandungen39715 / 66.3% (33858/63.3%) Total Beanstandungen20212 / 33.7% (19609/36.7%) Keine Einordnung möglich 22 (5) MTG - Anlagen2268 (2087) Total überprüft62217 / 47.9% (55559/42.6%) Nicht kontrolliert67637 / 52.1% (74857/57.4%) Total kontrollpflichtig / 100% (130416/100%)

15 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Erteilte Boni: Ölfeuerungen mit Gebläsebrennern1446 / 3.1% (700/1.5%) davon unberechtigt erteilt 247 (188) Gasfeuerungen Gebläse und Atmosph / 28.1% (644/10.8%) davon unberechtigt erteilt 374 (188) Hauptgründe der unberechtigt erteilten Boni: - Anlage musste in der letzten per. Kontrolle beanstandet werden - Eines der Bonus-Kriterien nicht eingehalten - Zweite Laststufe nicht bonusberechtigt Auswertungen der Bonus-Vergabe Heizperiode 2008/2009 (Werte Vorjahr)

16 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 15

17 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 16

18 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 17

19 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 18

20 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 19

21 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 20

22 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 21

23 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 22

24 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 23 Resultate der eidgenössischen Berufsprüfung für die Feuerungs- kontrolle im Jahr 2008

25 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 24 Eidgenössische Berufsprüfung nach modularem System für die Feuerungskontrolle Resultate der modulübergreifenden Abschlussprüfung 2007 Total Kandidaten42100 % davon erfolgreich35(83,3%) nicht erfolgreich 7(16,7%)

26 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 25

27 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 26 Was steht betreffend der Berufsprüfung für die Feuerungskontrolle an… Kleiner Rückblick 1989Das 1. Reglement über die Durchführung der Berufsprüfung für die Feuerungskontrolle tritt in Kraft; 1990Erste Durchführung der Berufsprüfung für die Feuerungskontrolle; 1992Einführung von Fallnoten; 2001Neues Reglement nach modularem System mit Abschlussprüfung; 2002Erste modulübergreifende Abschlussprüfung.

28 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 27 Ab 2010 neue Prüfungsordnung über die Erteilung des eidgenössischen Fachausweises als Feuerungskontroller/in Berufspraxis Erarbeiten der Charta der beruflichen Tätigkeiten Definition des Berufsbildes Definition des Qualifikationsprofil Rechtsgrundlage Erstellung der Prüfungsordnung Entwicklung der Angebote für die Ausbildung Arbeitswelt Bildungsbereich

29 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 28 Charta der beruflichen Tätigkeiten Identifikation und Zusammenstellung der Tätigkeiten / Tätigkeitsbereiche der persönlichen und sozialen Kompetenzen ev. Material / Ausrüstung

30 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 29 Das Berufsbild Die Beschreibung des Berufes Für welche Berufstätigkeiten ist der / die Fachausweisinhaber / -inhaberin qualifiziert; Welches sind die Verantwortlichkeiten und Kompetenzen des Berufes; Welche persönlichen Kompetenzen hat der/die Absolvent/-in; usw.

31 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 30 Das Qualifikationsprofil Kompetenzen für die Durchführung von Messungen; Persönliche Kompetenzen für die Beratertätigkeit; Leistungskriterien festlegen. Aus dem Tätigkeitsbereich den Arbeitskontext erstellen:

32 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 31 den Inhalt und die Struktur der Berufsfachprüfung zu definieren; die Evaluation der Leistung umzusetzen; den Bildungsbedarf zu definieren; die Bildungs-Module zu entwickeln; einen Stellenbeschrieb zu erarbeiten: einen Karrierenplan zu entwickeln usw. Anwendung der Charta der beruflichen Tätigkeiten, des Berufsbilds und des Qualifikationsprofil sind die Grundlage, um

33 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 32 Rückblick auf die neu eingeführte Holzfeuerungskontrolle (visuelle Aschen- und Brennstoffkontrolle)

34 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 33 Einführung der Holzfeuerungskontrolle im Kanton Bern gegen die unerlaubte Abfallverbrennung Heizperiode 2006/2007 / Einführungsphase in ausgewählten Regionen Heizperiode 2008/2009 / Einführung der Holzfeuerungskontrolle im ganzen Kanton

35 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 34 Erste Reaktionen beim beco Wöchentlich je rund 2 bis 3 Telefonanrufe und Schreiben. Viele davon korrekte Fachfragen. Einzelne sehr erboste Holzfeuerungsbetreiber/-innen. Wenig Einsicht, dass für die Kontrolle Fr. 10.– verlangt wird, obwohl die Holzfeuerung mit einem rechtskonformen Brennstoff betrieben wird (diesbezüglich ist bereits von einem Grossrat eine Motion eingereicht worden). Beanstandung, obwohl nur naturbelassene stückige Schwarten und Spreissel aus Sägereien verbrannt werden. Nägel in der Asche von angeblich naturbelassenen Holzschwirren. Kontrolle bei Pellets-Holzfeuerungen.

36 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 35

37 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 36

38 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Erste Erfolgskontrolle Heizperiode 2005/2006 Pilotprojekt: Kontrollen ohne Anmeldungen und Informationen an die Holzfeuerungsbetreiber: Beanstandungsquote von rund 50% Heizperiode 2006/2007 / Einführungsphase in ausgewählten Regionen: Kontrollen mit Anmeldungen und Informationen an die Holzfeuerungsbetreiber: Beanstandungsquote von rund 30% Heizperiode 2008/2009 / Einführung der Holzfeuerungskontrolle im ganzen Kanton: Beanstandungsquote von rund 10%

39 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 38 Laufende gesamtschweizerische Tätigkeiten im Bereich der Holzfeuerungen bezüglich den LRV-Änderungen vom 4. Juli 2007 (BAFU-Massnahmen gegen den Feinstaub PM10);

40 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise CerclAir-Arbeitsgruppe «Holzfeuerungen / LRV-Revision 2007» Aufgabe/Auftrag Vollzugskoordination bei den Holzfeuerungen bezüglich den LRV-Änderungen vom 4. Juli 2007 (BAFU-Massnahmen gegen den Feinstaub PM10); Erarbeitung und Ergänzen von Messempfehlungen für die Holzfeuerungen; Vollzugsunterstützung der Fachstellen mit der Erarbeitung von geeigneten Hilfsmitteln.

41 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise

42 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Tätigkeiten Untergruppe Hilfsmittel Erarbeiten von Vollzugshilfsmittel (Bewilligungstext für Holzfeuerungen bis 70 kW / Information an die Betreiber und die Planer von Holzfeuerungen grösser 70 kW und Restholzfeuerungen); Vollzugs-Umsetzung LRV, Artikel 20 Inverkehr- bringen von Feuerungsanlagen), Absatz 1, Buchstabe 20 (Konformitätsnachweis von Holzfeuerungen); QS Brennstoffe (Interpretation naturbelassenes Holz, Restholz) / QS Holzpellets / Überblick über die Stoffflüsse;

43 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise a. Altholz aus Gebäudeabbrüchen, Umbauten oder Renovationen, Restholz von Baustellen, Altholz aus Verpackungen einschliesslich Paletten und alte Holzmöbel sowie Gemische von Altholz mit Holzbrennstoffen nach Absatz 1; b. alle übrigen Stoffe aus Holz, wie: 1. Altholz oder Holzabfälle, die mit Holzschutzmitteln nach einem Druckverfahren imprägniert wurden oder Beschichtungen aus halogenorganischen Verbindungen aufweisen 2. mit Holzschutzmitteln wie Pentachlorphenol intensiv behandelte Holzabfälle oder Altholz; 3. Gemische von solchen Abfällen mit Holzbrennstoffen nach Absatz 1 oder Altholz nach Buchstabe a. 2 Nicht als Holzbrennstoffe gelten:

44 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise LRV Anhang 5, Ziffer 3 Holzbrennstoffe 1 Als Holzbrennstoffe gelten: a. naturbelassenes stückiges Holz einschliesslich anhaftender Rinde, insbesondere Scheitholz, Holzbriketts, Reisig und Zapfen; b. naturbelassenes nichtstückiges Holz, insbesondere Holzpellets, Hackschnitzel, Späne, Sägemehl, Schleifstaub und Rinde; c. Restholz aus der holzverarbeitenden Industrie und dem holzverarbeitenden Gewerbe, soweit das Holz nicht druckimprägniert ist und keine Beschichtungen aus halogenorganischen Verbindungen enthält.

45 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise

46 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Als naturbelassenes Holz gelten: Stückiges (naturbelassenes) Holz aus dem Wald, einschliesslich anhaftender Rinde, beispielsweise Scheiter, Reisig und Zapfen sowie Schwarten und Spreissel aus Sägereien oder bindemittelfreie (gepresste) Holzbriketts. Nichtstückiges (naturbelassenes) Holz aus dem Wald, beispielsweise Hackschnitzel, Pellets, Rinde oder Sägemehl aus Sägereien

47 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Als Restholz gelten Produktionsabfälle aus holzverarbeitenden Industrie- und Gewerbebetrieben wie Schreinereien, Zimmereien und Möbelfabriken (z.B. Spanplattenabschnitte, Hobelspäne) Gemische aus Restholz und naturbelassenem Holz.

48 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Aktivierung der «Checklisten für Emissionsmessungen» aus dem Jahr 2001 (Umsetzung der BAFU-Emissions- Messempfehlung, z.B. technisches Vorgehen, Messprogramme und -umfang); Datenpool «Emissionsmessungen»; CercelAir Internet-Aufschaltungen (z.B. Filter- und Rauchgaswaschsysteme, Altholzverbrennungsanlagen) usw); Unterlagen bzw. Vollzugshilfen in Diskussion bzw. in Prüfung: Vorgehen für Gemeinden bei Klagefällen / gesamtschweizerischer Kontrollrapport für die Durchführung der Holzfeuerungskontrolle / Emis- sionsarme Verbrennung von Waldhackschnitzel / Bäckerei-Holzöfen und Pizzaöfen richtig betreiben.

49 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Tätigkeiten Untergruppe Messempfehlungen für kleine Holzfeuerungen Erarbeiten von Empfehlungen zur Messung der Abgase von Holzfeuerungen bis 70 kW (Messempfehlungen Holzfeuerungen bis 70 kW); Ziel ist es, diese Messempfehlungen für Holz- feuerungen in die Empfehlungen zur Messung der Abgase von Feuerungen für Heizöl «Extra leicht» oder Gas (BAFU Messempfehlungen Feuerungen) zu integrieren.

50 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Tätigkeiten Untergruppe Messempfehlungen für messpflichtige Holzfeuerungen Überarbeitung und Ergänzung der BAFU-Empfeh-lungen über die Emissionsmessungen von Luftfremdstoffen bei stationären Anlagen (Emissions-Messempfehlungen), insbesondere das Kapitel 12 «Berichtserstattung» und das Kapitel 13 «Holzfeuerungen»; Überprüfung, ob (aus Kostengründen) eine vereinfachte Messung für Holzfeuerungen bis 500 kW möglich ist.

51 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Das Stichwort «Sonntagsmessungen» Grundsätzlich sollten auch Holzfeuerungen in den Lastbereichen gemessen werden, welche für die Beurteilung wichtig sind (LRV Anhang 3, Ziff 23). Sind korrekte Teillastmessungen bei allen Anlagen möglich? Ist es sinnvoll, wenn bei vielen periodischen Messungen immer ein Servicemonteur mit vor Ort ist? Welche Holzfeuerungen können mit einer vereinfachte Messung korrekt beurteilt werden? Abnahmemessungen immer nach der VDI-Messmethode ausführen? Problematik: Die Fachmeinungen gehen weit auseinander, von «jede Emissionsmessung ist eine Sonntagsmessung» bis zu «qualifizierte Messfirmen führen praktisch keine Sonntagsmessungen durch».

52 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Lösungsansätze Definition einer Sonntagsmessung: Gemessen wird ein optimaler Zustand der Anlage, der jedoch nicht dem maximalen Emissionsausstoss entspricht (nicht erfassen der kritischen Emissionen); Abnahmemessungen müssen umfangreicher als bisher angeordnet werden (Teil- und Volllastmessungen); Bei periodische Messungen müssen abwechslungsweise einmal in einer massgebenden Teillast ausgeführt werden und das nächste Mal in der massgebenden Volllast. In der Berichtserstattung (Messbericht) müssen sämtliche Parameter erfasst werden, die für die Beurteilung der Messresultate massgebend sein können.

53 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Messkonzept für die mess- und kontrollpflichtigen stationären Anlagen im Kanton Bern

54 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Mess- und Kontrollpflichtige Anlagen nach LRV Anlagen mit allgemeinen vorsorglichen Emissionsbegrenzungen nach LRV Anhang 1; Anlagen mit ergänzenden und abweichenden Emissionsbegrenzungen für besondere Anlagen nach LRV Anhang 2; Anlagen mit allgemeinen vorsorglichen Emissionsbegrenzungen für Feuerungsanlagen nach LRV Anhang 3.

55 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Grundsätze Sämtliche stationären Anlagen im Kanton Bern werden nach den Messempfehlungen des Bundes gemessen; Mit Ausnahme der Öl- («Extra leicht») und Gasfeuerungen mit einer Feuerungswärmeleistung bis 1 MW werden sämtliche LRV messpflichtigen stationären Anlagen nach den Empfehlungen über die Emissionsmessung von Luftfremdstoffen bei stationären Anlagen (Emissions-Messempfehlungen) des BAFU gemessen und beurteilt; Öl- und Gasfeuerungen mit einer Feuerungswärmeleistung bis 350 kW werden durch die Gemeinden gemäss den BAFU-Empfehlungen zur Messung der Abgase von Feuerungen für Heizöl «Extra leicht» oder Gas (Messempfehlungen Feuerungen). Für Öl- und Gasfeuerungen mit einer Feuerungswärmeleistung über 350 kW bis 1 MW Feuerungswärmeleistung gelten im Kanton Bern erhöhte Anforderungen an die Qualifikation des Messpersonals und an die Messungen.

56 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Umsetzung in der Praxis Für die Durchführung der Messungen und der Beurteilungen von Öl- und Gasfeuerungen mit einer Feuerungswärmeleistung bis 350 kW nach den BAFU-Empfehlungen zur Messung der Abgase von Feuerungen für Heizöl «Extra leicht» oder Gas (Messempfehlungen Feuerungen) ist der erfolgreiche Abschluss der Berufsprüfung über die Erteilung des eidgenössischen Fachausweises als Feuerungskontrolleur/-in Bedingung. Die stationären Anlagen, die nach den Empfehlungen über die Emissionsmessung von Luftfremdstoffen bei stationären Anlagen (Emissions-Messempfehlungen) des BAFU gemessen und beurteilt werden (VDI-Messungen), sind durch die Messfirmen der Schweizerischen Gesellschaft für Lufthygiene- Messung (LUFTUNION) durchzuführen.

57 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Anforderungen an die Messfirmen für die Öl- (EL) und Gasfeuerungsanlagen ab 350 kW bis 1 MW Anforderungen an das Messpersonal: Die für die Durchführung der Emissionsmessungen eingesetzten Personen müssen im Besitz des eidgenössischen Fachausweises für die Feuerungskontrolle sein oder einen Abschluss einer äquivalenten Ausbildung vorweisen können und mindestens über 3 Jahre aktive Messtätigkeit verfügen. Über die Äquivalenz der Ausbildung entscheidet das beco; Die Personen müssen in der Lage sein, kontinuierliche Emissionsmessungen nach den Vorgaben der BAFU-Empfeh- lungen über die Emissionsmessung von Luftfremdstoffen bei stationären Anlagen (Emissions-Messempfehlungen) und der Checkliste für Öl- und Gasfeuerungen über 350 kW bis 1 MW durchzuführen.

58 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Anforderungen an die Emissionsmessungen: Die Erst- und die jährlichen Nacheichung der verwendeten Messgeräte (metas anerkannter Messcomputer) sind bei der Eichstelle für Abgasmessgeräte des Amtes für Berner Wirtschaft (beco) durchzuführen. Das verwendete Messgerät ist vor und nach den Abgas- kontrollen mit geeignetem Referenzgas zu überprüfen. Öl- und Gasfeuerungsanlagen mit einer Feuerungswärme- leistung über 350 kW bis 1 MW und einer Heizmedium- temperatur über 110°C müssen nach den Vorgaben der Emp- fehlungen über die Emissionsmessung von Luftfremdstoffen bei stationären Anlagen und nach der Checkliste für Öl- und Gasfeuerungen über 350 kW bis 1 MW durchgeführt werden (kontinuierliche Messung inkl. der Messung von NO 2 ).

59 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise 58

60 Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit Für Fragen erreichen Sie uns unter Fachbereich: «Immissions- und Emissionsmessungen, Kontrollen und Sanierungen»


Herunterladen ppt "Kanton Bern beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Willkommen zu den FK-Informationen der Heizperiode 2008/2009 Roland Rüfenacht Fachbereichsleiter Jean-Jacques."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen