Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DPP/LP Betriebliche Personalarbeit, Dr. Wolfgang Appel 09/21/99 Ernst-Bloch-Arbeitszeit.ppt/1 Arbeitszeitmodelle der BASF AG Von der Normalschicht zur.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DPP/LP Betriebliche Personalarbeit, Dr. Wolfgang Appel 09/21/99 Ernst-Bloch-Arbeitszeit.ppt/1 Arbeitszeitmodelle der BASF AG Von der Normalschicht zur."—  Präsentation transkript:

1 DPP/LP Betriebliche Personalarbeit, Dr. Wolfgang Appel 09/21/99 Ernst-Bloch-Arbeitszeit.ppt/1 Arbeitszeitmodelle der BASF AG Von der Normalschicht zur Jahresarbeitszeit Arbeitszeitmodelle der BASF AG Ludwigshafen Dr. Wolfgang Appel

2 DPP/LP Betriebliche Personalarbeit, Dr. Wolfgang Appel 09/21/99 Ernst-Bloch-Arbeitszeit.ppt/2 Arbeitszeitmodelle der BASF AG Die BASF AG Ludwigshafen Wir sind wegweisend bei der Gestaltung moderner und flexibler Arbeitsbeding- ungen und Sozial- leistungen. Auszug aus unserer DP-Vision 2010 für die Personalarbeit

3 DPP/LP Betriebliche Personalarbeit, Dr. Wolfgang Appel 09/21/99 Ernst-Bloch-Arbeitszeit.ppt/3 Arbeitszeitmodelle der BASF AG Arbeitszeit: Gesetzliche, tarifliche und betriebliche Regelungen Arbeitszeitgesetz: Werktags (Montag bis Samstag) 8 Stunden höchstens 10 Stunden/Werktag 11 Stunden Ruhezeit Pausenzeiten Jugendarbeitsschutzgesetz: Werktags (Montag bis Freitag) höchstens 8 1/2 Std. 40 Std. pro Woche Nachtruhe von bis 6.00 Uhr Manteltarifvertrag: 37,5 Std. regelmäßige Arbeitszeit, Mehrarbeit Betriebsvereinbarungen: BV 35 tägliche Arbeitszeit, Mehrarbeit BV Std.-Wechselschicht BV 37 Gleitende Arbeitszeit BV 43 Arbeitszeitverkürzung einheitsspezifische Regelungen

4 DPP/LP Betriebliche Personalarbeit, Dr. Wolfgang Appel 09/21/99 Ernst-Bloch-Arbeitszeit.ppt/4 Arbeitszeitmodelle der BASF AG Arbeitszeitformen in der BASF AG Normalarbeitszeit Durchlaufende Wechselschicht 3 x 12 Gleitende Arbeitszeit Form I Durchlaufende Wechselschicht 4 x 12 Gleitende Arbeitszeit Form II Unterbrochene Wechselschicht Flexible Jahresarbeitszeit Teilzeit auf Wechselschicht Flexible Monatsarbeitszeit Versetzte Tagschicht Jahresteilzeit Monatsteilzeit Fixe Teilzeit Sonderformen

5 DPP/LP Betriebliche Personalarbeit, Dr. Wolfgang Appel 09/21/99 Ernst-Bloch-Arbeitszeit.ppt/5 Arbeitszeitmodelle der BASF AG Darstellung einer Gleitzeitform Arbeitszeit:40 Std./Woche bzw. 8 Std./Tag mit Gutschrift 0,5 Std./Tag Gleitzeitspannen:Arbeitsbeginn zwischen 7.00 und 8.30 Uhr Arbeitsende zwischen und Uhr Kernarbeitszeit: 8.30 bis Uhr Ansprechzeit:Zwischen 7.30 und Uhr Zeitausgleich:Ganze freie Tage zu Lasten des AZV-Kontos ein halber freier Tag zu Lasten des Gleitzeitguthabens Übertrag:+/- 16 Std. Gleitzeitvortrag auf Folgemonat AZV bis des Folgejahres übertragbar

6 DPP/LP Betriebliche Personalarbeit, Dr. Wolfgang Appel 09/21/99 Ernst-Bloch-Arbeitszeit.ppt/6 Arbeitszeitmodelle der BASF AG Flexible Arbeitszeitmodelle MonatsarbeitszeitJahresarbeitszeit 37,5 Std./Woche 1957,5 Std./Jahr maximal 37,5 Std. in den Folgemonat maximal 75 Std. in das Folgejahr übertragbar übertragbar (vereinbarter Stichtag) Arbeitszeiteinteilung im Team Arbeitszeitrahmen und Ansprechzeiten einheitsspezifisch in BV vereinbart Zeitausgleich im Team vereinbart 1 Zeitkonto eigenes Mehrarbeitskonto proportionale Pausenregelung

7 DPP/LP Betriebliche Personalarbeit, Dr. Wolfgang Appel 09/21/99 Ernst-Bloch-Arbeitszeit.ppt/7 Arbeitszeitmodelle der BASF AG Teilzeitformen: Jahresteilzeit Arbeitszeit:weniger als die tarifliche Arbeitszeit (1.957,5 Std./Jahr) Einteilung:in Absprache mit dem Vorgesetzten bzw. dem Team Arbeitszeitrahmen: analog zu Vollzeitmitarbeitern einer Einheit Zeitausgleich:in Absprache mit dem Vorgesetzten bzw. dem Team möglich Freizeitblöcke grundsätzlich möglich Übertrag:auf den Folgemonat das gesamte Gleitzeitguthaben in das Folgejahr (zum Stichtag) max. +/- 75 Stunden Pausenregelung: ab 4 Std. 30 Min. bis unter 9 Std. 15 Minuten plus dem linear steigenden Anteil von 45 Minuten ab 9 Std. Anwesenheit 60 Minuten Pausenabzug

8 DPP/LP Betriebliche Personalarbeit, Dr. Wolfgang Appel 09/21/99 Ernst-Bloch-Arbeitszeit.ppt/8 Arbeitszeitmodelle der BASF AG Pausenregelung in flexiblen Arbeitszeitmodellen

9 DPP/LP Betriebliche Personalarbeit, Dr. Wolfgang Appel 09/21/99 Ernst-Bloch-Arbeitszeit.ppt/9 Arbeitszeitmodelle der BASF AG Teilzeitquoten Stand MännerFrauengesamt Gewerbliche Mitarbeiter 1,1% 34,3% 3,0% Tarifangestellte 0,6% 27,0% 7,6% Außertarifliche Mitarbeiter 0,3% 15,9% 1,5% gesamt 0,8% 27,5% 4,6% Leitende Angestellte3 von Obere Führungskräfte1 von 537

10 DPP/LP Betriebliche Personalarbeit, Dr. Wolfgang Appel 09/21/99 Ernst-Bloch-Arbeitszeit.ppt/10 Arbeitszeitmodelle der BASF AG Sonderformen: zum Beispiel Telearbeit Telearbeit: - ganz oder alternierend - an ausgelagertem Arbeitsplatz - verrichtete regelmäßige Tätigkeit, - formal zwischen BASF AG und Mitarbeiter vereinbart. Zur Zeit 53 Telearbeiter nach den Bedingungen der Betriebsvereinbarung Tätigkeiten: Programmierung, Programmentwicklung und -betreuung, Produktmanagement, wissenschaftliche Dokumentation, Personalwesen, Marktforschung etc. Infrastruktur durch interne und externe Vernetzung vorhanden Telearbeiter sind zeitautonom

11 DPP/LP Betriebliche Personalarbeit, Dr. Wolfgang Appel 09/21/99 Ernst-Bloch-Arbeitszeit.ppt/11 Arbeitszeitmodelle der BASF AG Arbeitszeitformen in der BASF AG

12 DPP/LP Betriebliche Personalarbeit, Dr. Wolfgang Appel 09/21/99 Ernst-Bloch-Arbeitszeit.ppt/12 Arbeitszeitmodelle der BASF AG Vorteile flexibler Arbeitszeiten Bessere Anpassung der Arbeitszeit an den Lebensrhythmus (Arbeitsbeginn im Zeitraum Uhr) Bessere Abstimmung zwischen Beruf und Freizeit Kürzere Wegezeiten durch bessere Verteilung des Verkehrs Weniger Streß auf dem Weg zur Arbeit Verbesserte Dispositionsmöglichkeiten Ausgleich von Arbeitsspitzen

13 DPP/LP Betriebliche Personalarbeit, Dr. Wolfgang Appel 09/21/99 Ernst-Bloch-Arbeitszeit.ppt/13 Arbeitszeitmodelle der BASF AG Schwierigkeiten bei der Umsetzung flexibler Modelle Beachtung der betrieblichen Erfordernisse Absprache zwischen Vorgesetzten und anderen Mitarbeitern Neues Führungsverhalten: Ergebnisorientierung Planungsaufwand nimmt mit Flexibilisierungsgrad zu Mitarbeiter fühlen sich mit Selbststeuerung des Arbeitszeitkontos evtl. überfordert Förderung einer Minutenmentalität

14 DPP/LP Betriebliche Personalarbeit, Dr. Wolfgang Appel 09/21/99 Ernst-Bloch-Arbeitszeit.ppt/14 Arbeitszeitmodelle der BASF AG Lebensarbeitszeit keine Option für die BASF AG Vorteile: Durchführung langfristiger privater Aktivitäten (Hausbau, Auslandsaufenthalt) Abfangen von Auslastungsschwankungen über mehrere Jahre Entlastung älterer Mitarbeiter durch vorzeitiges Ausscheiden Nachteile: Beschäftigungseffekt in der Zuführungsphase negativ Hemmnis für Arbeitgeberwechsel Änderung der Rahmenbedingungen (z.B. Rente, Arbeitszeit) Knappheitsproblem bei Spezialisten in der Freistellungsphase

15 DPP/LP Betriebliche Personalarbeit, Dr. Wolfgang Appel 09/21/99 Ernst-Bloch-Arbeitszeit.ppt/15 Arbeitszeitmodelle der BASF AG Themen zukünftigen Zeitmanagements der BASF AG Flexibilisierung kann kein Selbstzweck sein Integration versus Heterogenität Umfeldorientierung versus Innenorientierung Zeiterfassung versus Vertrauensarbeitszeit


Herunterladen ppt "DPP/LP Betriebliche Personalarbeit, Dr. Wolfgang Appel 09/21/99 Ernst-Bloch-Arbeitszeit.ppt/1 Arbeitszeitmodelle der BASF AG Von der Normalschicht zur."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen