Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erstellt vom OJA Berlin Tarifrunde 2006 Arm - Reich Wie viele Menschen leben in Deutschland?Ca. 80 Millionen Stellt Euch vor, ihr hier im Raum seit die.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erstellt vom OJA Berlin Tarifrunde 2006 Arm - Reich Wie viele Menschen leben in Deutschland?Ca. 80 Millionen Stellt Euch vor, ihr hier im Raum seit die."—  Präsentation transkript:

1 Erstellt vom OJA Berlin Tarifrunde 2006 Arm - Reich Wie viele Menschen leben in Deutschland?Ca. 80 Millionen Stellt Euch vor, ihr hier im Raum seit die 80 Millionen. Sind eigentlich alle gleich? Denkt an Einkommen, Beruf und wer was zu sagen hat! Oberschicht Mittelschicht Unterschicht Bevölkerung (Raum) 5% 45% 50% Reichtum (Kekse) 50% 45% 5% In Zahlen heißt das: 2005 Nettogeldvermögen Mrd Mrd Gürtel enger schnallen?

2 Erstellt vom OJA Berlin Tarifrunde 2006 Wat läuft denn da so…? Episode für Episode: von der Forderung bis zum (neuen) Tarifvertrag

3 Erstellt vom OJA Berlin Tarifrunde 2006 Unser Anteil vom Kuchen – Episode Eins! In die Forderung fließen ein: Metallerinnen und Metaller reden überall nur noch über die Höhe der Forderung Produktivitätsentwicklung: Inflationsrate: Umverteilungskomponente: Wieviel wa inna Stunde mehr produzieren Wieviel allet teurer wird, wa! Wir wolln mehr vom janzen Kuchen

4 Erstellt vom OJA Berlin Tarifrunde 2006 Episode Zwei – Was bisher geschah..... Wir backen den Kuchen, aber beim Essen dürfen wir nur zugucken: Unser Reallohn ist auf dem Stand von 1976 Seit über 20 Jahren findet eine Umverteilung von unten nach oben statt Das Ergebnis ist: 5% besitzen 50% des Reichstums, 50% teilen sich dagegen 5% des Reichtums Nettogeldvermögen: Milliarden (Stand 2005)

5 Erstellt vom OJA Berlin Tarifrunde 2006 Episode Drei – Die Geburt Und zusammen sind wir die Drei von der TAKO! In der TAKO (Tarifkommission) wird der alte Tarifvertrag gekündigt und dann wird z. B. 4% (75) mehr Kohle als gemeinsame Forderung für die Jugend beschlossen. Warum?: Die Lohnkonkurrenz soll aufgehoben werden. Die Masse machts, also kämpfen wir alle für dieselbe Forderung. Außerdem: Die Starken ziehen die Schwachen mit!!!

6 Erstellt vom OJA Berlin Tarifrunde 2006 Episode Vier – Lets fetz Eine Verhandlungskommission der TAKO zieht los, um die 4% bei den Arbeitgebern im jeweiligen Tarifgebiet durchzusetzen. Das steht im Grundgesetz Art. 9 (3) und nennt sich Tarifautonomie – da hat der Staat nix reinzuquatschen. 4% und nicht weniger! Vergiss es!

7 Erstellt vom OJA Berlin Tarifrunde 2006 Lets fetz weiter Während ein Tarifvertrag läuft, darf nicht gestreikt werden, das bedeutet Friedenspflicht. Die ersten Verhandlungen laufen bereits, hier wird versucht sich zu einigen. Aber allet hat mal ein Ende. Bei uns endet die Friedenspflicht am 31. März 2006! Jetzt gilts Druck zu machen, auch durch Azubis: WARNSTREIK

8 Erstellt vom OJA Berlin Tarifrunde 2006 Episode Fünf - Verhandlungen Während Warnstreiks laufen, wird weiter verhandelt. Doch so sehr wir uns auch ins Zeug legen, die Arbeitgeber reagieren nur mit einem Lächeln… 4% mehr! Nix da! 40h/Woche Rekordgewinne Standortkonkurrenz und Wirtschaftskrise sind die Argumente der Arbeitgeber. Ihre Angebote gegen ihre Krise : Länger arbeiten – mit 40 Std./Woche Weniger verdienen – sonst gehts nach China So kann es nicht weiter gehen – meine Mutter sagte doch immer: Wer nicht hören will, muss fühlen! Warnstreik – Warnstreik - Warnstreik

9 Erstellt vom OJA Berlin Tarifrunde 2006 Episode Sechs – so nich Die Verhandlungen sind festgefahren, dat sieht nich jut aus. Auch ein neutraler Schlichter hat nix gerissen. Jetzt platzt mir aber gleich der Arsch!!! Hier haste 1 – Lehrjahre sind keine Herrenjahre Wat nu? Balkon statt Malle Trampen statt Auto Zu Mutti ziehen DVD statt Kino Da hilft nur STREIK!!!

10 Erstellt vom OJA Berlin Tarifrunde 2006 Lets fetz richtig Da die Verhandlungen gescheitert sind, muss über Streik abgestimmt werden. Es wird eine Urabstimmung eingeleitet. Nur IG Metall-Mitglieder dürfen abstimmen. Is klar, weil nur wer sich organisiert und einsetzt hat Anspruch auf Tarifverträge. Beim Fussballverein gibts bei der Jahresfeier auch nur Freibier für die Vereinsmitglieder. wenn 75% der Mitglieder für Ja stimmen, dann gibts:

11 Erstellt vom OJA Berlin Tarifrunde 2006 Episode Sieben – Streik Alle dabei: BMW DC Siemens Otis Jetzt müssen alle ran: Nur wenn die Tore zu bleiben, können wir Druck ausüben. Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will! Auch Azubis dürfen streiken, denn es geht ja auch um die Verbesserungen der Arbeits- und Lebensbedingungen für Azubis. Dank ans Grundgesetz Art. 9 (3) – gilt für Alle (Tarifautonomie) u.s.w. STREIKBRECHER raus!!!

12 Erstellt vom OJA Berlin Tarifrunde 2006 Episode Acht - Aussperrung Arbeitgeber haben auch ein Kampfmittel – Die Aussperrung KalteHeiße Du kommst hier nitt rein! In einem anderen Tarifgebiet wird ausgesperrt wegen Fernwirkungen – Keine Leistungen für Ausgesperrte! Das geht auf Kosten der Solidarität - Flexistreik als Möglichkeit Im selben Tarifgebiet wird ausgesperrt – Leistungen für IG MetallerInnen, Kurzarbeitergeld für Nichtmitglieder. Das belastet die Streikkasse

13 Erstellt vom OJA Berlin Tarifrunde 2006 Episode Neun – Am Ziel Da Alle zusammengehalten haben, geben die Arbeitgeber auf und bieten 3,5% mehr Lohn und Beibehaltung der 35 Std/Woche. Nun muss wieder eine 2. Urabstimmung über Annahme des Angebotes oder weiter Streiken entscheiden. Stimmen mehr als 25% für Annehmen, wird der Streik abgebrochen Mit mehr Kohle!!! Neuer Tarifvertrag!!! Zusammen feiern gehen!!!

14 Erstellt vom OJA Berlin Tarifrunde 2006 Die nächsten Schritte… Am 29. November 2005 um 10:00 Uhr tagt die TAKO im IG Metall-Haus Wir also! Jede(r) kettet sich an sein TAKO-Mitglied Die Jugend ist keine Verhandlungsmasse. Wir wollen nicht hinten runter fallen!!! Kommt Alle!!!


Herunterladen ppt "Erstellt vom OJA Berlin Tarifrunde 2006 Arm - Reich Wie viele Menschen leben in Deutschland?Ca. 80 Millionen Stellt Euch vor, ihr hier im Raum seit die."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen