Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Angststörungen und individuelle Mikronährstofftherapie Dr. med Simon Feldhaus Stv. Chefarzt Leiter med. Dienste Paramed-Ambulatorium Dr. med Simon Feldhaus.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Angststörungen und individuelle Mikronährstofftherapie Dr. med Simon Feldhaus Stv. Chefarzt Leiter med. Dienste Paramed-Ambulatorium Dr. med Simon Feldhaus."—  Präsentation transkript:

1 Angststörungen und individuelle Mikronährstofftherapie Dr. med Simon Feldhaus Stv. Chefarzt Leiter med. Dienste Paramed-Ambulatorium Dr. med Simon Feldhaus Stv. Chefarzt Leiter med. Dienste Paramed-Ambulatorium

2 2 Die Natur ist der erste Arzt, der Mensch ist der zweite. Paracelsus Philipp Theophrastus Bombastus von Hohenheim (1493–1541)

3 3Komplementärmedizin Manchmal nicht der einfachste WegManchmal nicht der einfachste Weg Aber häufig sehr erfolgreich...Aber häufig sehr erfolgreich...

4 4 Die Zusammenarbeit mit der Schulmedizin

5 5 Was Ist Komplementärmedizin ? Bedient sich verschiedener therapeutischer Verfahren (TCM, Anthroposophische Medizin, Hydrotherapie, kl. Naturheilverfahren etc)Bedient sich verschiedener therapeutischer Verfahren (TCM, Anthroposophische Medizin, Hydrotherapie, kl. Naturheilverfahren etc) Massnahmen, welche sich regulativ und aktivierend an die körpereigenen Heil- und Ordnungskräfte wendenMassnahmen, welche sich regulativ und aktivierend an die körpereigenen Heil- und Ordnungskräfte wenden Das Krankheitsgeschehen wird versucht in all seinen Vernetzungen zu sehenDas Krankheitsgeschehen wird versucht in all seinen Vernetzungen zu sehen

6 6 Was Ist Komplementärmedizin ? Nicht das einzelne Symptom, sondern die Ganzheit des Organismus ist entscheidendNicht das einzelne Symptom, sondern die Ganzheit des Organismus ist entscheidend

7 7 QUIDQUID EST, VENEUM EST. SINE VENENO NULLA EST RES. NON NISI GRADUS FACIT VENENUM MAIUS AUT MINUS.QUIDQUID EST, VENEUM EST. SINE VENENO NULLA EST RES. NON NISI GRADUS FACIT VENENUM MAIUS AUT MINUS.

8 8 Jedes Ding ist Gift, kein Ding ist ohne Gift, allein die Dosis macht die Giftigkeit.Jedes Ding ist Gift, kein Ding ist ohne Gift, allein die Dosis macht die Giftigkeit. ParacelsusParacelsus

9 9 Grundlagen Jeder Reiz auf einen beliebigen Teil des Organismus führt zu einer fortgeleiteten Reaktion des gesamten vernetzten Organismus und induziert eine Gegenantwort Jeder Reiz auf einen beliebigen Teil des Organismus führt zu einer fortgeleiteten Reaktion des gesamten vernetzten Organismus und induziert eine Gegenantwort Ist Regulationsfähigkeit z.b. durch chronische Belastungen gestört kann es zu einer Regulationsstarre kommen Ist Regulationsfähigkeit z.b. durch chronische Belastungen gestört kann es zu einer Regulationsstarre kommen

10 10 Grundlagen Daher gilt es prophylaktisch Belastungen der Regulationsfähigkeit zu vermeiden oder zu behandeln: Daher gilt es prophylaktisch Belastungen der Regulationsfähigkeit zu vermeiden oder zu behandeln: Entgiftung von Schwermetallen und anderen toxischen Belastungen Entgiftung von Schwermetallen und anderen toxischen Belastungen Vermeidung von Umweltgiften Vermeidung von Umweltgiften Meidung belastender Nahrung, Alkohol, Nikotin, Cannabis Meidung belastender Nahrung, Alkohol, Nikotin, Cannabis Behandlung von Übergewicht, Bewegungsarmut und Schlafmangel Behandlung von Übergewicht, Bewegungsarmut und Schlafmangel Behandlung von Herden und Störfeldern Behandlung von Herden und Störfeldern Behandlung gestörter Darmbiose Behandlung gestörter Darmbiose

11 11 Regulationsblockaden So genannte Regulationsblockaden gewinnen in der täglichen Praxis des naturheilkundlich tätigen Therapeuten zunehmend an Bedeutung So genannte Regulationsblockaden gewinnen in der täglichen Praxis des naturheilkundlich tätigen Therapeuten zunehmend an Bedeutung Zu einer Regulationsblockade trägt häufig eine sog. latente Azidose bei, also eine Stoffwechselentgleisung, die zwar noch kompensiert, aber doch schon vorhanden und wirksam ist. Zu einer Regulationsblockade trägt häufig eine sog. latente Azidose bei, also eine Stoffwechselentgleisung, die zwar noch kompensiert, aber doch schon vorhanden und wirksam ist.

12 12 Neurotoxische Wirkungen von Chemikalien / Schadstoffen

13 13 Warum sich vor Chemikalien schützen ? In den letzten 50 Jahren wurden über 3500 Chemikalien als Nahrungsmittelzusätze zugelassen In den letzten 50 Jahren wurden über 3500 Chemikalien als Nahrungsmittelzusätze zugelassen 4,5 kg Zusatzstoffe konsumiert ein Mensch pro Jahr! 4,5 kg Zusatzstoffe konsumiert ein Mensch pro Jahr! Bis zu 4,5 Liter Pestizide und Herbizide werden pro Kopf und Jahr über Obst und Gemüse aufgenommen Bis zu 4,5 Liter Pestizide und Herbizide werden pro Kopf und Jahr über Obst und Gemüse aufgenommen

14 14 Probleme der aktuellen Zeit…

15 15 Tartrazin – der Kampf gegen den Zusatzmittel-Blues Tartrazin = E102 Tartrazin = E102 Ist immer noch Bestandteil vieler Süßigkeiten, um diese gelb oder orange zu färben Ist immer noch Bestandteil vieler Süßigkeiten, um diese gelb oder orange zu färben Obwohl ein Zusammenhang zwischen Tartrazin und Änderungen im Verhalten vermutet wird Obwohl ein Zusammenhang zwischen Tartrazin und Änderungen im Verhalten vermutet wird 15

16 16 Tartrazin – der Kampf gegen den Zusatzmittel-Blues Fazit: Verhaltensänderungen wie Reizbarkeit, Unruhe, Angst und Schlafstörungen werden mit der Einnahme von Tartrazin in Verbindung gebracht. Dabei wirkt sich die Menge des eingenommenen Tartrazins auf die Schwere der Symptomatik aus.

17 Fallbeispiel m 1963 : Hirnleistungsschwäche, Verlust Lebensfreude, dauernd krank,

18 18 Zusammenfassung Schwermetalle SchwermetallQuelleAuswirkungSchutznährstoff CadmiumZigaretten, AutoabgaseAggression, Verwirrung Vitamin C, Zink QuecksilberPestizide, Zahnfüllungen, Impfstoffe Kopfschmerzen, Gedächtnisverlust Selen AluminiumKochtöpfe, Lebensmittel- verpackungen, Wasser Assoziiert mit SenilitätZink, Magnesium KupferKupfer-WasserrohreÄngstlichkeit und Phobien Zink BleiAutoabgase, alte Blei- Wasserrohre Hyperaktivität, Aggression, niedriger IQ Vitamin C, Zink

19 Kohlenhydratintoleranzen ca. 20% der Mitteleuropäer leiden an einer Malabsorption eines oder mehrerer KH o Laktoseintoleranz (Milchzucker) o Fruktoseintoleranz (Fruchtzucker) o Sorbit- und Xylitintoleranz ab ca. 30 Minuten bis Stunden nach dem Essen Durchfall, Blähungen, auch Migräne längerfristig Schlafstörungen und Depressionen !! Umwelt?? Fruchtzucker wird immer mehr als Geschmacksverstärker Nahrungsmitteln beigemischt !!

20 Kohlenhydratintoleranz gelangen zu viel dieser KH in den unteren Dünn- und oberen Dickdarm bilden die Darmbakterien CO2 und H2 (Gas = Blähung) kann Darm zu wenig Flüssigkeit rückresorbieren, dadurch teils explosionsartigerDurchfall Warum auch psychische Störungen ??

21

22 Nitrosativer Stress Hemmung des Atmungsstoffwechsels in den Mitochondrien Bildung freier Sauerstoff-Radikale, Energiemangelsyndrom im Gehirn, Zerstörung von Nervenmembranen durch Lipid-Peroxidation Auslösung des Programmierten Zelltods (Apoptose). Auslösung von Entzündungsmechanismen (durch Aktivierung des Induktionsfaktors NF-kB)

23 Angst (angustiae - Enge der Brust) Angst als ganz normaler Gefühlszustand (wie Liebe, Freude, Ärger, Wut)Angst als ganz normaler Gefühlszustand (wie Liebe, Freude, Ärger, Wut) Reaktion auf bedrohlich, ungewiss oder unkontrollierbar beurteilte Ereignisse und SituationenReaktion auf bedrohlich, ungewiss oder unkontrollierbar beurteilte Ereignisse und Situationen Angst als biologisch festgelegtes Alarmsignal und sichert Überleben der MenschenAngst als biologisch festgelegtes Alarmsignal und sichert Überleben der Menschen Grundbefindlichkeit des SeinsGrundbefindlichkeit des Seins Seelische und körperliche BedrängnisSeelische und körperliche Bedrängnis

24 Angst (angustiae - Enge der Brust) Angststörungen sind dann gegeben:Angststörungen sind dann gegeben: Ohne reale BedrohungOhne reale Bedrohung Dauern länger an als reale Bedrohung gegeben istDauern länger an als reale Bedrohung gegeben ist Unangemessen, zu stark und zu häufigUnangemessen, zu stark und zu häufig Mit unangenehmen körperlichen SymptomenMit unangenehmen körperlichen Symptomen Keine Bewältigungsstrategien verfügbarKeine Bewältigungsstrategien verfügbar Ausgeprägte Erwartungsängste zur FolgeAusgeprägte Erwartungsängste zur Folge LebenseinschränkungenLebenseinschränkungen Belasten sehr und verursachen starkes LeidenBelasten sehr und verursachen starkes Leiden Morschitzky, 2009 Morschitzky, 2009 Munch

25

26 26 Therapie Psychotherapie Pharmakotherapie Verhaltenstherapie Körpertherapie Maltherapie etc. Multifaktoriell, Kombination verschiedener Verfahren 26

27 Antidepressiva Zur vergleichenden Prüfung der Wirksamkeit von zwei modernen Antidepressiva wurde z. B in Norwegen eine randomisierte Doppelblind-Studie unter Praxis- Bedingungen durchgeführt (NORDEP-Studie )Zur vergleichenden Prüfung der Wirksamkeit von zwei modernen Antidepressiva wurde z. B in Norwegen eine randomisierte Doppelblind-Studie unter Praxis- Bedingungen durchgeführt (NORDEP-Studie ) 372 depressive Patienten wurden über einen Zeitraum von 24 Wochen behandelt372 depressive Patienten wurden über einen Zeitraum von 24 Wochen behandelt Die statistische Analyse zeigte 47% Remissionen unter Placebo verglichen mit 61% unter Sertralin und 54% unter MianserinDie statistische Analyse zeigte 47% Remissionen unter Placebo verglichen mit 61% unter Sertralin und 54% unter Mianserin Die Differenz der Responder zwischen Placebo und dem Wirkstoff Sertralin betrug somit 14%.Die Differenz der Responder zwischen Placebo und dem Wirkstoff Sertralin betrug somit 14%.

28 Antidepressiva

29 Antidepressiva und Suizide

30 30 Wissenschaftliche Datenlage Rapid Serious Adverse Events with Antipsychotics in Dementia Even short-term use of typical or atypical medications produces serious events Comment : This excellent analysis demonstrates that antipsychotic medications increase risks for serious adverse events and that typicals appear to be somewhat more risky than atypicals

31 31 Wissenschaftliche Datenlage Starting in June 2008, U.S. packaging of both antipsychotic types must carry boxed warnings against their use in treating dementia-related psychosis, which is a much less frequent target than agitation in this population.Starting in June 2008, U.S. packaging of both antipsychotic types must carry boxed warnings against their use in treating dementia-related psychosis, which is a much less frequent target than agitation in this population. In this study, the number needed to harm (NNH) is relatively low (atypicals: community-dwelling patients, 8; nursing- home patients, 14), indicating a very unfavorable risk-benefit ratioIn this study, the number needed to harm (NNH) is relatively low (atypicals: community-dwelling patients, 8; nursing- home patients, 14), indicating a very unfavorable risk-benefit ratio

32 32 Orthomolekulare Medizin Deine Nahrung soll deine Medizin sein (Hippokrates) Von Professor Linus Pauling entwickeltes Verfahren zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten Beeinflussung der Enzyme durch Nährstoffe Beratung für gesunde Ernährung Chemie und Pharmakologie der Nährstoffe (Interaktionen !!!)

33 33 Orthomolekulare Medizin Erhaltung der Gesundheit und Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentration von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind

34 34 Orthomolekulare Medizin Die klassische Medizin soll nicht in Frage gestellt werden Die klassische Medizin soll nicht in Frage gestellt werden In der orthomolekularen Prävention oder Therapie geht man primär vom biochemischen Zustand eines Menschen aus – nicht von Symptomen. In der orthomolekularen Prävention oder Therapie geht man primär vom biochemischen Zustand eines Menschen aus – nicht von Symptomen. Stets sollte daran gedacht werden, parallel zur symptomatischen Therapie die bestehenden Stoffwechsel-Ungleichgewichte mit den Mikronährstoffen zu korrigieren, um das gesundheitliche Problem wenn immer ursächlich zu lösen. Stets sollte daran gedacht werden, parallel zur symptomatischen Therapie die bestehenden Stoffwechsel-Ungleichgewichte mit den Mikronährstoffen zu korrigieren, um das gesundheitliche Problem wenn immer ursächlich zu lösen.

35 35 So kann ein Zinkmangel äusserst verschiedene Symptome zeigen, da Zink in über 300 verschiedenen Enzymsystemen eine essentielle Rolle spielt! So kann ein Zinkmangel äusserst verschiedene Symptome zeigen, da Zink in über 300 verschiedenen Enzymsystemen eine essentielle Rolle spielt! Dermatologie: atopische Ekzeme, Akne, Psoriasis usw. Dermatologie: atopische Ekzeme, Akne, Psoriasis usw. Immunologie: Infektanfälligkeit Immunologie: Infektanfälligkeit Psychiatrie: Depressionen, Hyperaktivität Psychiatrie: Depressionen, Hyperaktivität Endokrinologie: Zuckerstoffwechsel- Erkrankungen, Fertilitätsstörungen, Wachstumsstörungen Endokrinologie: Zuckerstoffwechsel- Erkrankungen, Fertilitätsstörungen, Wachstumsstörungen

36 36 Orthomolekulare Medizin Bei gleichen Krankheitsbildern sind nicht immer dieselben Ursachen bzw. Stoffwechsel- Ungleichgewichte zu sehen. Bei gleichen Krankheitsbildern sind nicht immer dieselben Ursachen bzw. Stoffwechsel- Ungleichgewichte zu sehen. Die klassische Medizin behandelt hier oft zu schematisch, unspezifisch und zu wenig individuell. Die klassische Medizin behandelt hier oft zu schematisch, unspezifisch und zu wenig individuell.

37 37 Warum kann unsere tägliche Ernährung den Bedarf an Mikronährstoffen oft nicht decken?

38 38 Mikronährstoff-Haushalt -nicht nur eine Frage der Zufuhr -Resorptionsflächen? -Transportproteine im Blut? -blockierte Enzymstellen? -erhöhte Verluste?

39 39Interaktionen oft gleiche Transport- und Resorptionswege von Arzneimitteln und Mikronährstoffen Interaktionen bis anhin kaum beachtet in Arzneimittel-Fachinformationen: meist nur Einfluss auf Na, K, Mg, Fe beschrieben

40 40 Psychopharmaka -trizyklische Antidepressiva (Amitriptylin, Imipramin) und Neuroleptika (Phenothiazide: Chlorpromazin): -Vitamin B2 (Hemmung der B2-Aktivierung) -Coenzym Q10 (Interaktion mit Q10- abhängigen Enzymen) -Phenothiazide: -Komplexbildner: Zn, Mn -Chlorpromazin: Antihistaminicum! (nicht bei Personen mit Histapenie) 40

41 41 Psychopharmaka -Haloperidol und Vitamin E -Reduktion Nebenwirkungen (Dyskinesien, Nervenzellschäden) durch Vitamin E -Reduktion oxidativer Stress -Reduktion Glutathiondepletion -400 I.E Vitamin E / d (evtl. mit Vitamin C, Selen, Coenzym Q10) 41

42 42 Mikronährstoffe: 2 Arten, um den Kunden zu beraten: orthomolekulare Mikronährstoff-Präparate orthomolekulare Mikronährstoff-Präparate –Standardpräparate (Kapseln, Tabletten, Pulver usw.) z.B. Burgerstein-Produktez.B. Burgerstein-Produkte –individuelle Mischungen / Magistralrezepturen Burgerstein MVK (mikroverkapselte Nährstoffe)Burgerstein MVK (mikroverkapselte Nährstoffe) 42

43 43 Warum individuelle Nährstoff- Mischungen ? genaues Anpassen der Nährstoffe in Art und Menge an den individuellen Bedarf des Kunden (biochemische Individualität) genaues Anpassen der Nährstoffe in Art und Menge an den individuellen Bedarf des Kunden (biochemische Individualität) verbesserte Compliance verbesserte Compliance –weniger verschiedene Produkte –Anpassen der Darreichungsform kann oder will keine Tabletten oder Kapseln schluckenkann oder will keine Tabletten oder Kapseln schlucken Kinder, ältere Personen,Kinder, ältere Personen, erscheint weniger als Medikamenterscheint weniger als Medikament 43

44 44 Anwendung Anwendung individuelle Mischungen können erstellt werden aufgrund von individuelle Mischungen können erstellt werden aufgrund von –Verordnungen von Ärzten oder Heilpraktikern –Kundenwunsch / Ihre Empfehlung PräventionPrävention TherapieTherapie –Laborresultaten (z.B. Haar-Mineral-Analysen) 44

45 45 Das Sortiment Zink Zink Chrom Chrom Mangan Mangan Eisen Eisen Kupfer Kupfer Kalzium Kalzium Magnesium Magnesium Kalium Kalium Vit B Komplex Vit B Komplex 45 Selen Selen Molybdän Molybdän Carotinoide Carotinoide Vitamin B6 Vitamin B6 Vitamin C Vitamin C Vitamin D Vitamin D Vitamin E Vitamin E Methionin Methionin Antioxidantien-Komplex Antioxidantien-Komplex

46 46 Anwendungsbeispiele / Studienergebnisse

47 Hyperaktivität von Kindern -Studie an 1257 hyperaktiven, verhaltensauffälligen Kindern -Untersuchung von 30 Mineralstoffen, Spurenelementen und potentiell toxischen Metallen im Haar -Methode: ICP-OES (Inductively Coupled Plasma – Optical Emission Spectroscopy) 47

48 48 Hyperaktivität von Kindern Resultate (verglichen mit einer Normalpopulation von n=21 027) -Calcium:- 25% -Magnesium:- 23% -Zink (Horsch P., Schurgast H., Schweiz. Zeitschrift f. Ganzheitsmedizin, 18 (2006) 88-93) 48

49 49 Kryptopyrrol

50 50 Kryptopyrrol -übermässiger Anfall von Pyrrolen (Häm-Bausteine) bei Stoffwechselstörungen -Ausscheidung über Urin (normalerweise via Stuhl) -Komplexbildung mit Vitamin B6 und Zink -Laborbefund: Kryptopyrrol im Urin hoch Malvenfaktor -Hinweis auf Zink- und Vitamin B6-Mangel -mögliche Ursachen: Schwermetallbelastungen, oxidativer Stress usw. -Manifestation: Zink- und Vitamin B6-Mangelbilder -Therapie: -Zink -Vitamin B6 50

51 51 Schizophrenie als biochemische Krankheit (HOFFER A. 1999) Klassischerweise werden psychische Krankheiten deskriptiv (beschreibend) erfasst und eingeteilt. Dies dient primär dem Psychiater mehr als dem Patienten. Mit rein deskriptiven Diagnosen läuft man Gefahr, die Ursachen zu verschleiern oder zu ignorieren. Die waren Ursachen werden so entweder gar nicht oder zu spät erkannt.Klassischerweise werden psychische Krankheiten deskriptiv (beschreibend) erfasst und eingeteilt. Dies dient primär dem Psychiater mehr als dem Patienten. Mit rein deskriptiven Diagnosen läuft man Gefahr, die Ursachen zu verschleiern oder zu ignorieren. Die waren Ursachen werden so entweder gar nicht oder zu spät erkannt. Hoffer schlägt deshalb vor, die Krankheiten kausal orientiert zu definieren.Hoffer schlägt deshalb vor, die Krankheiten kausal orientiert zu definieren. Syndrome bei Nutrient deficiency :Syndrome bei Nutrient deficiency : –Schizophrenie –Depression –Manie etc. –Lernstörungen –Verhaltensstörungen Syndrome bei Nutrient dependency :Syndrome bei Nutrient dependency : –Cerebrale Allergie –Hormon-Ungleichgewicht

52 52 Verhaltensstörungen / Gewalt N =207 (85% der Patienten mit Ritalin-, Antidepressiva- und Tranquilizer-Vorgeschichte); Ausschlusskriterium: Schizophrenie, manische Depressionen, Autismus); Alter: 3-55 JahreN =207 (85% der Patienten mit Ritalin-, Antidepressiva- und Tranquilizer-Vorgeschichte); Ausschlusskriterium: Schizophrenie, manische Depressionen, Autismus); Alter: 3-55 Jahre biochemische Screeningsbiochemische Screenings –Kupfer / Zink-Verhältnis (Blut) –Histamin (Blut) –Kryptopyrrol (Urin) –chron. Schwermetallbelastungen (Haare) –Glukose-Toleranzstörungen (Glukosetoleranztest; HMA: Zn, Cr, Mn, B- Vitamine) –Malabsorption (Stuhlanalytik) individuelle orthomolekulare Therapie während 4- 8 Monatenindividuelle orthomolekulare Therapie während 4- 8 Monaten

53 53 Verhaltensstörungen / Gewalt klinische Resultate:klinische Resultate: –reduzierte tätliche Angriffe: - 92% –reduzierte Häufigkeit von destruktiven Zwischenfällen: vor der Behandlung: 42 Ereignissevor der Behandlung: 42 Ereignisse nach der Behandlung: 9 Ereignissenach der Behandlung: 9 Ereignisse

54 54 Fischöl bei Schizophrenie effektiv In einer Vorstudie mit 10 g konzentrierten Fischöls (Omega-3 Fetttsäuren) über 6 Wochen wurden signifikante Besserungen registriert.In einer Vorstudie mit 10 g konzentrierten Fischöls (Omega-3 Fetttsäuren) über 6 Wochen wurden signifikante Besserungen registriert. (Laugharne JD, Mellor JE, Peet M. Fatty acids and schizophrenia. Lipids 1996;31 Suppl:S163–5) (Laugharne JD, Mellor JE, Peet M. Fatty acids and schizophrenia. Lipids 1996;31 Suppl:S163–5)

55 55 40 Schizophrene (mind. 6 Monaten unter stabiler Neuroleptikatherapie) sprechen auf zusätzlich Äthyl-EPA über 12 Wochen an (EMSLEY R. et al. 2002) Robin Emsley, M.D., Christo Myburgh, M.B., Pieter Oosthuizen, M.B. and Susan J. van Rensburg, Ph.D. 2002: Randomized, Placebo-Controlled Study of Ethyl-Eicosapentaenoic Acid as Supplemental Treatment in Schizophrenia. Am J Psychiatry 159: , September 2002 Mean Total Scores on theMean Total Scores on the Positive and Negative Syndrome Scale Positive and Negative Syndrome Scale of Patients with Supplemental Treatment of Ethyl-Eicosapentaenoic Acid (E- EPA) or Placeboof Patients with Supplemental Treatment of Ethyl-Eicosapentaenoic Acid (E- EPA) or Placebo in a 12-Week Randomized, Parallel-Group, Double-Blind Study for Schizophreniain a 12-Week Randomized, Parallel-Group, Double-Blind Study for Schizophrenia Differenzen zw. Verum- und Placebo-Gruppe in b, c und d je signifikant (< 0,05)Differenzen zw. Verum- und Placebo-Gruppe in b, c und d je signifikant (< 0,05)

56 56 A low docosahexaenoic acid percentage and low omega-3 proportions of lipid profile predicted risk of suicidal behavior among depressed patients over the 2-year period. If confirmed, this finding would have implications for the neurobiology of suicide and reduction of suicide risk.

57 57 Mikronährstoffe bei Angst und Depressionen 57

58 58 Angst und Orthomolekulare Medizin B-Vitamine helfen im Aminosäuren- und Neurotransmitterstoffwechsel Bei manchen Menschen mit Angststörungen wird ihr Leiden durch Milchsäure verstärkt; Vitamin B1 kann dem entgegenwirken Vitamin B6, B12 und Folsäure sind für den Homocysteinabbau erforderlich. Homocystein ist ein Stoffwechselprodukt des Aminosäurenstoffwechsels; ein Überschuss ist mit schlechter Stimmung und Angst assoziiert. 58

59 59 Angst und Orthomolekulare Medizin Die psychische Befindlichkeit des Menschen ist in erheblichem Maße vom Gleichgewicht der Neurotransmitter im Gehirn abhängig. So führt z.B. ein Serotoninmangel zu Ängstlichkeit und generell zu einer eher depressiven Stimmungslage. Ein wichtiger unverzichtbarer Schritt bei Angststörungen ist, dem Gehirn eine optimale Konzentration an Spurenelementen, Vitaminen und Aminosäuren zur Verfügung zu stellen. Tryptophan ist die Ausgangssubstanz für die Bildung von Serotonin und kann als Nahrungsgergänzung die Serotoninbildung im Gehirn anregen. Dazu bedarf es einer ausreichenden Menge an Vitamin B6. 59

60 60 Angst und Orthomolekulare Medizin Einen günstigen Einfluss bei Panikattacken kann auch die Aminosäure Glycin haben, die wahrscheinlich die Freisetzung von Noradrenalin im Gehirn vermindert. Noradrenalin spielt im Stoffwechsel als Vermittler von Angst- und Panikzuständen mit. Glycin kann auch entkrampfen, da es einen entspannenden Effekt auf die Skelettmuskulatur hat. 60

61 61 Lysin und Arginin vermindern Ängstlichkeit In einer Studie erhielten 180 gesunde Japaner täglich eine Aminosäuren-Kombination bestehend aus Arginin und Lysin (jeweils 2,64 g pro Tag) Ziel: Herausfinden, in wieweit die Aminosäurenmischung Stressparameter beeinflussen kann. placebokontrollierte Doppelblindstudie Ergebnis: durch die Aminosäurenbehandlung liessen sowohl bei Männern als auch bei Frauen Ängstlichkeitsparameter in psychologischen Testverfahren besserten. Außerdem verminderte die Aminosäurenmischung die basalen Spiegel des Speichel-Cortisols Resumee der Studie ist, dass die Supplementierung einer Kombination aus Lysin und Arginin eine nützliche Maßnahme zur Verminderung von mentalem Stress und Ängstlichkeit ist. 61 Miro Smriga et al: Oral treatment with L-lysine and L-arginine reduces anxiety and basal cortisol levels in healthy humans; Biomedical Research, Vol. 28 (2007), No. 2. April pp

62 62 Basis-Mikronährstoffe bei Angst und Depressionen -Zink, mg / d -Vitamin B6, mg / d -5-OH-Tryptophan -Omega-6-Fettsäuren / Nachtkerzenöl -3 g Nachtkerzenöl / d -Laborparameter 62

63 63 Vitamin B12 und Depressionen -Insbesondere bei älteren Menschen kann eine parenterale Gabe von Vitamin B12 bei Depressionen hilfreich sein. (diverse Literatur) 63

64 64 Weitere Mikronährstoffe bei Angst und Depressionen -Vitamin D3 -z.B. saisonale Depressionen -Wechselwirkungen von Schwermetall- Belastungen -völlige Blockade der Konversion zu 1,25- OH-D3! -Vitamin B2, Vitamin B6 -B2- und B-6-Mangel beeinträchtigen die Konversion von Tryptophan zu Niacin 64

65 65 Weitere Mikronährstoffe bei Angst und Depressionen -Folsäure -Depressionen und Ängste gehören zu den häufigsten neuropsychiatrischen Bildern eines Folsäure-Mangels (Alpert J.E. et al., Nutrition and depression, the role of folate, J. Nutrition, 55(5) (1997) ) 65

66 66 Selen und Depressionen -Korrelation zwischen -niedrigem Selenstatus und Depressionen -niedrigem Selenstatus und Angstzuständen -therapeutische Dosierungen für Depressionen / Angstzustände: mcg Se / d (Finley J.W., aPenland J.G., J. Trace Elem. Exp. Med., 11 (1998) 11-27) 66

67 67 Selen und Depressionen -bei kombinierten Krankheitsbildern mit Depressionen, Unterfunktion der Schilddrüse, erhöhte Infektanfälligkeit, Konzentrationsstörungen usw. sollte an einen Selenmangel gedacht werden. (Sher L., Can, J. Psychiatry, 47 (3) (2002) ; Sher L., Med. Hypotheses, 57 (4) (2001) ) 67

68 68 Basis-Empfehlung bei Angststörungen NährstoffTagesdosisBemerkungen Niacinamid0.5-1 GrammMuskelentspannend; Beruhigend; ähnlich wie Benzodiazepin Vitamin B mgErhöht Serotonin Besonders bei Hyperventilation Thiamin (Vitamin B1) mgThiaminmangel -> erhöht Laktat --> Angst Kalizum und Magnesium800mg Kalzium 400mg Magnesium Mängel können Angst verstärken Tryptophan1-3 gerhöht Serotoninspiegel besser: 5-HTP 300 mgerhöht Serotoninspiegel besser bioverfügbar Glycin3greduziert Angst 81

69 69 Withania Somnifera Indischer Ginseng Als Fertigprodukt ASWAL Vegetativ beruhigend Entspannend Angst Lösend

70 70 Ich rate, lieber mehr zu können, als man macht, als mehr zu machen, als man kann. Berthold Brecht

71 71 Zusammenfassung Gerade die Psychiatrie stellt ein Gebiet dar in dem sich klassische Schulmedizinische Therapien und komplementärmedizinische Therapien zum Wohle des Patienten verbinden lassenGerade die Psychiatrie stellt ein Gebiet dar in dem sich klassische Schulmedizinische Therapien und komplementärmedizinische Therapien zum Wohle des Patienten verbinden lassen – INTEGRATIVE PSYCHIATRIE

72 72 Zusammenfassung Hierzu ist eine gute Kenntnis der Materie notwendigHierzu ist eine gute Kenntnis der Materie notwendig Es geht nicht um ein entweder-oder sondern ein sowohl als auch oder ein gerade miteinander !!Es geht nicht um ein entweder-oder sondern ein sowohl als auch oder ein gerade miteinander !! Fundierte Ausbildung notwendigFundierte Ausbildung notwendig

73 73

74 Dr. med. Simon Feldhaus Facharzt für Allgemeinmedizin (D) Leiter medizinische Dienste Paramed Haldenstr Baar


Herunterladen ppt "Angststörungen und individuelle Mikronährstofftherapie Dr. med Simon Feldhaus Stv. Chefarzt Leiter med. Dienste Paramed-Ambulatorium Dr. med Simon Feldhaus."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen