Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fundraising Vorbemerkungen Die Pläne werden zunichte, wo man nicht miteinander berät; wo aber viele Ratgeber sind, gelingen sie. Sprüche 15, 22.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fundraising Vorbemerkungen Die Pläne werden zunichte, wo man nicht miteinander berät; wo aber viele Ratgeber sind, gelingen sie. Sprüche 15, 22."—  Präsentation transkript:

1 Fundraising Vorbemerkungen Die Pläne werden zunichte, wo man nicht miteinander berät; wo aber viele Ratgeber sind, gelingen sie. Sprüche 15, 22

2 Das Leiden der Fundraiser Die SELK und die Finanznot Theologische und geistliche Dimensionen

3 zunächst: Einführung in Grundlagen Kurzvorstellung. – Kurzvorstellung?? Anglizismen Fundraising – Schatzhebung – Friendraising….

4 Der Blick nach nebenan Landespfarrer oder –beauftragte für Fundraising Stiftungen Matching-Fund-Modelle Anvertraute Pfunde

5 Erzdiözese Freiburg: Aktion Wert-Volle Zukunft Crossing Over / TTT (Time – Talent – Treasure) Friedrich-Schiller-Universität Jena: Mit Fundraising die Kirche bereichern

6 Deutscher Fundraising-Verband

7 Fundraising Identität - Strategie - Profil… Visionen - Ziele - Werte… Menschen - Zeit - Geld…

8 Fundraising praktisch Gemeinde- oder Mitgliedsbeiträge Spendenbriefe (Mailings) Straßenaktionen Benefizaktionen oder anderes Eventmarketing Sponsoring Bußgelder Vermächtnisse Stiftungswesen Projektfördermittel u.v.a.m.

9 Fundraising abstrakt 1. Management 2. Dynamische Funktionen 3. ´Institutional Readiness´ 4. Menschliche Ressourcen 5. Märkte und Zielgruppen 6. Methoden: Kanäle, Aktionen, Maßnahmen (´Vehicles´)

10 Fundraisingwürfel: 1. Management Fähigkeit, produktiv mit Menschen, Ideen und Dingen umzugehen Analyse – Planung – Umsetzung – Controlling – Evaluation

11 Fundraisingwürfel 2. Dynamische Funktionen Team Kommunikation Leitung (im doppelten Sinn) Ethische Praxis

12 Fundraisingwürfel: 3. ´Institutional Readiness´ Corporate Identity Selbstbild Klares Profil Überzeugender Zweck ´Constituency´ Verschiedenes

13 Fundraisingwürfel: 4. Menschliche Ressourcen Denker Texter Zahlenverwalter Datenpfleger Klinkenputzer Vorturner Teamleiter Durchhaltevermögen!

14 Fundraisingwürfel: 5. Märkte und Zielgruppen Einstieg: constituency Ausgreifen: situationsabhängig Achtung: institutional readiness?

15 Fundraisingwürfel: 6. Methoden (´Vehicles´)

16 Fundraising: Wesentliche Erfahrungen Geld kommt nicht von allein. Es will erarbeitet sein und bleiben. Fundraising ist Beziehungsaufbau und –pflege. Danken, Danken, Danken!

17 Fragen verlässlich beantworten Zügige und klare Kommunikation sicherstellen Aktive Information (konkreter Zweck und Institution) Transparenz im Allgemeinen Offenheit im Besonderen

18 Mut zur Bitte oder Frage Mut nach mehr zu fragen oder um mehr zu bitten Mut zum Experiment Mut zur Investition Mut zur Investition zu stehen

19 Fundraising-Pyramide als Orientierungsmodell Fundraising braucht Dauerspender Fundraising muss auf Wachstum angelegt sein Fundraising braucht begleitende Öffentlichkeitsarbeit

20 Fundraising erfordert Zeit und Kraft. Fundraising kostet. Fundraising braucht ein Konzept. Fundraising bringt voran! Fundraising macht Spaß!!

21 Powerpoint-Präsentation zum Workshop Fundraising auf dem Lutherischen Kirchentag, Hannover, 19. Mai 2012 Jörn Ziegler, Austraße 58, Kirchheim unter Teck


Herunterladen ppt "Fundraising Vorbemerkungen Die Pläne werden zunichte, wo man nicht miteinander berät; wo aber viele Ratgeber sind, gelingen sie. Sprüche 15, 22."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen