Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion WS 07/08 MedUni Wien Heidelinde Hammer (Medizinische Universität Wien) Stefan Vater (Verband.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion WS 07/08 MedUni Wien Heidelinde Hammer (Medizinische Universität Wien) Stefan Vater (Verband."—  Präsentation transkript:

1 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion WS 07/08 MedUni Wien Heidelinde Hammer (Medizinische Universität Wien) Stefan Vater (Verband Österreichischer Volkshochschulen, Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz) Kontrollgesellschaften, Normregulierung und Reproduktion. Biomacht und Biopolitik bei Michel Foucault

2

3 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion Vorbemerkungen Was ist Gesundheit? Was ein gesunder Körper? Was ist ein natürliches, gesundes Gleichgewicht? Was ist schön? Wie schlank ist schlank? Und wie kommt es zu Vorstellungen darüber was gesund, schön, krank oder natürlich ist?

4 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion Michel Foucault ( ) Franz. Philosoph, Historiker, Ideengeschichtler Werke: Die Ordnung der Dinge, Sexualität und Wahrheit, Archäologie des Wissens, Dispositive der Macht Unerträglich sind: die Gerichte, die Bullen, die Krankenhäuser, die Irrenanstalten, die Schule, der Wehrdienst, die Presse, das Fernsehen, der Staat (nach: Eribon 1989). Link

5 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion Er [Der Sex] (...) gibt Anlass zu unendlich kleinlichen Überwachungen, zu Kontrollen aller Augenblicke, zu äußerst gewissenhaften Raumordnungen, zu endlosen medizinischen oder psychologischen Prüfungen: zu einer ganzen Mikro-Macht über den Körper. Er gibt aber auch Anlass zu umfassenden Maßnahmen, zu statistischen Schätzungen, zu Eingriffen in ganze Gruppen oder in den gesamten Gesellschaftskörper. Der Sex eröffnet den Zugang sowohl zum Leben des Körpers wie zum Leben der Gattung. Er dient als Matrix der Disziplinen und als Prinzip der Regulierungen. (Foucault, Der Wille zum Wissen / Dispositive der Macht)

6 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion Machtanalytische Aspekte nach Foucault – Wie regieren, regeln Gesellschaften ihr Funktionieren? Disziplinartechnologie 17Jh/18Jh – Aufkommen einer neuen Machttechnologie, die die räumliche Verteilung, Ausrichtung und Serialisierung der Körper organisiert (in Architekturen etc.) und sie so (dauerhaft) formt und ordnet. Formung/Disziplinierung der individuellen Körper (in Institutionen wie Schule etc.)

7 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion Machtanalytische Aspekte nach Foucault – Wie regieren, regeln Gesellschaften ihr Funktionieren? Ende des 18Jh – Biomacht/Biopolitik: Regulierung als (direkte) Macht über das Leben. Richtet sich nicht auf die Formung individueller Körper – sondern ist: Bevölkerungspolitik (mittels statistische Erfassung etc) – regulierende/kontrollierende Körper- Technologie (u.a. Medizin, Gentechnik)

8 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion Gesellschaftsanalytische Aspekte Neue Formen der Normierung durch Biopolitik Orientierung und Formung der Gesellschaft am statistischen Mittelmaß - - durchschnittliche Lebenserwartung, Idealgewicht, Durchschnittsverdienst,... als Orientierungsfolien der Normalität (*)* – nicht an naturgegebener Norm Von der Disziplinar- zur Kontrollgesellschaften (Zwang vs. Kontrolle) ultraschnelle Kontrollformen mit freiheitlichem Aussehen ersetzen Disziplinierung zur Erhaltung der gesellschaftlichen Ordnung (Gilles Deleuze) Reproduktion – als dynamische Wiederherstellung des gesellschaftlichen Status Quo

9 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion Basierte die souveräne, disziplinierende Macht auf dem Recht sterben zu machen und leben zu lassen (Foucault) und operierte über Zwang, Repression und Abschöpfung von Produkten, Gütern, Diensten, Arbeit und Blut, so kann die Biomacht als produktive Macht angesehen werden. Sie richtet sich nicht auf Restriktion, sondern auf Bewahrung, Steigerung und Optimierung des Lebens. Geburtenrate, Sterblichkeitsrate, Gesundheitsniveau, Lebensdauer... werden Gegenstand regulierender Kontrolle und Verwaltung. (vgl. Marianne Pieper 218)

10 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion Stichworte zur machtechnologischen Geschichte der Medizin Medicinische Polizey (La Mere 1705) leistet Hilfe und Zwang zur Gesundheit in ordnungspolitischer Funktion Familie als Scharnier privater Ethik des gesunden Lebens und der Kontrolle der Hygiene Arzt als Berater bezüglich der Organisation des Staatskörpers Medizin und Regierungstechnik

11 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion Neoliberale Körpergefühle (Eva Kreisky) Natürliches Körpererleben gibt es nicht! Ordnungen der Körper stets kulturell vermittelt. Historische Aus-Formungen der Körpervorstellungen: Truppenkörper (soldatischer Männerkörper) vs. Gebärmaschine Neukonfiguration von Körperlichkeiten und Gesundheitsvorstellungen im Neoliberalismus (Wende nach Innen: Hygiene vs. Immunstärkung) Vorstellungen von der technischen Reproduzierbarkeit und Formbarkeit der Körper nach gesellschaftlichen Anforderungen (Körper-Maschine)

12 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion Schön sein ist als überaus wirkungsvolles soziales Zeichen ein Muss für alle, die Erfolg haben wollen. Im Körperkult, dem Wettstreit um die tollsten Muskeln und den wohlgeformtesten Busen, wird körperliche Schönheit mit Glücks- und Heilserwartungen gleichgesetzt. (Kreisky) Medizin die nicht aus Gesundheitsgründen agiert – Status, Ästhetik, Luxus. Ganz einfach gesund! Stern, 2002

13 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion Schlankheitskult der Menschen- und Staatskörper Körperbilder und Natürlichkeit De-thematisierung von Geschlecht der Staatskörper Uniforme Tüchtigkeit der neoliberalen Körper Neoliberale, unerreichbare Idealkörper und deren verordnete Askese (Modells, Manager, Actionhelden) In welchem Körper würden Sie lieber leben? / Naturheilkunde

14 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion In entgrenzten und entfesselten Marktwelten existiert für "unvollkommene" Körper schwindende soziale Akzeptanz, erst recht versiegen soziale Abfederungen wie Garantien annehmbarer Lebens- wie Arbeitsräume für alle. Rücksichtslose Interventionen sozial in-sensibler Politiken sozialstaatlicher Deregulierung spitzen selektive wie elitäre Trends der Körperpolitiken des Neoliberalismus weiter zu. (Kreisky) Selbstverantwortete Gesundheit

15 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion Körperdiktat und Modifikationen Die durch den Neoliberalismus verheißene neue Welt individuellen Glücks ist eine von Jugend-, Schönheits- und Sportlichkeitskulten geschlechtsspezifisch geregelte Welt. Altes, Unschönes, Unsportliches verschwindet allmählich aus Lifestyle-Märkten wie öffentlichen Räumen. Die Epoche des Neoliberalismus stellt auf radikale Weise die Frage nach "brauchbaren", "nützlichen" und vor allem "um/formbaren" Körpern.

16 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion An der Wende vom 20. zum 21. Jahrhundert scheint der Körper nun überhaupt in seiner Körperlichkeit zu "verschwinden". Im Cyberspace wird der Körper entmaterialisiert indigitale Codes aufgelöst, ähnliches gilt für Vorstellungen der Gentechnik. Der Körper wird nicht selten nur noch als Objekt "technischer" Verfügbarkeit angesprochen – CYBORG Metapher – technokörperliche Männerphantasien

17 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion Der Begriff des "Cyborgs" ("cybernetic organism") wurde 1960 von australischen Wissenschaftern im Kontext eines NASA- Forschungsvorhabens geprägt, in dem es um die hypothetische Frage ging, wie der menschliche Körper "umgebaut" werden muß, welcher Implantate und Pharmaka er bedarf, um ihn an – für ihn im Grunde nicht lebbare – extreme Bedingungen im Weltraum "anzupassen".

18 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion Die Wortschöpfung des "Cyborgs" wurde in der Folge zur "Metapher für den Neuen Menschen"

19 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion (*)

20 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion

21 Literatur Georges Canguilhem, Das Normale und das Pathologische, München 1974 Gilles Deleuze, Postskriptum über die Kontrollgesellschaften, in: derselbe, Unterhandlungen , Frankfurt 1993, S Didier Eribon, Michel Foucault, Paris Michel Foucault, Sexualität und Wahrheit 1, Der Wille zum Wissen, Frankfurt Michel Foucault, Dispositive der Macht, Berlin Donna Haraway, Die Neuerfindung der Natur, Frankfurt Eva Kreisky, Neoliberale Körpergefühle. Vom neuen Staatskörper zu profitablen Körpermärkten, Wien 2003 (vgl. Marianne Pieper, Biopolitik – Die Umwendung eines Machtparadigmas, in: dieselbe (Hg.), Empire und die biopolitische Wende, Frankfurt-New York 2007, S Stefan Vater, Nur nicht aus der Reihe tanzen. Normalität heisst sein wie andere, in: IWK Miteilungen 3-4/2006, S Zu Haraway: vgl. Zu Foucault vgl.:

22 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion Link Georges Canguilhem Das Normale und das Pathologische, Paris 1972

23 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion (*)

24 RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion (*) Donna Haraway *1944 Biologin, Professorin für feministische Theorie und Technoscience Verfasst 1983 ein Manifest für Cyborgs


Herunterladen ppt "RINGVORLESUNG Genderaspekte der Sexualität und Reproduktion WS 07/08 MedUni Wien Heidelinde Hammer (Medizinische Universität Wien) Stefan Vater (Verband."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen