Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BURGERBIBLIOTHEK BERN BIBLIOTHÈQUE DE LA BOURGEOISIE DE BERNE 20.05.2014Denise Wittwer Hesse1 Sammler sind glückliche Menschen Johann Wolfgang von Goethe.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BURGERBIBLIOTHEK BERN BIBLIOTHÈQUE DE LA BOURGEOISIE DE BERNE 20.05.2014Denise Wittwer Hesse1 Sammler sind glückliche Menschen Johann Wolfgang von Goethe."—  Präsentation transkript:

1 BURGERBIBLIOTHEK BERN BIBLIOTHÈQUE DE LA BOURGEOISIE DE BERNE Denise Wittwer Hesse1 Sammler sind glückliche Menschen Johann Wolfgang von Goethe zugeschrieben

2 BURGERBIBLIOTHEK BERN BIBLIOTHÈQUE DE LA BOURGEOISIE DE BERNE Privatarchive – Sammlungskonzepte Denise Wittwer Hesse2

3 BURGERBIBLIOTHEK BERN BIBLIOTHÈQUE DE LA BOURGEOISIE DE BERNE Privatarchive – Sammlungskonzepte Grundlagen der Sammlungspraxis ungeschriebene Traditionen mündliche Vereinbarungen schriftliche Mandate (Gesetze, Reglemente, Statuten) Denise Wittwer Hesse3

4 BURGERBIBLIOTHEK BERN BIBLIOTHÈQUE DE LA BOURGEOISIE DE BERNE Privatarchive – Sammlungskonzepte Sammlungskonzepte – Ziele Argumentarium für Entscheidungen liefern falsche und willkürliche Entscheidungen verhindern unabhängige Entscheide ermöglichen Mitarbeitende sensibilisieren Grenzen setzen Denise Wittwer Hesse4

5 BURGERBIBLIOTHEK BERN BIBLIOTHÈQUE DE LA BOURGEOISIE DE BERNE Privatarchive – Sammlungskonzepte Sammlungskonzepte – Kriterien geographisch thematisch materiell archivistisch Denise Wittwer Hesse5

6 BURGERBIBLIOTHEK BERN BIBLIOTHÈQUE DE LA BOURGEOISIE DE BERNE Privatarchive – Sammlungskonzepte Denise Wittwer Hesse6

7 BURGERBIBLIOTHEK BERN BIBLIOTHÈQUE DE LA BOURGEOISIE DE BERNE Privatarchive – Sammlungskonzepte Stiftungsvertrag vom 8. September 1951, Art. 2: «a) die Handschriften und handschriftlichen Nachlässe, b) die Bücher der v. Mülinen-Bibliothek und der Bibliothek v. Mutach sowie Bernensia zur Ergänzung dieser Bestände und nach Wahl und Übereinkunft Werke, welche zum Gebrauch der Handschriftensammlung erforderlich sind, c) die Schultheissen-Portraits, d) die musealen Sammlungsgegenstände» Denise Wittwer Hesse7

8 BURGERBIBLIOTHEK BERN BIBLIOTHÈQUE DE LA BOURGEOISIE DE BERNE Privatarchive – Sammlungskonzepte Die ersten Jahre Verwaltungsbericht 1957–1959 Ergänzung der Handschriftenbestände zur Berner Geschichte, «vornehmlich mit privaten Stücken aus der Zeit der alten Republik» Verwaltungsbericht 1960–1962 «Sammlung und Bewahrung altbernischer Familienakten» Denise Wittwer Hesse8

9 BURGERBIBLIOTHEK BERN BIBLIOTHÈQUE DE LA BOURGEOISIE DE BERNE Privatarchive – Sammlungskonzepte Leitbild bis ins Jahr 2010 vom 14. März 1990 Verwaltungsarchiv der Burgergemeinde und ihrer Direktionen sowie der der einzelnen Zünfte und Gesellschaften Ikonografische Quellen: Originalgrafik und Fotografien zu den Themen Topografie Stadt Bern und Umgebung, Herrschafts- und Landsitze, Porträts, bernische Kulturgeschichte Handschriften mit vorwiegend privatarchivalischem Charakter zur bernischen Geschichte, insbesondere zur Geschichte der Burgerschaft Berns und der Stadt Bern: Nachlässe; Familien-, Gesellschafts- und Firmenarchive Denise Wittwer Hesse9

10 BURGERBIBLIOTHEK BERN BIBLIOTHÈQUE DE LA BOURGEOISIE DE BERNE Privatarchive – Sammlungskonzepte Reglement für die Burgerbibliothek vom 17. Dezember 2008 Art. 1.2b: «Archivgut vornehmlich privater Provenienz zur bernischen Geschichte» Art. 2b: «Bestände der ehemaligen Handschriftenabteilung der Stadt- und Hochschulbibliothek, Privatarchive wie Familienarchive, persönliche Nachlässe, Gesellschafts-und Vereinsarchive, Firmen- und Bankarchive» Denise Wittwer Hesse10

11 BURGERBIBLIOTHEK BERN BIBLIOTHÈQUE DE LA BOURGEOISIE DE BERNE Privatarchive – Sammlungskonzepte Sammlungskonzept vom Mai 2010 – Hauptkriterien burgerliches Umfeld Bernbezug historische Relevanz repräsentativ für den jeweiligen Typus respektive die Branche Bezug zu bereits vorhandenen Beständen Denise Wittwer Hesse11

12 BURGERBIBLIOTHEK BERN BIBLIOTHÈQUE DE LA BOURGEOISIE DE BERNE Privatarchive – Sammlungskonzepte Sammlungskonzept vom Mai 2010 – Zusatzkriterien Familienarchive Nichtburgerliche Familien: Verbindung zu burgerlichen Familien und/oder bedeutende Tätigkeit von einzelnen Familienmitgliedern in und um Bern Familien mit kantonalbernischem Heimatrecht Staatsarchiv Bern, Stadtarchiv Bern, Burgerarchiv Biel, Burgerarchiv Burgdorf, Burgerarchiv Thun übrige Familien in- und ausländische Archive Denise Wittwer Hesse12

13 BURGERBIBLIOTHEK BERN BIBLIOTHÈQUE DE LA BOURGEOISIE DE BERNE Privatarchive – Sammlungskonzepte Sammlungskonzept vom Mai 2010 – Zusatzkriterien Firmenarchive Firmen aus dem weiteren Kantonsgebiet Staatsarchiv Bern ausserkantonale Firmen nur in gut begründeten Ausnahmefällen weitere Kriterien: Grösse, Intensität der Aktivitäten, Lebensdauer, Bekanntheitsgrad, Rettungsübernahmen keine Archive von Grossunternehmen Denise Wittwer Hesse13

14 BURGERBIBLIOTHEK BERN BIBLIOTHÈQUE DE LA BOURGEOISIE DE BERNE Privatarchive – Sammlungskonzepte Sammlungskonzept vom Mai 2010 – Zusatzkriterien Gesellschaftsarchive Gesellschaftsarchive aus dem weiteren Kantonsgebiet Staatsarchiv Bern Archive ausserbernischer Vereine oder schweizerischer Dachorganisationen Bezug zu bereits vorhandenen Beständen Denise Wittwer Hesse14

15 BURGERBIBLIOTHEK BERN BIBLIOTHÈQUE DE LA BOURGEOISIE DE BERNE Privatarchive – Sammlungskonzepte Sammlungskonzept vom Mai 2010 – Zusatzkriterien Nachlässe Nachlässe von Personen mit einem Bezug zu Bern aus den Bereichen Politik, Literatur, Kunst, Wissenschaft, Wirtschaft und Militär keine Nachlässe, die reinen Dokumentationscharakter haben Denise Wittwer Hesse15

16 BURGERBIBLIOTHEK BERN BIBLIOTHÈQUE DE LA BOURGEOISIE DE BERNE Denise Wittwer Hesse16 Sammeln ist eine Art und Weise, sich eine Vergangenheit wiederanzueignen, die uns entschwindet. Umberto Eco


Herunterladen ppt "BURGERBIBLIOTHEK BERN BIBLIOTHÈQUE DE LA BOURGEOISIE DE BERNE 20.05.2014Denise Wittwer Hesse1 Sammler sind glückliche Menschen Johann Wolfgang von Goethe."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen