Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dipl.-Kfm. Prof. Dr. Gottfried Rühlemann WIRTSCHAFTSPRÜFER/ STEUERBERATER H O C H S C H U L E M Ü N C H E N Sommersemester 2014 BETRIEBLICHE STEUERLEHRE.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dipl.-Kfm. Prof. Dr. Gottfried Rühlemann WIRTSCHAFTSPRÜFER/ STEUERBERATER H O C H S C H U L E M Ü N C H E N Sommersemester 2014 BETRIEBLICHE STEUERLEHRE."—  Präsentation transkript:

1 Dipl.-Kfm. Prof. Dr. Gottfried Rühlemann WIRTSCHAFTSPRÜFER/ STEUERBERATER H O C H S C H U L E M Ü N C H E N Sommersemester 2014 BETRIEBLICHE STEUERLEHRE Zuletzt aktualisiert: März 2014

2 Semester-Übersicht BETRIEBLICHE STEUERLEHRE A: Allgemeine Grundlagen/ Abgabenordnung Steueraufkommen Abgabenordnung B: Einkommensteuer Steuerpflicht Betriebliche Einkunftsarten – Umfang der Einkünfte (Land- und Forstwirtschaft) Gewerbebetrieb Freie Berufe

3 2.Ermittlung der Einkünfte Bilanzierung Bilanzsteuerrecht Bilanzpolitik Einnahmen-Überschussrechnung III.Haushaltseinkunftsarten 1.Nichtselbständige Tätigkeit 2.Kapitalvermögen 3.Vermietung und Verpachtung 4.Sonstige Einkünfte IV.Ermittlung des zu versteuernden Einkommens V.Festsetzung der Einkommensteuer/ Steuererhebung VI.Fallstudie

4 C: Körperschaftsteuer Anwendungsbereich des KStG Das neue Körperschaftsteuer-System ab 2008/2009 Fallstudie D: Grundzüge der Gewerbesteuer E: Grundzüge der Umsatzsteuer F: Einfluss der Besteuerung auf die unternehmerischen Entscheidungen Wahl der Rechtsform und des Standorts Steuerplanung und Steuerpolitik G: Zusammenfassende Fallstudie

5 STEUERLEHRE A: Allgemeine Grundlagen / Abgabenordnung Steueraufkommen – Der Begriff Steuern – Zusammensetzung des Steueraufkommens

6 die Körperschaftsteuer mit 8,3 %.

7 II.Grundzüge der Abgabenordnung 1.Steuerschuldverhältnis Steuergeheimnis (§ 30 AO) Zurechnung (§ 39 AO) Gesetz- oder sittenwidriges Verhalten (§ 40 AO) Missbrauch rechtlicher Gestaltungsmöglichkeiten (§ 42 AO) Steuerbegünstigte Zwecke (§§ AO) Haftung (§ 69 AO) -- Geschäftsführer-Haftung -- Insolvenzrecht (neu ab )

8 2. Verfahrensgrundsätze Fristen, Termine, Wiedereinsetzung 3. Durchführung der Besteuerung Buchführungspflichten Abgabe von Steuererklärungen Steuerfestsetzung Festsetzungsverjährung Bestandskraft Außenprüfung 4. Erhebungsverfahren Vollverzinsung Säumniszuschläge Erlöschen der Steuerschuld

9 5.Außergerichtliches Rechtsbehelfsverfahren Einspruch Rechtsbehelfsfristen 6.Steuerstraftaten und –Steuerordnungswidrigkeiten Leichtfertige Steuerverkürzung Normale/ schwere Steuerhinterziehung Bandenmäßige/ gewerbliche Steuerhinterziehung Rechtsfolgen Die strafbefreiende Selbstanzeige (Änderungen 2010 und 2011) Kurzeinführung ins allgemeine und ins Steuer-Strafrecht Wie wird Steuerhinterziehung aufgedeckt - Fälle aus der Praxis III.Fallstudie

10 BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE STEUERLEHRE B: Einkommensteuer (Übersicht) I.Steuerpflicht 1.Beginn und Ende der Steuerpflicht, 2.Rechtsformen 3.Arten der Steuerpflicht II.Betriebliche Einkunftsarten 1.Umfang der Einkünfte -Land- und Forstwirtschaft -Gewerbebetrieb -Selbständige Tätigkeit

11 2.Ermittlung der Einkünfte -Bilanzierung Bilanzsteuerrecht Bilanzpolitik -Einnahmen-Überschuss-Rechnung III.Haushaltseinkunftsarten 1.Nichtselbständige Tätigkeit 2.Kapitalvermögen 3.Vermietung/Verpachtung 4.Sonstige Einkünfte/Private Veräußerungsgeschäfte

12 IV.Ermittlung des zu versteuernden Einkommens Sonderausgaben -Altersvorsorgeaufwendungen -Sonstige Vorsorgeaufwendungen -Sonstige Sonderausgaben Kinder Außergewöhnliche Belastungen V.Festsetzung der Einkommensteuer/ Steuererhebung VI.Fallstudie

13 EINKOMMENSTEUER Ermittlung des zu versteuernden Einkommens Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (§§ 13 ff EStG) +Einkünfte aus Gewerbebetrieb (§§ 15 ff EStG) +Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit (§ 18 EStG) +Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit (§ 19 EStG) +Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 20 EStG) +Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG) +Sonstige Einkünfte (§ 22 EStG) =Summe der Einkünfte -Auslandsverluste (§ 2a EStG) +Auslandsgewinne (§ 2a EStG) =Gesamtbetrag der Einkünfte -Sonderausgaben (§§ 10, 10b, 10c, § 10e EStG) -Außergewöhnliche Belastungen (§§ c EStG) -Verlustabzug (§ 10d EStG) -Kindervergünstigungen (§ 32 EStG) zu versteuerndes Einkommen

14 EINKOMMENSTEUER I.Steuerpflicht 1.Beginn und Ende der Steuerpflicht, 2.Rechtsformen 3.Arten der Steuerpflicht Unbeschränkte Steuerpflicht (§ 1 Abs. 1 EStG) -Voraussetzungen Inland Wohnsitz / Gewöhnlicher Aufenthalt

15 -Umfang Welteinkommensprinzip Doppelbesteuerungsabkommen - Freistellungsmethode - Anrechnungsverfahren. Erweiterte unbeschränkte Steuerpflicht (§ 1 Abs. 2 EStG) Beschränkte Steuerpflicht - nach EStG (§ 1 Abs. 4 EStG) - Erweiterte beschränkte Steuerpflicht nach AStG - Durchführung des Steuerabzugs bei beschränkter Steuerpflicht

16 II.Betriebliche Einkunftsarten 1. Umfang der Einkünfte Land- und Forstwirtschaft (§§ 13 ff EStG) Einkünfte aus Gewerbebetrieb (§§ 15 ff EStG) -Selbständigkeit -Nachhaltigkeit -Gewinnerzielungsabsicht -Teilnahme am wirtschaftlichen Verkehr Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit (§ 18 EStG)

17 2.Ermittlung der Einkünfte Betroffene Einkunftsarten -(Land- und Forstwirtschaft) -Gewerbebetrieb -Selbständige Tätigkeit Gewinnermittlungsarten -Durchschnittsätze -Vermögensvergleich (Bilanz) -Einnahmen-Überschußrechnung -Schätzung Buchführungspflichten -Nach Handelsrecht -Nach Steuerrecht -Internationale Rechnungslegung (IFRS, US-GAAP)

18 BILANZSTEUERRECHT 1.Allgemeines Das Rechnungswesen des Unternehmens -Finanzbuchführung -Kostenrechnung Die Bilanz als Ergebnis der Finanzbuchführung

19 2.Die Bilanz Gliederung (§266 HGB) Aktivseite -Anlagevermögen -Umlaufvermögen -Aktive Rechnungsabgrenzungsposten Passivseite -Eigenkapital -Verbindlichkeiten -Passive Rechnungsabgrenzungsposten Bewertungsprinzipien -Anschaffungskosten -Herstellungskosten -Abschreibungen

20 3.Die Gewinn- und Verlustrechnung Gliederung ( § 275 HGB) Aufwand Ertrag 4.Anhang (§ 284 HGB) 5.Lagebericht (§289 HGB) 6.Die Cash-Flow-Rechnung

21 Ermittlung der Einkünfte Einnahmen-Überschuss-Rechnung nach § 4 Abs. 3 EStG 1.Betroffener Personenkreis 1.Durchführung des Verfahrens Reine Zufluss/Abfluss-Betrachtung Korrekturen -Anlagevermögen -nicht abzugsfähige Ausgaben 2.Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben Betriebseinnahmen Betriebsausgaben Behandlung der Umsatzsteuer 1.Vorteile des Verfahrens gegenüber der Bilanzierung

22 Schema der Einnahmen-Überschuss-Rechnung nach § 4 Abs. 3 EStG Betriebseinnahmen der Periode./.Betriebsausgaben der Periode =Überschuss +Ausgaben für Wirtschaftsgüter des AV > 410./.AfA für diese Wirtschaftsgüter./.Buchwerte veräußerter oder entnommener Gegenstände des Anlagevermögens =korrigierter Überschuss./.Einlagen +Entnahmen (evtl. zuz. USt) +nichtabzugsfähige Betriebsausgaben (§ 4 Abs. 5 EStG)./.steuerfreie Einnahmen =steuerpflichtiger Überschuss

23 III. Haushaltseinkunftsarten Umfang und Ermittlung der Haushalts-Einkünfte 1.Nichtselbständige Tätigkeit (19 EStG) Begriff Bestandteile der Einnahmen Barbezüge Sachbezüge Werbungskosten -Begriff -Werbungskosten-Pauschbeträge Allgemeiner Pauschbetrag Pauschalen für bestimmte Anlässe Fahrten Wohnung-Arbeitsstätte (Pendlerpauschale) Reisekosten Doppelte Haushaltsführung

24 Nachweispflichtige Werbungskosten (exemplarische Auflistung) Arbeitsmittel Arbeitskleidung Arbeitszimmer Computer Fachbücher Fortbildungskosten Schmiergelder

25 2.Kapitalvermögen (20 EStG) Begriff Bestandteile der Einnahmen Aktien-Dividenden und -veräußerungsgewinne Sonstige Beteiligungserträge Erträge aus Stiller Gesellschaft Erträge aus Unterbeteiligung Erträge aus Partiarischen Darlehen Zinsen aus Kapitalforderungen aller Art Besonderheiten bei den Einnahmen -Nießbrauch an Kapitalvermögen -Die Abgeltungssteuer (ab 2009)

26 Werbungskosten und Freibeträge -Sparer-Pauschbetrag § 20 Abs. 9 EStG -Kein Werbungskostenabzug mehr ab Besonderheiten -Gesonderter Steuertarif (§ 32 d EStG) -Antrags-Veranlagung (§ 32 d Abs. 6 EStG)

27 Ablauf eines Grundstückskaufes System der Sicherheiten -Personalsicherheiten -Realsicherheiten Bestandteile der Einnahmen Vermietung von unbeweglichem Vermögen 3. Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG)

28 Werbungskosten -Abschreibungen -Instandhaltungskosten/Herstellungskosten -Finanzierungskosten -Sonstige Werbungskosten Besonderheiten -Leerstehende Wohnungen -Vermietung an Angehörige -Überkreuz-Vermietung -Beispielsrechnung

29 4.Sonstige Einkünfte (§ 22 EStG) Begriff Bestandteile der Sonstigen Einkünfte wiederkehrende Bezüge (Renten) Unterhaltsleistungen (Realsplitting) Spekulationsgewinne/Private Veräußerungsgeschäfte sog. Leistungseinkünfte Abgeordnetendiäten Werbungskosten

30 Exkurs: Verlustverrechnung im deutschen Steuerrecht 1.Verlustentstehung "Echter" betriebswirtschaftlicher Verlust "Unechter" Abschreibungsverlust 1.Verrechnung inländischer Verluste Arten der Verlustrechnung Intraperiodisch Interperiodisch

31 Einschränkungen der Verrechnungsmöglichkeit Beschränkte Haftung Mantelkauf Beschränkung innerhalb der Einkunftsart Beschränkungen durch § 2 b EStG (Verlustzuweisungsgesellschaften) Verlustabzugsbegrenzung § 10 d EStG Neuregelungen 3.Verrechnung ausländischer Verluste Der negative Progressionsvorbehalt Betriebstätten-Verluste 3.Verluste im Einkünfte-Ermittlungs-Schema

32 IV Ermittlung des zu versteuernden Einkommens 1.Sonderausgaben (§§ 10-10d EStG) Altersvorsorgeaufwendungen -Bisherige Regelung -Neuregelung durch das Alterseinkünftegesetz seit 2005 Sonstige Vorsorgeaufwendungen Kranken- und Pflegeversicherung Neuregelung ab 2010

33 Sonstige Sonderausgaben (§ 10 EStG) -Unbeschränkt abzugsfähig Kirchensteuer Steuerberatungskosten -Beschränkt abzugsfähig Berufsausbildungskosten Spenden (§ 10 b EStG) Unterhaltsleistungen (Realsplitting) Schulgeld Sonderausgabenpauschbetrag

34 2.Kinder (§ 32 EStG) Voraussetzung für die Berücksichtigungsfähigkeit Kindbedingte Vergünstigungen -Kinderfreibetrag oder Kindergeld -HaushaltsFB/ Kinderbetreuungsfreibetrag -Ausbildungsfreibetrag

35 3.Außergewöhnliche Belastungen (§§ b EStG) Voraussetzungen -Außergewöhnlichkeit -Zwangsläufigkeit Arten -Nicht typisierte außergewöhnliche Belastungen -Typisierte außergewöhnliche Belastungen Unterhaltsaufwendungen Ausbildungsfreibeträge Haushaltshilfe Behinderten-Pauschbeträge (§ 33 b)

36 V. Festsetzung der Einkommensteuer/ Steuererhebung 1.Einkommensteuertarif Grundtarif Splittingtarif 2.Technik der Steuererhebung Veranlagung zur Einkommensteuer (ESt) -Veranlagungsarten -Steuererklärung -Steuerbescheid -Vorauszahlungen

37 Lohnsteuer (LSt) -LSt als Erhebungsform der ESt -Probleme der Lohnsteuererhebung Lohnsteuerkarte Lohnsteuerklassen Lohnsteuerermäßigung Lohnsteuerjahresausgleich Pauschalierung der Lohnsteuer Lohnsteuerhaftung

38 BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE STEUERLEHRE C: Körperschaftsteuer 1.Anwendungsbereich des KStG Maßgeblichkeit der Rechtsform Beginn und Ende der Steuerpflicht Steuerbefreiungen 1.Ermittlung des steuerpflichtigen Einkommens Primäre Einkommensermittlung nach EStG -Grundregel -Einkunftsarten Besondere Vorschriften des KStG zur Einkommensermittlung -Abziehbare Aufwendungen § 9 KStG -Nichtabziehbare Aufwendungen § 10 KStG

39 Die Problematik verdeckter Gewinnausschüttungen -Begriff -Auswirkung Verlustabzug bei Körperschaften -Grundsatz -Der sog. "Mantelkauf" 3.Festsetzung der Körperschaftsteuer Tarif ab 2008/2009 Freibeträge 4.Die neue Körperschaftsteuer ab 2008/ Fallbeispiel

40 D: Gewerbesteuer 1.Anwendungsbereich des GewStG Wesen und Bedeutung der Gewerbesteuer Der inländische Gewerbebetrieb als Steuergegenstand 2.Besteuerungsgrundlagen der Gewerbesteuer Gewerbeertrag -Handelsbilanzgewinn als Ausgangswert -Hinzurechnungen Dauerschuldzinsen Sonstige -Kürzungen Grundbesitz Sonstige

41 Tarif der Gewerbeertragsteuer Einheitlicher Gewerbesteuer-Messbetrag Steuerberechnung -Hebesatz -Freibeträge 3.Fallbeispiel


Herunterladen ppt "Dipl.-Kfm. Prof. Dr. Gottfried Rühlemann WIRTSCHAFTSPRÜFER/ STEUERBERATER H O C H S C H U L E M Ü N C H E N Sommersemester 2014 BETRIEBLICHE STEUERLEHRE."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen