Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Realschulkonrektoren – Erwartungen und Rolle Dienstbesprechung im November 2013 Dienstbesprechung der Realschulkonrektoren/innen - Gauting - 2013-11 -

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Realschulkonrektoren – Erwartungen und Rolle Dienstbesprechung im November 2013 Dienstbesprechung der Realschulkonrektoren/innen - Gauting - 2013-11 -"—  Präsentation transkript:

1 Realschulkonrektoren – Erwartungen und Rolle Dienstbesprechung im November 2013 Dienstbesprechung der Realschulkonrektoren/innen - Gauting Ernst Fischer

2 Realschulkonrektor/in – Wer bin ich? Dienstbesprechung der Realschulkonrektoren/innen - Gauting Ernst Fischer

3 Realschulkonrektoren - Erwartungen und Rolle Dienstbesprechung der Realschulkonrektoren/innen - Gauting Ernst Fischer

4 Realschulkonrektoren - Erwartungen und Rolle Dienstbesprechung der Realschulkonrektoren/innen - Gauting Ernst Fischer Rolle aus Schulleitungsmitglied finden und leben (Everybodys darling is everbodys Depp contra Demokratur) Kommunikation! Kommunikation! Kommunikation! Sich selbst durch hohen Einsatz Wissen, Kompetenzen und Erfahrungen erwerben und ausbauen: Lernen! Lernen! Lernen! Was kann ich als Stellvertreter/in noch wann wie lernen?

5 Realschulkonrektoren - Erwartungen und Rolle Dienstbesprechung der Realschulkonrektoren/innen - Gauting Ernst Fischer Das Schulleitungsteam ist der Garant für Unterrichts- und Schulentwicklung. Diese basiert nicht auf subjektiven Theorien, sondern ist evidenzbasiert. Diese geschieht nicht allein durch kluge Reden. Sie braucht Vorbild. Sie braucht Projektmanagement. Sie braucht Motivation.

6 Realschulkonrektoren - Erwartungen und Rolle Dienstbesprechung der Realschulkonrektoren/innen - Gauting Ernst Fischer Unveränderliches anerkennen Nach außen absolut loyal sein Nach innen offen sein, Impulse geben, auch sachliche Kritik üben Mittlerin zwischen Kollegium und Chef/Chefin, aber auch Vorgesetzte von Lehrkräften Schreiben Sie auf, wo Sie Konflikte/Probleme mit sich selbst, Ihrer Rolle, Ihrem Chef/Ihrer Chefin/ Ihrem Kollegium haben. Behalten Sie das Blatt; vielleicht benötigen Sie es noch später.

7 Realschulkonrektoren - Erwartungen und Rolle Dienstbesprechung der Realschulkonrektoren/innen - Gauting Ernst Fischer Führungsstellen sind oft mit struktureller Einsamkeit verbunden. Stellen Sie sich darauf ein! Führung von Schulen bedeutet Ausbalancieren unterschiedlicher Interessen: Die Rechnung geht nie glatt auf. Widersprüche muss man aushalten (können). Zentrale Aufgabe von Führung ist es, Sicherheit zu vermitteln. Dazu tragen bei: – Klare Orientierung, Richtung geben. Die Geführten müssen wissen, wo(für) Sie stehen. Und dass Sie dort lange stehen!. – Beteiligung: ExpertInnen (= Lehrer/innen) wollen eingebunden und gefragt sein.

8 Realschulkonrektoren - Erwartungen und Rolle Dienstbesprechung der Realschulkonrektoren/innen - Gauting Ernst Fischer Das Basisrezept wirksamer Führung lautet Kommunikation. Sie zielt erstens auf die Logik, zweitens auf die Gefühle, drittens auf die Werte der Kommunikationspartner. Kommunikation beginnt mit dem Zuhören und dem Aufhorchen. Wirksame Kommunikation strebt keinen zwanghaften Konsens an. Das Streben nach Einmütigkeit macht erpressbar. Dissensdialog: Führung gibt es nicht ohne Konflikt.

9 Realschulkonrektoren - Erwartungen und Rolle Dienstbesprechung der Realschulkonrektoren/innen - Gauting Ernst Fischer Wirksame Führung nützt die Gruppe als Ressource und fördert Unterschiedlichkeit systematisch: Vielfalt in der Gemeinsamkeit. Wirksame Führung talks the walk and walks the talk.

10 Realschulkonrektoren - Erwartungen und Rolle Dienstbesprechung der Realschulkonrektoren/innen - Gauting Ernst Fischer Die Rollenklärung verlangt die Transparenz der Führung. • Die Führung selbst muss klar positioniert sein • und die gesamte Führung muss von einheitlichen Grundsätzen ausgehen, also darf nicht gegensätzliche Prinzipien vertreten oder wankelmütig erscheinen. • Opportunismus wird ebenso wenig belohnt wie Intransparenz, beides beliebte Strategien der Konfliktvermeidung, die sich im Falle von Schulleitungen aber nicht auszahlen.

11 Realschulkonrektoren - Erwartungen und Rolle Dienstbesprechung der Realschulkonrektoren/innen - Gauting Ernst Fischer Die Personalführung verlangt das Vertrauen des Kollegiums, aber braucht auch wirksame Instrumente und klare Zielsetzungen seitens der Schulleitung. Das Qualitätsmanagement stößt teilweise auf offenen oder versteckten Widerstand im Kollegium und stellt vor allem wegen der tatsächlichen oder nur erwarteten Belastungsfolgen vieler Projekte ein besonders delikates Führungsproblem.

12 Schulleitungen - Beurteilungskriterien Dienstbesprechung der Realschulkonrektoren/innen - Gauting Ernst Fischer Arbeitserfolg Arbeitsqualität Bildung eines Schulprofils Schulentwicklungsmaßnahmen Beachtung von inhaltlichen und formalen Vorgaben Unterrichtliche Tätigkeit (entsprechend dem ausgeübten Umfang)

13 Schulleitungen - Beurteilungskriterien Dienstbesprechung der Realschulkonrektoren/innen - Gauting Ernst Fischer Führungs- und Vorgesetztenverhalten Prioritätensetzung und Zielvorgaben Motivation und Förderung der Mitarbeiter Kooperationsverhalten Lösen von schwierigen Situationen Qualitätssicherung Organisations- und Planungsvermögen Vertretung der Schule nach Außen Präsenz an der Schule

14 Schulleitungen - Beurteilungskriterien Dienstbesprechung der Realschulkonrektoren/innen - Gauting Ernst Fischer Eignung und Befähigung Einsatzbereitschaft Entscheidungsfreude Verantwortungsbereitschaft Aufgeschlossenheit für neue Aufgaben Belastbarkeit Bereitschaft zur Fortbildung

15 Realschulkonrektoren/innen … sind dran! Dienstbesprechung der Realschulkonrektoren/innen - Gauting Ernst Fischer


Herunterladen ppt "Realschulkonrektoren – Erwartungen und Rolle Dienstbesprechung im November 2013 Dienstbesprechung der Realschulkonrektoren/innen - Gauting - 2013-11 -"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen