Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gymnasium Brunsbüttel Infoabend 10. Klassen PROFILOBERSTUFE

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gymnasium Brunsbüttel Infoabend 10. Klassen PROFILOBERSTUFE"—  Präsentation transkript:

1 Gymnasium Brunsbüttel Infoabend 10. Klassen 06.03.2012 PROFILOBERSTUFE
Herzlich Willkommen !!

2 Gymnasium Brunsbüttel Infoabend 10. Klassen 06. 03
Gymnasium Brunsbüttel Infoabend 10. Klassen GYMNASIALE OBERSTUFE Herzlich Willkommen !!

3 Informationen zur OAPVO 2010
die gymnasiale Oberstufe beginnt mit der einjährigen Einführungszeit ( ) daran schließt sich die Qualifikationsphase an, die 4 Schulhalbjahre umfasst (12.1/12.2/13.1/13.2) der Unterricht in der gymnasialen Oberstufe umfasst insgesamt mindestens 97 Wstd. (33/33/31) nach 12.2 kann FHR (schulischer Teil) erreicht werden am Ende der Oberstufe steht die Abiturprüfung

4 Der Weg durch die Oberstufe
Einführungszeit 11. Jahrgang Qualifikationsphase 12. Jg. 13. Jg. Mündliches Abitur 33 33 31 Zulassung z. mdl. Abitur Schriftliches Abitur Zulassung zum schriftl. Abitur Zeugnis Zeugnis FHR Zeugnis A u f s t i e g Versetzungszeugnis Eine Beratung findet 1-2x pro Schuljahr statt !! Halbjahreszeugnis Versetzungszeugnis Profilbewerbung

5 Fremdsprache (E/F/La)
Kernfächer Deutsch Mathematik Fremdsprache (E/F/La)

6 Organisation des Unterrichts
der Unterricht findet überwiegend im Klassenverband statt die S eines Profils (Profilfach + Profil ergänzende Fächer) bilden auf jeden Fall eine Lerngruppe Klassen übergreifende Kurse kann und wird es in anderen Fächern geben (FS/Re,Pl/Ku,Mu/Sp/NW)

7 Ein PROFIL zum Profil gehören mindestens drei Profilfächer:
das Profil gebende Fach, das auf erhöhtem Anforderungsniveau (3 Wstd. in 11 / 4 Wstd. in 12+13) unterrichtet wird zwei das Profil ergänzende Fächer auf grundlegendem Niveau (2 bzw. 3 Wstd. in der gesamten Oberstufe)  ein Wechsel des Profils ist zu Beginn von 11.2 möglich; ein Anspruch auf ein bestimmtes Profil besteht jedoch nicht.

8 Aufgabenfelder jedes AF muss in der Abiturprüfung vertreten sein !
AF 1 (sprachlich-literarisch-künstlerisch)  De – FS – Ku – Mu – DS (Darstellendes Spiel) AF 2 (gesellschaftswissenschaftlich)  Ge – Ek – WiPo – Re – Pl AF 3 (math.-naturwissenschaftlich)  Ma – Bio – Ch – Ph - If ohne AF Sp jedes AF muss in der Abiturprüfung vertreten sein !

9 Verpflichtender Unterricht I
Kernfach De 3 4 Ma E/F/La Profilfach

10 Verpflichtender Unterricht II  unabhängig vom Profil
Fach Ge 2 WiPo Ek Re oder Pl Ku/Mu/DS - 2. FS 3 (3) 1. NW 2. NW 3. NW Sp Verstärkung 1 Summe Wstd. 12+21=33 16+17=33 16+15=31

11 Verpflichtender Unterricht III
alle S nehmen im Rahmen von WiPo/Ek im ersten Jahr der Qualifikationsphase an einem Wirtschaftspraktikum teil (z.Zt. zu Beginn von 12.2) soll Sport im Abitur P4 sein, erhalten die S im 11. Jg. eine Wstd. und in den Jahrgängen jeweils zwei Wstd. Unterricht in Sporttheorie.

12 Leistungsnachweise die S schreiben in der Regel 2 KA pro Fach und Schuljahr in den Kernfächern und im Profilfach wird eine dritte KA angefertigt; alternativ werden die Schülerleistungen in einer „gleichwertigen“ Art und Weise festgestellt. die Dauer der KA nimmt in den Kernfächern und dem Profilfach progressiv von 11 nach 13 zu.

13 Anzahl der Leistungsnachweise
Jahrgang Anzahl LN davon KA Anmerkung 11 28 20 je 3 in KF + PF je 2 in anderen Fächern 12 17 je 4 in KF + PF 13 18 15 je 2 in KF + PF (13.1)

14 Notengebung am Ende der Einführungszeit steht eine Ganzjahresnote
die Unterrichtsbeiträge geben den Ausschlag am Ende von 11.2 werden alle S nach 12.1 versetzt, deren Leistungen in allen Fächern mindestens ausreichend sind.  Klassenkonferenz trifft letztgültige Entscheidung !

15 Noten und Notenpunkte 1 15 - 14 - 13 2 12 - 11 - 10 3 09 - 08 - 07 4
5 6 00

16 Abiturprüfung die Abiturprüfung wird in vier oder fünf Fächern abgelegt: in zwei der drei KF (P1 + P2; beide schriftlich und zentral)  De + Ma oder De + FS oder Ma + FS im Profilfach (P3; schriftlich und dezentral) in einem vierten Prüfungsfach (P4; mündlich oder Präsentation) ggf. in einem fünften Prüfungsfach (P5; mündlich oder Besondere Lernleistung) die 4 bzw. 5 Prüffächer müssen zusammen die 3 Aufgabenfelder abdecken und in der OS durchgängig unterrichtet worden sein !!

17 Abschließende Bemerkungen I
lediglich der Fächerverbund „Profil gebendes Fach + Profil ergänzende Fächer“ sind je nach Profil verschieden die Kernfächer und die meisten anderen Pflichtfächer sind in den Profilen identisch !! ein Anspruch auf ein bestimmtes Profil besteht nicht.

18 Abschließende Bemerkungen II
die S der 10. Klassen geben eine Bewerbung für ein Profil ab. bei der Zuordnung der S zu einem Profil werden unterschiedliche Kriterien berücksichtigt: NEIGUNG LEISTUNG PÄDAGOGISCHE KRITERIEN um akzeptable Größen in den Lerngruppen zu erreichen, müssen ggf. auch die Zweitprioritäten berücksichtigt werden

19 Der Profilverbund (Beispiel)
MA FS SPR EN Wp + Bili NWI CH Bio + Ek GES GE Wp + Re/Pl ÄST KU/MU Ge + Mu/Ku

20 KF SJ 2012/2013 Einführungszeit: 11. Jahrgang AF 1 AF 2 AF 3 S P R NWI
PROFIL  S P R NWI GES ÄST KF Deutsch 3 Mathematik Französisch/Latein Englisch Profilfach ENGLISCH CHEMIE GESCHICHTE KUNST/MUSIK AF 1 La 3 / Dä (3. FS) 3/4 Frz / La (2. FS) Kunst/Musik 2 AF 2 Geschichte bili Geschichte --- Geschchte Erdkunde Wirtschaft/Politik Religion/Philosophie AF 3 Biologie Chemie Physik  ohne AF Sport SUMME 33/34 33 Änderungen vorbehalten (März 2012)

21 Das SPR - PROFIL im Überblick
Jahrgang  11 12 13 KF Deutsch 3 4 Mathematik Französisch/Latein Profilfach ENGLISCH AF 1 La / Dä (3. FS) 3/4 Kunst/Musik 2 --- AF 2 Geschichte bili Erdkunde Wirtschaft/Politik Religion/Philosophie AF 3 Biologie Chemie (3) Physik  ohne AF Sport Seminar 1 SUMME 33/34 31/32 Änderungen vorbehalten (März 2012)

22 Das NWI - PROFIL im Überblick
Jahrgang  11 12 13 KF Deutsch 3 4 Mathematik Englisch Profilfach CHEMIE AF 1 Frz / La (2. FS) 3/4 Frz / La (2. FS) --- (4) Kunst/Musik 2 --- AF 2 Geschichte Erdkunde Wirtschaft/Politik Religion/Philosophie AF 3 Biologie Physik  ohne AF Sport Seminar 1 SUMME 33/34 33/37 31/35 Änderungen vorbehalten (März 2012)

23 Das GES - PROFIL im Überblick
Jahrgang  11 12 13 KF Deutsch 3 4 Mathematik Englisch Profilfach GESCHICHTE AF 1 Frz / La (2. FS) 3/4 Frz / La (2. FS) Kunst/Musik 2 --- AF 2 Erdkunde Wirtschaft/Politik Religion/Philosophie AF 3 Biologie Chemie (3)  ohne AF Sport Seminar 1 SUMME 33/34 31/32 Änderungen vorbehalten (März 2012)

24 Das ÄST – PROFIL im Überblick
Jahrgang  11 12 13 KF Deutsch 3 4 Mathematik Englisch Profilfach KUNST/MUSIK AF 1 Frz / La (2. FS) 3/4 Frz / La (2. FS) Kunst/Musik 2 Darstellendes Spiel (2) AF 2 Geschichte Erdkunde --- Wirtschaft/Politik Religion/Philosophie AF 3 Biologie Chemie (3)  ohne AF Sport Seminar 1 SUMME 33/34 31/32 Änderungen vorbehalten (März 2012)

25 Das Sprachliche Profil
ermöglicht die Fortführung einer in Klasse 9 begonnenen dritten Fremdsprache auf grundlegendem Niveau (3 Wochenstunden) oder das Erlernen einer neuen Fremdsprache  DÄNISCH ermöglicht die Erprobung innovativer Unterrichtskonzepte, da ENGLISCH als Profilfach nicht an die Themenkorridore des Zentralabiturs gebunden ist  Wirtschaftsenglisch / Werbung etc.  Ausrichtung an konkreten Bedürfnissen und Schlüsselqualifikationen ermöglicht zusätzliche Sprachpraxis durch bilingualen Unterricht im Fach Geschichte bietet gemeinsames Lernen in einer voraussichtlich kleinen Lerngruppe ermöglicht den Erwerb schulischer und außerschulischer Zertifikate  DELF – Diplome verschiedener Niveaus (FRZ)  Latina  externe Sprachprüfung in Englisch „Intercultural learning“  Praxiswoche am Gymnasium Ringkøbing (DK) Möglichkeit der Teilnahme am USA - Austausch evt. Kurztrip nach Paris (in 13.2)  Noten der 3. Fremdsprache müssen nicht in die Gesamtqualifikation eingebracht werden

26 Wir stellen klar . . . Die Abiturdurchschnittsnote setzt sich zusammen aus insgesamt 36 Halbjahresnoten aus 12.1/12.2/13.1/13.2  der sog. BLOCK I = ⅔ meiner Abinote ! lediglich 4 dieser 36 Ergebnisse entfallen auf mein Profilfach Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, dass Schüler/innen auch immer 6 – 8 Ergebnisse nach ihrer Wahl in ihre Gesamtpunktzahl einbringen können, darunter z.B. auch 3x Sport (ohne Sporttheorie !) Die Ergebnisse meiner schriftlichen und mündlichen Abiturprüfungen steuern den Rest zu meiner Abinote bei  der sog. BLOCK II = ⅓ meiner Abinote !

27 Und wie geht es jetzt weiter ???
- Morgen in der 3. Stunde „FRAGESTUNDE“ in der Aula - Erläuterungen zum Profil-Bewerbungsbogen - Abgabe der Profilbewerbung bis zum Zuordnung + Bekanntgabe der Profile/Klassen

28 Vielen Dank für Ihre/eure Aufmerksamkeit !
Nach dieser Menge an Informationen haben Sie/habt ihr bestimmt noch ? ? ? ? Wir beantworten sie gerne !

29 Einbringpflichten (Block I)
4x Abiturfächer P1/P2/P3/P4/(P5) 4x Kernfach, das nicht Abiturprüfungsfach ist 1x Ku oder Mu 2x Ge 2x Ek oder Wp 2x Re oder Pl 4x NW (nicht Inf und Ma) 4x Profil ergänzende Fächer 2x 2. FS, wenn sie ab 11 neu belegt wurde ( )

30 Erwerb der Latina G 9 01.02.2011 Erwerb der Latina G 8 01.02.2011
Kleines Latinum Latinum Großes Latinum als 2. FS ab Klasse 7 nach Klasse 10 nach Klasse 11 nach Klasse 13 als 3. FS ab Klasse 9 nach Klasse 12 plus Antrag bei Fachaufsicht als neue FS ab Klasse 11 plus mdl. Abiturprüfung oder Präsentationsprüfung mit mind. 05 Punkten Erwerb der Latina G als 2. FS ab Klasse 6 nach Klasse 9 nach Klasse 12 als 3. FS ab Klasse 8 als neue FS ab Klasse 10 Plus mdl. Abiturprüfung oder Präsentationsprüfung mit mind. 05 Punkten In allen Fällen muss zum Erreichen des jeweiligen Abschlusses eine Leistung von mind. 05 Punkten erreicht werden.

31 Einbringpflicht  SPR-Profil (Beispiel) BLOCK I OAPVO 2010
Fach 11.1 11.2 12.1 12.2 13.1 13.2 Anzahl Summe De 10 4 40 En 08 32 Fr 11 44 La III --- Mu 12 14 56 Ku Ge 09 07 2 18 Ek 1 Wp 09* 36 Re/Pl 20 Ma Bi 13 12* 48 Ch 3 33 Ph If Sp Sem für Re/Pl max. 600 P (Punktsumme x 40) : 36 420 Abiturprüfungsfächer Kernfächer Profil ergänzende Fächer * 2Ge-2Re/Pl-1Ku/Mu-2Wp/Ek-2FSIII-4NW Auswahlkurse bis „36“

32 Einbringpflicht  NAWI-Profil (Beispiel) BLOCK I OAPVO 2010
Fach 11.1 11.2 12.1 12.2 13.1 13.2 Anzahl Summe De 10 4 40 En 08 32 Fr 07 La --- Mu Ku 12 14 56 Ge 09 2 18 Ek Wp 36 Re/Pl 20 Ma Bi 13 11 48 Ch 44 Ph If Sp Sem für Re/Pl max. 600 P (Punktsumme x 40) : 36 424 Abiturprüfungsfächer Kernfächer Profil ergänzende Fächer 2Ge-2Re/Pl-1Ku/Mu-2Wp/Ek Auswahlkurse bis „36“

33 Einbringpflicht  GES-Profil (Beispiel) BLOCK I OAPVO 2010
Fach 11.1 11.2 12.1 12.2 13.1 13.2 Anzahl Summe De 10 4 40 En 08 32 Fr 07 2 16 La --- Mu Ku 12 14 14* 56 Ge 09 11 44 Ek Wp 09* 36 Re/Pl 20 Ma Bi 13 48 Ch Ph If Sp Sem/Bili max. 600 P (Punktsumme x 40) : 36 418 Abiturprüfungsfächer Kernfächer Profil ergänzende Fächer * 2Ge-2Re/Pl-1Ku/Mu-2Wp/Ek-4NW Auswahlkurse bis „36“


Herunterladen ppt "Gymnasium Brunsbüttel Infoabend 10. Klassen PROFILOBERSTUFE"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen