Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

MichaeL Klemen TransFLOW AG Köln Survival is not Enough Überleben ist nicht genug – Neue Supply Chain Modelle durch IT, On Demand- & Reverse- Prozesse.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "MichaeL Klemen TransFLOW AG Köln Survival is not Enough Überleben ist nicht genug – Neue Supply Chain Modelle durch IT, On Demand- & Reverse- Prozesse."—  Präsentation transkript:

1 MichaeL Klemen TransFLOW AG Köln Survival is not Enough Überleben ist nicht genug – Neue Supply Chain Modelle durch IT, On Demand- & Reverse- Prozesse

2 1.Supply chains heute 3 Schlüsselfaktoren 2.Beispiele 3.Mobile Trends 4.Food4Thought

3 ECO Systeme Heute

4 IT will increase the proportion of self-service TodayIn 3 years Complex Type of Process Simple Complex Type of Process Simple LowCustomer Profitability High LowCustomer Profitability High Intimate face-to-face Intimate face-to-face Self- service Self- service Personal remote Personal remote

5 Field Sales High street branches Agents/resellers Catalogues Mobile/fixed telephone Fax Web browser Digital TV Smartcard Personal digital assistant Real Time Enterprise Off-line channels On-line channels & devices Suppliers Customers Business Process Management - The number of touch points is growing

6 Retailers Web Customers Subcontractor 1 Plant 2 (subcontractor) Headquarters 3PL/BSP Plant 1 (owned) Stockroom 2 (owned until...) Suppliers Drop Shipments Cross Docking DC Komplexe Supply Chains …

7 …werden komplexer

8 Then Business Logic was managing manufacturing: build, store, sell Just in time Now Business Logic: supply side commodizitation demand side customization Real time : Wal-Mart captures precise information and lets P&G figure out what to deliver to each store Cicso owns only 2 of its 40 factories - suppliers manufacture their branded products Dell builds when it gets an order – inventory period is 6 days, turnover is times a year compared to HP/Compaq 13,5 and IBM 9,8 Supply Chain - the biggest operational shift ever Process Management – Supply Chain

9 Now Customers become hunters From output-based offerings to outcome and input-based offerings From product performance to customer experience From mass market offerings to customized offerings CRM - a new paradigm Then Companies hunts for Customers Now Operational shift Reverse Product design Reverse Pricing Reverse Promotions Reverse distribution channels Reverse segmentation Customer Relationship Management

10 The future: Process management targeting not the repetitive tasks supported by traditional workflow, but the ad hoc and dynamic activities characteristic of knowledge workers Schlüsselfaktor 2: Prozessmanagement

11 Business Process Management

12 Collaboration in Wertschöpfungsnetzwerken Kooperation Wettbewerb Zukunft: Kooperation vs. Wettbewerb auf einer anderen Ebene

13 Schlüsselfaktor 3: Vertrauen Competence Confidence Dependability Predictability Certainty IntegrityCommitmentTransparency Consistency Fairness Sense of equality Objective Congruency Fit between perception & reality No hidden agendas Mutuality Win- win Shared benefit Reciprocity Trusting Relationship

14 Source: McKinseyquarterly.com 2003 Supply Chain Systeme Heute

15 Marktplätze Heute

16 Beispiele BMOe : Kooperation im Einkauf Amazon: Ein tolles Erlebnis Germanwings: Der preiswerte Transport Blacksocks: Mehr als kaufen UPS: von A bis Z NTT DoCoMo: Mobile Supply chain future Case studies und Erfahrungen

17 Im Allgemeinen verläuft die Einführung von eSourcing entlang einer Lernkurve. Die vier Phasen sind unternehmensspezifisch ausgeprägt. Zeit Über eSourcing systematisch bearbeitetes Einkaufsvolumen (% des gesamten EVO) 1% 10% X% Max. Zielsetzung / Teambildung Auswahl quick:win-geeigneter Warenkategorien Outsourcing / Insourcing Durchführung erster eigener Ausschreibungen Gesamtstrategie Komplexe Warenkategorien Optimiertes Lieferantenmanagement Maximale Potenzialausschöpfung Volle Integration in WWS / SC- Management Erfahrung mit internetbasierten Ausschreibungen Initiative Einkaufspooling I Initiative Einkaufspooling II Die Lernkurve

18 Der Prozess Akquise von bedarfsstarken Einkäufern Akquise von wettbewerbsfähigen Lieferanten Lieferanten- informationen, Sortimentsauskunft Bedarfserfassung go live Kumulieren der Nachfrage Bündelung der Nachfrage zu Ausschreibungslosen Prüfung der Marktpreise bzgl. dem aggregierten Volumen. Kommunikation der zu erwartenden Marktpreise an die Einkäufer. Einkäufer erteilen rechtswirksame Bestätigung Bieter werden auf die Plattform geladen Ausschreibungslose werden auf der Plattform veröffentlicht. RFQ Dynamic Reversed Auction Vergabe Evaluierung und Aufbereitung der Ergebnisse Kommunikation an Einkäufer Kommunikation an Bieter Vergabe des Auftragvolumens RFI Akquisition

19 Einsparungen Hohes Interesse (25 registrierte Lieferanten in Ö und D schon in der 1. Aktion) Spannung vor allem am letzten Verhandlungstag (8 von 10 Geboten für Los 1) Vorsichtiger Einsatz der Softwaremöglichkeiten (Bidding Agent) Starke Performance der österreichischen Lieferanten Bieterverhalten Zufriedenheit bei mittelständischen Einkäufern Interessierte bis abwartende Haltung im Konzerneinkauf ( Teilnahme an 2. Aktion) Interesse der Lieferanten an Lieferkonditionen: Anzahl Lieferadressen, Abrufmengen, Lieferbedingungen, Ausfallsicherheit Lessons Learned Starke Präferenz für Originalware Problematische Zielpreise (10% und mehr unter den aktuellen Einkaufspreisen) Zeitintensiver Prozess der Bedarfssammlung in größeren Unternehmen Gerechte Behandlung von mittelständischen und großen Unternehmen Feedback Bis zu 10,85 % gegenüber den angegebenen Zielpreisen und über den gesamten Quartalsbedarf (alle Druckerfamilien) Bis zu 32,51 % gegenüber den angegebenen Zielpreisen innerhalb eines Loses (Canon Tintenpatronen) Die Ergebnisse

20

21 Amazon – Weihnachten Millionen Artikel geordert Stärkster Tag ,7 Millionen Artikel Vergleichszeitraum ,9 Millionen Artikel 98 % in 24 Stunden zugestellt ( US only) A very merry Christmas for Amazon.com Inc. appears to be turning into a happy new year. Amazon.com Amazon reported a quarterly profit -- for only the second time in its history -- a 28% increase in sales for the critical holiday season, Sales rose to $1.43 billion from $1.12 billion a year ago

22 qermanwings gegen Lufthansa

23 UPS gegen ….

24 Applications & Monthly Fees Convenience: Subway direction100yen Highway direction100yen Train & TrafficFree Phone #, addressyen Apartment SearchFree Whats on sale - neighborhood30yen News and WeatherFree RecruitmentFree Sports: Baseball, Sumo..Free Horse Races - results 300yen Stock Market: Stock indexesFree Stock prices yen Communication: Personal ads10-150yen Group Trip Listing100yen/mo Fortune Telling: Woman fortune chat room200yen Love, marriage 200yen Tell it to an angel200yen Your star + Blood type100yen/mo Mobile Supply chains

25 NTT DocoMo Subscriber Growth

26 NTT DocoMo Personal Digital Cellular Growth NTT DocoMo Imode Growth

27

28

29 E-Order Management Business Community Integrators E-Marketplace Value Trust Networks Business Integration Evolution All components of a complete e- Marketplace solution. Each fulfills a business need and can exist independently, but the highest level of optimization requires all components working as a Value Trust Network LowOptimizationHigh Hub to Hub Point to Hub Point to Point Source: W:Raisch The eMarketplace, 2001 Die Evolution von Eco Systemen und value trusted networks

30 Food for thought – Supply Chain Management

31 Food for thought

32 Danke schön


Herunterladen ppt "MichaeL Klemen TransFLOW AG Köln Survival is not Enough Überleben ist nicht genug – Neue Supply Chain Modelle durch IT, On Demand- & Reverse- Prozesse."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen