Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Nietzsche heute Ich sage Euch, man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können (Zarathoustra)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Nietzsche heute Ich sage Euch, man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können (Zarathoustra)"—  Präsentation transkript:

1 Nietzsche heute Ich sage Euch, man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können (Zarathoustra)

2 Gegen die Metaphysik

3 Das Hier und sonst nichts Wir sollen erkennen, wie alles, was entsteht, zum leidvollen Untergange bereit sein muss Wir sollen erkennen, wie alles, was entsteht, zum leidvollen Untergange bereit sein muss Das Dasein, so wie es ist, ohne Sinn und Ziel … das ist die ewige Form des Nihilismus: das Nichts (das Sinnlose) ewig! Das Dasein, so wie es ist, ohne Sinn und Ziel … das ist die ewige Form des Nihilismus: das Nichts (das Sinnlose) ewig!

4 Seine Ontologie: das Nichts

5 Seine Anthropologie: das Tier

6 Das Ende des moralischen Subjekts Aber der Erwachte, der Wissende sagt: Leib bin ich ganz und gar, und Nichts außerdem; und Seele ist nur ein Wort für ein Etwas am Leibe Aber der Erwachte, der Wissende sagt: Leib bin ich ganz und gar, und Nichts außerdem; und Seele ist nur ein Wort für ein Etwas am Leibe Wir leiten den Menschen nicht mehr vom "Geist", von der "Gottheit" ab, wir haben ihn unter die Thiere zurückgestellt. Er gilt uns als das stärkste Thier …Der "reine Geist" ist eine reine Dummheit. Wir leiten den Menschen nicht mehr vom "Geist", von der "Gottheit" ab, wir haben ihn unter die Thiere zurückgestellt. Er gilt uns als das stärkste Thier …Der "reine Geist" ist eine reine Dummheit.

7 Denn wenn Gott tot ist Denn wenn Gott tot ist Oh Voltaire! Oh Humanität! Oh Blödsinn! Mit der "Wahrheit", mit dem Suchen der Wahrheit hat es etwas auf sich; und wenn der Mensch es dabei gar zu menschlich treibt - "il ne cherche le vrai que pour faire le bien" - ich wette, er findet nichts! Oh Voltaire! Oh Humanität! Oh Blödsinn! Mit der "Wahrheit", mit dem Suchen der Wahrheit hat es etwas auf sich; und wenn der Mensch es dabei gar zu menschlich treibt - "il ne cherche le vrai que pour faire le bien" - ich wette, er findet nichts!

8 Dann ist alles möglich

9 Die Philosophie des Mißtrauens Cf Freud: Der Subjekt wird von Trieben Eros Tanathos bedingt, die seine Freiheit determinieren. Cf Freud: Der Subjekt wird von Trieben Eros Tanathos bedingt, die seine Freiheit determinieren.

10 Existentialismus und Absurdität

11 Religion als Zuflucht Man nennt das Christenthum die Religion des Mitleidens. - Das Mitleiden steht im Gegensatz zu den tonischen Affekten, welche die Energie des Lebensgefühls erhöhn: es wirkt depressiv … Man sagt nicht "Nichts": man sagt dafür "Jenseits"; oder "Gott"; oder "das wahre Leben"; oder Nirvana, Erlösung, Seligkeit... Man nennt das Christenthum die Religion des Mitleidens. - Das Mitleiden steht im Gegensatz zu den tonischen Affekten, welche die Energie des Lebensgefühls erhöhn: es wirkt depressiv … Man sagt nicht "Nichts": man sagt dafür "Jenseits"; oder "Gott"; oder "das wahre Leben"; oder Nirvana, Erlösung, Seligkeit...

12 Religion als Depression Weder die Moral noch die Religion berührt sich im Christenthum mit irgend einem Punkte der Wirklichkeit. Lauter imaginäre Ursachen ("Gott", "Seele", "Ich" "Geist", "der freie Wille" - oder auch "der unfreie"); lauter imaginäre Wirkungen ("Sünde", "Erlösung", "Gnade", "Strafe", "Vergebung der Sünde"). … Diese reine Fiktions- Welt unterscheidet sich dadurch sehr zu ihren Ungunsten von der Traumwelt, dass letztere die Wirklichkeit wiederspiegelt, während sie die Wirklichkeit fälscht, entwertete, verneint. … jene ganze Fiktions-Welt hat ihre Wurzel im Hass gegen das Natürliche (- die Wirklichkeit!) Weder die Moral noch die Religion berührt sich im Christenthum mit irgend einem Punkte der Wirklichkeit. Lauter imaginäre Ursachen ("Gott", "Seele", "Ich" "Geist", "der freie Wille" - oder auch "der unfreie"); lauter imaginäre Wirkungen ("Sünde", "Erlösung", "Gnade", "Strafe", "Vergebung der Sünde"). … Diese reine Fiktions- Welt unterscheidet sich dadurch sehr zu ihren Ungunsten von der Traumwelt, dass letztere die Wirklichkeit wiederspiegelt, während sie die Wirklichkeit fälscht, entwertete, verneint. … jene ganze Fiktions-Welt hat ihre Wurzel im Hass gegen das Natürliche (- die Wirklichkeit!)

13 Religion als Ressentiment Christenthum war von Anfang an, wesentlich und gründlich, Ekel und Ueberdruss des Lebens am Leben, welcher sich unter dem Glauben an ein "anderes" oder "besseres" Leben nur verkleidete, nur versteckte, nur aufputzte. Der Hass auf die "Welt", der Fluch auf die Affekte, die Furcht vor der Schönheit und Sinnlichkeit, ein Jenseits, erfunden, um das Diesseits besser zu verleumden, im Grunde ein Verlangen in's Nichts Christenthum war von Anfang an, wesentlich und gründlich, Ekel und Ueberdruss des Lebens am Leben, welcher sich unter dem Glauben an ein "anderes" oder "besseres" Leben nur verkleidete, nur versteckte, nur aufputzte. Der Hass auf die "Welt", der Fluch auf die Affekte, die Furcht vor der Schönheit und Sinnlichkeit, ein Jenseits, erfunden, um das Diesseits besser zu verleumden, im Grunde ein Verlangen in's Nichts

14 Die Philosophie des Mißtrauens Siehe Marx Die Religion ist das Opium der Völker. Siehe Marx Die Religion ist das Opium der Völker. Der Mensch soll das jenseitige Glück zugunsten des diesseitigen Glücks durch Revolution auf Erden herbeibringen Der Mensch soll das jenseitige Glück zugunsten des diesseitigen Glücks durch Revolution auf Erden herbeibringen

15 Existentielle Umwertung aller Werte Der Übermensch Der Übermensch Der Mensch ist etwas, was überwunden werden muss! Der Mensch ist etwas, was überwunden werden muss! Die Schwachen und Missrathnen sollen zu Grunde gehen: erster Satz unsrer Menschenliebe. Und man soll ihnen noch dazu helfen. Die Schwachen und Missrathnen sollen zu Grunde gehen: erster Satz unsrer Menschenliebe. Und man soll ihnen noch dazu helfen.

16 Die Selbstüberwindung> Amor Fati > Selbstbestimmung der Werte Diese meine dionysische Welt des Ewig-sich- selber-Schaffens, des Ewig-sich-selber- Zerstörens,[….], dies mein "Jenseits von Gut und Böse", ohne Ziel, wenn nicht im Glück des Kreises ein Ziel liegt, ohne Willen, […] -, wollt ihr einen Namen für diese Welt? Eine Lösung für alle ihre Rätsel? Ein Licht für euch, ihr Verborgensten, Stärksten, Unerschrockensten, Mitternächtlichsten? - Diese Welt ist der Wille zur Macht - und nichts außerdem! Diese meine dionysische Welt des Ewig-sich- selber-Schaffens, des Ewig-sich-selber- Zerstörens,[….], dies mein "Jenseits von Gut und Böse", ohne Ziel, wenn nicht im Glück des Kreises ein Ziel liegt, ohne Willen, […] -, wollt ihr einen Namen für diese Welt? Eine Lösung für alle ihre Rätsel? Ein Licht für euch, ihr Verborgensten, Stärksten, Unerschrockensten, Mitternächtlichsten? - Diese Welt ist der Wille zur Macht - und nichts außerdem!

17 Heute Willkommen im Dreck!

18 Von dem Subjekt zum Ich

19 Vom Dionysischen zum See, Sex and Fun

20 Von der Selbstüberwindung zum Erlebnis

21 Von der Selbstbestimmung zur Qual der Wahl im Konsum

22 Vom Willen zur Macht zur Macht der Willen

23 Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde.


Herunterladen ppt "Nietzsche heute Ich sage Euch, man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können (Zarathoustra)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen