Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Veränderte Lebenswelten Konsequenzen für Schule und Jugendarbeit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Veränderte Lebenswelten Konsequenzen für Schule und Jugendarbeit."—  Präsentation transkript:

1 1 Veränderte Lebenswelten Konsequenzen für Schule und Jugendarbeit

2 1. Veränderungen im Familienbereich 2. Veränderungen im Schulbereich 3. Bildungslandschaften / -regionen 4. Herausforderungen und Chancen für die Jugendarbeit 2 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

3 1. Veränderungen im Familienbereich Veränderte Familiensituation: Alleinerziehende 3 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

4 1. Veränderungen im Familienbereich Veränderte Familiensituation: Einzelkinder 4 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

5 1. Veränderungen im Familienbereich Veränderte Familiensituation Erhöhter Erwartungs-/Leistungsdruck 5 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

6 1. Veränderungen im Familienbereich Veränderte Familiensituation Erhöhter Erwartungs-/Leistungsdruck Spiel- und Internetsucht 6 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

7 2. Veränderungen im Schulbereich Demographische Entwicklung Veränderungen in der Lehrerschaft Strukturreformen Folgen der Strukturreformen Herausforderungen 7 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

8 Entwicklung der Schülerzahlen 2000 - 2011 8 Bayern - Quelle: Landesamt für Statistik 2011 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

9 9 Bayern - Quelle: Landesamt für Statistik 2011

10 Demographische Entwicklung bis 2020 10 - 18,5 % - 21,15 % Bayern - Quelle: Landesamt für Statistik 2011 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

11 Jugendpopulation Coburg 2010 2030 11 Quelle: Fachvortrag W. Pletzer 17.4.2012 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

12 Veränderungen in der Lehrerschaft 12 Zunehmender Anteil an Lehrerinnen (68 % - GS: 89 %) Zunehmender Anteil an Teilzeitkräften (62 % - w: 89,2 %) Geringerer Bezug zur Jugendarbeit Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

13 Strukturreformen 13 Frühere Einschulung Verkürzung der Schulzeit (G 8) 6-stufige Realschule Hauptschule Mittelschule ? Ganztagsschule Inklusion Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

14 Strukturreformen: Folgen 14 mehr Zeit in der Schule geringere Freizeit weniger Zeit am Wohnort aber auch: stärkere Einbeziehung externer Partner (Angebote, Schulsozialarbeit, Vereine, Essen....) Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

15 Herausforderung: Bildungsgerechtigkeit 15 Beispiel München Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

16 16

17 Herausforderung: Bildungsgerechtigkeit 17 Beispiel Forchheim Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

18 Herausforderung: Bildungsgerechtigkeit 18 Beispiel Forchheim Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

19 Herausforderung: Bildungseinrichtungen 19 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

20 Herausforderung: Bildungseinrichtungen 20 Bewegungsraum innen und außen Räume für externe Angebote gemeinsame Nutzung Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

21 Herausforderung: Bildungseinrichtungen 21 Helle Räume Mehr Platz andere Möbel Arbeitsbereiche für Lehrkräfte Mensa Entspannung Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

22 3. Bildungslandschaften / - regionen 22 Erweiterter Bildungsbegriff Notwendigkeit der Vernetzung der Bildungspartner Aufgreifen der Initiative durch das bayerische Kultusministerium Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

23 Bildungslandregionen (KM Bayern) 23 1. Übergänge gestalten, etwa den vom Kindergarten zur Grundschule, den von den Grundschulen zu den weiterführenden Schulen oder den von den allgemein bildenden Schulen in Ausbildung und Studium. 2. Bildungsangebote und Wege vernetzen durch Experten vor Ort aus den unterschiedlichen Bereichen, etwa zwischen Schulen und Kommunen, zwischen Schulen und Jugendarbeit, zwischen Schule und regionaler Wirtschaft und zwischen Schule und Erwachsenenbildung. 3. Chancen eröffnen, junge Menschen in besonderen Lebenslagen unterstützen, die Teilhabegerechtigkeit erhöhen und damit kein Talent verlieren. Das bedeutet etwa, die Betreuungskulisse von Ganztagsangeboten zu verbessern oder Jugendliche beim Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf zu begleiten. 4. Bürgergesellschaft und Jugendarbeit stärken, etwa durch die Zusammenarbeit von schulischen und außerschulischen Partnern sowie durch die Gewinnung von Jugendlichen für ehrenamtliches Engagement. 5. Bildung als Standortfaktor angesichts des demografischen Wandels aktiv gestalten; so sollen etwa Kindertageseinrichtungen und Schulen in Wohnortnähe liegen und die Schulentwicklung optimiert werden. PI 16.02.2012 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

24 24 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

25 Der Weg zur Bildungsregion 25 Idee – Partner - Vision - Zielsetzungen Zukunftswerkstatt Trägerverein Initiativgruppen Lokale Vernetzung Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

26 Beispiel Forchheim 26 Eine von vier Modellgemeinden Initiative: Stadt Forchheim (Oberbürgermeister) Projektgruppe Zielsetzungen Bisherige Ergebnisse Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

27 Beispiel Forchheim 27 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12 Gemeinsame Bildungserklärung Stadtrat Deutliche Investitionen in Ganztag Vernetzung Schule - Jugendarbeit

28 Beispiel Forchheim 28 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12 Vernetzung KiTa – Grundschule - Hort

29 Beispiel Eggolsheim 29 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

30 Beispiel Eggolsheim 30 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

31 Beispiel Eggolsheim: Bildungslandkarte 31 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

32 Beispiel Eggolsheim: Bildungslandkarte 32 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

33 Beispiel Coburg: Räume für Jugendliche 33 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

34 Beispiel Coburg: Räume für Jugendliche 34 Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

35 4. Herausforderungen und Chancen für die Jugendarbeit 35 Gemeinsame Bildungsdiskussion (Ganztags-)Schulentwicklung (mit allen Beteiligten) Räume erweitern – auch für Jugendarbeit Bildungslandschaften / -regionen gestalten Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12

36 36 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Veränderte Lebenswelten in Schule und Jugendarbeit 23.05.12


Herunterladen ppt "1 Veränderte Lebenswelten Konsequenzen für Schule und Jugendarbeit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen