Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

GeoPo 2000Inst. Geoinformation, TU Wien Ortsbestimmungsmethoden mittels GSMBernhard Haselgrübler Ortsbestimmungsmethoden mittels GSM Einleitung / Motivation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "GeoPo 2000Inst. Geoinformation, TU Wien Ortsbestimmungsmethoden mittels GSMBernhard Haselgrübler Ortsbestimmungsmethoden mittels GSM Einleitung / Motivation."—  Präsentation transkript:

1 GeoPo 2000Inst. Geoinformation, TU Wien Ortsbestimmungsmethoden mittels GSMBernhard Haselgrübler Ortsbestimmungsmethoden mittels GSM Einleitung / Motivation Beschreibung der Verfahren und Methoden 2 Beispiele aus Feldversuchen Zusammenfassung / Ausblick

2 GeoPo 2000Inst. Geoinformation, TU Wien Ortsbestimmungsmethoden mittels GSMBernhard Haselgrübler Motivation Persönlich –Handy-Standort als Beweismittel in Schweizer Gerichtsverfahren Evolutionsbedingt (lt. Göran Swedberg) –Grundbedürfnis des Menschen zu kommunizieren –Zu wissen wo Gesprächspartner / man selbst ist –Wie man an einen gewissen Ort gelangt Rechtliche Erfordernisse –Standardisierung der Ortsbestimmung in den US durch die FCC Wirtschaftliche Aspekte –Bessere Wettbewerbsbedingungen durch LBS –Netzwerkoptimierung

3 GeoPo 2000Inst. Geoinformation, TU Wien Ortsbestimmungsmethoden mittels GSMBernhard Haselgrübler Standardisierung in den US Federal Communications Commission (FCC) –E-911 Anrufe (Emergency Calls) 125m bei 67% bis 1. Oktober 2001 Ziel: 50m bei 67% –Phase 1 (Juni 99) Netzwerk-basierende Verfahren (network-based) –Phase 2 (November 99) Endgeräte-basierende Verfahren (terminal-based)

4 GeoPo 2000Inst. Geoinformation, TU Wien Ortsbestimmungsmethoden mittels GSMBernhard Haselgrübler Begriffsbestimmung / Systematik Netzwerk-basierende Verfahren –CGI:Cell Global Identity –TA:Timing Advance –E-CGI+TA:Enhanced... –UL-TOA:Uplink Time of Arrival Endgeräte-basierende Verfahren –A-GPS / WAG:Wireless Assisted GPS –E-OTD:Enhanced Observed Time Difference

5 GeoPo 2000Inst. Geoinformation, TU Wien Ortsbestimmungsmethoden mittels GSMBernhard Haselgrübler Netzwerk-basierend: CGI+TA

6 GeoPo 2000Inst. Geoinformation, TU Wien Ortsbestimmungsmethoden mittels GSMBernhard Haselgrübler Endgeräte-basierend: A-GPS

7 GeoPo 2000Inst. Geoinformation, TU Wien Ortsbestimmungsmethoden mittels GSMBernhard Haselgrübler Triangulations-Methoden

8 GeoPo 2000Inst. Geoinformation, TU Wien Ortsbestimmungsmethoden mittels GSMBernhard Haselgrübler Genauigkeit / Qualität der Methoden Genauigkeit (Erisson) Genauigkeit (CPS) Feldversuche CURSOR (E-OTD) Feldversuche SnapTrack (A-GPS) Verfügbar- keit CGI 100m-35km (Radius) bis 30km<125m 83% 98m RMS ( 9313 Pkte auf 150km 2 ) <125m 100% 50m RMS (248 Pkte in Einzelge- bäude) 4m RMS (offenes Gelände) 15m RMS (Straße in Tokyo) 84m RMS (in Glas/ Stahlgebäude 21. Stock) 1999 TA 550m (Bogenbreite) 1km1999 A-GPS 10-20m15mAnf E-OTD 60m Land 200m Stadt 50m max.Ende 1999 UL-TOA 50m Land 150m Stadt >125mEnde 2000

9 GeoPo 2000Inst. Geoinformation, TU Wien Ortsbestimmungsmethoden mittels GSMBernhard Haselgrübler Bsp. 1: Qualcomm / SnapTrack (A-GPS) Handy benötigt zusätzlichen Chip: Kosten 5-10$ Funktioniert in verschiedenen Netzen 2-Weg Pager, Funk-PDA etc. Antwortzeiten von wenigen Sekunden Einsatz auch in Gebäuden Erfolgreicher kommerzieller Feldversuch mit Telefónica Móviles und SignalSoft in Spanien Ende 1999 NTT DoCoMo in Japan integriert SnapTrack bereits in sein Mobilfunknetz

10 GeoPo 2000Inst. Geoinformation, TU Wien Ortsbestimmungsmethoden mittels GSMBernhard Haselgrübler Bsp. 1: Straße in Shinbashi, Tokyo

11 GeoPo 2000Inst. Geoinformation, TU Wien Ortsbestimmungsmethoden mittels GSMBernhard Haselgrübler Bsp. 2: CPS mit CURSOR (E-OTD) Handy benötigt Software-Upgrade Zusätzliche GSM-Empfangsantennen notwendig Anbindung an Call-Center möglich Einsatz auch in Gebäuden Erfolgreicher kommerzieller Feldversuch mit Vodafone und Maxon-Handys in Cambridge Sept. 1999

12 GeoPo 2000Inst. Geoinformation, TU Wien Ortsbestimmungsmethoden mittels GSMBernhard Haselgrübler Bsp. 2: Cambridge City 150 km Einzel- messungen 94 Stationen Innerhalb / außerhalb von Gebäuden

13 GeoPo 2000Inst. Geoinformation, TU Wien Ortsbestimmungsmethoden mittels GSMBernhard Haselgrübler Zusammenfassung / Ausblick FCC-Anforderungen (125m 67%) sind bereits realisierbar Viel Forschung bei E-CGI+TA –z.B. Mogid Projekt in der Schweiz SA-Abschaltung am 2. Mai 4 h UTC GPRS Ende 2000 –Paketorientierte Datenübertragung –Steigerung der Datenrate 9,6 115,2 KB/s GALILEO 2008 –Wenn pos. Entscheidung durch EU UMTS 2002 –Ortsbestimmung < 1m (20 – 40cm max.)


Herunterladen ppt "GeoPo 2000Inst. Geoinformation, TU Wien Ortsbestimmungsmethoden mittels GSMBernhard Haselgrübler Ortsbestimmungsmethoden mittels GSM Einleitung / Motivation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen