Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lesemotivation und Lernstrategien Präsentation der Ergebnisse von PISA 2009 am 27. September 2011 Franz Hilpold 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lesemotivation und Lernstrategien Präsentation der Ergebnisse von PISA 2009 am 27. September 2011 Franz Hilpold 1."—  Präsentation transkript:

1 Lesemotivation und Lernstrategien Präsentation der Ergebnisse von PISA 2009 am 27. September 2011 Franz Hilpold 1

2 Gesichtspunkte, unter denen die Lesemotivation erfasst wird Wie gern lesen Jugendliche? Wie viel Zeit verbringen Jugendliche mit Lesen zum Vergnügen? Was lesen Jugendliche in der freien Zeit? 2

3 Wie misst PISA die Lesemotivation? LESEMOTIVATION Häufigkeit des Lesens zum Vergnügen Lesefreude Lesen für die Schule Häufigkeit und Vielfalt des Online-Lesens Lesevielfalt 3

4 Wie viel Zeit verwenden die Schüler für das Lesen zum Vergnügen? Ich lese nicht zum Vergnügen 30 Minuten oder weniger am Tag Mehr als 30 und weniger als 60 Minuten am Tag 1 bis 2 Stunden am Tag Mehr als 2 Stunden am Tag %%% Südtirol gesamt48,024,114,710,03,3 Südtirol deutsch53,522,013,67,93,0 Südtirol italienisch26,531,419,518,04,6 Trentino 34,327,220,7134,8 OECD Durchschnitt 37,430,317,210,64,5 Österreich 50,023,714,77,24,3 Deutschland 41,324,716,811,35,9 4

5 Wie viel Zeit verwenden die Schüler für das Lesen zum Vergnügen? 5

6 6

7 7

8 Lesefreude und Leseleistung Höherer Index Lesefreude höhere Leseleistung In Finnland erklärt der Index Lesefreude 27% der Varianz in der Leseleistung In Südtirol 18% Südtirol deutsche Schulen 22% Südtirol italienische Schulen 14% 8

9 Art der Lektüre - Lesevielfalt 9

10 Was lesen unsere Jugendlichen gerne? 10

11 Art des Lesematerials nach Geschlecht Zeitschriften / Magazine Comic- Hefte / Comics Romane, Erzählungen, Geschichten Sachbücher (z. B. Geschichte,. Biografien, Wissenschaft, Technik) Tages- zeitungen Südtirol 63,6 %14,0 %26,9 %15,5 %70,6 % Südtirol deutsch 68,4 %10,4 %25,5 %17,7 %76,6 % Südtirol italienisch 45,0 %27,8 %32,4 %7,2 %49,9 % Trentino 49,8 %17,9 %34,2 %4,6 %56,1 % Mädchen sind häufiger vertretren Buben sind häufiger vertreten Mädchen und Buben sind nicht signifikant unterschiedlich vertreten 11

12 Art der Lektüre und Lesekompetenz OECD Durchschnitt53 Südtirol72 Südtirol deutsch75 Südtirol italienisch69 Trentino60 Nordosten58 12

13 Art der Lektüre und Lesekompetenz Belletristik – Leser/innen schneiden in der Lesekompetenz sehr gut ab Zusammenhang zwischen Beschäftigung mit Sachliteratur und Lesekompetenz ist klar, aber deutlich schwächer Südt.dt. Pktdiff: +16 Südt.it.Pktdiff: +29 Regelmäßige Leser von Zeitungen und Zeitschriften schneiden im OECD – Durchschnitt signifikant besser ab als Nichtleser Südt.dt. Pktdiff: +14 / +27 Südt.it.Pktdiff: +50 / +32 Comic-Leser zeigen im OECD-Durchschnitt einen schwach negativen Zusammenhang mit der Lesekompetenz auf. Die Vielfalt der Leseinteressen ist ein zuverlässiger Prädiktor für die Leistungen im Lesen: Die Spannweite zwischen unterstem und obersten Quartil beträgt in Südtirol 74 Punkte, 69 für die deutsche und 89 für die italienische Schule. 13

14 LERNSTRATEGIEN und ihre Auswirkungen auf die Leseleistungen 14

15 Lernstrategien Wiederholungsstrat. Kontrollstrategien Elaborationsstrategien Techniken des Verstehens und Behaltens Techniken des Zusammen- fassens 15

16 Definition der Lernstrategien WIEDERHOLUNGSSTRATEGIEN Wiederholungsstrategien zielen darauf ab, die Inhalte eines Textes in allen seinen Details durch wiederholtes Lesen zu behalten. ELABORATIONSSTRATEGIEN Elaborationsstrategien sind darauf gerichtet, die neue Information auf frühere Kenntnisse, das außerschulische Leben und auf persönliche Erfahrungen zu beziehen. KONTROLLSTRATEGIEN Kontrollstrategien anzuwenden bedeutet, Leitfragen zu stellen über den Zweck einer Aufgabe oder eines Textes und sein grundlegendes Konzept. Es bedeutet auch die eigenen Lernaktivitäten laufend zu überprüfen, ob der Inhalt verstanden worden ist. 16

17 Nutzung der Lernstrategien Am stärksten wirken sich Kontrollstrategien auf die Zunahme der Leseleistung aus (OECD 26; Sdt. dt. 20; Sdt.it. 38) Die Anwendung von Elaborations-strategien wirkt sich positiv auf die Leistungsfähigkeit aus Schüler/innen, die sich vorwiegend mechanischer Memorisierungstechniken bedienen, sind in vielen Ländern die schwächsten Leser/innen. 17


Herunterladen ppt "Lesemotivation und Lernstrategien Präsentation der Ergebnisse von PISA 2009 am 27. September 2011 Franz Hilpold 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen