Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bundesamt für Statistik Espace de lEurope 10, CH-2010 Neuchâtel Eidgenössisches Departement des Innern EDI.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bundesamt für Statistik Espace de lEurope 10, CH-2010 Neuchâtel Eidgenössisches Departement des Innern EDI."—  Präsentation transkript:

1 Bundesamt für Statistik Espace de lEurope 10, CH-2010 Neuchâtel Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Personal im Gesundheitswesen: Aktueller Stand und mögliche Entwicklung France Weaver, PhD Bern, 20. November Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik In Zusammenarbeit mit Hélène Jaccard Ruedin, Maik Roth und Marcel Widmer

2 France Weaver, , Seite : Bundesgesetz über die Berufsbildung 2005: OdASanté Neue Ausbildungen Master (Fachhochschule) Fachangestellte/r Gesundheit Kontext Einschneidende Veränderungen bei den Ausbildungen im Gesundheitswesen

3 France Weaver, , Seite 3 1.Inventar des Personals im Gesundheitswesen 2002 und Mögliche Entwicklungen bis 2030 Ziele Einen Überblick über alle Ausbildungen im Gesundheitswesen in der Schweiz liefern Bericht für die GDK mit der Entwicklung bis 2020, Obsan (forthcoming)

4 France Weaver, , Seite 4 Situation 2006 Anzahl Arbeitnehmende N.B. Personen, in Tausend Quellen: KS, Somed, Spitex (BFS, 2006)

5 France Weaver, , Seite 5 Auswirkungen der demografischen Alterung Konstant gehaltene Parameter (Werte 2006) Betreuungsart (z.B. ambulant vs. stationär) Verhältnis der Stellen nach Bildungsniveau (Skill mix) Verhältnis zwischen Ressourcen und Leistungen Beschäftigungsgrad des Personals Referenzszenario: Spitäler: Aufenthaltsdauer (Benchmarking) Langszeitpfl.: Quote der Inanspruchnahme = Lebenserwartung Alternativszenario: Aufenthaltsdauer und Quote der Inanspruchnahme 2006 Hypothesen zur Entwicklung

6 France Weaver, , Seite 6 Datenlücken bezüglich Personalausbildung Spitäler Lateinische Schweiz Alle Spitäler liefern Daten, ausser JU Deutschschweiz 37% fehlende Daten, davon LU, SG, ZH: > 75% Hochrechnung der fehlenden Daten

7 France Weaver, , Seite 7 Anzahl Arbeitnehmende, in Tausend Spitäler Personen, in Tausend Quelle: KS (BFS, 2002, 2006)

8 France Weaver, , Seite 8 Mögliche Entwicklung beim Personal, in Tausend Spitäler N.B. Personen, in Tausend Quelle: KS (BFS, 2006)

9 France Weaver, , Seite 9 Anzahl Arbeitnehmende, in Tausend Alters- und Pflegeheime Personen, in Tausend Quelle: Somed (BFS, 2006)

10 France Weaver, , Seite 10 Mögliche Entwicklung des Personals, in Tausend Alters- und Pflegeheime N.B. Personen, in Tausend Quelle: Somed (BFS, 2006)

11 France Weaver, , Seite 11 Anzahl Arbeitnehmende, in Tausend Spitex Personen, in Tausend UniversitätTertiärstufeSekundärstufeAttestausbildungOhne Ausbildung Total Quellen: Spitex (BSV, 2002 und BFS, 2006)

12 France Weaver, , Seite 12 Mögliche Entwicklung des Personals, in Tausend Spitex N.B. Personen, in Tausend Quelle: Spitex (BFS, 2006)

13 France Weaver, , Seite 13 Entwicklung im Überblick (1/2) Von 2006 bis 2030 Alters-/ Spitäler Pflegeheime Spitex

14 France Weaver, , Seite 14 Entwicklung im Überblick (2/2) Mögliche Zunahme der Bestände von 2006 bis 2030, in Tausend (Referenzszenario)

15 France Weaver, , Seite 15 Grenzen Bedeutung der Datenqualität Künftige Entwicklung beruht auf gewichtigen Annahmen Demografische Alterung Deutliche Zunahme der Personalbestände im Pflegebereich Weitere Analysen zu den Folgen des Skill Mix auf Quantität und Qualität der erbrachten Leistungen Schlussfolgerungen Erste Studie dieser Art in der Schweiz

16 France Weaver, , Seite 16 Anhänge

17 France Weaver, , Seite 17 UniversitätsstufeArzt/Ärztin, Chiropraktiker/in, Psycholog/in, Apotheker/in, Laborspezialist/in, univ. Krankenpflegeausbildung Tertiärstufe Pflege Dipl. Krankenschwester/-pfleger (HMP/ PSY/ SG/ Niv. I), Anästhesie- schwester/-pfleger, Fachlehrer/in für Krankenpflege, Kaderausbildung Heilbehandlung, spezialisierte/r Kranken- schwester/-pfleger (Niv. II), Hebamme/Geburtshelfer Therapie Ergotherapeut/in, Physiotherapeut/in, Orthoptist/in, Ernährungsberater/in TechnikDipl. Laborant/in, med. Laborant/in, Fachmann/-frau für med.-techn. Radiologie, technische/r Operationsassistent/in, Rettungssanitäter/in Sekundärstufe Pflege Alterskrankenpfleger/in, Kinderpfleger/in, Krankenpfleger/in FA, Hauspfleger/in, Arztgehilf/in, Fachangestellte/r Gesundheit TechnikLaborant/in, Orthopädist/in AttestausbildungPflegeassistent/in, Integrierte Ausbildung SRK Ohne Ausbildung Berücksichtigte Ausbildungen

18 France Weaver, , Seite 18 Referenzen (1/2) Datenquellen

19 France Weaver, , Seite 19 Referenzen (2/2) Jaccard Ruedin, Weaver, Roth und Widmer (forthcoming), Personnel de santé en Suisse: Etat des lieux et évolution possible dici à 2020, Obsan, Neuchâtel. Weaver, Cerboni, Oettli und Andenmatten (forthcoming), Modèle dévolution du recours aux soins comme outil daide à la planification hospitalière, FP11, Obsan, Neuchâtel. Weaver, Jaccard Ruedin, Jeanrenaud und Pellegrini (2008), Les coûts des soins de longue durée dici à 2030 en Suisse, AD34, Obsan, Neuchâtel.


Herunterladen ppt "Bundesamt für Statistik Espace de lEurope 10, CH-2010 Neuchâtel Eidgenössisches Departement des Innern EDI."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen