Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt."—  Präsentation transkript:

1 Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt

2 Rechtsform Einzelunternehmer (e. K.) GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG, KG, AG, Limited

3 Einzelunternehmer (e. K.) Vorteile: – Schnelle Gründung – Sehr flexibel Nachteile: – Haftung mit dem Betriebsvermögen und Privatvermögen

4 GbR – Gesellschaft bürgerlichen Rechts Vorteile: – Schnelle Gründung – flexibel Nachteile: – Haftung mit dem Betriebsvermögen und Privatvermögen – Unüberschaubare Risiken – Häufig schlechte Gesellschaftsverträge

5 GmbH – Gesellschaft mit beschränkter Haftung Vorteile: – Haftungsbegrenzung auf Betriebsvermögen (nicht nur auf das Stammkapital) – konstanter Steuersatz (ca. 32%) Nachteile: – Gründung nur notariell möglich – Kapitalaufbringung (¼ des Stammkapitals, mind ,- EUR) – starres Rechtsgebilde – sehr formalistisch – Durchgriffshaftung für Geschäftsführer

6 GmbH & Co. KG Vorteile: – Haftungsbegrenzung auf Betriebsvermögen (nicht nur auf das Stammkapital) – Flexibel Nachteile: – Gründung nur notariell möglich – Kapitalaufbringung für GmbH erforderlich (¼ des Stammkapitals, mind ,- EUR)

7 UG (haftungsbeschränkt) – Unternehmergesellschaft haftungsbeschränkt Vorteile: – geringer Kapitaleinsatz – geringe Gründungskosten – Haftungsbegrenzung auf Betriebsvermögen (nicht nur auf das Stammkapital) – konstanter Steuersatz (ca. 32%)

8 UG (haftungsbeschränkt) – Unternehmergesellschaft haftungsbeschränkt Nachteile: – Schlechtes Image – Gründung nur notariell möglich – starres Rechtsgebilde – sehr formalistisch – Durchgriffshaftung für Geschäftsführer

9 Die Anderen: OHG – offene Handelsgesellschaft KG – Kommanditgesellschaft AG – Aktiengesellschaft Limited – die britische GmbH

10 Es geht los… Gewerbeanmeldung (ggf. Handwerksrolle) Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

11 Es war einmal… ESt Esther Steuer USt Uschi Steuer SV Stiefmutter Vera Umsatzsteuer Einnahmeerzielung Kleinunternehmer

12 Es war einmal… ESt Esther Steuer USt Uschi Steuer SV Stiefmutter Vera

13 Es war einmal… ESt Esther Steuer USt Uschi Steuer SV Stiefmutter Vera

14 Es war einmal… ESt Esther Steuer USt Uschi Steuer SV Stiefmutter Vera Einkommensteuer

15 Es war einmal… ESt Esther Steuer USt Uschi Steuer SV Stiefmutter Vera EinkommensteuerUmsatzsteuer

16 Es war einmal… ESt Esther Steuer USt Uschi Steuer SV Stiefmutter Vera EinkommensteuerUmsatzsteuerSozialversicherung

17 Es war einmal… ESt Esther Steuer USt Uschi Steuer SV Stiefmutter Vera EinkommensteuerUmsatzsteuerSozialversicherung Gewinnerzielung Ab 1,-

18 Es war einmal… ESt Esther Steuer USt Uschi Steuer SV Stiefmutter Vera EinkommensteuerUmsatzsteuerSozialversicherung Gewinnerzielung Ab 1,- Einnahmeerzielung Kleinunternehmer

19 Einkommensteuer (Ertragsteuer) Alle Einkünfte werden zusammen gerechnet Rücklagen für Steuerzahlungen bilden! Steuerbelastung häufig < 30%

20 Einkommensteuer (Ertragsteuer) Gewinnermittlung § 4 Abs. 3 EStG Bilanz In beiden Fällen sind Wirtschaftsgüter abzuschreiben!

21 Gewinnermittlung Vorteile: – einfach zu erstellen – Zufluss- Abflussprinzip – kann korrespondieren mit USt Nachteile: – Schlechter Überblick – Keine Bildung von Rückstellungen möglich

22 Bilanz Vorteile: – gute Grundlage zur Unternehmenssteuerung – von Banken bevorzugt – mehr steuerliche Gestaltungsspielräume Nachteil: – Doppelte Buchführung – Höhere Anforderung an Buchführung

23 ! ACHTUNG ! Kassenführung Verträge Gesellschaftsverträge Darlehensverträge Verträge mit Angehörigen Lohnabrechnung betrieblich genutzte Räume Künstlersozialkasse

24 Umsatzsteuer Kleinunternehmer Umsatz bis EUR ,- im Vorjahr und voraussichtlich nicht mehr als EUR ,- im lfd. Jahr stellt keine Umsatzsteuer (MwSt.) in Rechnung kein Vorsteuerabzug häufig wird Übergang zur USt nicht rechtzeitig bemerkt Regelbesteuerter Unternehmer

25 Regelbesteuerung Grundsatz: Sollversteuerung Antrag auf Ist-Versteuerung kann gestellt werden (Umsatz < EUR ,-) Vorsteuerabzug aus Eingangsrechnungen

26 Rechnungsangaben (ab EUR 150,01) vollständige Firmenbezeichnung Ihres Unternehmens (mit Name des Unternehmers) vollständige Anschrift Ihres Unternehmens vollständiger Name und Anschrift des Rechnungsausstellers Steuernummer des Rechnungsausstellers Menge, Art und handelsübliche Bezeichnung der Ware (nicht nur eine Nummer) Tag der Lieferung / Leistung (nicht nur Tag der Rechnungsstellung) Steuersatz (meistens 19%) oder Hinweis auf Steuerbefreiung Steuerbetrag (z.B. bei Nettowarenwert 100,- + 19% USt = 19,-) Eine fortlaufende Rechnungsnummer evtl. weitere Angaben, je nach Leistung oder Rechnungsaussteller

27 Steuertermine für Vorauszahlungen Einkommensteuer ; ; ; Umsatzsteuer Immer 10. des Folgemonats mit Dauerfristverlängerung 10. des Übernächsten Monats Gewerbesteuer ; ; ;

28 Versicherungen Krankenversicherung – Freiwillig in der gesetzlichen – Privat Altersvorsorge Betriebshaftpflicht Sprechen Sie mit Ihrem Versicherungsmakler!

29 Wenn alles gegen dich zu laufen scheint, erinnere dich daran, dass das Flugzeug gegen den Wind abhebt, nicht mit ihm. (Henry Ford)

30


Herunterladen ppt "Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen