Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kreuz des Deutschen Ostens auf dem Dülkener Friedhof Einweihung am Totensonntag, dem 25. November 1951 Im Vordergrund Pfarrer Veit und Pfarr-Rektor Hüskes.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kreuz des Deutschen Ostens auf dem Dülkener Friedhof Einweihung am Totensonntag, dem 25. November 1951 Im Vordergrund Pfarrer Veit und Pfarr-Rektor Hüskes."—  Präsentation transkript:

1

2 Kreuz des Deutschen Ostens auf dem Dülkener Friedhof Einweihung am Totensonntag, dem 25. November 1951 Im Vordergrund Pfarrer Veit und Pfarr-Rektor Hüskes

3

4 Pfarrer Franz-Josef Wohl Pfarrer Wilhelm Veit Kaplan Erasmi

5 Lehrer Eugen Kulczinski (BdV-Ortsvorsitzender ) Bürgermeister Adolf Bex

6 Lehrer Eugen Kulczinki

7 Festredner Dr. Hanswerner Heincke

8 Gedenkstätte 1951

9 Veranstaltung mit Hans-Werner Schicha und Adolf Bex

10 50 Jahre Mahnmal gegen Vertreibungen Zukunft braucht Erinnerung Veranstaltung am

11 Rede der Erinnerung

12 Kreuz des Deutschen Ostens Neugestaltung Dülkener Friedhof 2005

13 Die Vorbereitungen beginnen Die Konturen bilden sich heraus

14 Das Ergebnis beeindruckt

15

16 Tag der Einweihung – 3. Juli 2005

17 Die Festredner Initiator Peter van Horrick Vizebürgermeister Hans-Willy Bouren VVV-Vorsitzender Peter Vogels BdV-Kreisvorsitzender Hartmut Perseke Landsmannschaft Dülken – Jürgen Zauner

18 Diakon Wilfried Mengen und Pfarrer Kurt Jendges

19

20

21

22

23

24 Kranzniederlegung

25

26

27 Landsmannschaft

28

29 Verleihung des goldenen Ehren- und Verdienstabzeichens am im Dülkener Hof an Peter van Horrick

30 Überreichung der alten Gedenkplatte am in Willich-Anrath an Vize-Landrätin Luise Fruhen

31 Verleihung der Ernst-Moritz-Arndt-Plakette am durch den BdV-NRW an den VVV Dülken e.V., vertreten durch Peter van Horrick und Paul Kleppe

32

33 Feststunde und gemütliches Beisammensein

34

35

36

37 Gedenktafeln gewaltsam entwendet Landsmannschaft Ostpreußen, Westpreußen und Danzig erstattet Strafanzeige In der Nacht vom 9. auf den sind die Gedenktafeln am Kreuz des Deutschen Ostens auf dem Dülkener Friedhof aus ihren Verankerungen gerissen und entwendet worden. Besucher der Gedenkstätte stellten die Zerstörungen fest. Die Landsmannschaft Ostpreußen, Westpreußen und Danzig erstattete Anzeige. Die Polizei Viersen hatte in derselben Nacht eine rumänische Diebesbande festgenommen, die auf dem Dülkener Friedhof Grableuchten, Kreuze und weitere Gegenstände im großen Stil abgeräumt hatte. Der Verkehrs und Verschönerungsverein Dülken (VVV) hatte die neuen Tafeln erst 2005 im Rahmen der Renovierung der ersten Vertriebenengedenkstätte im Kreis Viersen anbringen lassen. Im Mai 2010 stellte die Dülkener Ortsgruppe der Landsmannschaft Ostpreußen einen Antrag auf Aufnahme der Gedenkstätte in die Denkmalliste der Stadt Viersen. Weitere Informationen zum Kreuz des Deutschen Ostens in Dülken:

38

39

40 Wiederherstellung der Gedenktafel Mai 2011

41

42 60 Jahre Kreuz des Deutschen Ostens in Viersen-Dülken 20. November 2011

43 Die Vorbereitungen beginnen.

44 Ca. 100 Gäste kommen zur Gedenkandacht.

45 Begrüßung für den BdV, Jürgen Zauner

46 Ökumenische Andacht: Pfarrer Rainer Thoma und Matthias Clever.

47 Das Totengedenken wird umrahmt durch den Posaunenchor unter der Leitung des Organisten Martin Bergmann Ich bete an die Macht der Liebe… und Ich hatt` einen Kameraden

48 Grußwort des Schirmherrn, Landrat Peter Ottmann

49 Grußwort: Ortsbürgermeister Michael Aach

50 Grußwort: Uwe Schummer, MdB

51 Gedenkansprache: Herbert Hubatsch, Realschuldirektor a. D.

52

53 Der Organist Martin Bergmann spielt das Pommernlied, Schlesierlied, Ostpreußenlied. Gemeinsam wird gesungen. Schlusswort: Hartmut Perseke, BdV-Kreisvorsitzender

54 Die Teilnehmer begeben sich mit den beiden Geistlichen zur Mahnstätte. Nach einem gemeinsamen Gebet und dem Segen wird der Choral von Leuthen (Nun danket alle Gott…) angestimmt und anschließend die Gedenkstunde mit der 3. Strophe des Deutschlandliedes und dem Anzünden der mitgebrachten Lichter beendet.

55

56 Gebet und Segen am Kreuz

57 Von links: stellvertretender Landrat Udo van Neer, Landrat Peter Ottmann, Ortsbürgermeister Michael Aach

58

59 Beendigung der Gedenkstunde am Kreuz des Deutschen Ostens

60

61

62

63 Gedenkstunde Gedenken an die Toten im Deutschen Osten von Ingrid Flocken DÜLKEN Mehr als hundert Menschen gedachten am Totensonntag im Schein der untergehenden Sonne am Kreuz des Deutschen Ostens auf dem Dülkener Friedhof ihrer zurückgelassenen Toten in Schlesien, Pommern, Ostpreußen oder Sudetenland. Sie entzündeten Kerzen zum Abschluss einer feierlichen Gedenkstunde, zu der der Bund der Vertriebenen und die Landsmannschaften Ostpreußen, Westpreußen und Danzig anlässlich des Errichtens des Kreuzes vor genau 60 Jahren in die Friedhofshalle eingeladen hatten. Nach der Begrüßung durch BdV-Vertreter Jürgen Zauner hielten die Pfarrer Rainer Thoma und Matthias Clever eine ökumenische Andacht, in der sie gemeinsam an das Leid der Vertriebenen nach dem Krieg erinnerten und Mut machten, auf Gott zu vertrauen. Pfarrer Clever sprach das enorme Wachsen der evangelischen Gemeinde durch die Vertriebenen und Flüchtlinge an, aber auch deren Sehnsucht nach der Heimat als eines der tiefsten Gefühle. Jürgen Zauner zeigte einen weiteren Unterschied auf: In Dülken kamen sieben Prozent der Bevölkerung durch Kriegseinwirkung um, in Ostpreußen war es jeder Vierte! Er dankte im Namen aller Vertriebenen den Dülkenern, die die Fremden damals aufnahmen. Landrat Peter Ottmann, Schirmherr der Veranstaltung, dankte besonders Herbert Hubatsch, der trotz seines hohen Alters von fast 91 Jahren noch immer die Erinnerung an die verlorene Heimat wach halte. Zukunft braucht Erinnerung forderte Ottmann und wies auf die furchtbaren Erlebnisse der Menschen im heutigen Polen und Russland hin. Das Kreuz hier in Dülken erinnert uns immer daran, dass es für knapp 15 Millionen vertriebene Deutsche die Hölle auf Erden war. Auch Dülkens Ortsbürgermeister Michael Aach, der den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge vertrat, mahnte, dieses sichtbare Mahnmal gegen Vertreibung und in Erinnerung an die schmerzlich vermisste, nie vergessene Heimat zu pflegen. Uwe Schummer, Bundestagsabgeordneter für den Kreis Viersen, zitierte aus der Charta der deutschen Vertriebenen und freute sich, dass diese nicht Hass, sondern Vergebung predigten. Mit herzlichem Beifall dankten die Gäste dann Herbert Hubatsch für seine engagierte Gedenkansprache. Er erzählte, wie er als junger Lehrer aus Schlesien nach Dülken gekommen sei und die Not vor allem der Kinder erlebte. Die Schlussworte sprach Hartmut Perseke vom BdV-Kreisverband, gemeinsam sangen die Gäste in Begleitung von Martin Bergmann (Orgel) und des Posaunenchors der evangelischen Gemeinde die Lieder der Schlesier, der Pommern und der Ostpreußen sowie draußen am Kreuz das Deutschlandlied.


Herunterladen ppt "Kreuz des Deutschen Ostens auf dem Dülkener Friedhof Einweihung am Totensonntag, dem 25. November 1951 Im Vordergrund Pfarrer Veit und Pfarr-Rektor Hüskes."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen