Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 1 Welche Rolle spielt die NÖVOG in der Entwicklung der Nebenbahnen Fach-Symposium am 21.2.2011.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 1 Welche Rolle spielt die NÖVOG in der Entwicklung der Nebenbahnen Fach-Symposium am 21.2.2011."—  Präsentation transkript:

1 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 1 Welche Rolle spielt die NÖVOG in der Entwicklung der Nebenbahnen Fach-Symposium am 21.2.2011

2 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 2 Ausgangslage: Verschlechterung des Verkehrsangebots und der Infrastruktur durch die ÖBB Laufende Verschlechterung des Verkehrsangebotes auf den Regionalbahnen in Niederösterreich durch die ÖBB: Fehlende Investitionen (Fuhrpark, Infrastruktur) Nichteinhaltung von Verträgen (z. B. Verkehrsdiensteverträge, Infrastrukturvertrag Gösing) ÖBB Regionalbahnkonzept 2008 3 Strecken-Kategorien 1.Z: Eingestellte Strecken oder kurzfristiger Rückzug von PV und GV 2.Y: Übergabe an Nachfolgebetreiber (Schmalspurbahnen) 3.W: Erarbeitung von Mobilitätskonzepten durch ÖBB Am 14.1.2010 erfolgte der Abschluss der Grundsatzvereinbarung zwischen Bund, Konzern ÖBB und Land Niederösterreich zur Übernahme von Regionalbahnstrecken. Übertragung an die NÖVOG

3 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 3 Streckenübernahme Nicht betriebene Strecken: Streckenlängen Paket I Freiland – Türnitz 9 km Göpfritz – Raabs19 km Ernstbrunn – Mistelbach Lb.18 km Siebenbrunn – Leopoldsdorf – Engelhartstetten22 km Breitstetten – Orth a. d. Donau 6 km Weissenbach – Neuhaus – Hainfeld24 km Kienberg-Gaming – Lunz am See * (Verein NÖLB)17 km Altnagelberg – Heidenreichstein * (Verein WSB)11 km Markt St. Ägyd am Neuwalde – Kernhof 5 km ZWISCHENSUMME131 km

4 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 4 Streckenübernahme Nicht betriebene Strecken: Streckenlängen Paket II Mank – Wieselburg a. d. Erlauf20 km Zellerndorf – Sigmundsherberg17 km Sulz-Nexing – Zistersdorf Stadt11 km Gaweinstal Brünnerstraße – Paasdorf Lb9 km Bad Pirawarth – Gaweinstal Brünnerstraße4 km Enzersdorf bei Staatz – Poysdorf9 km Dobermannsdorf – Poysdorf20 km Bruck a.d.L nach AB Mars – Petronell Carnuntum (nur GV) 6 km Waidhofen – Fratres-Staatsgrenze25 km GESAMTSUMME:252 km

5 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 5 Legende: Nicht betriebene Strecken (2010)

6 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 6 Streckenübernahme Strecken, die 2010 von den ÖBB zur Einstellung vorgesehen waren: Streckenlängen Paket III St. Pölten – Mariazell (S)84 km Puchberg – Hochschneeberg (S)10 km Gmünd NÖ – Groß Gerungs (S)43 km Gmünd NÖ – Litschau (S)25 km Obergrafendorf - Mank (S)18 km Waidhofen – Lunz am See (S)54 km Gstadt – Ybbsitz (S)6 km Retz – Drosendorf (N)40 km Krems a. d. Donau – Sarmingstein (N)67 km Km 3,626 nächst Bruck/Leitha – Rohrau (N)6 km Schwarzenau – Waidhofen a. d. T. (N)10 km SUMME Paket III363 km

7 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 7 Legende: Zur Einstellung vorgesehene Strecken (2010)

8 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 8 Streckenübernahme Strecken, die durch die Übernahme der NÖVOG NICHT eingestellt wurden: Streckenlängen St. Pölten – Mariazell84 km Puchberg – Hochschneeberg10 km Gmünd NÖ – Groß Gerungs43 km Gmünd NÖ – Litschau25 km Retz – Drosendorf40 km Krems – Emmersdorf34 km Waidhofen a. d. Ybbs – Gstadt 6 km Weins-Isperdorf – Sarmingstein 9 km Schwarzenau – Waidhofen a. d. T.10 km SUMME261 km

9 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 9 Legende: Weiterbetrieb durch NÖVOG (PV bzw. GV)

10 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 10 NÖVOG-Schmalspurbahnen Regelbetrieb (täglich)90 km St. Pölten Hbf – Mariazell (Mariazellerbahn)84 km Waidhofen a. d. Ybbs – Gstadt (Citybahn Waidhofen/Ybbs)6 km Regelbetrieb (saisonal)78 km Puchberg – Hochschneeberg (Schneebergbergbahn)10 km Gmünd NÖ – Litschau (Waldviertler Schmalspurbahn)25 km Gmünd NÖ - Groß Gerungs (Waldviertler Schmalspurbahn)43 km Touristikbetrieb durch Vereine28 km Altnagelberg - Heidenreichstein11 km Kienberg-Gaming - Lunz am See17 km SUMME196 km

11 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 11 AB im Touristikbetrieb74 km Krems a. d. Donau - Emmersdorf a. d. Donau (Wachaubahn)34 km Retz – Drosendorf (Reblaus-Express) (GV Retz – Weitersfeld)40 km AB im Güterverkehr19 km Schwarzenau - Waidhofen a. d. Thaya10 km Sarmingstein - Weins-Isperdorf9 km SUMME93 km NÖVOG-Normalspurbahnen

12 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 12 Legende: Planverkehr Touristischer Verkehr Güterverkehr Nachnutzung Gesamtes NÖVOG Streckennetz

13 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 13 Streckenlängen österreichischer Privatbahnen

14 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 14 Immobilien 1. Eisenbahnstrecken (betrieben)290 km 2. Eisenbahnstrecken (nicht betrieben)340 km 3. Grundstücksflächenca. 10.000.000 m² 4. Gebäudeflächenca. 40.000 m² 5. Gebäude und Anlagen220 Anlagen

15 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 15 Fakten NÖVOG: Mitarbeiter/Innen: 1.4.2010:13 Mitarbeiter/Innen 1.1.2011:96 Mitarbeiter/Innen Prognose 1.1.2012:140 Mitarbeiter/Innen Fahrgastzahlen: Mariazellerbahn:ca. 500.000 Fahrgäste 69% Pendler- & Schüler, 31% Tourismus Citybahn Waidhofen/Ybbs:240.000 Fahrgäste Waldviertler Schmalspurbahnen:25.000 Fahrgäste Reblaus-Express:20.000 Fahrgäste Schneebergbahn:130.000 Fahrgäste Wieselbus:730.000 Fahrgäste

16 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 16 Die Zukunft der Mariazellerbahn Die NÖVOG sorgt für einen grundlegenden Modernisierungsschub auf der Mariazellerbahn: Neufahrzeuge 9 dreiteilige Triebwagen + 4 Panoramawagen Liefertermin erstes Neufahrzeug auf der Mariazellerbahn: 1.12.2012 Inbetriebnahme erstes Fahrzeug 31.3.2013 Inbetriebnahme letztes Fahrzeug 31.12.2013 Neue Betriebsstandorte Werkstatt: Laubenbachmühle (Gde. Frankenfels): 2013 Infrastruktur: Kirchberg/Pielach: 2013 Zukünftige Infrastrukturmaßnahmen: Zugsicherungssystem, Gleis- und Brückensanierungen, Linienkorrekturen, Erneuerung von Bahnsteigen, Modernisierung der Bahnhöfe und Haltestellen mit dem Ziel: Niveaugleicher Einstieg für die neuen Niederflurfahrzeuge, Anpassung und Sanierung der Stromversorgung, Oberbau,…)

17 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 17 Die Zukunft der Wachaubahn Multimodaler Verkehr - Die Wachaubahn übernimmt neue Aufgaben im touristischen Verkehr - Enge Abstimmung mit Fähren, Schifffahrt, E-Mobility-Angeboten, Busverkehr und regionalen Tourismusbetrieben Tourismusverkehr - Die Wachaubahn fährt im touristischen Verkehr zwischen Krems – Emmersdorf - Saisonbetrieb: Ende April bis Ende Oktober (Sa, So, Feiertag) Infrastrukturmaßnahmen: - Weltkulturerbe - Erhaltung des Bahnensembles

18 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl Nachhaltige touristische Entwicklung Ziel: Deutliche Steigerung der Fahrgastzahlen Qualitätssteigerung im Zug und an den Bahnhöfen - Sanierung des Wagenmaterials - Erhöhung des Servicegrades im Zug - Pflege der Bahnhöfe durch die Gemeinden Qualitätssteigerung Sanierung Waggons Die Zukunft der Waldviertler Schmalspurbahnen Investitionen ca. 12 Mio. -Streckensanierung, Werkstätte Gmünd, Empfangsbereich Gmünd Aufbau Vertriebsplattform - Online Reservierungen und Online Fahrkartenverkauf Ziel im Jahr 2024: 100.000 Fahrgäste 2010 Fahrgäste pro Jahr

19 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 19 Die Zukunft des Reblaus-Express Leaderprojekt - Nachhaltige touristische Wertschöpfung in der Region erreichen Betriebssicherung - NÖVOG möchte die Wagen und Lokomotiven ankaufen - Grund: Wagen sind typische Bestandteil der Marke Reblaus-Express Grenzüberschreitende Zusammenarbeit: - Vernetzung mit Nachregionen in Böhmen und Südmähren Ziel im Jahr 2020: 60.000 Fahrgäste Fahrgäste pro Jahr 2010

20 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 20 Die Zukunft der CityBahn Waidhofen Fahrzeuge mit neuem Design bereits seit 13.12.2010 unterwegs - Entwicklung Corporate Design für CityBahn Waidhofen, Fahrplan und Haltestellenbeschilderung - Umsetzung des Verkehrskonzeptes Mostviertel und Attraktivierung der Strecke bis Greilhof/Gstadt. - Verkehrsbeziehungen ins Ybbstal sowie in die Region werden mit Bussen abgedeckt. Der Schmalspur-Standort Waidhofen a. d. Ybbs wird daher weiterhin erhalten bleiben.

21 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 21 TOP Ausflugsziel Schneebergbahn Die Schneebergbahn gehört zu den 42 TOP-AUSFLUGSZIELEN in Niederösterreich KURIER Leser haben 2009 die Schneebergbahn zum beliebtesten Ausflugsziel im Rahmen der NÖ-CARD gewählt 2010: Anschaffung der 4. Salamander Garnitur 2011: Eröffnung eines neues touristischen Highlights am Schneeberg Paradies der Blicke

22 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 22 Chance NÖVOG ist das neue Verkehrsunternehmen des Landes Niederösterreich Die NÖVOG ist eine Chance für unsere Regionen

23 18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 23


Herunterladen ppt "18.05.2014 Dr. Gerhard Stindl 1 Welche Rolle spielt die NÖVOG in der Entwicklung der Nebenbahnen Fach-Symposium am 21.2.2011."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen