Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Freiwilliger oder Berufener? In der Gemeinde existiert eine Mentalität des Freiwilligen: Ich mache etwas um zu helfen. Wenn wir jedoch Jünger Jesu sein.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Freiwilliger oder Berufener? In der Gemeinde existiert eine Mentalität des Freiwilligen: Ich mache etwas um zu helfen. Wenn wir jedoch Jünger Jesu sein."—  Präsentation transkript:

1

2 Freiwilliger oder Berufener?

3 In der Gemeinde existiert eine Mentalität des Freiwilligen: Ich mache etwas um zu helfen. Wenn wir jedoch Jünger Jesu sein wollen, dann müssen wir von ihm lernen und das Reich nach seinen Prinzipien bauen. Jesus ist nicht als Freiwilliger auf die Erde gekommen und gestorben. Er kam, weil er von Gott gesandt worden ist! Alles, was er tat, war Frucht seines Gehorsams. Da antwortete Jesus und sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich selbst aus tun, sondern nur, was er den Vater tun sieht; denn was dieser tut, das tut gleicherweise auch der Sohn. Joh 5,19

4 Freiwilliger oder Berufener? Ein freiwilliges Herz an sich ist sehr gut und auch biblisch. Gott wünscht sich, dass wir ihm freiwillig und aus eigenem Willen dienen. Es gibt jedoch Personen in der Gemeinde, die etwas machen wollen um Gott zu helfen. Sie sehen sich als Helfer Gottes im Bau der Gemeinde. Diese Freiwilligen sehen eines schönen Tages, dass etwas nicht so ist, wie es sein sollte und stellen sich als Helfer zu Verfügung. Für weltliche und natürliche Sachen ist diese Einstellung auch sehr gut und wünschenswert, aber sie ist nicht Maststab für das Haus Gottes. Gott benutzt keine Freiwilligen, sondern Berufene!

5 Freiwilliger oder Berufener? Wenn die Mitarbeiter der Gemeinde nur hier sind, um zu helfen, dann werden wir es nie schaffen das Reich Gottes zu bauen. Dann ist alles nur eine Bewegung, die schnell zu Ende gehen wird. Wenn ich jedoch Klarheit von meiner Berufung habe und weiß, dass ich hier bin, weil Gott mich hierher gestellt hat, und Er mir den Auftrag gegeben hat in die Gemeinde (d.h. In Personen) zu investieren, dann wird es eine heilige Revolution geben.

6 Freiwilliger oder Berufener? Warum bist du heute hier in dieser Gemeinde? Bist du hier, weil du dich hier wohl fühlst? Bist du hier, weil du der Gemeinde oder vielleicht sogar den Pastor helfen willst? Oder bist du hier weil du dazu berufen bist und dem Auftrag Gottes nachgehen willst?

7 Freiwilliger oder Berufener? Wenn Gott dich in diese Gemeinde berufen hat, warum hat er das gemacht?

8 Freiwilliger oder Berufener? Das Problem ist, dass wir manchmal – obwohl wir von Gott berufen sind – eine Mentalität von Freiwilligen haben. Freiwillige bringen keine Frucht. Sie helfen nur in einem Dienst. Wir sind jedoch nicht hier um einen Dienst und eine Struktur zu haben, sondern um Früchte zu bringen. Das Ziel ist nicht der Dienst, sondern die Frucht.

9 Freiwilliger oder Berufener? Nur Mitarbeiter, die sich ihrer Berufung bewusst sind, können Früchte tragen. Wenn ein Zellleiter seine Zelle mit der Gewissheit leitet, dass Gott ihn dazu berufen hat, dann wird das eine Kettenreaktion auslösen: Menschen die von Gott berufen sind, empfangen Autorität, Wo Menschen in der Autorität Gottes handeln, da manifestiert sich die Kraft Gottes, wo die Kraft Gottes Wirkt, da werden Früchte gezeugt. Es gibt also eine klare Abfolge: Berufung zeugt Autorität, diese manifestiert Kraft, Kraft zeugt immer Früchte!

10 Freiwilliger oder Berufener? Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen Die Gemeinde wird nicht durch Freiwillige gebaut, sondern durch Menschen, die von Gott berufen wurden. Im Reich Gottes darf der Mensch nicht die Initiative ergreifen, sondern jedes Werk muss seinen Anfang in Gott haben. Viele Christen beginnen einen Dienst, wurden aber von Gott nie dafür ausgesandt. Alles beginnt mit einer Berufung. Von ihr ist alles abhängig. Wo es keine Berufung gibt, ist die Arbeit fleischlich und hat keinen geistlichen Wert. Es gibt einen großen Unterschied zwischen jemanden, der etwas macht, weil er von Gott dazu berufen ist, und einem Freiwilligen.

11 Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen 1. Ein Freiwilliger sucht sich aus WIE er dienen will

12 Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen 1. Ein Freiwilliger sucht sich aus WIE er dienen will Ein Freiwilliger macht das, was ihm Spaß macht. Er nimmt die Initiative in die Hand. Ursachen dessen können im Reich Gottes Grundsätzlich zwei Sachen sein: 1. Ungehorsam 2. Vermuten Ungehorsam ist nicht das zu machen, was Gott angeordnet hat, Vermuten, ist das zu machen, was Gott nicht angeordnet hat!

13 Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen 1. Ein Freiwilliger sucht sich aus WIE er dienen will Ungehorsam und Vermutungen nachzugehen ist der menschliche Versuch sein Leben und sein Dienst unter eigener Kontrolle zu halten.

14 Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen 1. Ein Freiwilliger sucht sich aus WIE er dienen will Ungehorsam und Vermutungen nachzugehen ist der menschliche Versuch sein Leben und sein Dienst unter eigener Kontrolle zu halten. Aber die Söhne Aarons, Nadab und Abihu, nahmen jeder seine Räucherpfanne und taten Feuer hinein und legten Räucherwerk darauf und brachten fremdes Feuer dar vor den Herrn, das er ihnen nicht geboten hatte. Da ging Feuer aus von dem Herrn und verzehrte sie, so daß sie starben vor dem Herrn. 3Mo 10,1-2

15 Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen 1. Ein Freiwilliger sucht sich aus WIE er dienen will

16 Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen 1. Ein Freiwilliger sucht sich aus WIE er dienen will 2. Ein Freiwilliger such sich aus WANN er dienen will

17 Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen 2. Ein Freiwilliger sucht sich aus WANN er dienen will Ein Freiwilliger handelt seinem eigenen Ermessen nach. Er denkt, seine gute Absicht genügt Gott. Er handelt nicht, weil er Gott gehorsam sein will, sondern weil er helfen will.

18 Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen 2. Ein Freiwilliger sucht sich aus WANN er dienen will Ein biblisches Beispiel dafür ist Ussa: Und sie ließen die Lade Gottes auf einem neuen Wagen aus dem Haus Abinadabs führen; und Ussa und Achio lenkten den Wagen. David aber und ganz Israel spielten vor Gott her mit aller Kraft, mit Liedern und Lauten, mit Harfen und Handpauken, mit Zimbeln und Trompeten. Als sie aber zur Tenne Kidon kamen, streckte Ussa seine Hand aus, um die Lade zu halten; denn die Rinder waren ausgeglitten. Da entbrannte der Zorn des Herrn über Ussa, und er schlug ihn, weil er seine Hand an die Lade gelegt hatte; und er starb dort vor Gott. 1Chr 13,7-10

19 Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen 2. Ein Freiwilliger sucht sich aus WANN er dienen will Aus menschlicher Perspektive war das handeln Ussas gut. Er hatte ja eine gute Absicht. Vielleicht haben wir auch eine gute Absicht, wenn wir Gott als Freiwilliger dienen, aber Gott möchte keine Helfer. Er möchte Diener, die seinem Wort gehorchen. Viele denken die Arbeit ist das Wichtigste in einem Dienst. Gott sagt Gehorsamkeit ist wichtiger als die Arbeit. Wir müssen unserer göttlichen Berufung gehorchen. Obed-Edom war Levit und durfte die Lade ansichnehmen. Ihm brachte die Lade viel Segen!

20 Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen 1. Ein Freiwilliger sucht sich aus WIE er dienen will 2. Ein Freiwilliger such sich aus WANN er dienen will

21 Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen 1. Ein Freiwilliger sucht sich aus WIE er dienen will 2. Ein Freiwilliger such sich aus WANN er dienen will 3. Ein Freiwilliger vertraut nicht auf Gott, sondern auf seine eigene Kraft

22 Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen 3. Ein Freiwilliger vertraut nicht auf Gott, sondern auf seine eigene Kraft Freiwillige prüfen vor dem dienen, ob sie für den Dienst fähig sind. Freiwillige machen nur das, was sie sich zutrauen. Es klingt verrückt, aber Gott beruft Menschen dazu Dinge zu tun, die weit mehr Kraft von ihnen beanspruchen, als sie haben. Dinge, für die man sich normalerweise niemals zu Verfügung stellen würde, weil sie über der normalen Kapazität liegen. Wenn wir die Dinge machen, die wir selber machen können, dann ist es unser Werk und nicht Gottes.

23 Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen 1. Ein Freiwilliger sucht sich aus WIE er dienen will 2. Ein Freiwilliger such sich aus WANN er dienen will 3. Ein Freiwilliger vertraut nicht auf Gott, sondern auf seine eigene Kraft

24 Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen 1. Ein Freiwilliger sucht sich aus WIE er dienen will 2. Ein Freiwilliger such sich aus WANN er dienen will 3. Ein Freiwilliger vertraut nicht auf Gott, sondern auf seine eigene Kraft 4. Ein Freiwilliger gibt keine Rechenschaft ab

25 Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen 4. Ein Freiwilliger gibt keine Rechenschaft ab Normalerweise erwarten Freiwillige Anerkennung und Dankbarkeit für das große Opfer, dass sie angeblich auf sich nehmen. Sie machen schon mehr als eigentlich nötig, und zählen gerne auf, auf was sie alles verzichten, nur um zu helfen. Deshalb kann man von einem Freiwilligen niemals erwarten, dass er sein Bestes gibt, denn aus seiner Sicht macht er schon mehr als er eigentlich müsste.

26 Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen 1. Ein Freiwilliger sucht sich aus WIE er dienen will 2. Ein Freiwilliger such sich aus WANN er dienen will 3. Ein Freiwilliger vertraut nicht auf Gott, sondern auf seine eigene Kraft 4. Ein Freiwilliger gibt keine Rechenschaft ab

27 Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen 1. Ein Freiwilliger sucht sich aus WIE er dienen will 2. Ein Freiwilliger such sich aus WANN er dienen will 3. Ein Freiwilliger vertraut nicht auf Gott, sondern auf seine eigene Kraft 4. Ein Freiwilliger gibt keine Rechenschaft ab 5. Ein Freiwilliger bringt keine Opfer

28 Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen 5. Ein Freiwilliger bringt keine Opfer Ein Freiwilliger mag es nicht, wenn man ihn konfrontiert oder korrigiert. Man kann von ihnen nichts verlangen, sondern muss immer auf ihre Bereitschaft warten. Wenn er heute etwas tun will, dann macht er es. Wenn er jedoch morgen aufwacht und keine Lust zum dienen hat, dann wird er es auch nicht machen, denn er denkt sich: Es ist nicht meine Pflicht, ich bin ein Freiwilliger!. Ein Freiwilliger denkt nicht Was ist der Wille Gottes?, sondern er schaut nur, wo man Hilfe gebrauchen könnte.

29 Charakteristiken der Mentalität von Freiwilligen 1. Ein Freiwilliger sucht sich aus WIE er dienen will 2. Ein Freiwilliger such sich aus WANN er dienen will 3. Ein Freiwilliger vertraut nicht auf Gott, sondern auf seine eigene Kraft 4. Ein Freiwilliger gibt keine Rechenschaft ab 5. Ein Freiwilliger bringt keine Opfer

30 Freiwilliger oder Berufener? Jedes göttliche Werk muss seinen Anfang in Gott haben Es gibt einen großen Unterschied zwischen denen, die sagen Ich bin hier um zu helfen. und denen die sagen Ich bin hier, weil Gott mich hierher berufen hat.. Diejenigen in einem Dienst, die einfach nur helfen wollen sind Freiwillige, diejenigen jedoch, die Berufene sind, werden viele Früchte geben. Gott hat einen Bund mit denen, die ihrer Berufung nachgehen. Wenn Klarheit über unsere Berufung haben, dann ändert sich unsere Einstellung. Wir vertrauen nicht mehr auf unsere eigene Kraft, sondern auf Gott. Wenn andere aufgeben, machen wir weiter, denn wir wissen wer uns berufen hat!


Herunterladen ppt "Freiwilliger oder Berufener? In der Gemeinde existiert eine Mentalität des Freiwilligen: Ich mache etwas um zu helfen. Wenn wir jedoch Jünger Jesu sein."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen