Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ORACLE bei der Postbank Jens-Christian Pokolm Analyst IT-Services, BDS.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ORACLE bei der Postbank Jens-Christian Pokolm Analyst IT-Services, BDS."—  Präsentation transkript:

1 ORACLE bei der Postbank Jens-Christian Pokolm Analyst IT-Services, BDS

2 Seite 2 Postbank – Jens-Christian Pokolm Die Postbank und Postbank Systems im kurzen Überblick Seite 3 Agenda Technische LeistungsfähigkeitSeite 5 Standorte und AufgabenSeite 6 Software im Unix-UmfeldSeite 9 Hardware im Unix-UmfeldSeite 8 RAC & Anwendungen mit besonderen Komponenten Seite 10 ASM als Volume Manager / Storage DriverSeite 17 NCASeite 19 Q & A Seite 23

3 Seite 3 Postbank – Jens-Christian Pokolm Der Post-Konzern DPWN Deutsche Post World Net MailLogisticsExpress Finance Deutsche PostDHL Postbank Deutsche Postbank Deutsche Postbank International Postbank Versicherung Postbank easytrade PB Capital Corporation (USA) Postbank Factoring Postbank Leasing Postbank P.O.S. Transact Postbank interServ Postbank Systems Postbank Privat Investment Kapitalanlagegesellschaft

4 Seite 4 Postbank – Jens-Christian Pokolm Informationstechnologie Es wird eine neue Bank entstehen... Diese Welt wird nicht mehr durch IT gestützt, sie ist Informationstechnologie pur. powered by: Postbank Systems AG Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann (Vorstandsvorsitzender der Postbank)

5 Seite 5 Postbank – Jens-Christian Pokolm Technische Leistungsfähigkeit * Kartengeschäft 6,16 Mio. Debitkarten 2,20 Mio. SparCard 1,01 Mio. Kreditkarten * Kundenkonten 4,95 Mio. Girokonten davon 2,30 Mio. Onlinebanking davon 3,25 Mio. Telefonbanking 17,07 Mio. Sparkonten 0,93 Mio. Depots Easytrade Postbank Mitarbeiter LAN-Arbeitsplätze 14,6 Mio. Kunden Filialen Kundenbediensysteme Geldautomaten Kontoauszugsdrucker Kernnetz: 2,4 GBit eigener Cityring Bonn 155 MBit Backbone bundesweit Speicherkapazität ca. 436 TB genutzte Kapazität (mit Spiegel) ca MbK in Robotern Rechnerkapazität Mips Transaktionen ca. 1,3 Mio. / Stunde, ca. 360 je Sekunde Jobs ca. 1,7 Mio. / Monat ca täglich * aus Postbank in Zahlen Stand: 06/2006 Produktionssysteme Technische Leistungsfähigkeit

6 Seite 6 Postbank – Jens-Christian Pokolm Standorte und Mitarbeiter Die Postbank ist aktuell an folgenden Standorten vertreten: Bonn (Zentrale), Köln, Frankfurt, Hamburg, Dortmund, Berlin, Dresden, Leipzig, München, Ludwigshafen, Essen, Nürnberg, Saarbrücken, Sttutgart, Hannover, Karlsruhe und Hameln Rund Mitarbeiter und mobile Berater 850 eigene Filialen 800 Filialen der BHW In allen Filialen der Deutschen Post Sowie die Auslandsniederlassungen/Töchter

7 Seite 7 Postbank – Jens-Christian Pokolm Aufgaben der Postbank Systems AG als der IT-Dienstleister für die Postbank Planung, Entwicklung sowie Implementierung und den Betrieb von IT-Anwendungssystemen und IT-Infrastruktur für die Postbank AG und Töchter der Postbank AG Betrieb von IT-Systemen und Anwendungen für das Insourcing der BCB (Betriebs-Center für Banken) im Bereich Zahlungsverkehrssysteme & Archivierung Mitwirkung bei der Entwicklung von Bankenstandard- Software durch Kooperationspartner Beschaffung und managen von IT-Systemen Beauftragung und Steuerung von externen IT-Dienstleistern Die Erbringung von Beratungs- und sonstigen Dienst- leistungen im IT-Bereich

8 Seite 8 Postbank – Jens-Christian Pokolm Hardware im Unix-Umfeld HP HP-UX Systeme (keine strategische Plattform mehr) sowie Intel/AMD basierte Hardware mit LINUX SUN von Systemen der V220-Serie bis F15k im Vollausbau Fujitsu Siemens PrimePower-Serie (P650/P900/P1500 mit Sparc-65) IBM P590/P595 Power-5 Systeme für SAP-Umgebungen

9 Seite 9 Postbank – Jens-Christian Pokolm Software im Unix-Umfeld (eine Auswahl) ORACLE Alle seit Herbst 2006 installierten Systeme basieren ausschließlich auf ORACLE 10g Release 2 Aktuell – Rollout Patch-Installation OneOff-Patch für SOLARIS (ONS Problem) RAC mit 10.2 als Standart-Datenbank und ORACLE CRS Standby / Data Guard Datenbanken im HA-Umfeld ASM als Storagedriver SAP SAP-BW, Bank-Analyzer, SAP-FI/HR, SAP-Payment etc.pp. VERITAS (Sun/HP) Veritas Cluster & Filesystem IBM (IBM) Tivoli Storage Manager, HACMP

10 Seite 10 Postbank – Jens-Christian Pokolm Erstes RAC System... und die Erfahrungen TELEFONBANKING 7x24h Telefonschnittstelle über IVR-Systeme zum Kunden. - Abfrage der Kontostände - Überweisungen - Daueraufträge - Aktienkurse - Formularbestellungen - sowie die Vermittlung zum persönlichen Service-Mitarbeiter Basis : ORACLE RAC ZERO Downtime (in 18 Monaten Produktion)

11 Seite 11 Postbank – Jens-Christian Pokolm Anwendungen mit besonderen Funktionen ARCHE -> MARS Zentrales Archivierungssystem für Belege der Postbank Kontoakten müssen 30 Jahre lang nach dem Ableben des Kontoeigners archiviert werden. Kontoauszüge, Kontolegitimationen, Überweisungsträger sowie revisionssichere Lagerung von Auswertungen und Zinsberechnungen Arche wird in 2007 von MARS (Nachfolgesystem) abgelöst werden. Diese Anwendung wird auch für Mandanten betrieben. - ORACLE 10g Release 2 - RAC / RAC Dataguard - Basis ORACLE CRS, ASM - Einsatz von Flashback-Technologie - Datensicherung nur auf Standby-Umgebung - ORACLE ILM

12 Seite 12 Postbank – Jens-Christian Pokolm MARS und ILM aktuelle Daten ältere Daten Historie (Read Only)

13 Seite 13 Postbank – Jens-Christian Pokolm MARS und ILM CREATE BIGFILE TABLESPACE AZV_AKTUELL DATAFILE '+DGROUP_FASTSTORE' SIZE 100G AUTOEXTEND OFF LOGGING EXTENT MANAGEMENT LOCAL SEGMENT SPACE MANAGEMENT AUTO ; CREATE BIGFILE TABLESPACE AZV_INTERIM DATAFILE '+DGROUP_STDSTORAGE' SIZE 200G AUTOEXTEND OFF LOGGING EXTENT MANAGEMENT LOCAL SEGMENT SPACE MANAGEMENT AUTO ; CREATE BIGFILE TABLESPACE AZV_ARCHIVE DATAFILE '+DGROUP_ARCHIV' SIZE 10T AUTOEXTEND OFF LOGGING EXTENT MANAGEMENT LOCAL SEGMENT SPACE MANAGEMENT AUTO ;

14 Seite 14 Postbank – Jens-Christian Pokolm MARS und ILM manuell CREATE TABLE azv_belege ( doc_id NUMBER NOT NULL, konto_id NUMBER NOT NULL, time_id DATE NOT NULL, doc_obj NUMBER NOT NULL,... ) -- partitions PARTITION BY RANGE (time_id) ( partition azv_error VALUES LESS THAN (MAXVALUE) TABLESPACE AZV_AKTUELL, ( partition azv VALUES LESS THAN (TO_DATE(' ','DD.MM.YYYY')) TABLESPACE AZV_AKTUELL, ( partition azv VALUES LESS THAN (TO_DATE(' ','DD.MM.YYYY')) TABLESPACE AZV_AKTUELL, ( partition azv VALUES LESS THAN (TO_DATE(' ','DD.MM.YYYY')) TABLESPACE AZV_AKTUELL, ( partition azv VALUES LESS THAN (TO_DATE(' ','DD.MM.YYYY')) TABLESPACE AZV_AKTUELL,... ( partition azv VALUES LESS THAN (TO_DATE(' ','DD.MM.YYYY')) TABLESPACE AZV_INTERIM, ( partition azv VALUES LESS THAN (TO_DATE(' ','DD.MM.YYYY')) TABLESPACE AZV_INTERIM, ( partition azv VALUES LESS THAN (TO_DATE(' ','DD.MM.YYYY')) TABLESPACE AZV_INTERIM,... ( partition azv VALUES LESS THAN (TO_DATE(' ','DD.MM.YYYY')) TABLESPACE AZV_ARCHIVE, ( partition azv VALUES LESS THAN (TO_DATE(' ','DD.MM.YYYY')) TABLESPACE AZV_ARCHIVE, ( partition azv VALUES LESS THAN (TO_DATE(' ','DD.MM.YYYY')) TABLESPACE AZV_ARCHIVE, ( partition azv VALUES LESS THAN (TO_DATE(' ','DD.MM.YYYY')) TABLESPACE AZV_ARCHIVE);

15 Seite 15 Postbank – Jens-Christian Pokolm MARS und ILM (Halbautomation) Siehe dazu auch online:

16 Seite 16 Postbank – Jens-Christian Pokolm MARS und ILM

17 Seite 17 Postbank – Jens-Christian Pokolm ORACLE – ORACLE ASM (1) Automatic Storage Management Elemente des Speicher-Stacks Disks Logical Vol Datei-System Dateien Tablespace Tabellen Disk Group Logical Vol Datei-System Dateinamen Tablespace Tabellen mit ASM Networked Storage (SAN, NAS, DAS) ohne ASM / früher

18 Seite 18 Postbank – Jens-Christian Pokolm ORACLE – ORACLE ASM (2) Nutzen / Vorteile durch ORACLE ASM: Vereinfachtes Storagemanagement (weniger administrative Schritte) Kein Volumemanager notwendig manuelles IO-Tuning entfällt höhere Performance (ca. 15 %) durch SAME und Redistribute weniger Verschnitt durch freie Bereiche Ein Storage für alle Datenbank-Objekte (DataFiles,ArchiveLogs etc.pp) Spiegelung der Datenbereiche auf bis zu 3 Ziele automatische Reparatur durch Rebalance (via redundantem Storage) verringerte Downtimes (geplant und ungeplant) Wichtiger Kernel Parameter auf SOLARIS: maxphys=

19 Seite 19 Postbank – Jens-Christian Pokolm NCA - Systemarchitektur 2006 AMFSBPCMLBSP RATING Anwendung SPECIAL RATING VEGA WAEHRUNG SAP – Bank Analyzer SAP – Reporting BW SAMBA HISTDB dbs GB aktuell OBLIGO05 dbs GB BHW WM- Band Ausfall- DB NCA Systemarchitektur Verfasser: T. Knauber, TAM

20 Seite 20 Postbank – Jens-Christian Pokolm NCA - Systemarchitektur - Ausblick 2007 AMFSBP CML BSP RATING Anwendung SPECIAL RATING VEGA WAEHRUNG SAP – Bank Analyzer SAP – Reporting BW SAMBA Geplant 2007 Noch nicht sicher 2007 OBLIGO 05 HISTDB dbs GB BHW SPAR BHW WM Band Ausfall- DB EF3 Historisierung NCA Systemarchitektur Verfasser: T. Knauber, TAM

21 Seite 21 Postbank – Jens-Christian Pokolm NCA - Systemarchitektur - Ausblick 2007 Infrastruktur - Eckpunkte für 2007 Hardware-Ausstattung Server Es zeigt sich bereits aktuell, dass die vorhandene Hardware nicht ausreichen wird. Für die Bewältigung der Aufgaben für 2007 wird vor allem mehr Hauptspeicher (ideal 64 GB) und zusätzliche CPUs benötigt. Ein eigener Server für NCA ist vor dem Hintergrund weiter steigender Anforderungen sinnvoll. Ausstattung Storage Die auf der vorherigen Folie angegebenen Zuwächse sind nur die bisher bekannten auf Basis der aktuellen wöchentlichen Verarbeitung und den aktuellen Aufbewahrungsfristen. Diese Rahmenbedingungen können sich ohne Einfluss des Projekts schnell ändern und zu einem stärkeren Zuwachs führen. Es ist ebenfalls nicht vorhersehbar, ob 2007 kurzfristig weitere BDF-Module hinzukommen müssen. Datenbank Zur Zeit wird geprüft, ob 2007 eine Aufteilung von Universal Staging Area und BDF in 2 Instanzen mit Oracle RAC sinnvoll ist. Es zeichnen sich erste Ressourcenkonflikte bei Verarbeitungen in beiden Bereichen der NCA ab. Es erscheint logisch jedem der beiden Bereiche eigene Hardware-Ressourcen zuzuordnen, um dadurch flexibler bei der Verarbeitung zu sein. Zu diesem Thema ist ein Konzept in Arbeit. Verfügbarkeit Zur Zeit läuft die NCA unter dem SLA Standard. Es ist aber denkbar, dass zumindest an Teilbereiche der NCA in Zukunft höhere Anforderungen gestellt werden. Zum Thema Verfügbarkeit der NCA ist zur Zeit ein Ideenpapier bei TAM in Arbeit. NCA Systemarchitektur Verfasser: T. Knauber, TAM

22 Seite 22 Postbank – Jens-Christian Pokolm NCA - Systemarchitektur - I/O - Sicht NCA vancapro.db.postbank.de SPAR PR4 -> AM PR1 580 MB FSBP PR1 210 MB CML PR 200 MB BSP Handel 17 MB VEGA PPI 1 MB RATING 1 MB SAP-Bankanalyzer PF4/PF7 HISTDB dbs420 BHW 100 GB SAS Zelle P zRz KDAL Hameln 40 GB 535 MB täglich monatlich wöchentlich monatlich EF3 NCA Systemarchitektur Verfasser: T. Knauber, TAM

23 Seite 23 Postbank – Jens-Christian Pokolm Fragen...? Jens-Christian Pokolm Postbank Systems AG Baunscheidtstraße 8 D Bonn Telefon: +49 (0) 228 – ? ? ? ?


Herunterladen ppt "ORACLE bei der Postbank Jens-Christian Pokolm Analyst IT-Services, BDS."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen