Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gymnasium Brunsbüttel Erste Informationsveranstaltung zur Profiloberstufe für die 9. + 10. Klassen Herzlich willkommen !

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gymnasium Brunsbüttel Erste Informationsveranstaltung zur Profiloberstufe für die 9. + 10. Klassen Herzlich willkommen !"—  Präsentation transkript:

1 Gymnasium Brunsbüttel Erste Informationsveranstaltung zur Profiloberstufe für die Klassen Herzlich willkommen !

2 Informationen zur OAPVO 2010 die gymnasiale Oberstufe beginnt mit der einjährigen Einführungszeit (E1 + E2) daran schließt sich die Qualifikationsphase an, die 4 Schulhalbjahre umfasst (Q1/Q2/Q3/Q4) der Unterricht in der gymnasialen Oberstufe umfasst insgesamt mindestens 97 Wstd. (E 33 /Q / Q3+4 32) nach dem ersten Jahr der Qualifikationsphase kann FHR (schulischer Teil) erreicht werden am Ende der Oberstufe steht die Abiturprüfung die Einrichtung eines SPR-Profils und eines NWI-Profils sind vorgeschrieben

3 Rechtliche Vorgaben Die Bildungsgänge G8 und G9 werden in der gymnasialen Oberstufe gemeinsam unterrichtet. Es sollen keine bildungsganghomogenen Lerngruppen gebildet werden Gründe: einheitliche Anforderungen in der Abiturprüfung Erfahrungen aus anderen Bundesländern zeigen, dass Unterschiede in den schulischen Leistungen nicht darauf zurückzuführen sind, dass die SuS in verschiedenen Bildungsgängen die Unter- und Mittelstufe durchlaufen haben das Profilangebot der Schule muss ausnahmslos allen SuS offenstehen

4 Der Doppeljahrgang ca SuS werden zum Schuljahr 2013/2014 in die Oberstufe eintreten (Einführungsphase) die Einrichtung von 6 Klassen zeichnet sich ab das Profilangebot kann ausgeweitet werden Wahlmöglichkeiten für die SuS erhöhen sich die Einführungsphase erfüllt eine dreifache Funktion evt. bestehende Defizite aus der Mittelstufe auszugleichen einen gemeinsamen Leistungsstand herzustellen angemessen auf die Qualifikationsphase vorzubereiten, ohne dass die in E1 und E2 erbrachten Noten Einfluss haben auf die Abiturdurchschnittsnote HETEROGENITÄT (Vielfalt/Unterschiedlichkeit) ist im Schulleben normal und nicht außergewöhnlich !

5 Profilbewerbung Versetzungszeugnis Halbjahreszeugnis Einführungszeit E1 + E2 Qualifikationsphase Zeugnis Zulassung zum schriftl. Abitur Zeugnis Schriftliches Abitur Zulassung z. mdl. Abitur Mündliches Abitur Q1 + Q2Q3 + Q4 Der Weg durch die Oberstufe 3332 FHR A u f s t i e g Eine Beratung findet 1-2x pro Schuljahr statt !!

6 Kernfächer Deutsch Mathematik Fremdsprache (E/F/La)

7 Organisation des Unterrichts der Unterricht findet überwiegend im Klassenverband statt die S eines Profils (Profilfach + Profil ergänzende Fächer) bilden auf jeden Fall eine Lerngruppe Klassen übergreifende Kurse kann und wird es in anderen Fächern geben (FS/Re,Pl/Ku,Mu/Sp/NW)

8 Ein PROFIL zum Profil gehören mindestens drei Profilfächer: – das Profil gebende Fach, das auf erhöhtem Anforderungsniveau (3 Wstd. in E / 4 Wstd. in Q) unterrichtet wird – zwei das Profil ergänzende Fächer auf grundlegendem Niveau (2 bzw. 3 Wstd. in der gesamten Oberstufe) ein Wechsel des Profils ist nur nach E1möglich; ein Anspruch auf ein bestimmtes Profil besteht jedoch nicht.

9 Aufgabenfelder AF 1 (sprachlich-literarisch-künstlerisch) De – FS – Ku – Mu – DS (Darstellendes Spiel) AF 2 (gesellschaftswissenschaftlich) Ge – Ek – WiPo – Re – Pl AF 3 (math.-naturwissenschaftlich) Ma – Bio – Ch – Ph - If ohne AF Sp jedes AF muss in der Abiturprüfung vertreten sein !

10 Verpflichtender Unterricht I E1 + E2Q1 + Q2Q3 + Q4 KF Deutsch 344 KF Mathematik 344 KF Fremdsprache 344 Profilfach 344

11 Verpflichtender Unterricht II unabhängig vom Profil FachE1 + E2Q1 + Q2Q3 + Q4 Ge222 WiPo Ek2 Re oder Pl 22 Ku/Mu/DS FS 3(3) 1. NW NW3(3) 3. NW(3) Sp 222 Verstärkung -11 Summe Wstd = = =31

12 Leistungsnachweise in E1 + E2 die S erbringen in der Regel 2 LN pro Fach und Schuljahr in den Kernfächern und im Profilfach wird ein dritter LN angefertigt in den meisten Fällen besteht ein LN aus einer KA ein LN kann auch durch eine alternative Lernleistung erbracht werden die Dauer der KA nimmt in den Kernfächern und dem Profilfach progressiv von E nach Q zu.

13 Anzahl der Leistungsnachweise JahrgangAnzahl LNdavon KAAnmerkung E28 20 je 3 in KF + PF je 2 in anderen Fächern Q1 + Q je 4 in KF + PF je 2 in anderen Fächern Q3 + Q je 2 in KF + PF (Q3) je 2 in anderen Fächern

14 Notengebung am Ende der Einführungszeit steht eine Ganzjahresnote die Unterrichtsbeiträge geben den Ausschlag am Ende von E2 werden alle S nach Q1 versetzt, deren Leistungen in allen Fächern mindestens ausreichend sind. Klassenkonferenz trifft letztgültige Entscheidung !

15 Noten und Notenpunkte NoteNotenpunkte

16 Abiturprüfung die Abiturprüfung wird in vier oder fünf Fächern abgelegt: – in zwei der drei KF (P1 + P2; beide schriftlich und zentral) De + Ma oder De + FS oder Ma + FS – im Profilfach (P3; schriftlich und dezentral) – in einem vierten Prüfungsfach (P4; mündlich oder Präsentation) – ggf. in einem fünften Prüfungsfach (P5; mündlich oder Besondere Lernleistung) die 4 bzw. 5 Prüffächer müssen zusammen die 3 Aufgabenfelder abdecken und in der Oberstufe durchgängig unterrichtet worden sein !

17 Abschließende Bemerkungen lediglich der Fächerverbund Profil gebendes Fach + Profil ergänzende Fächer sind je nach Profil verschieden die Kernfächer und die meisten anderen Pflichtfächer sind in den Profilen identisch !! ein Anspruch auf ein bestimmtes Profil besteht nicht.

18 Weiterer Fahrplan Abfrage der Profilpräferenzen (unverbindlich); Abgabe bis Schulleitung wertet aus, berät und entscheidet über Profilangebot für das Schuljahr 2013/2014 Informationsveranstaltung für alle Eltern und SuS der Klassen sowie für externe Bewerber/innen im Februar 2013 Abgabe der Profilbewerbungen Ende Februar/Anfang März 2013 Auswertung und Bekanntgabe der Profile/Klassen kurz nach den Osterferien 2013

19 Mögliche Profilverbunde ( Beispiel ) DE MA FS NWI BIO Ch + Wp NWI CH Bio + Wp NWI PH Ch + Bio GES GE Ek + Wp GES Wp Ge + Ek GES EK Ge + Wp SP Bio + Wp SPR EN Bili + Ek ÄST KU/MU Ku/Mu + Ge

20 P R O F I L SPRÄSTSPORT P e FBili + EkKu + GeBio + WiPo JahrgangE1+2Q1+2Q3+4E1+2Q1+2Q3+4E1+2Q1+2Q3+4 DeutschK3K4 K3K4 K3K4 MathematikK3K4 K3K4 K3K4 EnglischP3P4 K3K4 K3K4 Frz/Lat/Dän3333(3) 3 Kunst/Musik222P3P4 222 Darstellendes Spiel(2) Geschichte Erdkunde WiPo Reli/Philo Physik Chemie Biologie333 Sport222222P4P5 Wochenstunden Stunden gesamt97 98 Welche Fächer werden in den jeweiligen Profilen unterrichtet?

21 P R O F I L NWI 1NWI 2NWI 3GES 1GES 2GES 3 P e FCh + EkBio + WiPoCh + BioEk + WiPoGe + WiPoGe + Ek JahrgangE1+2Q1+2Q3+4E1+2Q1+2Q3+4E1+2Q1+2Q3+4E1+2Q1+2Q3+4E1+2Q1+2Q3+4E1+2Q1+2Q3+4 DeutschK3K4 K3K4 K3K4 K3K4 K3K4 K3K4 MathematikK3K4 K3K4 K3K4 K3K4 K3K4 K3K4 EnglischK3K4 K3K4 K3K4 K3K4 K3K4 K3K4 Frz/Lat/Dän (3) 3 3 Kunst/Musik Darstellendes Spiel(2) Geschichte P3P Erdkunde P3P4 322 WiPo P3P4 Reli/Philo Physik333333P3P Chemie333P3P4 333 BiologieP3P Sport Wochenstunden Stunden gesamt97 Welche Fächer werden in den jeweiligen Profilen unterrichtet?

22 Das Sprachliche Profil ermöglicht die Fortführung einer in Klasse 9 begonnenen dritten Fremdsprache auf grundlegendem Niveau (3 Wochenstunden) oder das Erlernen einer neuen Fremdsprache DÄNISCH ermöglicht die Erprobung innovativer Unterrichtskonzepte, da ENGLISCH als Profilfach nicht an die Themenkorridore des Zentralabiturs gebunden ist Wirtschaftsenglisch / Werbung etc. Ausrichtung an konkreten Bedürfnissen und Schlüsselqualifikationen ermöglicht zusätzliche Sprachpraxis durch bilingualen Unterricht im Fach Geschichte bietet gemeinsames Lernen in einer voraussichtlich kleinen Lerngruppe ermöglicht den Erwerb schulischer und außerschulischer Zertifikate DELF – Diplome verschiedener Niveaus (FRZ) Latina externe Sprachprüfung in Englisch Intercultural learning Praxiswoche am Gymnasium Ringkøbing (DK) Möglichkeit der Teilnahme am USA - Austausch evt. Kurztrip nach Paris (in 13.2) Noten der 3. Fremdsprache müssen nicht in die Gesamtqualifikation eingebracht werden

23 Wir stellen klar... Die Abiturdurchschnittsnote setzt sich zusammen aus insgesamt 36 Halbjahresnoten aus Q1/Q2/Q3/Q4 der sog. BLOCK I = meiner Abinote ! lediglich 4 dieser 36 Ergebnisse entfallen auf mein Profilfach Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, dass Schüler/innen auch immer 6 – 8 Ergebnisse nach ihrer Wahl in ihre Gesamtpunktzahl einbringen können Die Ergebnisse meiner schriftlichen und mündlichen Abiturprüfungen steuern den Rest zu meiner Abinote bei der sog. BLOCK II = meiner Abinote !

24 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit ! Nach dieser Menge an Informationen haben habt ihr bestimmt noch ? ? Wir beantworten sie gerne !

25

26 Einbringpflichten (Block I) 4x Abiturfächer P1/P2/P3/P4/(P5) 4x Kernfach, das nicht Abiturprüfungsfach ist 1x Ku oder Mu 2x Ge 2x Ek oder Wp 2x Re oder Pl 4x NW (nicht Inf und Ma) 4x Profil ergänzende Fächer 2x 2. FS, wenn sie ab 11 neu belegt wurde ( )

27 Erwerb der Latina G Kleines LatinumLatinumGroßes Latinum als 2. FS ab Klasse 7 nach Klasse 10nach Klasse 11nach Klasse 13 als 3. FS ab Klasse 9 nach Klasse 11nach Klasse 12 nach Klasse 13 plus Antrag bei Fachaufsicht als neue FS ab Klasse 11 nach Klasse 13 plus mdl. Abiturprüfung oder Präsentationsprüfung mit mind. 05 Punkten Erwerb der Latina G Kleines LatinumLatinumGroßes Latinum als 2. FS ab Klasse 6 nach Klasse 9nach Klasse 10nach Klasse 12 als 3. FS ab Klasse 8 nach Klasse 10nach Klasse 11 nach Klasse 12 plus Antrag bei Fachaufsicht als neue FS ab Klasse 10 nach Klasse 12 Plus mdl. Abiturprüfung oder Präsentationsprüfung mit mind. 05 Punkten In allen Fällen muss zum Erreichen des jeweiligen Abschlusses eine Leistung von mind. 05 Punkten erreicht werden.

28 Fach AnzahlSumme De En Fr La III Mu Ku--- 0 Ge Ek Wp09 09* 436 Re/Pl Ma Bi * Ch Ph If Sp Sem1011 für Re/Pl 0--- max. 600 P(Punktsumme x 40) : Einbringpflicht SPR-Profil (Beispiel) BLOCK I OAPVO 2010 Abiturprüfungsfächer Kernfächer Profil ergänzende Fächer * 2Ge-2Re/Pl-1Ku/Mu-2Wp/Ek-2FSIII-4NW Auswahlkurse bis 36

29 Fach AnzahlSumme De En Fr La--- Mu--- Ku Ge Ek Wp Re/Pl Ma Bi Ch Ph If Sp Sem1011 für Re/Pl 0 max. 600 P(Punktsumme x 40) : Einbringpflicht NAWI-Profil (Beispiel) BLOCK I OAPVO 2010 Abiturprüfungsfächer Kernfächer Profil ergänzende Fächer 2Ge-2Re/Pl-1Ku/Mu-2Wp/Ek Auswahlkurse bis 36

30 Fach AnzahlSumme De En Fr La--- Mu--- Ku * Ge Ek Wp09 09*09436 Re/Pl Ma Bi Ch Ph If Sp Sem/Bili max. 600 P(Punktsumme x 40) : Einbringpflicht GES-Profil (Beispiel) BLOCK I OAPVO 2010 Abiturprüfungsfächer Kernfächer Profil ergänzende Fächer * 2Ge-2Re/Pl-1Ku/Mu-2Wp/Ek-4NW Auswahlkurse bis 36


Herunterladen ppt "Gymnasium Brunsbüttel Erste Informationsveranstaltung zur Profiloberstufe für die 9. + 10. Klassen Herzlich willkommen !"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen