Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

6. Christlicher Kongress für Führungskräfte in Wirtschaft und Gesellschaft Asunćion 1. Engagierte und motivierte Mitarbeiter sind kein Zufall Prof. Dr.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "6. Christlicher Kongress für Führungskräfte in Wirtschaft und Gesellschaft Asunćion 1. Engagierte und motivierte Mitarbeiter sind kein Zufall Prof. Dr."—  Präsentation transkript:

1 6. Christlicher Kongress für Führungskräfte in Wirtschaft und Gesellschaft Asunćion 1. Engagierte und motivierte Mitarbeiter sind kein Zufall Prof. Dr. Jörg Knoblauch Giengen Tel.: Fax: Grüß Gott und herzlich willkommen

2 Unternehmensfitness Aus: War of talents wird War for talents Erfolgsfaktor Mensch

3 Was denkt der Chef, wenn er einen Mitarbeiter sieht?

4 Chefs denken in A, B oder C!

5 Das Gleichnis mit den Talenten Matthäus 25, Lukas 19, 12-27

6 Engagement Index

7

8 Engagement Weltweit Index 2010

9 Erreicht nicht nur die Ziele, sondern übertrifft sie Stark eigeninitiativ Überdurchschnittlich engagiert und erfolgreich Schießt die Tore für den Chef A-Mitarbeiter

10

11 In Amerika nennt man diese Personen: nine to fiver Überstunden sind nicht vorgesehen Fällt weder positiv noch negativ auf B-Mitarbeiter

12

13 Tritt die Firmenphilosophie mit Füßen Hat innerlich gekündigt Hält andere von der Arbeit ab C-Mitarbeiter

14

15 C-Mitarbeiter in der Bibel Lukas 13, 6-9 Das Gleichnis vom Feigenbaum 66 Er sagte ihnen aber dies Gleichnis: Es hatte einer einen Feigenbaum, der war gepflanzt in seinem Weinberg, und er kam und suchte Frucht darauf und fand keine.7 Da sprach er zu dem Weingärtner: Siehe, ich bin nun drei Jahre lang gekommen und habe Frucht gesucht an diesem Feigenbaum und finde keine. So hau ihn ab! Was nimmt er dem Boden die Kraft? 8 Er aber antwortete und sprach zu ihm: Herr, lass ihn noch dies Jahr, bis ich um ihn grabe und ihn dünge; 9 vielleicht bringt er doch noch Frucht; wenn aber nicht, so hau ihn ab.78 9

16 C-Mitarbeiter: Vorsicht! … Liegt es am nicht KÖNNEN oder am nicht WOLLEN?

17 Berufung Gottes Ein Prediger des Evangeliums ist nicht notwendigerweise ein guter Fußballspieler!

18 Langzeitstudie bei tempus * Der Durchschnitt bezieht sich auf die Noten des Beurteilungsbogens der nachfolgenden Folie. JahrDurchschnittA (1,0-1,9)B (2,0-2,9)C (3,0-5,0) 19982, Keine Messung 20002, , , , , , , , , , ,6955-

19 Leistungsbeurteilungsbogen Mitarbeiter Durchschnittsnote: 1,0 – 1,9 A-Mitarbeiter 2,0 – 2,9 B-Mitarbeiter 3,0 – 5,0 C-Mitarbeiter

20 Leistungsbeurteilungsbogen Mitarbeiter

21 Mitarbeiterbewertung - Herzlichen Glückwunsch Sehr geehrter Herr Mustermann, herzlichen Dank für Ihre Beteiligung an der letzten Mitarbeiterbewertung. Wenn wir von A-Mitarbeitern sprechen, so sprechen wir von Menschen wie Ihnen. Sie gehören zu den Mitarbeitern, die für den Erfolg dieser Firma wesentlich mitverantwortlich sind. Wir möchten Ihnen auch von Geschäftsleitungsseite zu Ihrer tollen Note gratulieren. Die Beurteilung durch Ihren Vorgesetzten spricht eine deutliche Sprache. Wenn in der Mitarbeiterzeitschrift steht: Freundliche Mitarbeiter, Mitarbeiter, die sich selbst und die eigenen Fähigkeiten in die Arbeit einbringen und denen die Arbeit Spaß macht, sind das eigentliche Kapital eines Unternehmens., so sind damit Mitarbeiter wie Sie gemeint. Zu Ihrer Information: Der Durchschnitt der Bewertungen liegt für das Büro (incl. Meisterebene) bei 1,69, für die Fertigung bei der Note 2,07. Unter Werbeleuten gibt es den Spruch: Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann genauso gut seine Uhr zurückdrehen, um Zeit zu sparen. Auf uns übersetzt heißt das: Wer aufhört sich weiter zu entwickeln, wird abfallen. Für uns stellt sich nun die Frage, was wir tun können, um Sie zu unterstützen. Sollten Sie Informationsmaterial über Fortbildungsprogramme wünschen oder sich bereits für eine bestimmte Fortbildung entschieden haben, so können Sie jederzeit gerne auf uns oder Ihren Vorgesetzten zukommen. Wir werden alles tun, um Sie auch weiter zu fördern. Wenn es andere Bereiche in Ihrer Bewertung gibt, bei denen wir zu einer Verbesserung beitragen können, so lassen Sie uns das bitte wissen. Noch einmal herzlichen Dank für Ihre Mitarbeit und Ihr Engagement. Machen Sie so weiter. Bitte setzen Sie sich auch in Zukunft zu Ihrem und zum Wohle des Unternehmens ein. Mit freundlichem Gruß tempus GmbH Brief für A-Mitarbeiter

22 Mitarbeiterbewertung Sehr geehrte Frau Mustermann, herzlichen Dank für Ihre Beteiligung an der letzten Mitarbeiterbewertung. Laut unserer Klassifizierung sind Sie eine B-Mitarbeiterin. Wir wissen und schätzen Ihre Fähigkeiten und Stärken, können uns aber als Unternehmen mit dem Ergebnis nicht zufrieden geben. Zu Ihrer Information: Der Durchschnitt der Bewertung liegt für das Büro (incl. Meisterebene) bei 1,69, für die Fertigung bei der Note 2,07. Wir fragen uns, was wir von Unternehmensseite dazu beitragen können, Sie noch mehr zu fördern. Wir bitten Sie ebenfalls darüber nachzudenken, was Sie tun können, um Ihre Bewertung zu verbessern. Sollten Sie Informationen über Weiterbildungsprogramme benötigen, so lassen Sie uns das bitte wissen. Wir werden Sie dann mit den entsprechenden Unterlagen versorgen. Wenn es andere Bereiche in Ihrer Bewertung gibt, bei denen wir zu einer Verbesserung beitragen können, so teilen Sie uns das bitte ebenfalls mit. Bitte sprechen Sie Ihren Vorgesetzten an, welche Maßnahmen Sie ergreifen werden, um Ihre Note zu verbessern. Mit Ihrem Willen und Einsatz sowie unserer Unterstützung ist es möglich, Ihre Fähigkeiten zu fördern. Machen Sie bitte von dem Angebot Gebrauch und sehen Sie Ihren persönlichen Erfolg auch als den Erfolg unseres Unternehmens. Mit freundlichem Gruß tempus GmbH Brief für B-Mitarbeiter

23 Betrachten Sie Ihr Gehalt als eine Spende Botschaft an C-Mitarbeiter

24 Der neunstufige Auswahlprozess – so finde ich den A-Mitarbeiter

25 1.Anforderungsprofil erstellen

26 2. Netzwerk aktivieren

27 3. Personalfragebogen zuschicken

28 4. Telefonische Bewerberinterviews

29 5. Erstes Interview

30 6. Referenzen einholen

31 7. Zweites Interview

32 8. Bewerber gewinnen

33 9. Meilensteine (Probezeit)

34 Erfolgsfaktor Mitarbeiter

35 Beteiligung an Entscheidungen Info und viele andere... Freiraum für persönliche Entfaltung Lob Gewinn- beteiligung Kapital- beteiligung Betriebliche Partnerschaft Immaterielle Beteiligung Materielle Beteiligung Mitarbeiter Motivation Betriebliche Partnerschaft Immaterielle Beteiligung Materielle Beteiligung

36 33 Rosen

37 Mitdenken Mitlernen Mitverant- worten Mit- genießen Mit- besitzen Mit Werten unterwegs Mitwissen Motivationskonzept – Die 33 Rosen Erfolgsfaktoren 1-7

38 Mitdenken Mitlernen Mitverant- worten Mit- genießen Mit- besitzen Mit Werten unterwegs Mitwissen Motivationskonzept – Die 33 Rosen Stufe 1: Mitwissen

39 Politik der offenen Tür Keine Hemmschwelle Keine Statussymbole Gleiche Einrichtung

40 Tagesgenaue Informationen Kein Herrschaftswissen. In unserem 23 m langen Infogang steht alles Wissen allen zur Verfügung bis hin zu täglichen Informationen über Umsatz, Gewinn usw.

41 Mitdenken Mitlernen Mitverant- worten Mit- genießen Mit- besitzen Mit Werten unterwegs Mitwissen Motivationskonzept – Die 33 Rosen Stufe 2: Mitdenken

42 Ermutigung statt Fehlersuche Mitarbeiter loben, nicht tadeln

43

44 Mitdenken Mitlernen Mitverant- worten Mit- genießen Mit- besitzen Mit Werten unterwegs Mitwissen Motivationskonzept – Die 33 Rosen Stufe 3: Mitlernen

45 Mitarbeiterabend Unterricht (14-tägig) für Mitarbeiter durch: Mitarbeiter Kunden Lieferanten … tempus. University

46 Mitdenken Mitlernen Mitverant- worten Mit- genießen Mit- besitzen Mit Werten unterwegs Mitwissen Motivationskonzept – Die 33 Rosen Stufe 4: Mitverantworten

47 Führen mit Zielvereinbarungen Das ganze Unternehmen mit Zielen überziehen Startschuss spätestens Juni!

48

49 Mitdenken Mitlernen Mitverant- worten Mit- genießen Mit- besitzen Mit Werten unterwegs Mitwissen Motivationskonzept – Die 33 Rosen Stufe 5: Mitgenießen

50 Prämien an Mitarbeiter, die nicht krank waren Dankesbrief der Geschäftsleitung Halbjährliche Prämienzahlung

51 Geburtstagsbrief Persönlicher Glückwunsch Geschenk Kostenloses Mittagessen

52 Mitdenken Mitlernen Mitverant- worten Mit- genießen Mit- besitzen Mit Werten unterwegs Mitwissen Motivationskonzept – Die 33 Rosen Stufe 6: Mitbesitzen

53 Kapitalbeteiligung Mitarbeiter können steuerbegünstigt Kapital in der Firma anlegen

54 Mitdenken Mitlernen Mitverant- worten Mit- genießen Mit- besitzen Mit Werten unterwegs Mitwissen Motivationskonzept – Die 33 Rosen Stufe 7: Mit Werten unterwegs

55 Wertekärtchen

56 Praktische Beispiele zur Nachahmung empfohlen Personalsuche auch über christliche Zeitschriften. Kunst im Betrieb mit christlichem Anspruch als Anhaltspunkt für geistliche Gespräche. Einrichten eines Raumes der Stille bzw. einer Kapelle. Betriebliche Räume können einer lokalen Gemeinde zur Verfügung gestellt werden.

57 Unser Schiff ! Erfüllung und Wertschätzung für die Mitarbeiter durch Freude an der Arbeit Neue geistgeprägte Unternehmenskultur

58 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "6. Christlicher Kongress für Führungskräfte in Wirtschaft und Gesellschaft Asunćion 1. Engagierte und motivierte Mitarbeiter sind kein Zufall Prof. Dr."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen