Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

> EINSATZ FÜR DIE FF KLEINREIFLING <

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "> EINSATZ FÜR DIE FF KLEINREIFLING <"—  Präsentation transkript:

1 > EINSATZ FÜR DIE FF KLEINREIFLING <
Datum | Uhrzeit | Einsatzort | Einsatzgrund | Hinweise | 20:59 Uhr Küpfern Brand E-Lok ACHTUNG Strom eingeschaltet keine Erdung

2 HANDBUCH 8.5.2.-009 Feuerwehreinsatz im Gleisbereich Version 2
eine Präsentation von Dipl. Ing. (FH) Bernd Fößleitner, OBM ÖBB-Infrastruktur Betrieb AG, Netzbetrieb

3 Heute Nachmittag… Die Österreichischen Bundesbahnen.
Die Geschichte des Handbuchs „Feuerwehreinsatz im Gleisbereich“. Die Arbeit der Arbeitsgruppe „Feuerwehreinsatz im Gleisbereich“. Welche Themen werden im Handbuch behandelt? Was ist neu im Handbuch? Weitere Schritte…

4 Das Schienennetz der ÖBB
Das knapp Gleiskilometer lange Schienennetz verbindet Österreich mit dem europäischen Netz.

5 Daten und Fakten 53.200 | Signale
| Gleiskilometer [8.200 elektrifiziert] | Weichen [ fernbedient] 5.900 | Eisenbahnkreuzungen 5.800 | Brücken und Viadukte 840 | Bahnhöfe und Haltesstellen 800 | Stellwerke [mehr als 200 elektronisch] 260 | Tunnels und Galerien

6 Die Bahn – ein Massenverkehrsmittel
| Reisende täglich [ÖBB-PV] 7.500 | Züge im Netz der ÖBB, täglich 4.000 | Personenzüge täglich [ÖBB-PV] 3.058 | Personenwaggons [ÖBB-PV] 1.000 | Reisendemax in Fernverkehrszügen 450 | ReisendeØ in Fernverkehrszügen

7 Unregelmäßigkeiten im Bahnbetrieb
Bahndammbrände Entgleisungen Suizide [ca. 100 pro Jahr] Technische Defekte Triebfahrzeug- und Wagenbrände Umweltschäden Unfälle auf Eisenbahnkreuzungen Zusammenstöße ca Unregelmäßigkeiten pro Jahr

8 Was bisher geschah… 1993 | Die „Rote Mappe“ als Grundlage für den „Feuerwehreinsatz im Gleisbereich der ÖBB“. Die Mappe stellt ein komplexes Werk dar. Wird in der Folge nie aktualisiert. 2001 | In einer Zusammenarbeit zwischen dem ÖBFV und den ÖBB wird das Handbuch „Feuerwehreinsatz im Gleisbereich“ erarbeitet. 2004 | Die Arbeitsgruppe präsentiert das Handbuch. 2008 | ÖBFV und ÖBB entscheiden sich für eine Überarbeitung des vorliegenden Handbuchs.

9 Der Weg zum Ziel „Handbuch NEU“
12. Nov | Kick-off Meeting Aufteilung in 4 Arbeitspakete: Notfallmanagement ÖBB, Betriebsführung ÖBB Alarmierung, Orientierung und Kommunikation Verhalten im Gleisbereich, Gefahren im Gleisbereich, Bahnstromanlagen, Gefahrgut Einsatz in Tunnelbauwerken, Musterchecklisten für den Tunneleinsatz 4 Kernteam-Meetings [+ Meeting in den 4 Arbeitspaketen] 12. Sept | Symbolische Übergabe des überarbeiteten Handbuchs. 16. März 2008 | Inkraftsetzung

10 Die Arbeitsgruppe Anton Brandauer | ÖBFV / LFV Salzburg
Bernd Riepan | ÖBFV – Referat 2 Armin Blutsch | ÖBFV – Referat 4.4 Oskar Grabner | ÖBFV – Referat 4.4 Franz Humer | ÖBFV – Referat 5 Ronald Szankovich | LFV Burgenland Karl Steindl | ÖBB-INFRA_betrieb NB-BS Christian Sommerlechner | ÖBB-INFRA_betrieb NB-BS Jürgen Lichtenegger | ÖBB-INFRA_betrieb NB-S Andreas Schmidt | ÖBB-INFRA_betrieb BL-RNS Karl Thomasser | ÖBB-Technische Services GmbH Bernd Fößleitner | ÖBB-INFRA_betrieb NB-BS

11 Schutz der Einsatzkräfte!
Ziele „Handbuch NEU“ Einarbeitung von Strukturänderungen bei den Österreichischen Bundesbahnen Integration von Erfahrungswerten den Erfordernissen der Feuerwehren gerecht werden Weglassen von für die Feuerwehr nicht relevanten Informationen klar strukturierter und übersichtlicher Aufbau Schutz der Einsatzkräfte!

12 Strukturierung des Handbuchs
Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Begriffsdefinitionen

13 Merksätze im Handbuch äußerst wichtige Aussage  Merksatz
„Merksatzsammlung“ im vorderen Teil

14 1 | Allgemein Zweck Geltungsbereich Das Handbuch ist auf den von der
Räumlich Das Handbuch ist auf den von der ÖBB-Infrastruktur Betrieb AG betriebenen Anlagen gültig. Organisatorisch: Österr. Feuerwehrorganisationseinheiten Zuständigkeitsbereiche des Infrastrukturbetreibers

15 2 | Betriebsführung ÖBB-Betrieb AG
5 Regionale Verkehrleitungen  5 Betriebsführungszentralen 1 Verkehrsleitzentrale [rot] Pöchlarn Summerau Laa a.d.Th. Ebenfurth Wiener Neustadt Hbf Bruck a.d. M. Spielfeld-Straß Traisen Wels Puchheim Attnang- Wörgl Hall i. Tirol Landeck-Zams Bludenz Feldkirch Wolfurth Villach Hbf. Bischofshofen Graz Hbf Linz Hbf Lambach Salzburg Hbf Salzburg Gnigl-Vbf Innsbruck Hbf Leoben Hbf. St.Pölten Hbf Villach Süd Gvbf-Fürnitz Schwarzach-St.Veit St. Veit a.d. Glan BFZ Innsbruck BFZ Salzburg BFZ Villach Saalfelden BFZ Linz Zeltweg Klagenfurt Hbf. Kufstein

16 3 | Notfallmanagement ÖBB-Betrieb AG
NFM beinhaltet Elemente zur systematischen Maßnahmensetzung nach Notfällen. Bereitstellung eines ÖBB-Einsatzleiters Der ÖBB-Einsatzleiter ist Ihr Ansprechpartner bei Notfällen im Gleisbereich der ÖBB. Der ÖBB-Einsatzleiter unterstützt die Arbeit der Einsatzkräfte. Alarmierung von bahninternen Hilfs- und Einsatzkräften

17 4 | Zusammenarbeit Feuerwehr-ÖBB
Die Zusammenarbeit wird durch regelmäßige Abstimmungsgespräche Übungen bzw. Probealarme Schulungen (z.B.: Verhalten im Gleisbereich) kontinuierlich verbessert.

18 5 | Alarmierung ÖBB-Betrieb AG
5 Notfallleiter als erste Anlaufstelle für EOs

19 6 | Orientierung & Kommunikation

20 7 | Verhalten im Gleisbereich
Gefahren-Maßnahmen Tabellen Anschauliche Grafiken - Beispiel Bremswege

21 8 | Die Bahnstromanlage eine bedarfsorientierte Auswahl hinsichtlich der Informationen über Bahnstromanlagen klare Regelung beim Thema „Erdung“ Behandlung der Thematik „Erdung in Tunnels“

22 9 | Gefahrgut (RID) keine wesentlichen Veränderungen im Kapitel
Inhalt auf Aktualität geprüft und allenfalls angepasst Tankcontainer sind an beiden Längsseiten mit der jeweiligen orangefarbenen Kennzeichentafel (OT), an beiden Längsseiten und an jedem Ende mit den dazugehörigen Großzetteln (Placards 25x25 cm) zu versehen.

23 10 | Einsatz in Tunnelbauwerken
NEU: Kapitel 10 - Einsatz in Tunnelbauwerken mögliche Notfallszenarien werden dargestellt Präsentation des Rettungskonzeptes der ÖBB (=internationaler Standard Prävention Schadensminimierung Selbstrettung Fremdrettung Führungsorganisation und Verantwortungen Checklisten für den Tunneleinsatz [Anhang E]

24 10 | Einsatz in Tunnelbauwerken

25 11 | Einsatz hinter Lärmschutzwänden
Das Thema Einsatz hinter Lärmschutzwände wird gesondert betrachtet. Die Einarbeitung erfolgt somit zu einem späteren Zeitpunkt. Merksatz 17… Vor Durchschreiten der Lärmschutzwände ist die Zustimmung des ÖBB-Einsatzleiters einzuholen! 17

26 Anhang A | - Kesselwagen
Bauarten (Chemiekessel, Flüssiggaskessel) Beispiele für Tankschilder Anhang A wurde vom „alten“ Handbuch übernommen und an die vorliegende Struktur integriert. keine inhaltlichen Änderungen

27 Anhang B | - Planunterlagen
Symbole adaptiert bzw. ergänzt…

28 Anhang C | - Notfalleinrichtungen
Übersichtliche Darstellung von vorgehaltenen Notfalleinrichtungen bei der ÖBB

29 Anhang D | - Kontaktnummern
Verzeichnis der Kontaktnummern der Notfallleiter Gliederung entsprechend den zugewiesenen Bereichen / Bundesländern Entsprechende Tauschblätter bei Nummernänderung werden auf der Homepage des ÖBFV veröffentlicht Aktualisierung der Nummern im Handbuch – Eigenverantwortung

30 Anhang E | - Musterchecklisten
Zweck: effektive Einsatzabwicklung im Tunnel Werkzeug zur Erstellung von tunnelspezifischen Checklisten Sammlung aus allen derzeit bekannten betrieblichen Abläufen einsatztaktischen Grundlagen Musterchecklisten wurde im Rahmen von zwei Planspielen bereit erprobt Karawankentunnel Siebergtunnel

31 Anhang E | - Musterchecklisten
Erstellung der Checklisten: ÖBB Ansprechpartner in der Region vom betreffenden Landesfeuerwehrverband bestimmte Feuerwehrvertreter nächster Schritt: Pilotserie mit Analysen und Erfahrungsberichten Entwicklung von Checklisten für alle Tunnels über Meter bis Ende 2010

32 Anhang E | - Musterchecklisten [Basisdaten]
Dipl. Ing. (FH) Bernd Fößleitner, OBM sicher.wirtschaftlich.schnell

33 Anhang E | - Musterchecklisten [vor Tunnelfreigabe]
BASISDATEN Dipl. Ing. (FH) Bernd Fößleitner, OBM sicher.wirtschaftlich.schnell

34 Anhang E | - Musterchecklisten [vor Tunnelfreigabe]
Dipl. Ing. (FH) Bernd Fößleitner, OBM sicher.wirtschaftlich.schnell

35 Anhang E | - Musterchecklisten [Hinweise]
Dipl. Ing. (FH) Bernd Fößleitner, OBM sicher.wirtschaftlich.schnell

36 Anhang E | - Musterchecklisten [Segmentierung]
Dipl. Ing. (FH) Bernd Fößleitner, OBM sicher.wirtschaftlich.schnell

37 Wesentliche Änderungen
Organisatorische Anpassungen seitens der ÖBB Aufgaben des Notfallleiters und dessen Erreichbarkeit Präzisierung des Kapitels „Orientierung, Kommunikation, Kontaktaufnahme“ Übersichtliche Darstellung der „Gefahren an der Einsatzstelle“ (Gefahren/Maßnahmen-Tabellen) Aufnahme des Kapitels „Einsatz in Tunnelbauwerken“ Entwicklung von Checklisten für den Tunneleinsatz Umsetzung eines strukturierten, transparenten Aufbaus

38 Die weiteren Schritte In Kraft ab 16|03|2009
Erstellung einer Schulungsgrundlage [Verteilung über die Homepage des ÖBFV] Entwicklung eines Folders zur Schnellinfo [Verteilung über die Homepage des ÖBFV] lfd. Entwicklung von Checklisten für den Tunneleinsatz

39 Übergabe des Handbuchs
Im Rahmen des Bundesfeuerwehrtages 2009 wurde das Handbuch überreicht.

40 „Feuerwehr-Taurus“ …als Symbol für die produktive und wichtige Partnerschaft zwischen Feuerwehr und ÖBB

41


Herunterladen ppt "> EINSATZ FÜR DIE FF KLEINREIFLING <"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen