Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dienststelle IT - net.sz Anbindung Bezirke und Gemeinden Phase 3 Kantonsnetzwerk - net.sz Anbindung Bezirke und Gemeinden Phase 3 Herbert Reinecke, Leitung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dienststelle IT - net.sz Anbindung Bezirke und Gemeinden Phase 3 Kantonsnetzwerk - net.sz Anbindung Bezirke und Gemeinden Phase 3 Herbert Reinecke, Leitung."—  Präsentation transkript:

1 Dienststelle IT - net.sz Anbindung Bezirke und Gemeinden Phase 3 Kantonsnetzwerk - net.sz Anbindung Bezirke und Gemeinden Phase 3 Herbert Reinecke, Leitung Beat Gwerder, Technik Richard Carletti, Verträge

2 Seite 2 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Agenda: 1. Ausgangslage und AnwendungenH. Reinecke - e-Government KT SZ - Kosten / Nutzen 2.VertragswesenR. Carletti 3. Technisches KonzeptB. Gwerder - Sicherheit und SLA - Anschlüsse Bezirke + Gemeinden 4. Ablauf und TerminplanR. Carletti 5. VSZGB – Untergruppe ICT D. Harder VSZGB

3 Seite 3 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Anschlüsse Kantonale Verwaltung: erfüllt Standorte/ Hauptknoten Schwyz Biberbrugg Einsiedeln Pfäffikon Roggenacher Pfäffikon Verkehrsamt Lachen Goldau Küssnacht Phasen abgeschlossen Was bisher geschah?

4 Seite 4 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT KR Beschluss: 13. Dezember 2006 Freigabe Phase 3: Anschluss Bezirke + Gemeinden Kantonsrat: Beschluss über ein Verpflichtungskredit und einen Nachkredit für den Anschluss der Bezirke und Gemeinden an das Kantonsnetzwerk (RRB 1355/2006) Nach Detailberatung: 84 Ja : 2 Nein Dem Regierungsrat wird ein Verpflichtungskredit von Fr eingeräumt. (Investition) Die jährlichen Betriebskosten von Fr werden über das Globalbudget der Dienststelle IT finanziert.

5 Seite 5 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Vernetzung Schwyzer Bezirke + Gemeinden heute:

6 Seite 6 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT e-Gov Anwendungen heute realisiert: BezeichnungAnwendungsgebietNetzwerk TerrisGrundbuchregister BezirkeKomBV – net.SZ InfostarCH- ZivilstandsregisterKomBV – net.SZ MofisCH- VerkehrsregisterKomBV – net.SZ HomepageInternet PolizeiDiverse Anwendungen (Ripol) KomBV – net.SZ EscadaLehrlings- und Schuladministration net.SZ

7 Seite 7 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Ziel: Ausbau - Informations- und Datenaustausch Quelle: E-Gov Strategie Bund 2002 e-Gov Anwendungen keine Schulen staatsautonom abgesichert doppelspurfrei standardisiert performant transaktionsorientiert benutzerfreundlich

8 Seite 8 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Rolle des Kantons: Bisher: Keine aktive Rolle in e-Government Projekten Keine Projektruinen geschaffen Neu: Kanton will Führungsrolle wahrnehmen Vermittler und Koordinator der föderalen Interessen Finanzdienstleister – ohne Direktbelastung – CHF p.a. pro Gemeinde/Bezirk Technologieberater - ICT Infrastruktur Standardisierungsstelle - klare Standards e-Government Anwendungs-Vermittler – Motivator

9 Seite 9 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Registerharmonisierung - Einwohnerregister Teilerlass als Bundesgesetz erfolgt Nachvollzug durch den Kanton Ende 2007 Volkszählung 2010 Register basierend Datenbündelung auf Kantonsebene EWID, EGID – Nachführung der GWR Daten in der kommunalen Bauverwaltung neue AHV-ID Info Veranstaltung BFS für IT Verantwortliche der Gemeinden am in Neuenburg ( Anmeldeschluss) e-Government Anwendungen: Register

10 Seite 10 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Fahrplan Registerharmonisierung:

11 Seite 11 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT e-Government mehr als Formularsammlung: Auszug aus dem Bundes-Katalog priorisierter Vorhaben: Anmeldung, Mutationen im Handelsregister Abwicklung von Zoll, Einfuhr- und Ausfuhrformalitäten Bestellung, Bezug von amtlichen Bestätigungen, Registerauszügen Steuerveranlagungsdaten Baubewilligung neues PBG-papierlose Abwicklung Gesicherter Zugang kant. Geodatendrehscheibe u. Geoshop

12 Seite 12 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Grobe Kosten/Nutzen Betrachtung aus volkswirtschaftlicher Sicht: Einwohner KT SZ vollziehen 1,5 Behördenbotengänge p. Jahr für CHF 30.- Ca. CHF Mit e-Government lassen sich die volkswirtschaftlichen Faktorkosten um 30% senken - CHF 2 Mio. Kostensen- kungspotenzial p.a. Jährliche ICT Kosten Kanton net.sz für Bezirke/Gemeinden ca. CHF Kostenamortisation ca. ¼ Jahr

13 Seite 13 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Vertragswesen Anschlussrahmenvertrag Service Level Agreement SLA (Betriebsvereinbarung) Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB

14 Seite 14 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Vertragswesen Anschlussrahmenvertrag Statisches Vertragswerk, sollte möglichst nicht verändert werden Grundsätze der Netzbenutzung, Pflichten Sicherheitsauflagen Vertragsdauer, Kündigung

15 Seite 15 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Vertragswesen Service Level Agreement Verfügbarkeit, Betrieb und Wartung Leistungen des Netzanbieters Planung und Realisierung der Anschlüsse Pflichten des Netzbenutzers Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB

16 Seite 16 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Kantonsnetzwerk net.SZ – Phase 1 Eigenbau eines Backbones quer durch den Kanton Schwyz auf Lichtwellenleiterbasis Realisierte Standorte: Schwyz, Biberbrugg, Einsiedeln, 2 Standorte in Pfäffikon, Goldau, Küssnacht und Lachen

17 Seite 17 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Kantonsnetzwerk net.SZ – Phase 2 Anschluss der Verwaltungs-Aussenstandorte individuelle, sich vor Ort ergebende Lösungen (Eigenbau, Miete von LWL & Kupferverbindungen) Anschluss der Gemeinderechenzentren Einsiedeln und Freienbach mit 2 Mb/s Zusätzliche angebundene Standorte Notariat / Grundbuch (Küssnacht, Höfe, Einsiedeln, March, Schwyz) Schul-RZ Ausserschwyz (Hochperformante Netzwerkverbindung für Kantonsschulen im Raum Pfäffikon) Änderung Anbindung für Infostar (Küssnacht, Freienbach, Einsiedeln) Zur Zeit sind 40 Standorte ans Kantonsnetzwerk angeschlossen

18 Seite 18 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Anschluss Bezirke / Gemeinden, Phase 3 Ziel: Anbinden der Bezirke / Gemeinden an net.SZ; der Kanton tritt als Netzanbieter auf Grundsätze (1) Vertragswerk regelt Leistungen / Pflichten zwischen Kantonsverwaltung und Bezirke / Gemeinden. Pro Bezirk oder Gemeinde ein Anschlusspunkt. Der Bezirk / die Gemeinde nennt den Anschlusspunkt. Anschlüsse erfolgen nur über gesicherte Leitungen (Separates Glasfaserkabel oder Verbindung mit Verschlüsselung).

19 Seite 19 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Anschluss Bezirke / Gemeinden, Phase 3 Grundsätze (2) Weiterhin nur ein Betreiber für das gesamte net.SZ Sicherheit weiterhin zentral gemanagt Stärkung / Beibehaltung der Gemeinde- Rechenzentren Den Bedürfnissen entsprechend abgestufte Service Level Agreements (SLA) möglich.

20 Seite 20 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Anschluss Bezirke / Gemeinden, Phase 3 Inhalt des SLAs (1) Standard-Leistungen des Netzanbieters (Kanton) -Anschlussbandbreite von max. 2Mbit/s; darüber hinausgehende Leistung wird (sofern realisierbar) dem Bezirk / der Gemeinde weiterverrechnet. -Aktiv überwachtes Netzwerk; 7 x 24 h x 365 Tage -Supportzeit; Mo - Fr 5 x 11h, 07:00 – 18:00 Uhr -Ausfallzeit pro Jahr max. 32h -> Verfügbarkeit 99.63%; bei Nichteinhaltung ist der Betreiber entschädigungspflichtig.

21 Seite 21 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Anschluss Bezirke / Gemeinden, Phase 3 Inhalt des SLAs (2) Sicherheitsauflagen für den Netzbenutzer -Netzwerkübergänge sind mit einem Sicherheitsgateway zu schützen -Zustimmung erforderlich, falls weitere Übergänge zu anderen Netzen realisiert werden -Führen und zur Verfügung stellen einer Netzwerkübergangs-Liste -Netzbenutzer akzeptieren Audits durch den Netzanbieter oder von einer beauftragten Firma Weitere Auflagen -Koordinierte IP-Adressierung am Übergang zum net.SZ zwingend

22 Seite 22 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Topologie

23 Seite 23 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Anschluss Bezirke / Gemeinden, Phase 3 Auswirkungen / Aufwendungen bei Bezirken und Gemeinden Am Übergang zum Kantonsnetzwerk sind durch die geforderte koordinierte IP-Adressierung gewisse Anpassungen notwendig Für die Erfüllung der geforderten Sicherheitsauflagen vor Ort, welche durch das Audit überprüft werden, sind die Bezirke und Gemeinden zuständig

24 Seite 24 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Anschluss Bezirke / Gemeinden, Phase 3 Sicherheit im Kantonsnetzwerk Bei der Nutzung von Drittnetzwerken wird standardmässig verschlüsselt (Algorithmus: 3DES); Ausnahme: transit gespleisste LWL-Verbindungen. Sämtliche Intelligenz/Logik des Netzes wird auf Geräten des Kantonsnetzwerks implementiert (Virtualisierung, Routing, Verschlüsselung, Koordination der Übergänge, weitere).

25 Seite 25 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Umsetzung Phase 3 Vorgehen technische Umsetzung (1) Ausschreibung Carrierservices

26 Seite 26 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Umsetzung Phase 3 Vorgehen technische Umsetzung (2) Erschliessung der Gemeinde-Rechenzentren mittels LWL. Implementierung eigener VPNs für beide Gemeinde- Rechenzentren, d.h. Prinzip der heutigen Kommunikationslösung kann beibehalten werden. Inbetriebnahme der weiteren Verbindungen zu den Bezirken und Gemeinden. Die restlichen Bezirke / Gemeinden kommunizieren über das bereits implementierte VPN GBL. Durchführung der Audits vor Ort. Anschliessend produktiver Betrieb.

27 Seite 27 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Anschluss der Bezirke und Gemeinden Anschussbegehren – Gesuch an Dienststelle IT Dienststelle IT prüft das Gesuch, beurteilt die Anschlussbedingungen Vorsteher Finanzdepartement fällt den Anschlussentscheid Abschluss des Anschlussrahmenvertrages Installation, technische Umsetzung Ablauf, Installationsvorgehen

28 Seite 28 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Vorgehen, Planung Klärung der Machbarkeit Erstellen technisches Konzept pro Bezirk / Gemeinde Installation Anschlussgerät (Router, Firewall) Herstellen der Verbindung zwischen Anschlussgerät und net.SZ Test und Inbetriebnahme des Anschlusses Abnahme der Installation Technische Administrative

29 Seite 29 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Terminplanung Ab Januar 2007 Einreichung der Gesuche Januar 2007 Ausschreibung Carrierservice Februar 2007 Vorarbeiten für RZ-Anschlüsse März 2007 Aufnahme Vertragsverhandlungen mit Bezirke / Gemeinden; anschliessend Verfeinerung technisches Konzept pro Bezirk / Gemeinde Mai 2007 Beginn Anschlussarbeiten Mitte 2008 Abschluss Phase 3

30 Seite 30 Kantonsnetzwerk net.SZ: Anbindung der Bezirke und Gemeinden Dienststelle IT Fragen ?


Herunterladen ppt "Dienststelle IT - net.sz Anbindung Bezirke und Gemeinden Phase 3 Kantonsnetzwerk - net.sz Anbindung Bezirke und Gemeinden Phase 3 Herbert Reinecke, Leitung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen