Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DER ERDBEEREN- BAUERNMARKT UND LOKALER MARKT 5/17/20141 prof. dr. Damir Kovačić Abteilung für Agrarmarketing Landwirtschaftliche Fakultet Zagreb

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DER ERDBEEREN- BAUERNMARKT UND LOKALER MARKT 5/17/20141 prof. dr. Damir Kovačić Abteilung für Agrarmarketing Landwirtschaftliche Fakultet Zagreb"—  Präsentation transkript:

1 DER ERDBEEREN- BAUERNMARKT UND LOKALER MARKT 5/17/20141 prof. dr. Damir Kovačić Abteilung für Agrarmarketing Landwirtschaftliche Fakultet Zagreb FALLSTUDIEN

2 5/17/20142 Vorlesungsstruktur: Musterbeispiel des Erdbeeren- Bauernmarkts Der Einfluß des Bauernmarkts auf den lokalen Markt

3 5/17/20143 Die Motive zum Verkauf am Bauernmarkt Höherer Preis und höheres Einkommen für den Hersteller Direkter Kontakt zum Verbraucher Die Werbung zugunsten des Bauernhofs und des Produkts Die Produkte sind frisch und qualitativ hochwertig Persönlicher Kontakt zum Erzeuger Stimmung, Vertrauen Finanzielle Unterstützung von Bauernhöfen Bessere Weise, die staatlichen Förderungsmittel auszunutzen Weniger Umweltbelastung beim Transport

4 5/17/20144 Vorteile und Nachteile Vorteile –keine Konkurrenz zwischen den Verkäufern –große Anzahl von Kunden und größere Verkaufsmengen –ein Produkt oder ein paar Produkte genügt –weniger Förderungsmittel erforderlich –gute Werbegelegenheit Nachteile –geschlossener Typ des Verkaufs

5 5/17/20145 Wie wird ein Bauernmarkt organisiert? Konzeptenwicklung Durchführung des Projekts

6 5/17/20146 Konzeptentwicklung –Die Umstände auf dem Markt analysieren –Was darf man machen und was nicht? (gesetzlich) –Wem kann verkauft werden? –Marketing mix (Verflechtung): Produkt Distribution Preis Werbung

7 5/17/20147 Umstände auf dem Markt Saisonverbrauch Unbefriedigende Qualität Am meisten wird im Kleinhandel, auf den Märkten verkauft Großhändler halten Monopol

8 5/17/20148 Was darf man (nicht) machen? Lokalgenehmigung der lokalen Verwaltung ist erforderlich Standverkauf (außer dem Laden) Verkauf per Stück es ist nicht nötig, die Rechnung auszustellen eine mikrobiologische Analyse ist nicht nötig ein Hygiene-Ausweis und Arbeitskittel sind erforderlich lich

9 5/17/20149 Verkaufskalkulation Tägliche Fräquenz der Passanten: Prozent der Kunden: 5% Anzahl der Kunden: 5000 Gekaufte Menge pro einen Kunden im Durchschnitt: 1 kg Verkauf pro Tag 5000 kg

10 5/17/ Marktnische Ein Teil der Verbraucher in der Stadt Zagreb, die: –besonderen Wert auf die Qualität legen –bereit sind, mehr zu zahlen, –empfindlich sind (körperlich), –hausgemachte Produkte bevorzugen

11 5/17/ Konkurrenzvorteil der heimischen Erdbeeren Geschmack und Aroma sind besser ( kürzerer Transport) Die Frische des Produkts Herstellungsweise

12 5/17/ Verpackung und Sortierung Sortieren –verpacken –etikettieren (Werbung)

13 5/17/ Verkaufsort Exklusiver Verkaufort –Platz vor dem Hauptbahnhof ( Passanten pro Tag ) Öffnungszeit –von Uhr Aussehen –traditionell –ordentlich

14 5/17/ Das Festsetzen des Preises Alle Verkäufer verkaufen um den gleichen Preis der Preis wird nach den Schwankungen auf städtischen Märkten festgesetzt Im Durchschnitt um 10% höherer Preis als auf den Märkten

15 5/17/ Kommunikation Publizität statt Werbung –Lokaler Rundfunk und lokale TV- Sender Warenzeichen Brief an Kunden Anzeigen Kosten wir das Authentische aus Zagreb

16 5/17/ Organisatorische Aktivitäten das Konzept entwickeln, den Ort für den Bauernmarkt finden, die notwendigen Genehmigungen besorgen, das Werbematerial entwickeln und erstellen, Verkaufsort und Parkplatz organisieren, den Verkaufsort einrichten, den Bauernmarkt kundgeben und für ihn werben

17 5/17/ Verkauf auf Bauernmärkten in Zagreber Umgebung-ein Vergleich Die Stadt Je nach MarktJe nach Betrieb Verk ä ufer TageMenge PreisEinkommen Zahl kgkg/TagEURO/kgEURO/Tag Samobor ,33182,88 Zapre š ić ,96150,82 Sv. Ivan Zelina ,72130,27 Vrbovec ,1061,92 Jastrebarsko ,0684,11 Zagreb ,50665,36

18 5/17/ Arbeitsergebnis auf dem Niveau des Bauernhofs (1) EINKOMMEN VOM DIREKTVERKAUF Bauernmarkt6.650 kg × 2,50 EURO /kg = ,11 EURO Gesamteinkommen durch Direkterkauf = ,11 EURO EINKOMMEN VOM INDIREKTEN VERKAUF Grossmarkthale kg × 1,78 EURO /kg = ,47 EURO Gesamteinkommen durch indirekten Verkauf = ,47 EURO KOSTEN BEIM DIREKTVERKAUF Transportkosten 50 km × 16 Tage × 0,17 EURO/km = 210,62 EURO Tagegeld des Verkäufers 23,29 EURO/Tag × 25 Tage = 582,19 EURO Gesamtkosten beim Direktverkauf = 792,81 EURO

19 5/17/ Arbeitsergebnis auf dem Niveau des Bauernhofs (2) KOSTEN BEIM INDIREKTEN VERKAUF Gebür = 68,49 EURO Transportkosten 150 km × 1 Tag × 0,55 EURO/km = 82,19 EURO Tagesgeld 23,29 EURO/Tag × 1 Tag = 23,29 EURO Gesamtkosten beim indirekten Verkauf = 173,97 EURO ARBEITSAUFWAND Insgesamt Arbeit beim Direktverkauf: 14 h/Tag × 25 Tage = 350 Stunde Insgesamt Arbeit beim indirekten Verkauf: 4 h/Tag × 1 Tag = 4 Stunde Zusätzliche Arbeit beim Dirketverkauf (E.1. - E.2.) = 346 Stunde

20 5/17/ Arbeitsergebnis auf dem Niveau des Bauernhofs (3) DER EFFEKT DES DIREKTVERKAUFS AUF DAS GESCHÄFTSERGEBNIS Einkommen durch Direktverkauf= ,11 EURO Einkommen durch indirekten Verkauf = ,47 EURO Das Erhöhen des Einkommens durch Direktverkauf (F.1.-F.2) = 4.791,63 EURO Die Kosten beim Direktverkauf= 792,81 EURO Die Kosten beim indirekten Verkauf= 173,97 EURO Das Erhöhen der Verkaufskosten (F.4. – F.5.) = 618,84 EURO Verdienst durch Direktverkauf (F.3. – F.6.) = 4.172,81 EURO Die notwendige Arbeit beim Direktverkauf= 350 Stunde Zusätzliches Einkommen für den Direktverkauf pro Stunde = 11,92 EURO/Stunde

21 5/17/ Verkauf über verschiedene Verkaufswege- ein Vergleich VERKAUFSWEG PREIS Euro/kg MENGE kg MENGE kg DIFFERENZ Gewinn Euro BAUERNMARKT2, ,11 AM BAUERNHOF1, ,052211,05 ST Ä DTISCHE M Ä RKTE 1, ,662656,44 GRO ß HANDEL 1, ,877985,24

22 5/17/ Wirkunges des Bauernmarkts Mehr Bauernmärkte, Verkäufer und erhöhter Verkauf über dem Bauernmarkt Erhöhung der Erdbeerenerzeugung auf lokalem Niveau Veränderungen auf dem lokalen Erdbeeremarkt Verminderter Erdbeerenimport Erhöhte Attraktivität der Stadt Zagreb als eines Reiseziels

23 5/17/ Einschränkungen des Bauernmarkts Zusätzliche Forderungen an den Familienmitgliedern Verkaufsmengen pro Bauernhof sind eingeschränkt Jeder Bauernmarkt hat sein eigenes Marktpotenzial Verkauf über dem Marktpotenzial –Preissenkung ist rascher als Verkaufswachstum- Einkommensfall

24 5/17/ Der Einfluss des größeres Angebots auf den Erdbeerenmarkt p q d s1s1 s2s2

25 5/17/ Der Einfluss des größeren Angebots an das Einkommen des Erzeugers E q,p = 0,3; up = q x p p1 = 2,05 Euro/kg q1 = 1000 Tonnen up1 = 2,05 Mio Euro p2 = 1,84 Euro/kg q2 = 1030 Tonne up2 = 1,90 Mio Euro

26 5/17/ Empfehlungen (1) Werbeaktivitaten verstärken –Das geplante Marketingkonzept durchführen die zu verkaufenden Mengen planen; die Quälitat der Produkte; den Verkaufsort, Hersteller und Produkt kennzeichnen; die Ordnung am Verkaufsplatz; das Verhältnis zum Verkäufer

27 5/17/ Empfehlungen (2) –Medienpräsenz intensivieren –Verkaufsfördernde Aktivitäten durchführen: Degustationen, verschiedene Aktivitäten zur Promotion des Produkts degustacije, promocije, akcije

28 5/17/ Empfehlungen (3) Einschränkung des Verkaufs auf einem Markt –Das Marktpotenzial jedes einzelnen Markts feststellen –Den Verkauf mit dem Verkaufspotential in Einklang bringen (muss von Erzeugern selbst vereinbart werden) –Einen Teil von Erdbeeren zu Zeit der höchsten Erzeugung und des höchsten Verkaufs exportieren


Herunterladen ppt "DER ERDBEEREN- BAUERNMARKT UND LOKALER MARKT 5/17/20141 prof. dr. Damir Kovačić Abteilung für Agrarmarketing Landwirtschaftliche Fakultet Zagreb"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen