Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Die Bildungsprämie: Ziele und Anforderungen in der Beratung Informationsveranstaltung Berlin, DIHK, 21. Okt. 2008 Eckart Lilienthal, Ref. 321: Lebenslanges.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Die Bildungsprämie: Ziele und Anforderungen in der Beratung Informationsveranstaltung Berlin, DIHK, 21. Okt. 2008 Eckart Lilienthal, Ref. 321: Lebenslanges."—  Präsentation transkript:

1 1 Die Bildungsprämie: Ziele und Anforderungen in der Beratung Informationsveranstaltung Berlin, DIHK, 21. Okt Eckart Lilienthal, Ref. 321: Lebenslanges Lernen

2 Inhalt 1.Bildungsprämie – Das Modell 2. Die Prämienberatung – Bedeutung im Modell 3. Beratungspraxis, Antragstellung

3 Inhalt 1.Bildungsprämie – Das Modell 2. Die Prämienberatung – Bedeutung im Modell 3. Antragstellung, Beratungspraxis

4 Notwendigkeit zur Ausweitung Lebenslangen Lernens: Globalisierung, technologischer und demografischer Wandel International: D unterdurchschnittliche Beteiligung, dabei insb. –KMU –Ältere (zu früh zu starker Rückgang) –Geringqualifizierte Finanzierung: für 28% Nicht-Teilnehmer relevant Mangel an Finanzierungsinstrumenten für individuelle berufliche Weiterbildung von Arbeitnehmern –keine Förderung der öffentlichen Hand (außer EStG) –keine Angebote privater Finanz-Dienstleister Grundlagen Bildungsprämie – Das Modell

5 Zielsetzungen für die Bildungsprämie Mobilisierung: Mentalitätswechsel: Bildung als Investition KEIN Instrument für Eingliederung, Nachholen von Abschlüssen, Grundbildung ERGÄNZUNG von Bildungsfinanzierung der Unternehmen und der BA (SGB), nicht Ersatz Mobilisierung von Arbeitnehmer/innen! Von der theoretischen Zustimmung zur realen Aktivität! / Anschub Expertengutachten Juni 2006 – Januar 2007 Statt Ansparanreiz dreigliedriger Modellentwurf Bildungsprämie – Das Modell

6 Komponente A: Entnahme aus VermBG vorzeitige Entnahme für Weiterbildungszwecke, ohne das Zulage gestrichen wird Komponente B: Prämiengutschein Niedrige Einkommensgruppen (wie VermBG) erhalten max. 154 als 50% Zuschuss für Teilnahmenentgelte NEU: Keine Bagatellgrenze von 30 Akkumulierter Betrag von 308 Finanzierung aus ESF-Mitteln Komponente C: Weiterbildungsdarlehen analog KfW-Studienkrediten, ohne individuelle Bonitätsprüfung, ohne Einkommensobergrenze, auch für kostenintensivere Maßnahmen und indirekte Kosten Bildungsprämie – Das Modell

7 Zusammenfassung: Das Finanzierungsmodell vorher Bildungsprämie – Das Modell

8 Zusammenfassung: Das Finanzierungsmodell nachher Kostenteilung Bildungsprämie – Das Modell

9 Kostenteilung im Weiterbildungssparen: Nutzerseitige Verwendung Weiterbildungskosten Prämie max % der Gebühren Eigenbeteiligung in gleicher Höhe 308 weitere Eigenbeteiligung für Entgelte >308 Entnahme VermBG, Darlehen Bildungsprämie – Das Modell

10 Inhalt 1.Bildungsprämie – Das Modell 2. Die Prämienberatung – Bedeutung im Modell 3. Antragstellung, Beratungspraxis

11 Obligatorische Beratung zur Bildungsprämie: Prämienberatung Funktionen im Modell Bildungsprämie: a) Beratungsstelle vor Ort flächendeckende Ausgabe und (Teil-) Abwicklung Information über Bildungsangebote / Transparenz des Bildungsmarktes, Bestätigung der Relevanz des Bildungszieles für Beschäftigungsfähigkeit, Klärung der Angebotsqualität und anderer Angebotsmerkmale, Orientierung über die Finanzierungsoptionen. Standardverfahren, Kontrollen und Sanktionen sichern neutrale Beratung b) Bundesweite Hotline (0800 – BMBF 000) bundesweit einheitlicher Zugang Vorklärung: Bedingungen, notwendige Unterlagen Lotsenfunktion: Führt zur nächsten Beratungsstelle Bildungsprämie – Die Beratung

12 Beratungsstelle: Schlüssel für Modellerfolg! Beratung sorgt für sinnvollen Einsatz der öffentlichen und privaten Mittel, regelkonform UND unbürokratisch ABER: Stark fokussierter Beratungsauftrag! Prämienberatung < LLL-Beratung Erfahrungen NRW: 30 min. reichen aus Voraussetzung: Etablierte Beratungsstellen mit kompetenten BeraterInnen Zusätzlich: Spezifische Kenntnisse über Modell, Beratungsablauf, IT-System Bildungsprämie – Die Beratung

13 Inhalt 1.Bildungsprämie – Das Modell 2. Die Prämienberatung – Bedeutung im Modell 3. Beratungspraxis, Antragstellung

14 Prämienberatung im Verfahrensüberblick 1.Anruf Hotline: Klärt grundsätzliche Voraussetzungen, notwendige Unterlagen und nächste Beratungsstelle 2.Beratungsstelle: Bestätigt persönliche Voraussetzungen (Einkommen) und Weiterbildungsziel (Beschäftigungsfähigkeit) auf Grundlage der Selbsterklärung. Nennt mindestens drei geeignete Weiterbildungsanbieter Hinweise auf andere Finanzierung möglich (Gutscheine der BA, AFBG, Arbeitgeber …). 3.Ergebnisse der Beratung werden über IT-System erfasst; keine Akte. 4.LernerIn bucht bei Weiterbildungsanbieter Kurs oder Prüfung: Anbieter akzeptiert Prämiengutschein Klärung des Gutscheinwertes. LernerIn zahlt Eigenanteil 5.Anbieter beantragt gebündelt Zuwendung für Gutscheine 6.Beratungsstelle beantragt stark gebündelt 20 pro Beratung Bildungsprämie – Die Beratung

15 Bildungsprämie - Beratungspraxis Zur Beratungspraxis Arbeit wird über IT-System gestützt und verwaltet Grundlage: Selbsterklärung der Begünstigten ggf. unter Vorlage von Dokumenten (ID, ZVE) Haftungsausschluss im gesetzlich zulässigen Rahmen Expertise für Entscheidung der Lerner Nennung von mind. drei Anbietern (neutral) Recherche mit vorhandenen DB; evtl. Service-Liste Qualitätssicherung muss Anbieter bestätigen –Merkblatt für Anbieter wird erstellt Beratungszuschuss auch ohne Gutscheinvergabe –negative Prüfung oder günstigere Finanzierungsoption

16 Zeitplanung Prämieneinführung Bekanntmachung Richtlinie am Antragsstellung bei PT-DLR ab sofort ohne Fristen Formale Prüfung BMBF Einvernehmen (Qualität, regionale Verteilung) durch Land (Länderkontingente gem. Einwohner / Fläche)Länderkontingente gem. Einwohner / Fläche ab : Förderentscheidungen mind. 2 Monate: Bewilligung, Schulung, Datenschutz, Softwareausstattung ab Markteinführung Prämiengutscheine Bildungsprämie - Zeitablauf

17 Beratungsstellen Länderkontingente back

18 Auswahl der Beratungsstellen Einvernehmen Land! -juristische Personen: Beratungsstelle oder Träger -bereits Beratungspraxis (Erfahrung, Ausstattung) -Erreichbarkeit (ÖPNV), regionale Verteilung Auswahl: 1. Bestehende Landesförderung 2. a) trägerneutrale Einrichtung; b) öffentlich-rechtliche Grundlage ; c) sonstige geeignete Einrichtungen. Anforderungen an Beraterqualifikation (sichert ZE): –Hochschulabschluss + 1 Jahr Erfahrung in der Beratung ODER –Einschlägige Weiterbildung (>120 h) + 2 Jahre Beratung ODER –drei Jahre Beratung SOWIE –Schulungsteilnahme Bildungsprämie - Antragstellung

19 Schulung der BeraterInnen Schulung der BeraterInnen ist Mindestanforderung für Qualitätssicherung und gegen Missbrauch Zielsetzung: Selbständige Entscheidung in neuartigem und extrem heterogenem Umfeld KEINE Schulung von Grundlagen der Beratung Ablauf: –Faktenübermittlung im Vorfeld –Präsenzveranstaltung von 6h (1 Tag mit An- und Abreise): Anwendung der Vorgaben und Regeln auf die jeweilige Beratungspraxis –Kontaktpflege zum Erfahrungsaustausch und zur Übermittlung von Neuerungen Konzeption und Umsetzung durch RQZ (Mainz, Leipzig und Hagen) Bildungsprämie - Antragstellung

20 Beratung - Antragstellung Antragstellung im vereinfachten Verfahren Info und Zugang über Elektronische Antragstellung über Kalkulation der Beratungsgespräche gem. Länderkontingente: Planungshilfe, wird im Ablauf überprüft und angepasstKalkulation der Beratungsgespräche Bewilligung dotiert auf Laufzeit*Kontingent*20, z.B. 36 Mon*24 (BW)*20 = 864 Ber.*20 = Bewilligung enthält Änderungs-Vorbehalt: –Überprüfung mit Abschlagszahlung (erstmals ) gemäß realem Abruf –Gesamtzahl überprüft Anfang 2010

21 Screenshot 1 back

22 Screen shot 2 back

23 back

24 Bildungsprämie - Antragstellung Datenschutz: Ermitteln und Nachhalten personenbezogener Daten Gewährleistung durch Auftragsdatenverarbeitung BMBF / PT-DLR dokumentieren Datenumgang ausgewählte Beratungsstelle schaltet eigenen Datenschutzbeauftragten ein Beratungsstelle beauftragt BMBF/PT-DLR mit der Verarbeitung der Beratungs-Ergebnisse NutzerIn und BeraterIn müssen einwilligen Datenschutz muss an allen Orten und von allen BeraterInnen gewährleistet sein

25 Abschluss Zusammenfassung: Neues Förderinstrument mit guten Aussichten (NRW u.a.) Chancen: –Weiterbildung aufwerten, Beteiligung erhöhen –Beratung und Beratungsstellen sichtbarer und wichtiger machen –umfassendere Beratungsangebote anreichern und kofinanzieren Beratungspraxis entscheidend für Erfolg Nachsteuerung wenn notwendig (Förderung, Verfahren) Erfahrungen aus der Beratung entscheidend Kontakt über 0800 BMBF 000

26 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Eckart Lilienthal Bundesministerium für Bildung und Forschung Referat 321: Lebenslanges Lernen Bonn Homepage:


Herunterladen ppt "1 Die Bildungsprämie: Ziele und Anforderungen in der Beratung Informationsveranstaltung Berlin, DIHK, 21. Okt. 2008 Eckart Lilienthal, Ref. 321: Lebenslanges."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen