Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© LandesFeuerwehrVerband Bayern 1 Basiskrisenintervention Fortbildungsinhalte Bedeutung der Akutbetreuung für Betroffene durch Kräfte der Freiwilligen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© LandesFeuerwehrVerband Bayern 1 Basiskrisenintervention Fortbildungsinhalte Bedeutung der Akutbetreuung für Betroffene durch Kräfte der Freiwilligen."—  Präsentation transkript:

1 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 1 Basiskrisenintervention Fortbildungsinhalte Bedeutung der Akutbetreuung für Betroffene durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz Begriffserklärung Einführung in die Grundbegriffe der Psychotraumatologie Ablauf der Basiskrisenintervention

2 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 2 Basiskrisenintervention Akutbetreuung in der Freiwilligen Feuerwehr Kräfte der FF haben Kontakt mit Betroffenen an der Einsatzstelle – ob sie wollen oder nicht Nur im Auftrag (oder in Rücksprache mit) der Einsatzleitung! Kräfte der FF können psychotraumatologische Kompetenzen entwickeln und an der Einsatzstelle umsetzen! Von Basiskrisenintervention profitieren nicht nur Betroffene, sondern auch die Einsatzkräfte (weniger Hilflosigkeit und Unsicherheiten gegenüber Betroffenen)

3 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 3 Basis-Krisenintervention kann von jeder Einsatzkraft - unabhängig vom Bestehen von KIT/KID oder Notfallseelsorge - als Akut-Betreuung im laufenden Einsatz durchgeführt werden Für Menschen, die Schaden erleiden an Leib und Leben, Hab und Gut z. B. Betroffene nach Zimmer-, Wohnungs- Hausbrand Betroffene und Ersthelfer nach (Verkehrs-) Unfällen Betreuungen bei Absperrungen oder Überbrückung bis zum Eintreffen von PSNV-Kräften Basiskrisenintervention Begriffserklärungen

4 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 4 Notfallseelsorge und Krisenintervention im Rettungsdienst sind Bestandteil der psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) Notfallseelsorge bezeichnet das Engagement der Kirche für alle Menschen, die vom plötzlichen Tod betroffen sind Krisenintervention im Rettungsdienst (auch KIT oder KID) ist immer da für Patienten, Klienten, Trauernde, Hinterbliebene, akut psychisch Traumatisierte... im Rahmen einer eigenen Struktur und Institution. (aber nie für die [eigenen] Einsatzkräfte!) Basiskrisenintervention Begriffserklärungen

5 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 5 Basiskrisenintervention Arbeitsfelder der Notfallseelsorge und/oder Krisenintervention Situationen, in denen PSNV zu alarmieren ist: Betreuung Hinterbliebener (z. B. VU, Selbsttötung, Herzinfarkt, etc.) Person droht zu springen Betreuung nach Gewalterfahrung Betreuung nach Tod eines Kindes Betreuung von Kindern Überbringen einer Todesnachricht Betreuung von Lokführern nach Personenunfällen im Gleisbereich

6 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 6 Streßbearbeitung nach belastenden Ereignissen (SBE/CISM) ist ein ganzes Bündel von Maßnahmen, damit Einsatzkräfte mit einsatzspezifischen Belastungen psychotraumatologisch fundiert umgehen können. Seelsorge in Feuerwehr und Rettungsdienst bezeichnet die kirchliche Arbeit für das Einsatzpersonal und ist keine Notfallseelsorge! Basiskrisenintervention Begriffserklärungen

7 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 7 ist die Wissenschaft davon, wie Menschen extreme Ereignisse verarbeiten und wie man sie dabei unterstützen kann muss unterschieden werden nach Zielgruppen: Einsatzkräfte (z.B. SbE, CISM) und andere Betroffene Gesunder Menschenverstand wichtig, aber nicht ausreichend Sie liefert die Grundlage für eine verantwortete, strukturierte und effektive Betreuung Basiskrisenintervention Psychotraumatologie

8 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 8 Akute Belastungsreaktion: normale und angemessene Reaktion auf unnormales Ereignis, beginnt mit dem Ereignis, dauert meist einige Stunden oder Tage, maximal bis zu vier Wochen. Trauerreaktion: vor der Trauer steht häufig das Trauma; Trauer ist eine normale und angemessene Reaktion auf das Erleben eines Verlustes; wer weint und trauert, ist nicht krank Posttraumatische Belastungsstörung: schwere Krankheit, die die Lebensgeschichte der Betroffenen zersetzt; tritt nach Monaten oder Jahren ein. Basiskrisenintervention Psychotraumatologie: Grundbegriffe

9 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 9 Am Anfang stehende Verarbeitung der belastenden Situation mit wenig Aufwand positiv beeinflussen! Am Anfang stehende Trauer mit wenig Aufwand positiv beeinflussen! Denn im Zeitraum unmittelbar nach einem eventuell traumatischen Ereignis lässt sich die Verarbeitung wie zu keinem Zeitpunkt später mehr positiv unterstützen! Krisenintervention durch Kräfte der FF ist nie Therapie, sondern immer Prävention! Basiskrisenintervention Chancen der Akutbetreuung

10 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 10 Basiskrisenintervention Selbstverständnis Ist kein humanitärer Luxus, sondern Bestandteil von Retten, Löschen, Bergen, Schützen Besteht aus psychotraumatologisch fundierten und gesicherten Handlungsempfehlungen für Einsatzkräfte (aus Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei) nur während des laufenden Einsatzes, keinesfalls darüber hinaus

11 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 11 Primäre Symptome (sofort): Gefühl der Empfindungslosigkeit Fehlen der Möglichkeit, Gefühle auszudrücken Wahrnehmungsstörungen, Gedächtnisverlust Gefühl, als sei alles wie im Traum und unwirklich Gefühl, als stehe man neben sich Hilflosigkeit, Orientierungsverlust (Chaos) Totaler Kontrollverlust, Gefühl, ausgeliefert zu sein Starke Angst, Grauen, Verzweiflung Basiskrisenintervention Akute Belastungsreaktion

12 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 12 Basiskrisenintervention Akute Belastungsreaktion Sekundäre Symptome (Stunden bis Tage später): Sich aufzwängende, sensorische Wiedererinnerung (Intrusionen) in Form von: Bildern, Geräuschen, Gerüchen, taktilen Eindrücken Appetitlosigkeit (Übelkeit, Erbrechen) Schlafstörungen, Albträume Konzentrationsschwierigkeiten, Gereiztheit, Schreckhaftigkeit, sozialer Rückzug

13 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 13 Basiskrisenintervention Akute Belastungsreaktion Die Folgen können sein: Selbstisolation Selbstzweifel Schuldgefühle Unfähigkeit, Freude zu erleben Vermeidung Hyperaktivität

14 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 14 Basiskrisenintervention Akute Belastungsreaktion Betroffene erleben die Symptome der Akuten Belastungsreaktion als quälend (da ist was mit mir los...) und wissen nicht um die Normalität ihrer Gedanken und Gefühle. Dies kann zu starken Selbstwertzweifeln führen. Eine sachliche Aufklärung über die Symptome der Akuten Belastungsreaktion wird als entlastend und befreiend erlebt. Es besteht die Neigung zur Einnahme beruhigender Wirkstoffe (z.B. Alkohol, Valium) als Selbstmedikation

15 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 15 Basiskrisenintervention Posttraumatische Belastungsstörung Schleicht sich in die Biographie der Betroffenen ein und zersetzt sie Verbirgt sich oft hinter einer Vielzahl unspezifischer, psycho- somatischer Symptome und ist daher schwer zu diagnostizieren Führt zu deutlicher Verminderung der Leistungsfähigkeit (Wechsel der Arbeitsstellen, hohe Unzufriedenheit) Führt zu deutlicher Verminderung der Beziehungsfähigkeit, soziale Isolation und Aufgabe von Hobbys und Freundeskreisen sind charakteristisch Häufig begleitet von Alkoholismus Gefahr: Suizidalität

16 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 16 Basiskrisenintervention Die traumatische Situation Ereignis, das außerhalb der üblichen menschlichen Erfahrung liegt Person erlebt intensiv Angst, Hilflosigkeit und Entsetzen Direktes, persönliches Erleben einer Situation, die mit Tod oder Androhung des Todes, schweren Verletzung oder anderen Bedrohung der körperlichen Unversehrtheit zu tun hat, oder Verlust der vertrauten Umgebung Zum Beispiel: Gewalterfahrungen, Natur- oder durch Menschen verursachte Katastrophen, schwere Autounfälle, Miterleben des Todes oder schweren Verletzung einer anderen Person, materielle Schäden

17 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 17 Basiskrisenintervention 6 Grundsätze 1. Betroffene NICHT sich selbst überlassen 2. Kontinuierliche Betreuung 3. Floskeln vermeiden, eindeutige Ausdrucksweise 4. Abschiednehmen ermöglichen 5. Soziales Netz mobilisieren 6. Hinweis auf weitere Beratungsangebote

18 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 18 Basiskrisenintervention 6 Grundsätze 1. Betroffene nicht sich selbst überlassen! Betroffene aus Gefährdungsbereich bringen, jedoch keinesfalls sich selbst überlassen, sondern betreuen! Für geeignete Rahmenbedingungen sorgen Dennoch: Einsatztaktik vor Betreuung Alles Menschenmögliche ist versucht worden! - Wahrnehmung vieler Betroffener Eventuell Angehörige in einfache Maßnahmen mit einbinden jedoch nicht im Gefährdungsbereich!

19 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 19 Basiskrisenintervention 6 Grundsätze 2. Kontinuierliche Betreuung Keine langen, unverständlichen Erklärungen Einfache Worte wählen Dem Informationsbedürfnis nachkommen Erklären, was abläuft, Orientierung vermitteln Betreuungsbedürfnis von außen erkennbar bzw. abfragbar? Wiedergewinnung der Handlungsfähigkeit unterstützen

20 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 20 Basiskrisenintervention 6 Grundsätze 3. Floskeln vermeiden, eindeutige Ausdrucksweise Floskeln sind Ausdruck eigener Unsicherheit … und oft falsch, z. B. Zeit heilt alle Wunden Klare Formulierungen Keine falschen und vergeblichen Hoffnungen erzeugen Eventuell auch eigene Gefühle ausdrücken (es tut uns leid, wir haben ihrem Verwandten nicht mehr helfen können)

21 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 21 Basiskrisenintervention 6 Grundsätze 4. Bei Todesfällen: Abschiednehmen ermöglichen Abschiednehmen ist das Grundrecht Hinterbliebener Auf würdigen Zustand des/ der Toten achten Ort der Abschiednahme nicht öffentlich einsehbar Abschiednehmen vom Toten ist immer nur ein Angebot! Abschied vom Toten ist die wichtigste Maßnahme für den Verlauf der Trauer Falsch: Behalten Sie den Toten so in Erinnerung, wie er lebend war

22 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 22 Basiskrisenintervention 6 Grundsätze 5. Soziales Netz mobilisieren Wen möchten Sie jetzt/in dieser Situation bei sich haben? Wenn keine nahen Verwandten greifbar, auch an Nachbarn und Freunde denken Den Betroffenen selbst wählen lassen: Wiedergewinnung der Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit Gefahr der späteren sozialen Isolation

23 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 23 Basiskrisenintervention 6 Grundsätze 6. Erweiterte Psychosoziale Notfallversorgung einbeziehen Frühzeitig PSNV verständigen Übergabe möglichst nicht in Anwesenheit der Betroffenen Die eigenen Möglichkeiten nicht unterschätzen! (besser als keine Betreuung!) und zugleich nicht überschätzen!

24 © LandesFeuerwehrVerband Bayern 24 Basiskrisenintervention Besondere Betreuungssituationen Basiskrisenintervention ist wichtiges Glied in PSNV-Kette, auf Chancen und Grenzen achten Aufbauende, motivierende Formulierung zum Abschluss, Motto! z. B. Deine Betreuung ist besser als keine Betreuung


Herunterladen ppt "© LandesFeuerwehrVerband Bayern 1 Basiskrisenintervention Fortbildungsinhalte Bedeutung der Akutbetreuung für Betroffene durch Kräfte der Freiwilligen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen