Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Johannes Baptist von La Salle. Geb. in Reims am 30. April 1651 - gest. am 7. April 1719.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Johannes Baptist von La Salle. Geb. in Reims am 30. April 1651 - gest. am 7. April 1719."—  Präsentation transkript:

1 Johannes Baptist von La Salle

2 Geb. in Reims am 30. April gest. am 7. April 1719

3 Begründet 1680 die Ordensgemeinschaft der Brüder der Christlichen Schulen – FSC (Fratres Scholarum Christianarum)

4 Der Heilige Johannes von La Salle wird 1950 von Papst Pius XII. Der Heilige Johannes von La Salle wird 1950 von Papst Pius XII. zum Patron aller christlichen Lehrer und Erzieher erhoben.

5 von La Salle Johannes von La Salle Ein Leben aus dem Glauben von La Salle Johannes von La Salle Ein Leben aus dem Glauben

6 Tod der Mutter: 1671 Tod des Vaters: 1672 Sorge für die Geschwister

7 Er folgt seiner Berufung zum Priestertum: 9. April 1678 Priesterweihe Er folgt seiner Berufung zum Priestertum: 9. April 1678 Priesterweihe

8 Begegnung mit Adrien Nyel Der Lehrer bittet La Salle um Hilfe für seine Armenschulen Begegnung mit Adrien Nyel Der Lehrer bittet La Salle um Hilfe für seine Armenschulen

9 Johannes von La Salle nimmt 1680 die Lehrer in sein Haus auf. Der 27. Mai 1684 wird Stiftungstag: Die ersten Laienbrüder legen ihr Gelübde ab. Johannes von La Salle nimmt 1680 die Lehrer in sein Haus auf. Der 27. Mai 1684 wird Stiftungstag: Die ersten Laienbrüder legen ihr Gelübde ab.

10 Ein neues Institut entsteht Johannes von La Salle wird der Vater der Armenschulen und Reformer des Schulwesens Ein neues Institut entsteht Johannes von La Salle wird der Vater der Armenschulen und Reformer des Schulwesens

11 Ich habe nie an die Übernahme und Leitung von Schulen gedacht. Es war Gott, der alles mit Weisheit und Güte leitet, der es auf beinahe unmerkliche Weise fügte, dass mich eine Verpflichtung zur nächsten führte, ohne dass ich vorhersah, was geschehen würde.

12 Der Geist des Instituts ist ein Geist des Glaubens, der die Br ü der anregt, alles nur mit den Augen des Glaubens zu betrachten, nichts ohne Blick auf Gott zu tun und alles Gott zuzuschreiben. R 5

13 Der Geist dieses Instituts ist zuerst ein Geist des Glaubens, und zweitens besteht er aus einem glühenden Eifer für den Unterricht der Kinder. Ein wahrer Geist der Gemeinschaft soll in diesem Institut immer sichtbar sein und erhalten bleiben.

14 Wenn du, Gott, die Schulen unterstützt, werden sie reich ausgestattet sein; wenn du es aber nicht tust, dann fehlt ihnen jegliche Unterstützung!

15 Es ist leicht für Sie, so zu reden! Sie haben alles was Sie brauchen! Sie sind ein reicher Kanoniker! Sie wissen nicht, was es bedeutet, arm zu sein! Für uns aber wird die einzige Lösung das Betteln sein! Es ist leicht für Sie, so zu reden! Sie haben alles was Sie brauchen! Sie sind ein reicher Kanoniker! Sie wissen nicht, was es bedeutet, arm zu sein! Für uns aber wird die einzige Lösung das Betteln sein!

16 Er verschenkt 1683/84 sein Vermögen an die Armen seiner Vaterstadt und verzichtet auf seine Domherrenstelle an der Kathedrale von Reims und die damit verbundenen Einkünfte

17 An seine Mitbrüder: Ich ziehe es vor, dass ihr von der Göttlichen Vorsehung geleitet werdet. Nach meinem Tod könnt ihr diese Urkunde erwerben, wenn ihr wollt. An seine Mitbrüder: Ich ziehe es vor, dass ihr von der Göttlichen Vorsehung geleitet werdet. Nach meinem Tod könnt ihr diese Urkunde erwerben, wenn ihr wollt.

18 Wenn dieses Unternehmen von Gott ist, wer kann es zerstören? Wenn mein Werk nicht von Gott kommt, würde ich mich mit meinen Feinden verbinden, um es zu vernichten. Ich werde oft mit den Worten des Propheten sprechen: Herr, es ist dein Werk! Unser Institut ist wirklich sein Werk. Das Kreuz, das uns überall hin folgt, ist uns sichere Bürgschaft. Wenn dieses Unternehmen von Gott ist, wer kann es zerstören? Wenn mein Werk nicht von Gott kommt, würde ich mich mit meinen Feinden verbinden, um es zu vernichten. Ich werde oft mit den Worten des Propheten sprechen: Herr, es ist dein Werk! Unser Institut ist wirklich sein Werk. Das Kreuz, das uns überall hin folgt, ist uns sichere Bürgschaft.

19 Erziehung ist Hauptaufgabe der Väter und Mütter. Leider sind viele Eltern nicht in der Lage, das zu tun. Sie sind von zeitlichen Geschäften und von der Sorge um ihre Familien ganz in Anspruch genommen. Gottes Aufmerksamkeit für die Menschen hat aber dafür gesorgt, die Eltern durch kluge und eifrige Helfer zu unterstützen.

20 Der Verlust der Werte Und wo liegen die Ursachen? Immer mehr Eltern geben ihren Erziehungsauftrag an die Schule ab Roman Herzog: Was ist das Schlimmste an unserer gegenwärtigen Gesellschaft?

21 Nur Gott kann uns noch retten. Der Nihilismus, der unheimlichste aller Gäste, steht vor der Tür. (M. Heidegger) Nur Gott kann uns noch retten. Der Nihilismus, der unheimlichste aller Gäste, steht vor der Tür. (M. Heidegger)

22 Die Rebellion der Jugend ist eine unbewusste Verzweiflung, hinter der die ungestillte religiöse Sehnsucht steckt. Max Horkheimer

23 Der junge Mensch steht im Mittelpunkt der lasallianischen Einrichtungen und ihrer Pädagogik. Diese sind der gegenwärtigen Zeit angepasst und darauf bedacht, die Jugendlichen vorzubereiten, ihren Platz in der Gesellschaft einzunehmen. Das geschieht durch eine wertvolle menschliche Bildung und durch eine ausdrückliche Verkündigung Jesu Christi (R 13) Der junge Mensch steht im Mittelpunkt der lasallianischen Einrichtungen und ihrer Pädagogik. Diese sind der gegenwärtigen Zeit angepasst und darauf bedacht, die Jugendlichen vorzubereiten, ihren Platz in der Gesellschaft einzunehmen. Das geschieht durch eine wertvolle menschliche Bildung und durch eine ausdrückliche Verkündigung Jesu Christi (R 13)

24 Die 12 Tugenden eines guten Lehrers ERNST: Überlegt handeln ERNST: Überlegt handeln SCHWEIGEN: Aufmerksam zuhören SCHWEIGEN: Aufmerksam zuhören DEMUT: Einfache Menschlichkeit DEMUT: Einfache Menschlichkeit KLUGHEIT: Pädagogisches Handeln KLUGHEIT: Pädagogisches Handeln WEISHEIT: Unterscheiden können WEISHEIT: Unterscheiden können GEDULD: Toleranz GEDULD: Toleranz

25 ZURÜCKHALTUNG: Selbstkontrolle ZURÜCKHALTUNG: Selbstkontrolle MILDE: Güte, die Zuneigung erzeugt MILDE: Güte, die Zuneigung erzeugt EIFER: Hingabe und Freude EIFER: Hingabe und Freude WACHSAMKEIT: Aufmerksamkeit WACHSAMKEIT: Aufmerksamkeit FRÖMMIGKEIT: Rückgriff auf Gott FRÖMMIGKEIT: Rückgriff auf Gott GROSSZÜGIGKEIT: Selbstloser GROSSZÜGIGKEIT: Selbstloser Einsatz Einsatz

26 ERNST SCHWEIGEN DEMUT KLUGHEIT WEISHEIT GEDULD ZURÜCKHALTUNG MILDE EIFER WACHSAMKEIT FRÖMMIGKEIT GROSSZÜGIGKEIT

27 Alan Murphy ASSEDIL – Kongress 2003 Fünf Axiome lasallianischer Erziehung Alan Murphy ASSEDIL – Kongress 2003 Fünf Axiome lasallianischer Erziehung

28 Wert des Evangeliums Menschliche und christliche Erziehung Lehren als Berufung In und durch Zusammenarbeit Für die Mission Wert des Evangeliums Menschliche und christliche Erziehung Lehren als Berufung In und durch Zusammenarbeit Für die Mission

29 Ihr sollt die Herzen der Kinder rühren!

30 Betrachte deine Schüler als Christi geliebte Kinder...

31 Das Kolleg der Schulbrüder in Illertissen - Gymnasium des Schulwerks der Diözese Augsburg

32 Schulbrüder unterrichteten von

33 1923 gehen die Schulbrüder von Dietenheim nach Illertissen beginnt der Schulbetrieb 1912 gründen die Schulbrüder eine Realschule in Dietenheim

34 1931 verlässt der erste Abiturjahrgang das Kolleg 1929 erfolgt die Einstufung als Oberrealschule Seit 1969 werden auch Mädchen aufgenommen Seit 1990 befindet sich das Gymnasium des Kollegs der Schulbrüder in der Trägerschaft des Schulwerks der Diözese Augsburg

35 Juli 2005: Mit Schulleiter Br. Norbert geht der letzte aktive Ordensmann in Ruhestand Eine Ära geht zu Ende

36 Doch auch in Zukunft soll die Bildungs- und Erziehungsarbeit am Kolleg im Geiste des Ordensstifters fortgesetzt werden.

37 Eine glaubens- und wertorientierte Erziehung soll neben der Wissensvermittlung die soziale und personale Kompetenz der Schüler fördern und unsere Gymnasiasten zu verantwortungsvollen Mitgliedern der Gesellschaft und mündigen Christen machen.

38

39 Ein besonderer Dank gilt Provinzial Br. Paul Kaiser für das Überlassen seiner Präsentationen zur weiteren Bearbeitung. Manfred Schöpplein


Herunterladen ppt "Johannes Baptist von La Salle. Geb. in Reims am 30. April 1651 - gest. am 7. April 1719."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen