Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Investment Fact Sheet Projekt: Solarsteamer. Solarsteamer Picture Christian Ketterer, Beteiligungsmanagement, www.christianketterer.eu.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Investment Fact Sheet Projekt: Solarsteamer. Solarsteamer Picture Christian Ketterer, Beteiligungsmanagement, www.christianketterer.eu."—  Präsentation transkript:

1 Investment Fact Sheet Projekt: Solarsteamer

2 Solarsteamer Picture Christian Ketterer, Beteiligungsmanagement,

3 Overview I Christian Ketterer, Beteiligungsmanagement,

4 Overview II

5 Der Solarsteamer ist eine solarthermische Anlage mit modularem Aufbau, die mit einer Mindestgröße von 100 m² auf Dach- und Fassadenflächen zur Strom- und Wärmeerzeugung für den dezentralen Energieversorgungsmarkt konzipiert ist. Im Vergleich zur vorherr- schenden Photovoltaik (PV)-Technologie kann pro m² ein doppelt so hoher Stromertrag erzielt werden. Die wichtigsten Zielgruppen stellen Kommunen, Unternehmen und Eigentümer größerer Mietobjekte dar. Für die Erfindung liegen Patente in Europa und den USA vor. Die Stromgestehungskosten pro kWh Strom einer Solaranlage betragen schon im mid-scale Bereich (Herstellung von Anlagen/a) sensationelle 9,1 ct/kWh. Die Solarsteamertechnologie ist damit mehr als konkurrenzfähig gegenüber PV - Systemen, die heute mit ca. 24,5 ct/kWh erst die Kostengleichheit (Grid-Parity) von Haushaltsstrom erreicht haben. Die neue Solartechnik wird mit Erweiterung der Herstellung auf Anlagen/a, Stromgestehungskosten von nur noch 5,9 ct/kWh haben. Das entspricht fast dem Niveau der konven- tionellen Stromerzeugung aus Großkraftwerken (Atom, Gas-, Öl, Kohle, u.a.), die umweltschädlich sind und immer teurer werden. Christian Ketterer, Beteiligungsmanagement, Project Description II

6 Christian Ketterer, Beteiligungsmanagement, Die Solarsteamertechnologie arbeitet in Kombination mit Hochtemperatur Wärmespeichersystemen wie sie in solarthermischen Kraftwerken in Spanien und künftig in USA im Einsatz sind, in denen Salz geschmolzen werden kann, um zu jeder Zeit Wasserdampf und mit demselben Wasser-Dampf-Kreislauf Strom zu erzeugen. Damit kann die Nachfrage der Stromnetzbetreiber flexibel bedient und die Deckung des Eigenbedarfs erhöht werden. Solarstrom wird bevorzugt dann verkauft, wenn die Nachfrage hoch ist. Das dient der Harmonisierung der Stromnetze.

7 Market Tecnologie Marktsituation Der Markt für erneuerbare Energien verfügt über jährliche Wachstumsraten von über 30%. Eine der viel versprechen-den Technologien ist die solarthermische Stromerzeugung. Die Technik funktioniert wie jedes Dampfkraftwerk, nur dass die Dampferzeugung mit Solarenergie erfolgt. Ist Technologie In herkömmlichen Solaranlagen bündeln große Parabol- rinnenspiegel die Strahlung auf lange Absorberrohre. In den Rohren strömt Wärmeträgeröl das sich auf maximal 400°C erwärmt. In einem anschließenden Wärmetauscher entsteht Wasserdampf, der eine Maschine antreibt die mit einem Generator elektrischen Strom erzeugt. Nachteile Diese Architektur weist jedoch unnötige Verluste auf. Könnte der Dampf direkt in den Absorberrohren entstehen, wäre die Energieausnutzung höher. Eine weitere Effizienzsteigerung kann durch höhere Dampfzustände (Druck, Temperatur) erreicht werden. Bei steigender Temperatur der Absorberrohre, erhöhen sich die Abstrahlverluste jedoch überproportional. Christian Ketterer, Beteiligungsmanagement,

8 Different production cost´s of electricity production plants Christian Ketterer, Beteiligungsmanagement,

9 Solarsteamer Neue Technologie Mit dem Solarsteamer sind diese Probleme auf ideale Weise gelöst. In den Absorberrohren findet Direktverdampfung bei guter Wärmeübertragung statt. Der Receiver besteht aus einem komplett geschlossenen Glasrohr das ein langzeitstabiles Vakuum aufrecht erhält. Die solare Strahlung fällt in die Glasrohrachse. Das Besondere daran ist, dass die Strahlung in einem Absorber- Reflektorsystem gefangen bleibt. Der Dampf erreicht damit hohe Temperaturen von ca. 600°C und das bei sehr geringem Wärmeverlust. Die Wärme kann auf unterschiedlichen Temperaturniveaus aus dem Prozess ausgekoppelt werden. Durch puffern in preiswerte Hochtemperaturspeicher, steht Dampf und somit elektrischer Strom auch dann zur Verfügung, wenn keine Sonne scheint. Die gesamte Energieausbeute erhöht sich durch die Verwertung der Abwärme erheblich. Verbrauchernahe Anlagen dieser Art bieten eine hohe Wärmenutzung auch im unteren Temperaturverlauf des Dampfkreisprozesses (Kondensation), mit Synergieeffekten die den solaren Ausnutzungsgrad auf ca. 80% bringen können. Der Systemaufbau gestaltet sich modular. Die einzelnen Solarsteamermodule sind in ihrer Größe mit handelsüblichen Solarmodulen vergleichbar. Die Bauteile sind in Serie, mit kostengünstigen Verfahren herstellbar. Ohne Einschränkungen, wie bei anderen Systemen mit teurem Material und begrenzten Ressourcen, entsteht elektrischer Strom bei hohem Wirkungsgrad und zusätzlich nutzbare Wärme. Christian Ketterer, Beteiligungsmanagement,

10 Status Quo Patent/Technik/Prototyp etc. Christian Ketterer, Beteiligungsmanagement, Patent Die zugrunde liegende Technik ist patentrechtlich abgesichert. Die Patentschrift wurde von einem renommierten Anwaltsbüro in München erstellt. Sie ist breit formuliert und schließt eine Umgehung des Schutzanspruchs aus. Die Erstanmeldung erfolgte im September Der Patentanspruch erstreckt sich auf Europa, Hongkong und USA. In den USA ist das Patent im Februar 2005 erteilt worden. Für eine ergänzende Optimierung wurde ein weiteres Patent angefragt. Technik Von der Technik gibt es einen Leistungsmesstand der zu 80% fertig gestellt wurde. Der Prototyp existiert als 3D – Konstruktion und in Form von umfangreichen Berechnungen. Prototyp Die nächsten Schritte sind Leistungsuntersuchungen am Messtand und der Aufbau eines ersten Moduls als Prototyp. Danach ist die Errichtung einer kompletten Versuchsanlage, die aus ca. 100 Stück Modulen besteht, geplant. Marktvolumen Bei erfolgreicher Entwicklung zur Serienreife wäre das Marktpotential sehr groß. Für Europa und USA wäre in einem Zeitraum von 5 bis 10 Jahren ein Umsatzpotenzial von ca. 80 bis 160 Milliarden Euro zu erwarten.

11 Marketing Christian Ketterer, Beteiligungsmanagement, Im relevanten Markt will das Unternehmen qualitativ gesehen als Technologieführer zur solaren Stromerzeugung wahrgenommen werden und die Marktführerschaft im Bereich von solaren Dachanlagen mit einer Größe von mindestens 100 m 2 erreichen. Im Markteintrittsjahr 2 ist ein Absatz von 500 Anlagen vorge-sehen. Zentrale Triebkräfte für die Erreichung dieses Ziels sind die aufgebaute Vertriebsabteilung, die zuerst Installateure, dann auch Architekten, Energieberatungen und Bauunternehmen für die Vermarktung gewinnt. Im darauf folgenden Jahr kann das Unternehmen einerseits auf die intensive Vorarbeit der Marketing-Abteilung in den ersten beiden Geschäftsjahren und erstes positives Kundenfeedback aufbauen, andererseits wird die doppelt so große Vertriebs- mannschaft für einen deutlichen Absatzanstieg sorgen. Im Vergleich zum Vorjahr wird daher mit einer Verzehnfachung des Absatzes auf Anlagen gerechnet. Eine erfolgreiche Entwicklung in Deutschland eröffnet auch die Erschließung anderer Märkte, in Europa, Japan, USA, China und Indien.

12 Retail Price Der konkrete Nettoverkaufspreis einer Anlage ergibt sich unter Berücksichtigung des angebotenen Kundennutzens, der Wettbewerbspreise und Kosten. Anhand von Strom- und Heizkosteneinsparungen bemisst sich der monetäre Kundennutzen im Verlauf von 20 Jahren auf ca Das wären /a. Weiterhin liegen die Gesamtkosten pro Anlage für die Produktion im zweiten Produktions-jahr von Anlagen bei Die Preise für eine flächenmäßig vergleichbare PV-Anlage belaufen sich auch auf ca Unter Berücksichtigung eines 10% igen Gewinnaufschlags erweist sich ein Verkaufspreis von pro Anlage als konkurrenzfähig. Langfristig kann der Preis durch die Kostendegression (Herstellungskosten unter Nutzung von economies of scale betragen dann ca ) deutlich gesenkt werden. Auf diese Weise kann der Druck auf die Konkurrenz erhöht und die Nachteile der sinkenden Einspeisevergütung kompensiert werden. Christian Ketterer, Beteiligungsmanagement,

13 Management Management: CEO: Promovierter Dipl.-Kfm. mit internationalen Mandaten als COO bei nachhaltigen Technologieunternehmen, 20-jährige Erfahrungen aus Projekt-, Beteiligungsmanagement, Procurement, Corporate Finance & Restructuring sowie weltweiter Technologietransfer. Er besitzt umfassende Kompetenzen in Einkauf, Verwaltung, Finanzierung, Vertrieb, Personal. CTO (Patentinhaber): Dipl Ing. (FH) 20 Jahre Berufserfahrung Konstruktion und Projektplanung. Der Schwerpunkt seiner bisherigen Tätigkeit lag auf der Projektierung von Verbrennungsanlagen und der Planung von Heiz-, Klima- und Solaranlagen z.B. für BASF AG, Alcoa GmbH). Studienschwerpunkt an der FH Wiesbaden Bereich Thermodynamik. Er besitzt ausgezeichnete technische Kenntnisse, die für die Weiterentwicklung & Optimierung des Solarsteamers äußerst wertvoll sind. Seit 1996 selbstständig und verantwortlich für die Planung und Projektierung von Industrieanlagen. Christian Ketterer, Beteiligungsmanagement,

14 Shareholders Christian Ketterer, Beteiligungsmanagement, 1. Investor (1,3 Mill.)20% 2. Investor (2,2 Mill.) 15% Dr. Thomas Konrad 10% Dirk Besier Investor, Patent 55%

15 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Bei Interesse & Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Christian Ketterer Merowingerstr. 28 D Aschheim Tel.: + 49 (0) Mobil: + 49 (0) Christian Ketterer, Beteiligungsmanagement,


Herunterladen ppt "Investment Fact Sheet Projekt: Solarsteamer. Solarsteamer Picture Christian Ketterer, Beteiligungsmanagement, www.christianketterer.eu."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen