Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Anti - Gewalt und - Rassismus AG der Integrierten Gesamtschule Kurt Schumacher Ingelheim.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Anti - Gewalt und - Rassismus AG der Integrierten Gesamtschule Kurt Schumacher Ingelheim."—  Präsentation transkript:

1 Die Anti - Gewalt und - Rassismus AG der Integrierten Gesamtschule Kurt Schumacher Ingelheim

2 Inhaltsübersicht 1. Gründung der AG Hintergründe Ziele 2. Wie arbeitet die AGAG 3. Aktionen der AGAG 2002 (Titel/ K.Farin/ P.Gingold/ Buchenwald) 2003 (Videoabend/ Demo/ Auschwitz) 2004 (RocknHelp/ Videoabend/ Seminar) 2005 (RocknHelp/ Weiße Rose/ Ausstellung) 4. Zukünftige Aktionen Ingo Hasselbach Stolpersteine

3 Gründung der AG -Oktober 2000 gründete sich die AGAG -13 Mitglieder der Integrierten Gesamtschule Ingelheim (Gruppenfoto vom letzten Treffen)

4 Hintergründe -Die Schüler/innen und Elternteile der AG waren der Überzeugung, dass man gegen rechtsradikales Gedankengut, Intoleranz, Gewalt und Diskriminierung an Schulen vorbeugend arbeiten sollte. - Ausschlaggebend waren unter anderem sich häufende Übergriffe gegen Ausländer in der Umgebung, sowie wachsende Gewalt an Schulen.

5 Ziele der AGAG -Aufmerksamkeit zum Thema Gewalt und Rassismus wecken Sensibilisierung der Mitschüler/innen und Lehrkörper -Durch Informationsveranstaltungen, Diskussionsabende, Filmvorführungen Schüler/innen und Lehrer mobilisieren

6 Wie arbeitet die AGAG -Alle 2 Wochen Treffen in der Schule -Aktionen anhand eines von der AG erstellten Aktionskalenders vorbereiten -Über aktuelle politische/ gesellschaftliche Themen und Geschehnisse diskutieren -Arbeitsseminare -Aktive Teilnahme gegen Naziaufmärsche in Rh.- Pf.

7 Aktionen der AGAG… -8. November 2002: Die AGAG erhält den Titel Schule Ohne Rassismus – Schule mit Courage Die erste große Aktion der AGAG

8 Was bedeutet der Titel ? -70% aller Schüler/innen und Lehrer/innen müssen sich mit ihrer Unterschrift für das Projekt Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage entscheiden Thematisierung von Rassismus in der Schule und im Unterricht Aktive Begegnung mit Menschen aus anderen Ländern und Kulturen Die Schule widersetzt sich rassistischen Organisationen und deren Propaganda

9 Offizielles Poster der Titelverleihung

10 …weitere Aktionen im Jahre 2002: -Diskussionsrunde mit Klaus Farin (Böhse Onkelz) -Zeitzeugengespräch mit Peter Gingold -Ausstellung zum Thema Rechtsextremismus Peter Gingold

11 -Fahrt zur Gedenkstätte Buchenwald (Die Schüler/innen der IGS Ingelheim vor dem Mahnmal)

12 im Jahre Videoabend American History X -Unterschriftenaktion/ Demo gegen den Irakkrieg -Landespräventionstag in Mainz -Diskussionsabend mir dem Polizeipräsidenten von Rheinland – Pfalz -Fahrt zur Gedenkstätte Auschwitz

13 im Jahre 2004: -1. Rock- Konzert RocknHelp zu Gunsten der Erdbebenopfer im Iran -Videoabend Führer Ex

14 -Videoabend mit dem Film Steve Biko – Schrei nach Freiheit an der IGS zum Internationalen Tag der Beseitigung der Rassendiskriminierung -Arbeitsseminar in Winterburg

15 im Jahre 2005: -2. RocknHelp zu Gunsten der Flutopfer in Südostasien

16 -Aktion zum Gedenken an die Mitglieder der Weißen Rose (Artikel in der Zeitung)(Sechstes und letztes Flugblatt)

17 -Ausstellung Kinder an der Front in Zusammenarbeit mit UNICEF Eröffnung der Ausstellung am 08. Mai 2005

18 Nächste geplante Aktionen der AGAG -Diskussionsabend mit Ingo Hasselbach zum Thema Wie wird jemand Rechtsextremist?

19 - Stolpersteine Ein Projekt, das die Erinnerung an die Vertreibung und Vernichtung der Juden, der Sinti und Roma, der politisch Verfolgten, der Homosexuellen, der Zeugen Jehovas und der Euthanasieopfer im Nationalsozialismus lebendig erhält. Der Künstler Gunter Demnig hat bereits in 102 Orten Steine verlegt.

20 Die Aktion Stolpersteine wird folgendermaßen umgesetzt: Anhand der Genehmigung der Verlegung der Steine im öffentlichen Raum durch den Bürgermeister bzw. dem Rat der Gemeinde, sowie der Antragsgenehmigung durch das Tiefenbauamt, kann der Künstler beginnen, die Steine zu verlegen. Gunter Demnig

21 Um die Schrift auf den Steinen lesen zu können, muss man sich herunterbeugen. Diese Bewegung soll eine Verbeugung vor den Opfern des Nationalsozialismus symbolisieren.

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Die Anti - Gewalt und - Rassismus AG der Integrierten Gesamtschule Kurt Schumacher Ingelheim."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen